Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

Februar 18, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Messe Pferd Bodensee

Die Messe Pferd Bodensee ist nur alle zwei Jahre. Ein guter Turnus sich wieder über Trends und Neuigkeiten zu informieren. Viele reisen aus Oberschwaben und aus der Schweiz nach Friedrichshafen. So richtig was ganz Neues ist mir nicht aufgefallen. Allerdings ist ein Wiedersehen mit verschiedenen Ausstellern auch lohnenswert. Die Vorträge, das Rahmenprogramm gaben neue Impulse bestehende Gewohnheiten zu überdenken.

Fangen wir von vorne an. Die Augeneinfänger. So der Pferdehänger mit Blumenband. Er erinnert irgendwie an Flower Power. Oder wie wäre es mit Zebrastreifen? Mutige Ideen um mit seinem Pferd das Ländle zu bereisen?

Sie hat einen knallroten Pferdeanhänger. Mit diesem fahren wir hinaus. Sie hat einen knallroten Pferdeanhänger. Und erst im Abendrot kommen wir nach Haus ….

.

Versteckt sich da ein Tigerpferd im Anhänger?

 

oder fehlt noch für das Pferdegespann ein schicker Jagdwagen?

.
Wie schon vor zwei Jahren konnte ich mir nicht vorstellen, wieviel Glitzer für die Ausstattung eines Pferdes notwendig sein kann. Glitzer in allen Farben am Stirnband der Trense. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Das setzt sich fort bei den Schabracken, den Halftern, den Gamaschen, Hufschuhen und so weiter und so weiter. Alles was bisher „naturfarbig“ war, kann auch Farbe bekommen.

.

Und die wunderschönen Sättel. Eine Philosophie für sich.
Den Kaufrausch wecken oft Kleidungsstände rund um das Reiteroutfit und natürlich Schuhe. Aufwendige Lederstiefel mit Glitzer oder einfach Anders.
Schauen oder Augen schließen ;D

.

Hauptattraktion sind die selbstverständlich die Pferde, vorgestellt werden verschiedene Rassen wie Freiberger, Mustangs, Noriker, Altwürttemberger, Murgesen, Isländer, Friesen und weitere.
Das Ponyteam aus Biberach an der Riss präsentierte seine Shetlandponies. Das Team kümmert sich das ganze Jahr um die Shettys, die beim Biberacher Schützenfest Teil des Umzuges sind. Ein Pony wollte nicht so recht mitmachen und zeigte dies mit seinen Beinen, die er weit nach hinten streckte.

.

 

.

 

.

Blick auf ein Foto der Vorstellung eines Freiberger Pferdes.

Vorstellung der Vielseitigkeit eines Freibergers.

Die Rasse Freiberger gehört zur letzten ursprünglichen Pferderasse in der Schweiz. Es wird als leichtes Kaltblut oder schweres Warmblut bezeichnet. Die Wiege der Rasse befindet sich auf dem Hochplateau Freiberge im Jura.

Nachfolgendes bildhübsche Gesicht eines Verkaufspferdes musste fotografisch festhalten.

 

.
Übrigens in der Halle A1 konnte der professionellen Pferdefotografin Natascha Plein bei der Arbeit zugeschaut werden. Die Ausstellungshalle war in Schwarz gehalten, mit Glitzer, edlen Bildnissen der schönen Tiere sowie Ideen wie es in der eigenen Wohnung präsentiert werden könnte. Es wirkte sehr glamourös.

Zwischen den Ausstellungshallen präsentierte die Pferdehandlung Maier aus Riedlingen seine Verkaufspferde. Senior Maier mit einem Pferdegespann und Junior Maier stehend auf zwei Pferderücken zogen ihre Runden im Innenhof.

Zum Schmunzeln war der Hype um die Verkaufsstände der Lecklis für Pferde. Was wohl die Kerzen beim Besuch von Ikea sind, sind die Leckerlis auf der Pferdemesse. Gepreßte Inhaltsstoffe wie Mais, Luzern, Möhren- und Apfeltrester, Orangenschalen, Bananen, Kiwi, Papaya sind in Pellets verarbeitet. Es gibt zuckerarme Rübenschnitzel als Leckerei für das liebste Pferd. Ganz schön bunt sehen sie zudem aus. Dabei wissen Insider, das so manches polnisches Freizeitpferd seinen erstes Zuckerstückchen oder gesundes Leckerli in einem deutschen Reitstall kennenlernt hat. Ebenfalls faszinierend ist die Angebotsbreite für Pferdemüslis.

 

.

Wie es auf Messen mit einzurechnen ist, große Einkaufstaschen werden gestellt und irgendwann trifft einen der Kaufrausch. „Oh, nein … jetzt komme ich in den  Kaufrausch. Das kostet nur 20 Euro, das muss ich haben“, sprach eine junge Schweizerin und schaute lachend ihre Freundin an.

Und ebenfalls einen Star auf  Youtube und Instagram vom Bodensee live erlebt: Tanja Riedinger mit ihrer Andalusier-Stute Estella. Ein eingespieltes Team.

Tanja Riedinger mit ihrem Andalusier Estella

 

Sich freuen, quatschen, sich wundern und gemeinsam lachen. Spaß auf der Messe Pferd Bodensee.


.

Februar 5, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Kunst Ausstellungen Februar bis März

Die Übersicht auf die Kunstausstellungen von Dezember 2017 bis Januar 2018 in Oberschwaben von Ulm bis nahe an den Bodensee.
Wenn eine Ausstellung fehlt, dann bitte eine Nachricht über Kommentar oder Email. Es wird aktualisiert. Nachfolgend eine Auswahl der Ausstellungen, die mir zugetragen oder von mir recherchiert wurden.

Albstadt
Menschensohn,  Ecce homo, Crucifixus
Christusbilder des 20. Jahrhunderts
Ausstellung zum 500. Jahrestag der Reformation
Ausstellungsinfo  – 2017 bis 2. April 2018
Maria Caspar-Filser – Landschaften
Ausstellungsinfo  – bis 25. Februar 2018
Geschenkt!
Erwerbungen der Freunde Kunstmuseum Albstadt e.V.
Ausstellungsinfo – vom 26. Dezember 2017 bis 8. April 2018
Öffnungszeiten: Di – Sa, 14 – 17 Uhr, So + Feiertag 11 – 17 Uhr
Ort: Städtische Kunstsammlungen – Galerie Albstadt, Kirchengraben 11, 72458 Albstadt

Bad Saulgau
Walter Schels – Existentielle Fotografie
Ausstellungsinfo –  vom 17. Februar bis 22. April 2018
Öffnungszeiten:  Di – So, Feiertag 14 – 17 Uhr – 24./25.12.17 geschlossen
Ort: Städtische Galerie Fähre im Alten Kloster, Hauptstr. 102/1, 88348 Bad Saulgau

Bad Schussenried
Du bist Kunst
– Staffel 2
Ausstellungsinfo –  bis 4. November 2018
10 Jahre Krippen im Kloster
Ausstellungsinfobis 25. Februar 2018
Achtung Öffnungszeiten:  ändern sich im Jahresverlauf
ab Di, 26.12.17 bis So, 25.02.18 von 10 – 13 Uhr und 14 – 17 Uhr
Sa + So + Feiertag von 10 bis 17 Uhr
Ort:  Kloster Bad Schussenried, Neues Kloster 1, 88427 Bad Schussenried (Anfahrt)

Bad Waldsee
Pola Polansik – Aquarelle
Ausstellungsinfo – vom 14. Januar bis 25. Februar 2018
Kees Tillema – Akt-Fotografie
Ausstellungsinfo – vom 11. März bis 22. April 2018
Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 19 Uhr
Ort: Kunstraum Kleine Galerie im Haus am Stadtsee, Wurzacher Str. 53, 88339 Bad Waldsee

Axel Otterbach „Zuerst das Modell“
Ausstellung vom 18. März bis 3. Juni 2018
Vernissage am 18. März, 11 Uhr mit Dr. Uwe Degreif
Ort: Museum im Kornhaus Bad Waldsee, Hauptstraße 40 (Rathausplatz), 88339 Bad Waldsee

Biberach an der Riss
Klaus Jonski – zum Greifen Nahe
Ausstellung bis 2. März 2018
Öffnungszeiten: Mo + Di 7.30-16 Uhr; Mi 7.30-17 Uhr; Do 7.30-16 Uhr; Fr 7.30-12.30 Uhr
Ort: Landratsamt Biberach, Rollinstr. 9, 88400 Biberach

Luis Dilger – cities and trails – digitale Graphik
Ausstellung vom 15. Februar bis 13. April 2018
Öffnungszeiten: Di-Fr 13.30-17 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: Stiftung BC – pro arte, Bismarckring 66, 88400 Biberach

Kinder
Ausstellungsinfo – bis 2. April 2018
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 10 – 13 Uhr und 14 – 17 Uhr; Do 10 – 13 Uhr und 14 – 20 Uhr
Sa, So 11 – 18 Uhr
Ort: Museum Biberach, Museumstraße 6, 88400 Biberach an der Riß

Dieter Schosser – Arbeiten
Ausstellung – ab 17. Februar 2018, 11 Uhr
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9.30 – 12.30 Uhr und 14 – 18 Uhr; Sa 9.30 – 13 Uhr
Ort: Galerie Uli Lang, Pfluggase 9, 88400 Biberach


Burgrieden-Rot

Helle Kindheit / Dunkel Kindheit
und Dejan Kaludjerovic´
Ausstellungsinfo – bis 11. Februar 2018
Formen der Natur : Pure Nature Art
und Maximilian Prüfer
Ausstellung  vom 4. März – 3. Juni 2018
Ort: Museum Villa Rot + Kunsthalle Rot, Schlossweg 2, 88483 Burgrieden-Rot


Ehingen – Schloss Mochental
Strawalde Malerei und Collagen
Ausstellung – bis 25. März 2018
Erich Heckel: Arbeiten auf Papier
Ausstellungsinfo – bis 11. März 2018
Die Galerie Schrade Schloß Mochental bleibt vom 19.12.17 bis 05.01.18 geschlossen.
Öffnungszeiten Di – Sa, 13 – 17 Uhr, So + Feiertage 11 – 17 Uhr
Ort: Schloss Mochental, 89584 Ehingen


Isny

Friedrich Hechelmann – Dauerausstellung
Axel Otterbach – „Schein und Sein“
Ausstellung – Vernissage am Sonntag, 25. März, 11 Uhr
Öffungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr; Sa+So+Fe 11-18 Uhr
Ort: Kunsthalle / Städtische Galerie im Schloss, Schloß 1, 88316 Isny im Allgäu


Leutkirch

Face to Faith – Mount Kailash Tibet

Fotografie von Samuel Zuder
Ausstellungsinfo – vom 11. März bis 31. April 2018
Sonntage und Feiertage 14:00 bis 17:00 Uhr
Am 24.12. (Heiligabend) und am 31.12. (Silvester) geschlossen
Ausstellungsinfo – vom 8. Oktober bis 19. November 2017
Vernissage am 8. Oktober, 16 Uhr
Öffnungszeiten: Mo 9-18 Uhr; Mi 14-18 Uhr, Do 10-12 + 14-19 Uhr,
Fr 14-18 Uhr, Sa 10-12 Uhr, So  geschlossen
Ort: Galerie im Kornhaus in Leutkirch im Allgäu

Gabriele Glang
Ausstellungsinfo – vom 14. Januar bis 11. März 2018
Öffnungszeiten: Sa + So 11 – 16 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: Galerie & Atelier Dorothea Schrade, Galerie im Adler, In der Vorstadt 18 (direkt an der B45), 88299 Diepoldshofen bei Leutkirch

Memmingen
Edgar Leciejewski: Welt im Kopf
Ausstellungsinfo – bis 13. Mai 2018
Martin Newth: Rezension — Skulptur, Objekt, Apparat
Ausstellungsinfo – bis 3. Juni 2018
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa, So, Feiertag 11 – 17 Uhr, Do 13 – 19 Uhr
Ort: MEWO Kunsthalle, Bahnhofstrasse 1, 87700 Memmingen


Messkirch
Dauerausstellung – Kreisgalerie
Ausstellungsinfo
Die glücklichen Einfälle des Johann Baptist Pflug
Ausstellungsinfo – bis 15. Februar 2018
Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag sowie feiertags jeweils 13 bis 17 Uhr
Ort: Kreisgalerie Schloss Meßkirch, Kirchstraße 7, 88605 Meßkirch

Obermarchtal
noch in Vorbereitung

Öffnungszeiten: Sonntags von 11 bis 16 Uhr oder nach Vereinbarung
Ort: Galerie im Petrushof, Maiertorweg 12, 89611 Obermarchtal

Ochsenhausen
keine Ausstellung aktuell bekannt
Vorschau: Große Sommerausstellung
– Maria Innoventia Berta Hummel – Künstlerin und Klosterfrau

Ausstellungsinfo – vom 08. Juli bis 07. Oktober 2018
Öffnungszeiten: Di-Fr 10-12 Uhr + 14-17 Uhr, Sa, So + Fe 10-17 Uhr.
Ort: Galerie im Fruchtkasten des Klosters, 88416 Ochsenhausen

Ravensburg
Karl Schmidt-Rottluff. Das Rauschen der Farben
Ausstellungsinfobis 8. April 2018
Öffnungszeiten. Di-So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Kunstmuseum Ravensburg, Burgstaße 9, 88212 Ravensburg

Tuttlingen
MARKUS F. STRIEDER
Ausstellungsinfo –  bis 25. Februar 2018
MARTIN WERNERT – Malerei
Ausstellung – vom 3. März bis 8. April 2018
http://www.galerie-tuttlingen.de/
Öffnungszeiten Di – So, 11 – 18 Uhr
Ort: Städtische Galerie / Kunstkreis Tuttlingen e.V., Rathausstr. 7, 78532 Tuttlingen

Ulm
Best of 10 Jahre
Austellungsinfo – ab 22. April 2018
Öffnungszeiten: Di – So, 11 – 17 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Kunsthalle Weishaupt, Hans-und-Sophie-Scholl-Platz 1, 89073 Ulm

Tom Anholt
Ausstellungsinfo
– vom 18. Februar bis 1. April 2018
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr; Sa+So 11-17 Uhr
Ort: Kunstverein Ulm e.V. – Schuhhaussaal, Kramgasse 4, 89073 Ulm

ULM – Ulmer Museum
Digitale Skulptur – Follow the Unknown
Was ist Digitale Skulptur?
Ausstellung –  bis 13. Mai 2018
41 Minuten
Ausstellung – bis 8. April
Between Chairs
Ausstellung – bis 18. März 2018
Zhuang Hong Yi
Ausstellung  bis 17. Juni 2018
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 17 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Ulmer Museum, Marktplatz 9, 89073 Ulm

Ulm
Menno Fahl – Irene Fastner – Harry Meyer – Bernd Schwarting
„FIGUR & LANDSCHAFT“
Ausstellung – vom 10. Februar bis 10. März 2018
Öffnungszeiten: Di – Fr 13 – 18 Uhr; Sa 11 – 15 Uhr
Ort: Galerie Tobias Schrade, Auf der Insel 2, 89073 Ulm

 Überlingen
„Fauler Pelz“ – Kunst vom See

Die Winterausstellung des Internationalen Bodensee-Club IBC
Ausstellungsinfo – bis 4. Februar 2018
Ort: Städtische Galeri Überlingen Landungsplatz, Seepromenade 2, 88662 Überlingen

Karlsruhe
art KARLSRUHE
Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst
Messeinfo vom 22. bis 25. Februar 2018
Ort: Messe Karlsruhe

Februar 5, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Narrensprung in Eberhardzell

Es braucht kein Jubiläum. In dem kleinen Dorf Eberhardzell im Landkreis Biberach an der Riss kommen die Narrenzünfte von weither, um beim jährlichen Narrenumzug mitzulaufen. An die 70 Narrenzünfte aus Oberschwaben und dem nahen Allgäu lassen sich nicht lumpen und sind dabei.

Ungewöhnlich viele menschliche Pyramiden bauten die Narrenhexen auf. Auch der Narrensamen, so werden die Kinder der Narrenzunftsmitglieder bezeichnet, gruppierten sich zu hohen  Pyramiden.  Nachfolgend eine Fünfstöckige.

 

Narrenzell 2018 – Foto I.Veil-Koeberle

 

 

Die Bildershow, bewußt ohne Musik, zeigt die verschiedenen Hexenfiguren und Masken der Narrenzünfte. Es sind fast alle Figuren dokumentiert. Und noch eine Idee: Lass im Hintergrund, die Musik laufen, auf die Du Lust hast. 😉

 

Januar 30, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Schwäbisch Alemannische Fasnet Bad Waldsee VSAN

Ob Fasnetsmuffel oder nicht. Die Schwäbisch Alemannischen Narrenzünfte können begeistern mit ihren aufwendigen Kostümen, den künstlerisch facettenreichen Masken aus Holz und Stoff. Über 30 Narrenzünfte mit ihren verschiedenen Gruppen nahmen in Bad Waldsee beim Landschaftstreffen teil. Auch Narrenzünfte aus der Schweiz waren zu sehen auf dem frast dreistündigen Narrensprung.

Ein Hingucker war die selten zu sehende Schandmaske der Kisslegger Narrenzunft  Hudelmale, genannt Schnarregages. Begleitet wurde der Maskenträger von seinen Waibeln. Schnarraggagges ist ein schwäbisches Wortmischung aus Schnarren und Gaggern. Es bedeutet viel Reden ohne nachhaltigem Inhalt oder sogar Gerüchte verbreiten. Das Vorbild der Kißlegger Schnarragages Maske war eine blecherne Schandmaske aus dem 16. Jahrhundert. Weiterhin wird eine gräulicher Leinenkittel sowie eine Hose dazu getragen. Mit der Schandmaske wurden kleinere Ordnungswidrigkeiten bestraft. In diesem Büßerkostüm musste der Bestrafte vor die Öffentlichkeit treten und wurde geschlagen.
Übrigens Waibel wurden im frühen 16. Jahrhundert die Ordnungshüter genannt. Zum ersten Mal bewußt sah ich diese Maske in der Ausstellung „Alles Maskerade! – Fasnacht, Karneval, Mumenschanz“ im Museum Villa Rot im Jahre 2014.
Mehr zur Maske siehe Narrenzunft Hudelmale Kisslegg, Schnarragages.

Schnarragagges der NZ Hudelmale Kisslegg

 

Im Jahr 2018 traf sich die Landschaft Oberschwaben-Allgäu der VSAN in Bad Waldsee. VSAN steht für Schwäbisch Alemannische Narrenzünfte. Die Fasnet in Oberschwaben ist geprägt von fein geschnitzten Holzmasken, auch Larven genannt. Auch gruselige Hexen sind dabei. Nachfolgende fast 15minütige Bildershow zeigt alle teilnehmenden Gruppen und stellt eine Dokumentation des Narrenumzugs des Landschaftstreffens in Bad Waldsees Innenstadt dar. Der Narrenumzug ging über drei Stunden und war auch geprägt von zahlreichen Blasmusikkapellen und Guggamusik.
Fünfzehn Minuten, die sehr komprimiert sind.

Übrigens – es ist diesmal bewußt keine Musik hinterlegt worden. Warum? Es spielen immer wieder Blasmusikkapellen oder eine Guggamusikband zwischen den Gruppen. Als Aufnahme wirkt es laut und aus dem Kontext gerissen. Als Zuschauer oder Mitmacher wirkt es gut. Als Tonreserve mag ich es nicht. Live ist Stimmung, es wird geredet, es werden die Narrenrufe gerufen, geschrieen. Nachfolgende Bildershow ist eher fotografisch dokumentarisch. Daher mein Tipp: Schalten Sie die Musik im Hintergrund dazu, die ihnen im Moment wichtig ist und lassen sie sich begeistern von der Vielfalt der Schwäbisch Alemannischen Fasnet. Schee wars.

Mit närrischen Grüßen
Inge Veil-Köberle

 

 

Januar 28, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Kunst ist nicht stumm

„Kunst ist nicht stumm“ – dieses Zitat stammt von Klaus Jonski. Der Mann mit den vielen Talenten zeigt 24 Holzskulpturen und 30 Bilder in einer Ausstellung im Foyer des Landratsamtes Biberach vom 1. Februar bis 2. März 2018.

Anreise der Holzskulpturen zur Ausstellung im Landratsamt Biberach

„Zum Greifen nahe“ lautet der Titel der Ausstellung. Der pensionierte Lehrer ist auch Althistoriker und forschte zur oberschwäbischen Regionalgeschichte von 1900 bis in die heutige Zeit. Seine Sammlung und Recherchen werden Teil des Museumsdorfs Kürnbach. Als Freier Mitarbeiter des SWRs, als Autor und Chronist versteht er es biografische Daten in regionale Geschichten zu packen und Vergangenheit lebendig werden zu lassen. Sein hohes Engagement als Heimatkundler brachte im den Ehrenamtspreis im Jahre 2017. Rastlos ist der 76jährige und findet Muse in der Kunst, sei es Fotografie, Skulptur oder Malerei. Und wenn man seine Holzskulpturen so anschaut, kann man sich vorstellen, dass sie einem etwas sagen wollen. Es ist immer etwas figürliches aus dem Naturmaterial angedeutet, dass er oft in seiner natürlichen Farbe belässt. Er holt das Lebendige wieder heraus, aus dem angeblich Vergangenem, dem Vergessenen.

Ach ja und „Früher war nicht alles besser“, so das Credo von Klaus Jonski.

Vernissage am 1. Februar, 18 Uhr im Foyer des Landratsamts Biberach mit Kreisarchivar Dr. Jürgen Kniep und Prof. Dr. Friedemann Maurer aus Hausen ob Verena, der in die Ausstellung einführt.
Ausstellungsdauer vom 2. Februar zu den Öffnungszeiten des Landratsamtes Biberach
Mo. + Di. 7.30 – 16 Uhr; Mi. 7.30 – 17 Uhr; Do. 7.30 – 16 Uhr; Fr. 7.30 – 12.30 Uhr. Sa und So geschlossen.


Hartmut Hahn – Cathedral II

Einladung zur Ausstellung Cathedral II von Hartmut Hahn (Foto: PR)

 

 

Hartmut Hahn: Cathedral II

An ungewöhnliche Orte führt Hartmut Hahn die Besucher in seiner neuen Ausstellung. Der Biberacher präsentiert seine gemalten Wolkenbilder in den Tiefen eines ehemaligen Eiskellers einer Brauerei. Diesem dunklen und fast unwirtlichen Ort gibt Hartmut Hahn mit seinen Bildern eine Weite, Helligkeit, Freiheit. Diese Ambivalenz zwischen Tiefe und Himmelhochjauchzend. Doch er zeigt auch andere Werke.

Hahn, der in Leipzig Medienkunst und Videokunst studierte und Meisterschüler bei Prof. Joachim Jansong war, liebt die Natur und die Menschen. Auch bei ihm ist Kunst nicht stumm. Seine stilisierten Menschen lassen träumen. Der Brückenschlag zwischen Vergangenheit, Jetzt und Zukunft.

Blick auf die  Ausstellung Cathedral I von Hartmut Hahn

Vernissage: Freitag, 2. Februar 2018, 19 Uhr
Ausstellung vom 3. bis 10. Februar – Mehr Infos zu Hartmut Hahn
Öffnungszeiten: Do, Fr, Sa, So von 16 bis 20 Uhr
Ort: Galerie Pflug, Hardsteigstr. 2, 88400 Biberach

Januar 17, 2018
von upperswabia
1 Kommentar

50 Jahre CMT – die Messe für die Urlaubsinspiration

50 Jahre Urlaubsmesse CMT – Foto Oberschwaben-Welt alias Inge Veil-Koeberle

Ein halbes Jahrhundert lang pilgern die Fernwehsüchtigen, Reisefreudigen, Ländle-Erkunder nach Stuttgart auf die Urlaubsmesse um Trends zu erkennen und Inspiration und Beratung zu bekommen. Erwartet werden sie von den Herstellern von Wohnmobil- und Wohnwagenherstellern, von staatlichen Tourismusanbieter von Regionen und Ländern sowie Reiseanbietern. Zehn Messehallen warten auf den enormen Andrang der Besucher. CMT steht für Caravan Motor Touristik. #cmt18

Anreise – oder Schtugart und die Wildwestfahrer

Was sich hochtrabend anhört, enorm und volksfestartig vom Besuch und vom Angebot – es sei erwähnt, das stimmt so. Die CMT ist eine Publikumsmesse und traditionell sind am Samstag und Sonntag besonders viele Menschen unterwegs. Das hinderte mich nicht, doch kurz vor dem Ziel hatte ich Zweifel, ob ich ankomme.  Das Adrenalin stieg, als Auto- und Womofahrer auf meiner Fahrbahn mir entgegenkamen. Doch von vorne.
Die Anreise am ersten Sonntag verlief gut bis zur Anfahrt zum Parkplatz. Da spürt man als ehemaliger Vielfahrer wieder einen aggressiven Autofahrerstyle. Eine mehrere 100 Meter lange Schlange wartet vor einer Ampel. Selbst fährt man auf der Gegenfahrbahn. Doch dann schert ein Auto aus der Warteschlange auf die Gegenfahrbahn und kommt mir frontal entgegen. Und wie von Zauberhand scheren auch zwei Wohnmobile auf die Gegenfahrbahn. Adrenalin explodiert im Körper. Die Straße hat eigentlich nicht die Breite für drei Fahrzeuge nebeneinander. Keine Ahnung wie ich es unbeschadet überstanden habe. Frau gut, Auto gut.

Die Parkplatz-Zuordner – ich mag sie. Wie jedes Jahr freundlich, lächelnd in die richtige Richtung zeigend, wo auch geparkt werden kann. So macht das Spaß. Bloggertreffen war der erste Termin. Es ist ein Wiedersehen mit Bekannten und auch Neukontakten. Es wird gefachsimpelt und Tipps geben, wie es sich gehört in der großen Familie der Blogger. Urlaubsinspiration gibt es bei den Reisebloggern das ganze Jahr über. Sie schreiben ihre Reiseerfahrung persönlich und ungekünstelt.

Seit einigen Jahren präsentiert die CMT ein Partnerland. Zum Jubiläumsjahr gibt es zwei Partnerländer: Ungarn und Panama. Ungarn habe ich 2016 das erste Mal besucht -> mit einer Studienreise. Wir fanden es super. Übrigens, das Video startet und stoppt mit einem Klick in die Mitte des Bildes.

Fahrradfahren – ein auf und ab

Testradlen in der Halle 10 #CMT18

Dieses Jahr stand wieder das Fahrradfahren im Outdoor-Fokus. Es gab analoge Fahrradkarten für das Retrofeeling und auch QR-Codes, die helfen das Kartenmaterial aufs Smartphone unkompliziert zu laden. Fahrradtouren gibt es auch in Serbien und Katalonien – nicht nur bei unseren Klassikern im Bodenseeraum und in Oberschwaben. Also entlang der Donau radfahren geht auch in Serbien.
Unvergessen mein Blick auf die rasenden Fahrradfahrer, die sich die Stadtserpentinen in Barcelona zur Anhöhe strampeln. Barcelona ist eine sehr hügelige Stadt. Es erinnert von der Steigung an die Albaufstiege der Schwäbischen Alb. Die Fahrradrouten in Katalonien sind sehr abwechslungsreich. Alpine Touren, Waldtouren oder entlang den Küstenorten. Es lockt, weil es landschaftlich vielfältig ist.
Doch wer die Landschaft saftig grün, sanft hügelig und mit gemütlichen Gastwirtschaften am Wegesrand mag, der braucht gar nicht so weit. Oberschwaben liegt nah und entspricht diesem Wunsch. Und mit einem EBike ist es ja nicht ganz so anstrengend.

Übrigens in der neuen Halle 10, die zum Geburtstag der CMT neu gebaut und eröffnet wurde, kann mit verschiedenen Fahrräderntypen eine Runde geradelt werden. Oder doch noch Gleitschirmfliegen lernen? Golf und Wellness. Schnäppchenmarkt bei Schuhen und Kleidung.

Virtueller Schwarzwald – Pioniere ?
Ich bin nicht dort, doch so könnte es rund um mich aussehen

Hängen geblieben bin ich dieses Jahr auf dem Schwarzwald-Messestand. Neu für mich ist das Projekt „Virtueller Schwarzwald“. Ein Ort kann mittels einer VR-Brille in 360 Grad angeschaut werden. Und wie ich schon öfters erfahren habe, schöne Fotos sind das eine, doch gefühlt mittendrin zu stehen ist oft ein intensiveres Erlebnis. Es wird zwar oft argumentiert, dann brauche ich ja nicht mal mehr hinzufahren. Das stimmt nicht. Bisher waren Bilder auch Appetitmacher. Und im Grunde will man vieles selbst erleben. Selber schmecken, die Sonne und den Regen spüren, das Vogelzwitschern hören und so weiter. Daher ist es die moderne Form mit Hilfe eines 360 Grad Rundumblick Appetit auf die Region zu bekommen.
Ohne VR-Brille kann auf dem Smartphone meist mit dem Finger nach oben oder unten der 360 Grad Blick die Ansicht gelenkt werden. Es geht auch auf dem PC. Mit der VR-Brille, die am CMT-Stand günstig verkauft wurde entsteht der Eindruck mittendrin zu stehen. Kurzum – die Schwarzwaldregion gehört zu den Vorreitern im Süden, um eine Region virtuell erlebbar zu machen. Bisher sind über 30 Ausflugsziele im Rundumblick auf einem Flyer visualisiert worden. Doch tatsächlich sind es mittlerweile schon 2000 VR/HD360° Aufnahmen siehe 360 Schwarzwald.
Nachfolgend vier Links zum Gucken – auf dem PC/Smartphone ohne VR-Brille.

NACHträglich: Zugriff momentan nicht erlaubt zu den Links.

Kunsthaus St. Märgen
Deutschlands höchste Wasserfälle
Elbbachseeblick Freudenstadt Kniebis
Silbermine Haslach

Achterbahnfahren – bequem im Sessel

Zur Schwarzwaldregion gehört selbstverständlich auch der populäre Europapark, der ebenfalls sich auf der CMT präsentiert. Er hat einen bequemen Stuhl mitgebracht in dem man sich virtuell in ein Achterbahnvergnügen stürzen kann. Und wie das aussieht zeigt nachfolgend das Mädchen. Sie fährt gerade eine Achterbahn. Zwischen drei verschiedenen Achterbahnen kann der Probesitzer auf der CMT auswählen. Übrigens zum Stoppen des Videos auf die Mitte drücken und es stoppt.

Minimalistisches Wohnen mit Badezimmer und Zirbenholzduft
Begeistern kann auch so ein praktisches zirbenholzduftendes Igloo Tube Home. Eine igluförmige Holzhütte, die modern eingerichtet ist und in unterschiedlichen Längen gekauft werden kann.
Mehr unter www.igloo-tube-home.de.

 

Igloo Tube Home auf der #cmt18

e.Home – Prototyp von Wohnmobilhersteller Dethleffs

e.Home von Dethleffs auf der #CMT18 – Prototyp

Der Prototyp von Dethleffs ein Wohnmobil, das vollelektronisch angetrieben wird steht ebenfalls zur Ansicht auf der Messe. Im Wohnmobil soll nicht nur der Fahrzeugunterbau, Chassis genannt, elektro mobil fahren können – auch das Leben im Wohnmobil soll komplett mit der eigen gesammelten Energie funktionieren. Daher sind außen Photovoltaikplatten angebracht. Doch es ist ein Prototyp. Es werden noch die Erwartungen der Nutzer gesammelt. Der Fahrzeugunterbau, der zugekauft wird, erlaubt nur eine Reichweite von 200 Kilometer. Das ist zu wenig. „Da muss noch etwas gewartet werden, bis alle im Boot gleich weit sind mit der Technik“,  so der Dethleffs-Mitarbeiter.
Mehr Infos unter Dethleffs Reiseziel Zukunft

Von Narren und der Schwäbisch-alemannischen Fasnet

Narrenfigur aus dem Schwarzwald – Schwäbisch alemannisches Narrentreiben

Doch lassen wir uns nicht narrig machen. Eins nach dem anderen. Übrigens auch der Schwarzwald feiert die schwäbisch-alemannische Fasnet mit den aufwendig geschnitzten Masken und den prachtvollen Kostümen. Empfohlen wurde mir das großes Narrentreffen in Gengenbach am Sonntag, 21. Januar 2018. Dort heißt es „Hoorig isch de Bär“ und es gibt weitere Masken und den Gengenbacher Schalk. Gengenbach mit seiner schönen Altstadt ist übrigens zu allen Jahreszeiten ein Ausflugsziel.

Und wer lieber den venezianischen Karneval mag, der kann sich den Termin vom 7. bis 9. September 2018 in Ludwigsburg merken. Dort wird 250 Jahre Venezianische Messe gefeiert. Hintergrund: Herzog Carl war fasziniert von diesem Karneval in der Lagunenstadt und führte kurzerhand das Maskenfest in seiner Residenzstadt Ludwigsburg ein. Seit 25 Jahren wird der Ludwigsburger Marktplatz alle zwei Jahre in eine fantastische Bühnenlandschaft mit seinen Masken und Kostümen verwandelt.

VORSCHAU #BUGA19
Ach –  und im Jahre 2019 kommt die Bundesgartenschau vom 17. April bis 6. Oktober nach Heilbronn. Kann man sich ja schon mal im Hinterkopf merken. #BuGa19

Blumenbouquet auf der #cmt18

Bachritterburg Kanzach in Oberschwaben

Sodele und wer es rustikaler und mittelalterlich mag, der möge die urige Bachritterburg in Kanzach in Oberschwaben besuchen. Dort sind vom 24. bis 26. August 2018 die Bachrittertage. Es handelt sich um ein großes internationales Burgbelebungs-Fest. Über 100 Darsteller werden erwartet, die das 13./14. Jahrhundert vorstellen mit Turnieren, einem Sturm auf die Burg, großem Lagerleben und Handwerkermarkt. Ach – und sonst ist eigentlich auch immer was los auf der Bachritterburg. 😉

Bachritterburg Kanzach

Eingang zur Bachritterburg in Kanzach bei Bad Buchau, Oberschwaben

 

Weitere Eindrücke der #CMT18
Die ersten Artikel meiner BloggerkollegInnen zur CMT 2018 sind geschrieben,  z.B. hier:

Januar 12, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Narrensprung Fasnetsumzüge 2018

Für die einen ist es die beste Jahreszeit, andere wiederum können die Fasnet ohne Regung an sich vorbei ziehen lassen. Die einen lieben die Fasnetsveranstaltungen, die Bälle die verschiedene lokale Fasnetsgruppen organsieren, die bunten Narrenumzüge, die die vielen Arten von Kostümen, Masken- und Larven der alemannischen Fasnet sowie der Hexen präsentieren. Alles hat seine traditionellen Wurzeln und wird seit zig Jahren gepflegt und organisiert. Doch es ist auch zu erkennen, dass Fasnet mehr mit Festen im Stile „Malle“ bis, dass der Notarzt kommt  für viele der Anziehungspnkt ist.

Nachfolgende Veranstaltungen dienen als Inspiration und wie so oft in den letzten Jahren festgestellt, es gibt traditionelle Veranstaltungen, die aber online nicht kommuniziert werden. Dafür gibt es dann die aufmerksame Gemeinschaft, die die Hinweise sendet. Danke vorab.

Samstag, 13. Januar 2018
16.00 Uhr – Jubiläumsumzug in Uttenweiler
16.30 Uhr – 6. Dämmerumzug Hüttisheim bei Laupheim
18.00 Uhr – Nachtumzug Alttrauchburg

Sonntag, 14. Januar 2018
13.30 Uhr – Narrenumzug – VAN Freundschaftstreffen Moosheim, 88348 Moosheim
Info – vom 12. bis 14. Januar
14.01 Uhr – Umzug in Alttann

Samstag, 20. Januar 2018
14.00 Uhr – Umzug Ellwangen
14.00 Uhr –  25jähriges NZ Laupertshausen mit dem 4. Laupertshauser Bergsprung
15.30 Uhr – Umzug Feuerhexen Bad Buchau
18.00 Uhr – Letzkopfbefreiung & Katze aus dem Sack – Schloss und Saumarkt Messkirch

Sonntag, 21. Januar 2018
13.13 Uhr – Ulmzug (Narrenumzug mit 102 Gruppen) Ulmer Innenstadt
13.30 Uhr – Umzug Erolzheim
13.45 Uhr – VFON Ringtreffen Ostrach

Samstag, 27. Januar 2018
14.00 Uhr – Umzug Tannheim
17.15 Uhr – Kinderumzug mit Wächsebrauch in Bad Waldsee
19.15 Uhr – Brauchvorführungen im Klosterhof Bad Waldsee
20.00 Uhr – Xond ond Gfräs im Haus am Stadtsee Bad Waldsee
20.00 Uhr – Bruderschaftsball „Obere Donau“ auf dem Festgelände Mengen-Ennetach
21.30 Uhr – Guggenmusik-Monsterkonzert im Klosterhof Bad Waldsee

Sonntag, 28. Januar 2018
13.30 Uhr – Narrensprung – Bruderschaftsumzug „Obere Donau“ in Mengen-Ennetach
13.30 Uhr – Umzug der Narrenzünfte in Bad Waldsee
14.00 Uhr – Narrenumzug in Schemmerhofen
14.00 Uhr – Umzug Jubiläums- und Gabeltreffen in Heudorf am Bussen – Info

Freitag, 2. Februar 2018
19.00 Uhr – 25. Nachtumzug Ingerkingen
19.00 Uhr – Milka Fastnachtsspiel und Ball im Konzerthaus Ravensburg
Infos – weitere Abendveranstaltungen

Samstag, 3. Feburar 2018
14.30 Uhr – Umzug Haidgau
20.00 Uhr – Zunftball in der Stadthalle Aulendorf

Sonntag, 4. Februar 2018
13.00 Uhr – Großes OHA Treffen Ortsmitte Scheer – Info
13.30 Uhr – Großer Narrenumzug Eberhardzell

Mittwoch, 7. Februar 2018
18.15 Uhr – Raus mit em Gole – Mohrenwäsche und Fakelumzug in Riedlingen

Donnerstag, 8. Februar 2018
10.30 Uhr – Ochseneinspannen – Marktplaz in Pfullendorf
14.00 Uhr – Narrensprung in Bad Waldsee
14.00 Uhr – Umzug mit Narrenbaumstellen in Messkirch
14.14 Uhr –  Kinder- und Mäschkerles Umzug in Kisslegg
18.18 Uhr – Hemdglonkerumzug in Sigmaringen
18.30 Uhr – Hemdglonker Umzug in Messkirch
18.30 Uhr – Hemdglonker Umzug am Obertor in Pfullendorf
19.00 Uhr – Fackelumzug und Setzen der Riedhutzel Bad Saulgau
20.00 Uhr – Traditionelles Sauschwänzleessen in Lokalen Bad Saulgau

Freitag, 9. Februar 2018
18.45 Uhr – Hemdglonkerumzug in Baienfurt
19.00 Uhr – Großer Hemdglonkerumzug in Bad Buchau
19.31 Uhr – Nachtumzug Ochsenhausen

Samstag, 10. Februar 2018
14.00 Uhr – Narrensprung Baienfurt

Sonntag, 11. Februar 2018
13.00 Uhr – Traditionelles Doraus-Schreien in Bad Saulgau
13.30 Uhr – Narrenumzug in Leutkirch
14.00 Uhr – Großer Narrenumzug Dietenheim
14.00 Uhr – Narrenumzug Äpfingen
14.00 Uhr – Narrensprung in Lindau
14.00 Uhr – Großer Narrensprung in Aulendorf
14.00 Uhr – Umzug durch die Bockstadt – Stetten am Kalten Markt
14.00 Uhr – Großer Narrensprung in Weingarten
14.00 Uhr – Umzug & Brunnensprung mit originellen Gruppen in Munderkingen

Rosenmontag, 12. Februar 2018
09.00 Uhr ??? – Großer Fasnetsumzug Ravensburg (Daten unbekannt, Vormittags)
13.30 Uhr – Großer Rosenmontagsumzug Bad Wurzach
14.00 Uhr – Großer Narrensprung Bad Waldsee
14.00 Uhr – Rosenmontagsumzug Bad Schussenried
14.00 Uhr – Narrenumzug Innenstadt Messkirch
14.00 Uhr – Großer Fasnetmäntig Umzug Pfullendorf
14.00 Uhr – Großer Narrensprung Wangen Innenstadt

Fasnetsdienstag, 13. Februar 2018
10.30 Uhr – Narrensprung Bad Saulgau
11.15 Uhr – Abrutschen vom Froschkutteln Essen Rathaus Riedlingen
13.20 Uhr – Großer Narrenumzug Tettnang
14.00 Uhr – Fasnets-Dienstag Umzug in Ehingen
14.00 Uhr – Großer Narrenumzug Riedlingen
14.00 Uhr – Fasnetumzug Sigmaringen
14.00 Uhr – Narrensprung in Isny
15.00 Uhr – Kinderumzug & Moschtkopftanz auf der Insel Lindau
15.00 Uhr – Großer Fasnetsumzug Bad Buchau  Info
18.00 Uhr – Hemdglonkerumzug Aulendorf
19.00 Uhr – Fackelzug – Hexenverbrennung, Bad Saulgau

Januar 9, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Krippen in Oberschwaben

Eine Besonderheit sind die Krippen in Oberschwaben. Viele sind Anfang Dezember schon in der jeweiligen Kirche aufgebaut. Einige erst ab Heilig Abend und dann nur bis zu den Heiligen Drei Königen am 6. Januar. Nachfolgend sind Orte mit ihren Krippen, die bis Ende Januar und meist bis 2. Februar (Maria Lichtmess) in den jeweiligen Kirchen aufgebaut sind. Verschiedenartig und überraschend detailreich sind die Krippen. Viele unterschiedliche Krippen sind im ganzjährigen Krippenmuseum in Oberstadion und im Kloster Bonlanden zu sehen. Ebenfalls sehr viele Krippen sind im Kloster Bad Schussenried, in der Wallfahrtskirche am Bussen, Offingen sowie auch in Weingarten im Museum für Klosterkultur zu sehen. Die Liste ist unvollständig, doch sie dient als Hinweis im Dezember und Januar auch einen Blick auf die oberschwäbische Krippenlandschaft in der Kirche einen Blick zu werfen.

 

Altshausen
Krippe aus verschiedenen Epochen. Rund 25 Figuren, die mit Textil prächtig bekleidet und zwischen 30 und 40 cm groß sind. Es werden neun verschiedene biblische Stationen dargestellt.
Besichtigung bis 2. Februar 2018, täglich von 8 bis 18 Uhr
Ort: Schloss- und Pfarrkirche St. Michael in 88361 Altshausen

Aulendorf
Große Krippenlandschaft mit orientalischen Figuren
Besichtigung bis 2. Februar 2018, täglich von 9 bis 16 Uhr
Ort: Pfarrkirche St. Martinus, Hauptstraße, 88326 Aulendorf

Amtzell
Böhmische Krippenfiguren, die Pfarrer a.D. Brax aus seiner Heimat nach Amtzell brachte
Besichtigung von Heilig Abend bis 31. Januar 2018, täglich von 9 bis 17 Uhr
Ort: Pfarrkirche St. Johannes und Mauritius Evangelist, Waldburger Straße, 88279 Amtzell

Amtzell-Pfärrich
Bekleidete Wachsfiguren von Kloster Kellenried
Besichtigung von HeiligAbend bis 31. Januar 2018, täglich von 9 bis 17 Uhr
Ort: Wallfahrtskirche Mariä Geburt in 88279 Amtzell-Pfärrich

 

Bad Buchau
Die Weihnachtskrippe ist im orientalischen Stil aus Lindenholz geschnitzt und koloriert.
Im Stiftsmuseum wird eine Biedermaier-Krippe gezeigt.
Besichtigung von 25.12. bis 02.02.2018, täglich von 9 bis 17 Uhr
Ort: Stiftskirche, Prälat-Endrich-Platz 9, 88422 Bad Buchau

Betzenweiler
Krippenfiguren aus bemalten Terracotta-Figuren. Besonderheit ein 25 cm großes Christkindle (Hummel).
Besichtigung von 25.12. bis 02.02.2018, täglich von 9 bis 17 Uhr
Ort: Pfarrkirche St. Clemens in 88422 Betzenweiler

Bad Buchau – Kappel
Das Jungkolping fertigte einen Krippenstall aus Holz mit Schindeldach. Die Original Kellenrieder Krippenfiguren wurden eingekleidet von I. Lutz. Der Krippenstall sind Moorwurzeln aus dem Federseeried und dem Tannhäuser Ried bei Aulendorf, die über 3500 Jahre alt sind. Erst vor wenigen Jahren wurde diese Wurzelkrippe um einen Hirten und ein Schaf ergänzt.
Besichtigung von 25.12. bis 02.02.2018, täglich von 9 bis 17 Uhr
Ort: St. Peter und Paul Kirche in 88422 Bad Buchau-Kappel

Bad Saulgau
Die Oberschwäbische Waldkrippe erinnert an den alpenländischen Krippentypus. Sie wurde konzipiert vom Saulgauer Bildhauer Alfons Scheck.
Besichtigung von Heilig Abend bis 02.02.2018, täglich von 8 bis 19 Uhr
Ort: Stadtpfarrkirche St. Johannes Baptist in Bad Saulgau

Krippe aus dem ehemaligen Franziskaner Klösterle
Besichtigung von Heilig Abend bis 02.02.2018, täglich von 8 bis 19 Uhr
Ort: St. Antonius Kirche in Bad Saulgau

Benediktinerinnen der Abtei Kellenried haben die Wurzelkrippe
mit angekleideten Wachsfiguren vor wenigen Jahren kunstvoll gefertigt
Besichtigung von Heilig Abend bis 02.02.2018, täglich von 8 bis 16 Uhr
Ort: Liebfrauenkirche, Friedhof, Bad Saulgau

Hummelsaal: Krippe aus Naturmaterialien von Schwester M. Capistrana
Besichtigung: 25.12. bis 02.02. – Di bis Sa von 10 – 12 Uhr und von 14 – 16.30 Uhr; So + Feiertag von 14 – 16.30 Uhr. Montags geschlossen
Ort: Kloster Sießen, Hummelsaal, Bad Saulgau-Sießen

Bad Schussenried
Krippe aus dem Jahre 1983 mit Holzfiguren (30 cm) aus dem Grödnertal. Bethlehem wird in hügeliger Alpenvorland dargestellt mit einer vier Meter langen Gebirgskette im Hintergrund.
Besichtigung von Heilig Abend bis 02.02.2018, täglich von 9 bis 17 Uhr
Ort: Pfarrkirche St. Magnus, Klosterhof 7, 88427 Bad Schussenried

10 Jahre Krippen im Kloster
Die Jubiläumsausstellung zeigt verschiedene Krippen der letzten 10 Jahre
Besichtigung: ab 26.12.17 bis 25.02.18 – Di bis Fr von 10 – 13 Uhr und von 14 – 17 Uhr; Sa + So + Feiertag von 10 – 17 Uhr. Montags geschlossen. Eintritt für Kloster
Ort: Neues Kloster 1, 88427 Bad Schussenried

Bad Schussenried – Otterswang
Die Figuren wurden von Landestrachtenberater Jürgen Hohl in barocker oberschwäbischer Tracht gestaltet.
Besichtigung von Heilig Abend bis 02.02.2018, täglich von 9 bis 17 Uhr
Ort: Kirche St. Oswald in Otterswang bei Bad Schussenried

Bad Schussenried – Steinhausen
Die Künsterlin Anna Fehrle favorisierte Engelabbildungen. Die Figuren sind holzgeschnitzt und bekleidet mit Samt und Brokat
Besichtigung von Heilig Abend bis 02.02.2018, täglich von 8 bis 18 Uhr
Ort: Wallfahrtskirche „Schönste Dorfkirche“ in 88427 Bad Schussenried – Steinhausen


Berg

Barockkrippe (17./18. Jh.) aus dem Salzburger Raum. Bekleidete Holzgliederfiguren bis zu 90 cm
Besichtigung: ab 26.12.17 bis 28.01.18 – täglich bon 10 bis 11.30 Uhr und 14.15bis 16.15 Uhr. Zugang über Klosterpforte
Ort: Benediktinerinnenabtei St. Erentraud Kellenried in Berg

Berkheim-Bonlanden
Krippenweg in zwei Ausstellungsbereichen. 16 barocke Szenen in einer ca. 160 m² großen Krippenlandschaft. Krippenausstellung ganzjährig.
Besichtigung: täglich von 10 bis 17 Uhr
Ort: Kloster Bonlanden, Faustin-Mennel-Str. 1, 88450 Berkheim Bonlanden

 

Biberach
Historische Weihnachtskrippe aus dem 19. Jahrhundert mit über 80 Figuren
Besichtigung: bis 04.02.18 von Di bis Fr 10 – 13 Uhr, 14 – 17 Uhr.
Do 10 – 20 Uhr, Sa + So + Feiertag 11 – 18 Uhr
Ort: Museum Biberach, Museumstraße 6 in Biberach an der Riß

Künstler Josef Hasenmaile schuf ab 1957 ein Krippe mit 50 Figuren aus Lindenholz in der Seitenkapelle in der Stadtpfarrkirche
Besichtigung Heligabend bis 15. Januar 2018, täglich von 9 – 16.30 Uhr, Do-Vormittags geschlossen
Ort: Simultane Stadtpfarrkirche St. Martin, Kirchplatz 1, 88400 Biberach

Emerkingen
Krippe aus Holz aus dem Jahre 1950
Besichtigung: Heilig Abend bis 28. Januar, täglich von 9 – 17 Uhr
Ort: St. Jakobus-Major-Kirche, Kirchstr. 7, 89607 Emerkingen

Ertingen
Die Ertinger Krippe ist eine Erzählkrippe. Oberschwäbische Krippe mit Kellenrieder Wachsfiguren
Besichtigung: Heilig Abend bis 2. Februar, täglich 10 – 16 Uhr
Ort: Pfarrkirche St. Georg, Dürmentinger Straße 17, 88521 Ertingen

Gutenzell
Zisterzienserinnen stellten die barocke Weihnachtskrippe von 1704 bis 1750 her. 100 Figuren zeigen sieben biblische Szenen, die von der Geburt Christi bis zur Hochzeit zu Kana erzählen.
Besichtigung: bis 2. Februar, täglich von 9 – 18 Uhr
Ort: Gemeinde Gutenzell-Hürbel, Pfarrkirche St. Cosmas und Damian im Schlossbezirk 88484 Gutenzell

Hausen am Bussen
Geschnitzte Holzkrippe mit Figuren.
Besichtigung: Heilig Abend bis 2. Februar 2018, täglich von 9 bis 17 Uhr
Ort: Pfarrkirche St. Martinus in 89597 Hausen am Bussen

Heiligkreuztal
Die Barockkrippe der Zisterzienserinnen wurde an Privatleute verkauft und im 20. Jahrhundert von der Pfarrgemeinde zurückerworben.
Besichtigung: 22. Dezember bis 2. Februar 2018, täglich von 9 bis 17 Uhr
Ort: Münster in 88499 Heiligkreuztal

Die Josefskrippe zeigt 28 Szenen der Kindheitsgeschichte Jesus Christus. Die Perspektive wurde aus der Sicht des Heiligen Josefs von einem peruanischen Künstler gewählt.
Besichtigung: vom 8. März 2018 bis 6. November 2018, Sa + So von 14 – 16 Uhr
Geschlossen an Ostern, Pfingsten, Allerheiligen
Ort: Kornhaus im Kloster Heiligkreuztal in 88499 Heiligkreuztal

Langenenslingen-Dürrenwaldstetten
Januarius Zick malte 1782 drei große weihnachtlichen Deckengemälde in die Pfarrkirche St. Jakobus. Erst Anfang 2000 wurde eine große orientalische Krippenlandschaft mit 30 cm großen Figuren in der Pfarrkirche zu Weihnachten aufgebaut.
Besichtigung: Heilig Abend bis 2. Februar 2018, täglich von 9 bis 17 Uhr
Ort: Pfarrkirche St. Jakobus, Am Kirchberg 19, 88515 Langenenslingen-Dürrenwaldstetten

Laupheim
Krippen aus aller Welt wird im Foyer des Sternentheaters aufgebaut. Die Sterne haben einen besonderen Bezug zu Weihnachten. Daher wird vom 1. Advent bis Mitte Januar die Geschichte um den Stern von Bethlehem aus astronomischer Sicht erzählt.
Besichtigung 30 Minuten vor und während den Vorführungen. Termine vom 29.11.17 bis 14.01.2018 – Mittwoch, Freitag und Samstag um 19 Uhr und 20.15 Uhr. Sonn- und Feiertag um 14.30 Uhr und 16.00 Uhr. Weihnachtsprogramm Planetarium Eintritt 7 € / 5 €
Ort: Planetarium Laupheim, Milchstr. 1, 88471 Laupheim

Mittelbiberach
Wurzel-/Mooskrippe mit Figuren von Schwester Johanna Baptista, Kloster Kellenried
Besichtigung: Heilig-Abend bis 2. Februar, täglich von 9 bis 17 Uhr
Ort: Pfarrkirche St. Cornelius und Cyprian in 88441 Mittelbiberach

 

Oberstadion
Bedeutendstes Krippenmuseum in Europa. Krippenkunst aus Italien, Österreich und Deutschland. Große Schnitz- und Tonkunst nationaler und weltbekannter Krippenbaukünstler. Sonderausstellung Krippen aus Glas und Porzellan.
Besichtigung: bis 01. Mai 2018, Mi – So 14 – 17 – das Museum ist ganzjährig geöffnet, Eintritt 4,50€
Ort: Krippenmuseum, Kirchplatz 5/1 in 89613 Oberstadion

Christoph-von-Schmid-Gedenkstätte
Christoph von Schmid hat das Lide „Ihr Kinderlein kommet …“ verfasst. Es sind in der Gedenkstätte Krippen aufgebaut, über die die verschiedenen Melodien zu hören sind.
Besichtigung: bis 1. Mai 2018, So von 15 – 17 Uhr,
Palmsonntag bis zwei Wochen nach Ostern Sa + So von 15 – 17 Uhr.
Ort: Christoph-von-Schmid-Gedenkstätte, Kirchplatz 29, 89613 Oberstadion

In der St. Martinus Kirche ist eine Osterrieder Krippe aus dem Jahr 1926 von Professor Osterrieder. Er war ein berühmter Krippenbauer. Auch der Vatikan hat eine Osterrieder Krippe.
Besichtigung: 22.12. bis 02.02.2018, täglich von 9.30 bis 17 Uhr
Ort: St. Martinus Kirche, Kirchplatz 11, 89613 Oberstadion

Ochsenhausen
Die Krippe in Ochsenhausen entstand um 1900. Die Figuren sind bis zu 25 cm groß und stehen in einer Landschaft gebaut aus Baumrinden, Gips und Pappmaché
Besichtigung: Heilig Abnd bis 28. Januar 2018
Ort: Klosterkirche St. Georg, Schlossbezirk, 88416 Ochsenhausen

Offingen am Bussen
Die Bussenkrippe im Chorraum stellt die Geschichte der Wallfahrten auf den Bussen dar. Weitere etwas 250 Krippen aus allen Kontinenten zeigen die Vielfalt und Kreativität der Krippengestaltung, die sich Menschen ausdenken und gestalten um die Geburt und Geschichte von Jesu Christus vorzustellen.
Besichtigung: bis 28. Januar 2018, täglich von 9 bis 17 Uhr
Ort: Bussenkirche in 88524 Offingen

Oggelshausen
Die aus heimischen Materialien erstellte Krippe (1942) wurde von zwei Pfarrern angefertigt.
Besichtigung: täglich von 9 bis 17 Uhr
Ort: St. Laurentius und Agatha, Kirchplatz, 88422 Oggelshausen

Schönebürg
Mehrere sehenswerte orientalische sowie heimatliche Krippen sowie eine alpenländische Krippe mit Tonfiguren in einer Größe von 40 bis 50 cm.
Besichtigung: 2. Advent bis 2. Februar 2018, täglich von 10 bis 17 Uhr
Ort:  Wallfahrskirche, Kreuzberg, Elisabethenweg bei der Vinzenz-von-Paul-Schule, 88477 Schönebürg

Schwendi
Osterrieder Figuren. Prof. Osterrieder war ein Münchner Krippenkünstler.
Besichtigung: Heilig Abend bis 2. Februar 2018, täglich von 9 bis 17 Uhr
Ort: Mariä Unbefleckte Empfängnis, Dietenheimer Straße 31, Schwendi-Orsenhausen
Unlingen
Handgeschnitzte Krippe mit beweglichen Holzfiguren, die in Stoff gekleidet sind.
Besichtigung: Heilig Abend bis 2. Februar 2018
Ort: Pfarrkirche maria Immaculata, 88527 Unlingen

Unlingen-Möhringen
Orientalische Krippe mit Figuren aus dem Grödnertal.
Das Faschenkind stammt aus dem Jahre 1780. Das Wachskind liegt unter Glas.
Besichtigung: Heilig Abend bis 2. Februar 2018
Ort: Pfarrkirche St. Vitus in 88527 Unlingen-Möhringen

Weingarten
Zahlreiche Krippen vom 18. bis 20. Jh. – Barocke und neobarocke oberschwäbische Krippe
Besichtigung: Freitag bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr
Ort: Museum für Klosterkultur, Heinrich-Schatz-Str. 20, 88250 Weingarten

Wolfegg
Neugotische Weihnachtskrippe von 1886.
Besichtigung: Heilig Abend bis 2. Februar 2018, täglich von 8.30 bis 17 Uhr
Ort: Pfarrkirche St. Katharina, Eberhardplatz

Wolfegg-Rötenbach
Tiroler Weihnachtskrippe. Fein geschnitzte farbliche gefasste Zirbelholzfiguren.
Besichtigung: Heilig Abend bis 2. Februar 2018, täglich von 8.30 bis 17 Uhr
Ort: Pfarrkirche St. Jakobus, Dorfstraße, 88364 Wolfegg-Rötenbach

 

 

Januar 7, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Ein gutes neues Jahr ….

 

 

 

 

Sind Sie auch erkältet gewesen oder mit den Restspuren des Infekts noch beschäftigt?
„Es wird alles gut“, so das vorwärtsblickende, zukunftsgerichtete, negativverneinendes Anfangsgefühl für das neue Jahr. Es wird alles gut. Und gerade als der Schnupfen, die Erkältung den Geist vernebelte, meint man weiter zu arbeiten, zu werkeln zu wollen. Tja und dann passiert es. Es entstehen Fehler. Wer hätte es gedacht. Trotzdem. Gemerkt, gelernt, langsam gearbeitet oder radikal, die Arbeit liegen lassen. Welcher Typ sind Sie?

Der Biberacher Dichter und erfolgreicher Herausgeber des „Teutschen Merku“ (von 1773 bis 1789), Christoph Martin Wieland hatte Fehler positiv gesehen. Möge es auf Sie und mich zutreffen. Wir lernen durch Irren und Fehler. Hoffentlich.

Wir lernen durch Irren und Fehler
und werden Meister durch Übung,
ohne zu merken, wie es zugegangen ist.

von Christoph Martin Wieland

Gute Besserung, falls Sie sich mit einer Krankheit ausgebremst fühlen und ein gutes neues Jahr.

Dezember 31, 2017
von upperswabia
Keine Kommentare

Bad Saulgau Kunst und Therme

Bad Saulgau ist ein kleines Städtchen in Oberschwaben. In der Fußgängerzone sind kleinere Läden, die unerwartet nette Möglichkeiten anbieten um Schönes einzukaufen. Am Marktplatz lässt sich bei einem leckeren Kaffee oder gar einer kleinen Mahlzeit in dem verglasten Fachwerkhaus pausieren.

Lohnenswert ist zudem ein Besuch in der Städtischen Galerie „Fähre“ im alten Kloster in Bad Saulgau.
In diesem Kulturhaus werden Konzert aufgeführt und in den Räumlichkeiten wird in wechselndenenAusstellungen Kunst gezeigt. Dezember 2017 bis Ende Januar 2018 präsentierten die Mitglieder des örtlichen Kunstvereins ihre Werke. Der Charme dieser Mitgliederausstellungen ist die Verschiedenartigkeit der Werke. Und garantiert entdeckt jeder Werke, die er am liebsten mit nach Hause nehmen möchte. Die Kunstwerke sind im Regelfall käuflich. Und wenn es zu Hause keinen Platz mehr gibt, dann erheitert oder freut es das Auge in der Ausstellung.

Installation Illustre Salongesellschaft von Ingrid Butschek – Mitgliederausstellung Kunstverein Bad Saulgau

Installation I. Butschek – Figur Detail aus Salongesellschaft

So zum Beispiel bei der Installation von Ingrid Butschek. Ihre Installation mit rotem Sofa in einem Raum zeigt witzige Fantasiefiguren. Am liebsten würde man sich auf den Boden setzen und dieser  fröhlichen Gesellschaft zuschauen und sich vorstellen wie sie sich unterhalten. Jede Figur hat einen Gesichtsausdruck, der wie gefroren wirkt und der man am liebsten Leben einhauchen möchte um dessen Aktion zu sehen. Skurril und witzig. Der Titel dieser Installation lautet: Illustre Salongesellschaft lauscht aufmerksam einem Vortrag über „Die Macht der Flügelkraft in hundskalter Nacht“ mit praktischer Demonstration. Sehenswert.
Die Schweinedame steht auf dem großen Bild auf dem Fenstersims und zeigt wie detailiert doch jede einzelne Figur ist.

Es gibt weitere heitere, ernste, feine, burschikose, grazile, malerische, fotografische Werke. Fast 30 Künstlerinnen und Künstler zeigen mehrere ihrer Arbeiten. 128 Exponate sind ausgestellt.

Die eleganten Skulpturen von Kerstin Stöckler wirken graziös und in ihrer Zierlichkeit doch kraftvoll. Auch die aufwendigen karrikaturhaften Puppen von Natalia Sauer finden Liebhaber.
Kurzum – eine sehenswerte Ausstellung, die Kunstliebhaber erfreut.

Öffnungszeiten von Dienstag bis Sonntag von 14 bis 17 Uhr
Ort: Städtische Galerie Fähre, Altes Kloster, 88348 Bad Saulgau

Kombinierbar ist ein Besuch in Bad Saulgau auch mit einem Besuch der Sonnenhof Therme. Die Therme hat mehrere unterschiedlich heiße Becken. Ein Schwimmerbecken im Außenbereich mit 32 °C Grad. Das große Außenbecken mit Massagedüsen, Nackenduschen und verschiedenen Düsen hat 36 °C  Grad. Der Strömungskanal, der sich an das Außenbecken anschließt hat dieselbe Temperatur. Unterstützt wird das gleitende Schwimmgefühl mit wechselnder LED Beleuchtung und verschiedenen Düsen, die unterschiedliche Körperzonen anpulsieren. Im Innenbereich gibt es neben dem gefühlt kühlen Ruheraum noch drei Innenbecken. Der große Innenbecken hat 35 °C Grad, das kleinere Quellbecken hat 40 °C Grad und der Kaskadenbecken 37 °C Grad. Und wenn wir im Sommer in einem oberschwäbischen Badesee schwimmen gibt es, sofern es gut sommerlich warm, gerade mal 26 °C Grad. Die Kinder fanden übrigens das Quellbecken gar nicht so gemütlich. Es war ihnen meist zu heiß.

Im römisch-irischen Dampfbad und oder im Sole-Dampfbad lässt es sich gut schwitzen. Daneben das Kneippbecken, dass nach den heißen Becken ein kribbelndes Gefühl erzeugt, wenn der Mensch fachmännisch im kalten Wasser schreitet. Ein Junge vor mir legte sich komplett in das gefühlt eisige Kneippbecken. Nachfolgender Link zeigt eine Außenansicht der Sonnenhof-Therme. Vorne im Bild ist der Strömungskanal. Im hinteren linken Bereich ist das Schwimmerbecken. Immer wieder ein Erlebnis, dass sich 32 °C Grad kalt anfühlen können. Schön ist auch in den warmen Becken zu liegen und der Schnee fällt aufs Gesicht. Oder sich in dem warmen Wasser zu bewegen und dem Aufsteigen des Nebels zuzusehen. Entspannenend, entschleunigend, erholsam.

Selbstverständlich können Sie sich noch weitere Wellness- und Entspannungsleistungen individuell anfragen und dazunehmen. In den Ferien wird die Therme von allen Generationen besucht.
Mehr Infos unter Sonnenhof-Therme Bad Saulgau

Ort: Sonnenhof-Therme Bad Saulgau GmbH, Am Schönen Moos 1, 88348 Bad Saulgau