Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

März 9, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Wanderreiten in Oberschwaben-Bodensee

Schon gewußt? Auch in Oberschwaben und am Bodensee kann mit dem Pferd die Landschaft erkundet werden. Es gibt ein Netzwerk von Stationen, die eine Übernachtung von Pferd und Reiter ermöglicht.
Und dieses Netzwerk nennt sich Wanderreiten in Oberschwaben bis Bodensee e.V. und feiert sein 20jähriges Bestehen. Den Verein gibt es seit 10 Jahren, doch die Interessengemeinschaft existiert schon 10 Jahre länge. Im Jahre 2000 unterstützte dies der Bauernverband Allgäu-Oberschwaben und das PLENUM. Zu dem Wanderreiten Netzwerk gehören mittlerweile 40 Wanderstationen.

Ausführliche Informationen über die Stationen auf der neuen Internetpräsenz Wanderreiten-Oberschwaben-Bodensee.de

Dort gibt es auch die Karte mit den Stationen zu beziehen.
Und nicht vergessen: Bevor es losgeht, sollten die Ausritte zeitlich ausgedehnt werden, so dass es Pferd und Reiter Spaß macht mehrere Stunden am Tag unterwegs zu sein. Also langsam anfangen – es ist gut für Pferd und Reiter*in.

März 3, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Pferdemesse am Bodensee

Am letzten Februarwochenende konnte wieder die Pferde-Messe am Bodensee besucht werden. Die Messe wird alle zwei Jahre auf dem Messegelände in Friedrichshafen organisiert. Ein Info- und Schauplatz für alle, die sich rund ums Pferd informieren oder beraten lassen wollen.

Messen sind Überblick-Orte. An einem Ort vielfältige Informationen zu bekommen, ob über den Kauf von Pferdeanhängern, Kutschen oder Überlegungen wie das neue Haus fürs Pferd aussehen und ausgestattet werden soll. Ein Rundum-Schauplatz und auch Verkaufsshow. Neben den großen Investitionen, gab es auch für den kleineren Geldbeutel was zu finden. Vom Schweifkamm, dem Leckerli fürs Pferd, Besonderes fürs Pferd oder Kleidung für das große Hobby Pferd. Sehr informativ ist das Rahmenprogramm während dieser drei Tage in der viele Vorträge und Impulse über Pferdehaltung,  Pferdegesundheit sowie Verbesserung und Hilfestellungen um seine eigene Reitkunst zu verbessern.

Nachfolgend fotografische Eindrücke

Kutschen – von sportlich bis edel

Runde Führanlage mit Dach – sieht einladend aus

 

 

 

Das spanische Lusitanogestüt „La Perla“ stellt sich vor. Im Bild ist Niklaus Muntwyler mit Elementen der Freiheitsdressur abgebildet.

Niklaus Muntwyler präsentiert hier seine Freiheitsdressur. Der Lacher war, als der Falbe sich einfach mal hinlegte und einen fechen Blick an Niklaus sendete und sich fast unsichtbar macht auf dem Boden.

Islandpferde – präsentiert die Gewinner in ihrer Leistungsklasse. Die Islandpferde können bis zu fünf Gangarten haben: Schritt, Trab und Galopp, Tölt und Pass. Klassisch gibt es beim Reitsport den Schritt, den Trab und den Galopp. Neue Info für mich, dass die Veranlagung der fünften Gangart nicht mehr selbstverständlich ist. Sie fiel bei der Züchtung raus. Eines der Isländer zeigte mit seiner Reiterin diese fünf Gangarten. Wobei es mittlerweile auch hier die fünfte Gangart, die Veranlagung verschwindet.

Und sie waren so kunffig – die Mini-Esel

Und wer nicht nur auf zu den schönen Pferden schaut – erkennt auch am Gang diesen hübschen Hund – mit seinem Blick.

.
Faszinierend waren auch die Curly Horses. Diese Pferde haben ein anderes Fell – es ist gelockter und fühlt sich weicher an. Diese Pferderasse ist ideal für Pferdehaaralleriker.

Doris und Peter Egli stellten die ruhigen und gelassenen Pferde vor. So war das Vertrauen zwischen Pferd und Reiterin auch zu erkennen, als sie unter einem sich bewegenden Schwungtuch ritten. Selbst als das Tuch die beiden bedeckte, war keine Nervosität zu erkennen. In der Vorführung sieht das leicht aus, doch Reiter wissen, dass dies keine Selbstverständlichkeit ist und es hier ein sehr gutes Pferd-Reiter-Verhältnis braucht.

Mit dem Curly Horse reitet Doris Egli unterm Schwungtuch hindurch

Das Curly Horse hatte Spaß am Fussballspielen.

Doris und Peter Egli sind Mitglied im Team Christlicher Pferdesportler. Die gemeinnützige CurlyRanch am Schienerberg gGmbH liegt am Rand des Ortsteils Schienen auf der Höri. Aufgrund der christlich-religiösen Ausrichtung und der Förderung der Jugendhilfe hat dieses Anwesen den Gemeinnützigkeitsstatus.

Es fehlt zwar für den Betrachter immer noch der Fühleffekt, doch das Fell zeigt die charakteristischen Locken

Nochmal ein Blick auf das Fell eines Curly Horses

 

 

 

 

Was ebenfalls ein Hingucker sind, sind die Friesen. Seine Mayjestät der Friese wurde von Reiterinnen und Reitern in barocken Kostümen präsentiert.

Seine Majestität der Friese

Der majestische Friese

Socken in ihrer Buntheit

Rosafarbene Salzschlecksteine wurden ebenfalls fürs Lieblingspferd angeboten.

Auf der Pferd Bodensee wurden zahlreiche Pferderassen vorgestellt, wie die Freiberger, Mustangs, Murgesen, Noriker, Fjordpferde, Quarter Horse, Paint Horses, Lusitanos.

Also selbst ohne Rundgang zwischen den Verkaufsständen ist das Programm schon tagesfüllend. Parallel wurden noch Vorträge zur Gesundheit des Pferdes und Pferdetrainings-Arten vorgestellt.

Nachfolgend noch Eindrücke aus der Buntheit der Angebote. Übrigens wir haben ein Genderproblem festgestellt.
Wir haben zahllose Reiterhosen, Oberteile für Frauen kaufen können, doch Herrenreithosen zu finden ist wie die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen.
Da war wohl kein Markt da, keine Nachfrage bei der letzten Messe.

Blick in die Futterzusammensetzung eines Herstellers. Müslivariationen fürs Pferd.

In diesem Sinne – bleibt wachsam und genießt, lernt, vertraut auf die Pferde.

Februar 21, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Bachnabfahrt Eberhardzell

Eine Besonderheit in Oberschwaben ist die Bachnabfahrt in Eberhardzell. Die kleine Gemeinde im Umlachtal organisiert am Gombige Donnerstag auf dem kleinen Fluss, schwäbisch Bach genannt eine Fahrt mit selbstgebauten Booten. Der Bach Umlach ist schmal und klein und führt unter zwei Brücken hindurch. Die selbstgebauten Boote werden – ähnlich wie in Umzügen in Köln – einem Thema gewidmet, dass die Bootsbauergruppe bewegt. Es kann ein lokales Thema sein, oder auch ein landesweites Motto.

Schwierig ist diese Aktion, weil die Aufbauten auf dem Boot vor der Brücke abgebaut und danach wiederaufgebaut werden müssen. Und die zweite Brücke, eine Fußgängerbrücke noch weniger Raum lässt zwischen Wasseroberfläche und Brücke. Die Teilnehmer auf dem Boot müssen sich also flach auf das Boot legen, dass sie überhaupt unter der Brücke hindurchkommen. Kurzum … ziemlich viel Aufwand für eine Fahrt von zirka 20 Minuten.

Nachfolgend fast alle der 14 Boote, die an der Bachnabfahrt 2020 teilnahmen.

Februar 5, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Narrensprünge, Fasnetsumzüge in der Region

Die fünfte Jahreszeit ist in vollem Gange. Nachfolgend noch einige Narrensprünge, Fasnetsumzüge die noch Zuschauer benötigen. Was wäre ein Umzug ohne Zuschauer sozusagen die Mitfröhlichkeits-Macher.

.

Sonntag, 9. Februar,
13.30 Uhr – VSAN Landschaftstreffen Narrensprung in Baienfurt
13.30 Uhr – Grosses Narrentreffen in Heudorf bei Scheer – 33 Jahre Narrenbruderschaft Obere Donau
14.00 Uhr – Jubiläumsumzug – 40 Jahre NZ Schemmerhofen in Schemmerhofen

Montag, 10. Februar
13.30 Uhr – Jubiläumsringtreffen „50 Jahre VFON“ in Bad Buchau

Samstag, 15. Februar
14 Uhr – Grosser Narrensprung in Haidgau bei Bad Wurzach

Sonntag, 16. Februar
10.00 Uhr – OHA-Bruderschaftstreffen in Ostrach
14.11 Uhr – Fasnetsumzug in Nonnenhorn
18.30 Uhr – Innenstadt-Narrenumzug in Sigmaringen


Mittwoch, 19. Februar

14.00 Uhr – Kindernarrensprung in  Aulendorf
19.30 Uhr –  Abholung des Vater Federsee beim Federseemuseum Bad Buchau

Donnerstag, 20. Februar
13.00 Uhr – Kinderumzug & Narrenbaumstellen in Bad Saulgau
19.00 Uhr – Fackelumzug & Übergabe Narrenrechts, Sauschwanzessen in Bad Saulgau

Donnerstag, 20. Februar
14.00 Uhr – Narrensprung in Bad Waldsee

Freitag, 21. Februar
18.00 Uhr – Hemedglonkerumzug Haidachgeister im Stellwerk Kressbronn
19.00 Uhr – Hemdglonkerumzug in Bad Buchau
19.00 Uhr – Emerkenger Nachtumzug in Emerkingen
19.31. Uhr – Grosser Närrischer Nachtumzug in Ochsenhausen (Stadtmitte)

Samstag, 22. Februar
12.00 Uhr – Grosser Narrensprung in Kisslegg
13.30 Uhr – Narrensprung in Aitrach
13.30 Uhr – Grosser Narrensprung in Friedrichshafen, Friedrichsstraße
14.00 Uhr – Grosser Narrensprung Baienfurt

 

Sonntag, 23. Februar
13.00 Uhr –  Grosser Fasnachtsumzug in Konstanz, Altstadt
13.00 Uhr – Narrenumzug in Radolfzell, Innenstadt
13.33 Uhr –  Grosser Narrensprung in Leutkirch, Stadtmitte
14.00 Uhr – Grosser Narrensprung in Aulendorf, Stadtmitte
14.00 Uhr – Grosser Narrenumzug in Dietenheim
14.00 Uhr – Lindauer Narrensprung in der Altstadt
14.00 Uhr – Fasnetssunntig Umzug in Markdorf
14.00 Uhr – Narrenumzug in Stetten am kalten Markt
14.00 Uhr –  Grosser Narrensprung in Weingarten, Innenstadt

Rosenmontag, 24. Februar 2020
10.00 Uhr – Grosser Narrensprung in Ravensburg
13.00 Uhr – Grosser Narrensprung in Messkirch
13.30 Uhr  – Rosenmontagsumzug in Bad Schussenried
13.30 Uhr – Rosenmontagsumzug in Bad Wurzach
14.00 Uhr – Grosser Narrensprung in Bad Waldsee
14.00 Uhr – Traditioneller Fasnetsumzug in Unlingen
14.00 Uhr – Grosser Narrensprung in Wangen (Altstadt)

Fasnet-Dienstag, 25. Februar ab 8.30 Uhr
ab 8.30 Uhr – Froschkutteln Essen mit anschließendem Abrutschen in Riedlingen
13.33 Uhr  – Fasnetsumzug in Isny
14.00 Uhr – Narrensprung in Bad Saulgau
14.00 Uhr – Traditioneller Narrensprung in Uttenweiler
14.00 Uhr – Grosser Narrensprung in Tettnang
18.30 Uhr – Brunnensprung in Munderkingen

 

Aus dem Archiv – letztes Jahr der Grosse Narrensprung aus Schemmerberg

 

 

 

 

Februar 4, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Kunstausstellungen Februar bis März

DIE MUSEEN SIND GESCHLOSSEN aufgrund CORONA

Auch wenn es heute stürmt, der Schneeregen waagrecht kommt. Es ist nicht der Winter wie gewohnt um diese Jahreszeit. Und wer es lieber warm mag, besucht gerne Ausstellungen. Die ersten Ausstellungen, die ich mir gerne angeschaut hätte, sind schon wieder vorbei. Dochwir schauen, was noch folgt:

Öfters Losprusten musste ich bei der DUCKOMENTA im Klostergebäude in Bad Schussenried (2ter und 3ter Stock).  Auf jeden Fall auch im ersten Stockwerk die Ausstellung SCHWARZ-WEISS bestaunen. So schöne Werke dabei. Die Austeller*innen stammen aus dem oberschwäbischen Raum und es ist auch immer am Wochenende einer der beteiligten Künstler*innen anwesend und steht für Fragen bereit.

Nachfolgend also die Inspirationsliste. Sie ist nicht vollständig. Beim Zusammenstellen fällt auch auf, dass einige Ausstellungsorte noch keine Daten genannt haben.


Albstadt

PAARWEISE !?

Walter Herzger, Gertraud Herzger von Harlessem und andere Künstlerpaare
Ausstellung bis 16. Februar 2020
Die dunkle Seite des Mondes
Schattenbilder aus Kunst und Literatur
Ausstellung bis 16. Februar 2020
ELEMENTAR!
Im jungen kunstraum geht es um Feuer, Wasser, Erde und Luft
Ausstellung bis 16. Februar 2020
Öffnungszeiten: Di – Sa, 14 – 17 Uhr, So + Feiertag 11 – 17 Uhr Ort: Städtische Kunstsammlungen – Galerie Albstadt, Kirchengraben 11, 72458 Albstadt

Bad Saulgau
Künstler der „Fünf Donaustädte“
Ausstellungsinfo –  bis 15. März 2020
Öffnungszeiten:  Di – So, Feiertag 14 – 17 Uhr
Ort: Städtische Galerie Fähre im Alten Kloster, Hauptstr. 102/1, 88348 Bad Saulgau

Bad Schussenried
DUCKOMENTA
Ausstellung –  bis Montag, 1. Juni 2020
Krippenausstellung – Geliebtes Jesulein
Ausstellung  – bis 1. März 2020
Sonderausstellung: SCHWARZ + WEISS
Künstler-Gruppenausstellung aus Oberschwaben bis Bodensee
Mehr zur Ausstellung – bis 29. März 2020
Öffnungszeiten: Di bis So: 12.00 – 17.00 Uhr
Ort:  Kloster Bad Schussenried, Neues Kloster 1, 88427 Bad Schussenried

Bad Waldsee
Wolfgang Stöhr – Zeichnung und Malerei

Ausstellung – vom 12. Januar bis 23. Februar 2020
Jörg Mandernach – Zeichnung und Malerei
Ausstellung – vom 8. März bis 26. April
Ort: Kunstraum Kleine Galerie im Haus am Stadtsee, Wurzacher Str. 53, 88339 Bad Waldsee

Biberach
Hans Vinzenz Seidl: shaps of memories, Malerei – Videokunst
Ausstellung – vom 13. Februar (Vernissage 19 Uhr) bis 17. April 2020
Öffnungszeiten: Di, Do und Fr von 13 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: Stiftung BC – pro arte, Bismarckring 66, 88400 Biberach

Ins Licht gerückt! Künstlerinnen Oberschwaben 20. Jahrhundert
Ausstellung – bis 14. April 2020 – es gibt viele Führungen
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 10–13 Uhr + 14–17 Uhr; Do 10–13 Uhr + 14–20 Uhr, Sa, So 11–18 Uhr Ort: Museum Biberach, Museumstraße 6, 88400 Biberach an der Riß

Renate Gaisser – Sumpflilienkraut – Malerei
Ausstellung – vom 17. Februar bis 14. März 2020
Sabine Braun – Papierobjekte
Ausstellung – vom 16. März bis 9. April 2020
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-13 Uhr + 14-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr
Ort: Galerie Uli Lang, Pfluggasse 9, 88400 Biberach


Kunstverein
Vorschau: Lucy Teasdale, Keramik
Ausstellung – vom 30. Mai bis 28. Juni 2020
Öffnungszeiten: Mi bis Fr 14 – 17 Uhr, Sa, So, Feiertag 11 – 17 Uhr
Ort: Kunstverein Biberach, Im Komödienhaus, Viehmarktplatz 10, 88400 Biberach


Burgrieden-Rot

Wald. Wolf. Wildnis
Ausstellungsinfo – vom 23. Februar bis 3. Mai 2020
Öffnungszeiten: Mi – Sa von 14 – 17 Uhr, Sa + So + Feier von 11 bis 17 Uhr
Ort: Museum Villa Rot + Kunsthalle Rot, Schlossweg 2, 88483 Burgrieden-Rot

Ehingen – Schloss Mochental
Erich Mansen – Malerei und Zeichnungen
Gedächtnisausstellung zum 90. Geburtstag
Ausstellung – bis 15. März 2020
Öffnungszeiten Di – Sa, 13 – 17 Uhr, So + Feiertage 11 – 17 Uhr
Ort: Schloss Mochental, 89584 Ehingen

Ehingen
Carine Doerflinger – message in the bottle
Ausstellung – bis 5. April 2020
Ort: Städtische Galerie Ehingen, Tränkberg 9, 89584 Ehingen

Friedrichshafen
Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand
Ausstellung – bis 10. Januar 2021
Wege in die Abstraktion Marta Hoepffner und Willi Baumeister
Ausstellung – bis 19. April 2020
Die Katastrophe als Bühne des Politischen
Ausstellung vom 29. Mai bis 1. November 2020
„Vergnügliche Pinseleien“ und „unruhiger See“
Ausstellung vom 27. November 2020 bis 11. April 2021
Öffnungszeiten: November bis April von Di – So von 10 bis 17 Uhr
Ort: Zeppelin Museum, Seestr. 22, 88045 Friedrichshafen

# formfollowers
24 namhafte Bildhauerinnen und Bildhauer aus Baden-Württemberg
Ausstellung – vom 5. März (Vernissage um 14 Uhr) bis 26. April 2020
Ort: Graf-Zeppelin-Haus, Olgastraße 20, 88045 Friedrichshafen – im
Innenbereich, Freigelände und an der Uferpromenade


Isny

Friedrich Hechelmann
Dauerausstellung
Christoph Bergmann
Ausstellung  bis 23. Februar 2020
Vorschau: Herwig Schubert
Ausstellung vom 21. Juni bis 6. September 2020
Öffungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr; Sa+So+Fe 11-18 Uhr
Ort: Kunsthalle / Städtische Galerie im Schloss, Schloß 1, 88316 Isny im Allgäu

Leutkirch
ilona amann: „ungeschönt – schön“ PAPIERARBEITEN und Objekte
Ausstellungsinfo –  bis 23. Februar 2020
Öffnungszeiten: Sa + So 11 – 16 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: Galerie & Atelier Dorothea Schrade, Galerie im Adler, In der Vorstadt 18 (direkt an der B45), 88299 Diepoldshofen bei Leutkirch

Memmingen
›KARAVANE – verschollene Collagen von Hannah Höch‹

Ausstellung –  bis 1. März 2020
Çiğdem Aky
Ausstellung – vom 14. Februar bis 26. April 2020
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa, So, Feiertag 11 – 17 Uhr, Do 13 – 19 Uhr Ort: MEWO Kunsthalle, Bahnhofstrasse 1, 87700 Memmingen

Messkirch
Dauerausstellung – Kreisgalerie: Die Welt als Narrenschiff

Ausstellungsinfo   bis 16. Februar 2020  
„Von Kränen und Heiligen – Roland Kappel“
Ausstellung – vom 8. März bis 5. Juli 2020
Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag sowie feiertags jeweils 13 bis 17 Uhr
Ort: Kreisgalerie Schloss Meßkirch, Kirchstraße 7, 88605 Meßkirch


Ochsenhausen
Ausstellungsinfo – bisher N.N.
Öffnungszeiten: Di – So von 11-17 Uhr, Do von 11-19 Uhr
Ort:  Städtische Galerie im Fruchtkasten des Klosters Ochsenhausen

Ravensburg
Mondjäger NATHALIE DJURBERG & HANS BERG im Dialog mit ASGER JORN
Ausstellungsinfo –  bis 16. Februar 2020
SOPHIE CALLE. WAS BLEIBT (1./2. OG)
Ausstellungsinfo – vom 7. März bis 7. Juni 2020 (Vernissage, 6. März, 19 Uhr)
Öffnungszeiten. Di-So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 20 Uhr Ort: Kunstmuseum Ravensburg, Burgstaße 9, 88212 Ravensburg

 

Tuttlingen
Andreas Grunert – Wege
Ausstellungsinfo – bis 23. Februar 2020
Adelheid Fuss – Spielfeld
Ausstellung – vom 29. Februar bis 29. März 2020
Bernar Venet – Reliefs
Ausstellung – vom 4. April bis 14. Juni 2020
Öffnungszeiten Di – So, 11 – 18 Uhr
Ort: Städtische Galerie / Kunstkreis Tuttlingen e.V., Rathausstr. 7, 78532 Tuttlingen

Ulm
Alexander Kluge – DIE MACHT DER MUSIK
Austellungsinfo – bis 19. April 2020
Öffnungszeiten: Di – So, 11 – 17 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Kunsthalle Weishaupt, Hans-und-Sophie-Scholl-Platz 1, 89073 Ulm

Kunstverein Ulm
HEINER MEYER – SUPERHEROES
Ausstellungsinfo – bis 8. März 2020
MEIN LIEBLINGSSTÜCK
Der Kunstverein stellt persönliche Leihgaben seiner Mitglieder aus
Ausstellung – vom 22. März bis 3. Mai 2020 (Vernissage 21. März, 19 Uhr)
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr; Sa+So 11-17 Uhr
Ort: Kunstverein Ulm e.V. – Schuhhaussaal, Kramgasse 4, 89073 Ulm

Künstlerhaus
Monika Drach – GRACKX – Ein böses Knirschen in der Welt
Ausstellung – vom 19. Januar bis 16. Februar 2020
Damien Cadio
Ausstellung – vom 5. März bis 5. April 2020
Öffnungszeiten: Do + Fr, 14 – 18 Uhr, Sa + So  11 – 16 Uhr
Ort: Künstlerhaus Ulm im Ochsenhäuser Hof, Grüner Hof 5, 89073 Ulm

ULM – Museum Ulm
Tod im Tal des Löwenmenschen – Knochengeschichten aus 100.000 Jahren
Ausstellungsinfo – verlängert bis 02.02.20
Förderpreis Junge Ulmer Kunst – bleeptrack – code/kunst
Ausstellungsinfo – bis 23. Februar 2020
Reclaim Context – Bauhaus Studio 100
Ausstellungsinfo – bis 1. März 2020

: Neues gibt’s! – Von Wiederentdecktem, Schenkungen und Ankäufen
Ausstellungsinfo – bis 29. März 2020
Alexander Kluge – DIE MACHT DER MUSIK DIE OPER – Tempel der Ernsthaftigkeit
Ausstellungsinfo – bis 19. April 2020
Sonja Alhäuser zu Gast im Café Kleinschmidt
Ausstellungsinfo – bis 19. April 2020
Kunst unter der Lupe – Provenienzforschung am Museum Ulm
Ausstellung – vom 25. April bis 13. September 2020 (Vernissage 25. April, 15 Uhr)
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 17 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Museum Ulm, Marktplatz 9, 89073 Ulm


Ulm

Marina Sailer + Silvia Siemes
Ausstellung vom 11. Januar bis 22. Februar 2020
Danielle Zimmermann – „junges Gemüse“
Ausstellung vom 29. Februar bis 28. März 2020
Öffnungszeiten: Di -Fr 13–18 Uhr; Sa 11- 15 Uhr Ort: Galerie Tobias Schrade

 

Die Kunstmesse ART Karlsruhe
ist wieder vom 13. Februar bis 16. Februar 2020
in Karlsruhe auf dem Messegelände
Mehr Infos unter Art Karlsruhe

Januar 16, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

CMT 2020 – das Ländle in der Superlative

Die CMT, die größte Messe rund ums Reisen ist in Stuttgart und es ist Tradition und Ritual dort auch als Bloggerin vorbeizuschauen. Dieses Jahr war kein Urlaubsziel vor Augen. Tatsächlich komme ich ja schon in Oberschwaben nicht überall hin. Und immer ehrenamtlich. Geht nicht. Daher auf die CMT und die Augen offenhalten war meine Devise. Und wie Du gleich lesen wirst … es war doch viel.

Eine Variante wie Hunde die CMT erleben. Doch sie werden auch in modernen Buggys und Kinderwagen transportiert. Auch hier, es gibt nichts, was es nicht gibt.

Gleich in der ersten Halle kamen mir schicke stylische Kinderwagen entgegen, doch da waren keine Kinder drin, sondern kleine Hunde. Es waren teilweise Welpen aber auch Kleinhunde.  Später sah ich auch Wägelchen für die Hunde oder als Transporter für Berge von Prospekten, die auf der CMT mit nach Hause genommen wurden.
Und – oh Wunder – es gab auch Wägelchen mit echten Kleinkindern drin. Wobei dies schon selten war. Der ADAC verschenkte noch zudem eine Art von Papp-Trolley für Menschen, die kurz davor dort eine Reise gebucht haben … so die Aufschrift. Kann man machen. Glücklicherweise war mein CMT-Tag kein besucherstarker Tag, so wie am Startwochenende.

Ein Prototyp von Dethleffs. Der Globevan ein e.Hybrid.

Mobility bei Reisemobilen ist ein großes Thema. Mein Blick fiel wieder auf den Prototypen von Dethleffs. Der Globevan ist ein e.Hybrid und soll als erstes serientaugliches Reisemobil mit dem Elektro-Hybrid vom Band in Isny laufen. Das Fahrzeug hat eine alltagstaugliche Größe, wie ein Van oder Kleinbus. Er wird von einem 1,0 Liter EcoBoost-Benzinmotor sowie einem Elektromotor mit einer 13,5 kwh Batterie angetrieben. Seine Reichweite nur mit Elektromotor wäre bei 50 Kilometer, doch in Kombination können es auch 500 Kilometer sein. Die gezeigte Innenausstattung wird bis Sommer noch optimiert … vielleicht ähnelt er im Innenleben dem Crosscamp, ebenfalls ein Reisefahrzeug von Dethleffs.
Das Basis Chassis ist ein Ford Transit Custom und hat 126 PS.  Ab Sommer kann man sich anmelden für Testfahrten. Da wäre ich gerne dabei. Grundbasispreis liegt bei ungefähr 75.000 Euro.

Der Spruch, der mir später ins Auge fiel: „Lieber mit dem Bulli zum Strand als mit dem Porsche zur Arbeit2 beschreibt sehr gut das Lebensgefühl der urbanen Menschen. Ein cooles Freizeitauto, ein Allroundfahrzeug, in dem auch mal gelebt werden kann hat die höhere Priorität. Gesehen bei Roadsurfer. Die Fahrzeuge in fröhlichen Farben.

Apropos fröhliche Farben. Erfreulich fand ich, dass auch die CSD mit einem Stand präsent war und für den Christopher Street Day in Stuttgart warb. Das kleine Lexikon der kleinen Unterschiede war sofort ein „Must-Have“. Gewusst? Die Regenbogenflagge gilt als internationales Symbol für die Lesben- und Schwulenbewegung und wurde 1978 von einem amerikanischen Künstler entworfen. Oder was Cisgender ist? So werden Personen bezeichnet, deren Geschlechtsidentität mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht übereinstimmt. Wissenswert ist auch die Infotafel mit den Gesetzen zur sexuellen Orientierung in der Welt

oder Die weltweite Karte der Gesetze zur Genderdebatte

Das Kulturfestival ist vom 10. bis 26. Juli in der Landeshauptstadt. Der Christopher Street Day findet am 25. Juli statt.

Das war der Wegweiser zur Halle mit Informationsständen aus Baden-Württemberg sowie Afrika und auch einen Anteil aus Europa

Um beim Thema Kultur, Offenheit für Neues zu bleiben. Mein nächster Ausstellungsstand, an dem ich hängen blieb war die Experimenta. Manchmal könnte man glauben Oberschwaben ist sehr weit weg von Heilbronn. Jedenfalls habe ich es noch nicht geschafft, das größte Science Center in Deutschland zu besuchen. Ich bin großer Fan dieser Art von Museen, weil wissenschaftliche physikalische Phänomene und Regeln selbst ausprobiert werden können und es sich spielerisch erklärt. Also selbst aktiv werden, selbst begreifen, um physikalische Phänomene zu erkunden. So konnte ich schon mehrmals erleben, dass Museumsmuffel sich begeistern konnten und gerne wieder an diese Art von Museum wiederkommen. Sogar unabhängig vom Alter. Auf der CMT war ein Tisch aufgebaut, in dem Jugendliche ein Zitterband bauten.

Gleich mal Experimentiern. Ein Zitterband wird gebaut. Wie ruhig kann eine Schlaufe um einen Draht geführt werden. Wenn gewackelt wird, leuchtet das Lämpchen.

 

 

Sich zurückzuziehen und in Ruhe verweilen. Eben nichts ausprobieren. Gar nichts. Stille, Ruhe und dann Beten? Auch die evangelische Landeskirche und die katholischen Diözese Rottenburg-Stuttgart waren mit ihren Angeboten auf einem Stand präsent. Neulich wurde ich gefragt, ob es auch evangelische Klosterorte gibt. Eine Frage, die aus Oberschwaben kommt, weil es dort hauptsächlich katholische Klöster gab und noch gar nicht daran gedacht wurde, dass es evangelische Klosterorte gibt. 22 Klosterorte sind in einer Publikation genannt wie Adelberg, Alpirsbach, Bad Herrenalb, Bad Urach, Bebenhausen, Blaubeuren, Denkendorf, Frauental, Gnadental, Herbrechtingen, Hirsau, Kirchberg, Klosterreichenbach, Königsbronn, Lichtenstern, Lorch, Mariaberg, Maulbronn, Murrhardt, Schöntal, Stuttgart, Tübingen. Nett ist das Motto der Kirche: „Ein Hauch vom Himmel“, das auf Motorrad-Gottesdienste in Baden-Württemberg hinweist. Und nachwievor pilgern die Menschen sehr gerne nach dem Motto: Der Weg ist das Ziel.

Wer es kuschelig mag, den Steiff-Bär musste ich einfach wieder einmal fotografisch festhalten. Auch der Löwenmensch war als Double ausgestellt. Archäologie erlebbar auf der Schwäbischen Alb. Und die Bärenhöhle wird in den letzten beiden Sommerferienwochen 2020 sogar illuminiert. Licht im Dunkeln der Bärenhöhle heißt das Event.

Ein stark umrankter Platz waren die pfiffigen Postkarten aus dem Donaubergland. Kreativ. Witzig. Entlang der Donau gibt es viel zu sehen und zu besuchen. Und so mancher war noch nie im Donautal zum Wandern. Natürliches Fernsehen.

was aussieht wie aus AVATAR war der Stolpergucker von BikiniARTmuseum

Ein Hingucker war auch die Bikini-Dame. Es soll demnächst ein BikiniARTmuseum in Bad Rappenheim eröffnet werden. Es ist weltweit das erste Museum, das die Historie für Bademode und Badekultur widmet. Eine exklusive Bademodensammlung von 1880 bis heute. Der Bikini wurde erstmals am 5. Juli 1946 in Paris vorgestellt. Der Bademodedesigner Louis Réard stellte den kleinsten Badeanzug vor. Damals ein ungeheuerlicher Skandal. Das Museum soll provokativ & und sehr feministisch werden. Die Internetpräsenz siehe unter BikiniARTmuseum.

Und mit dem BikiniARTmuseum entsteht auch der A6-Boulevard. Die Autobahn A6, eine Verkehrsdrehscheibe, die Paris – Heidelberg – Prag verbindet. Dabei liegen auf 50 Kilometer einige sehenswerte Besuchsziele, wie der Hockenheimring, der Erlebnispark Tripsdrill, die Experimenta Heilbronn, die Klima Arena, die Therme & Badewelt Sinsheim, das Salzbergwerk Bad Friedrichshall. Orte, die in ihrer Fülle einen Tag Besuchszeit benötigen.

 

Ja – das ist Baden-Württemberg. Auch wenn Oberschwaben hier dezent wirkt. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass eine Woche für Gäste nur ein Einblick ist. Und vom Bodensee haben wir noch gar nicht gesprochen. In Überlingen am Bodensee wird dieses Jahr die Landesgartenschau eröffnet und in Lindau wird an der Gartenschau 2021 gearbeitet.

 

Das Ländle.  Persönlich mag ich das ja nicht so, wenn man sich selbst immer als das Beste darstellt. Doch nach dem Besuch auf der CMT, dem Schauen was es alles nur in unserem Ländle, in Baden-Württemberg zu sehen gibt, fühlt man sich wie auf einer blinkenden Schatzkiste sitzend und weiß gar nicht was zuerst besucht werden soll. Die Fülle und Dichte an Kultur und Erlebnismöglichkeiten unfassbar.

Auch die Staatlichen Burgen und Schlösser präsentierten ihre Vielfalt in Baden-Württemberg. Vom 10 bis 16. Februar, in der Woche um den Valentinstag erhalten Liebespaar mit einem Kuss freien Eintritt in diese Monumente Schloss Bruchsal, Schloss Heidelberg, Residenzschloss Ludwigsburg, Barockschloss Mannheim, Residenzschloss Mergentheim, Residenzschloss Rastatt, Schloss Schwetzingen, Schloss Solitude, Neues schloss Tettnang, Residenzschloss Urach, Schloss Weikersheim

Soviel Urlaub, soviel Freizeit haben nicht mal die Ruheständler*innen und es müsste kein Flugzeug benützt werden, um all diese Möglichkeiten zu besuchen. Es geht sogar vieles mit der Bahn, sogar Museumsbähnle. Aber lassen wir das. Es macht das nächste Fass an Besuchsmöglichkeiten auf.

Und apropos Fass. Da steh ich mit einer Flasche alkoholfreiem Radler am Weinerlebnisführer-Stand. Hast du gewusst, dass es eine Besen-App gibt? In dieser App werden alle Besenwirtschaften mit den Öffnungszeiten angezeigt. In einem Besen bewirten Winzer ihre Gäste mit eigenem Wein und traditionellen Speisen, wie Zwiebel- und Speckkuchen. Und manche sind nicht ganzjährig offen, daher gut zu wissen, bevor man losfährt.

Und nun … doch noch ein Blick in die weite Welt? Oder nennen wir es erstmal Europa.

Ursula Schweiger ist in Irland hängen geblieben, wie sie es selbst lächelnd sagt. Dort führt sie mit ihrem Mann Raymond einen Hof und bietet Reiterferien an. Irland auch ein Sehnsuchtsort. Mit den Pferden in dieser herrlichen grünen Landschaft, am Strand zu reiten. Hach. Auch ein Ziel. Jedenfalls wir haben „uns gesehen – geschwätzt – herzlich in Verbindung bleiben“, um es auf den Punkt zu bringen. Eine Begegnung, die nach einem Wiedersehen ruft. Für alle, die schneller ihre Reiterferien umsetzen wollen: Die Internetpräsenz lautet sehr sinnvoll: www.reiteninirland.de

Wer es überraschend naturnah liebt findet in Montenegro traumhafte Landschaften und Nationalparks. Natur pur mit Bären inklusive. Montenegro ist 2020 Gastland auf der CMT. Ein Land, dass etwas mehr als ein Drittel so groß ist wie Baden-Württemberg. Die Touristikerin zeigte auf dem Plan die Besuchsattraktionen, und obwohl es nah aussieht, braucht es Zeit zum Fahren. Fünf Nationalparks können erkundet werden. Die Städte haben lange historische Bedeutung. An der Adria liegt die Wassertemperatur im August bei 25 Grad. Die Buchten und Seen im Inland können nahe der Küste sogar höher sein. Es gibt sehenswerte Panoramastraßen, die allerdings auch sehr eng und abenteuerlich sein können. Die Bergketten sind bis zu 2.500 Meter hoch.

Und wer es noch höher mag, ein Blick nach Nepal. Ein Highlight ist immer einen Menschen zu treffen, der ein Land kennt wie seine Westentasche und die Liebe und das Engagement in diesem Land vorstellt, wie einen nie aufhörenden Quell. Wolfgang Henzler. Ihm zuzuhören ist wie jeder Pflanze, jedem Stein und viele Menschen in Nepal kennen zu lernen. Kein Wunder, er hat auch Patenkinder dort, weil er ebenfalls die Mountain Spirit e.V. vor 20 Jahren gründete. Es ist ihm ein wichtiges Anliegen, dass die Kinder dort in Nepal zur Schule gehen können. Sein mittlerweile erwachsenes und studiertes Patenmädchen war ebenfalls dabei. Sie spricht sehr gut deutsch. Er sagte, dass ohne die Patenschaft hätte sie zu Hause bleiben müssen. Es wäre nicht möglich gewesen, dass sie eine Schule besucht. Mit seiner Patenschaft hat er es ermöglicht, dass sie zur Schule gehen und auch studieren konnte. Sie führt mittlerweile das Büro und kann ihre Familie unterstützen. Jedenfalls sein Knowhow über Nepal, die verschiedenen Touren. Es ist überzeugend.

Mehr Infos zur Selbsthilfe in Nepal unter Mountanspirit-Deutschland

Mehr Infos zu Nepaltouren unter Sportadventuretreks

Motiv aus der Serie von kreativen Karten der Tourismuskooperation Donaubergland.

 

 

Dezember 21, 2019
von upperswabia
Keine Kommentare

Kunst Ausstellungen Dezember 2019 bis Januar 2020

Auch in der Winterzeit gibt es wieder viele sehr sehenswerte Kunstausstellungen in der Region.
Nachfolgend eine Inspirationsliste.

Albstadt
PAARWEISE !?

Walter Herzger, Gertraud Herzger von Harlessem und andere Künstlerpaare
Ausstellung bis 16. Februar 2020
Die dunkle Seite des Mondes Schattenbilder aus Kunst und Literatur
Ausstellung vom 3. November 2019 bis 16. Februar 2020
ELEMENTAR! Im jungen kunstraum geht es um Feuer, Wasser, Erde und Luft
Ausstellung bis 16. Februar 2020
Öffnungszeiten: Di – Sa, 14 – 17 Uhr, So + Feiertag 11 – 17 Uhr
Ort: Städtische Kunstsammlungen – Galerie Albstadt, Kirchengraben 11, 72458 Albstadt

Bad Saulgau
Künstler der „Fünf Donaustädte“
Ausstellungsinfo –  bis 16. Februar 2020
Öffnungszeiten:  Di – So, Feiertag 14 – 17 Uhr
Ort: Städtische Galerie Fähre im Alten Kloster, Hauptstr. 102/1, 88348 Bad Saulgau

Bad Schussenried
DUCKOMENTA
Ausstellung –  bis Montag, 1. Juni 2020
Krippenausstellung – Geliebtes Jesulein
Ausstellung  – bis 1. März 2020
Sonderausstellung: SCHWARZ + WEISS
Künstler-Gruppenausstellung aus Oberschwaben bis Bodensee
Mehr zur Ausstellung
Ausstellung vom  26.12.2019 – 29.02.2020: Di bis So: 12.00 – 17.00 Uhr
Matinee am 2. Weihnachtsfeiertag, 26.12.2019 um 16 Uhr
Öffnungszeiten: Di bis So: 12.00 – 17.00 Uhr, Silvester geschlossen
Ort:  Kloster Bad Schussenried, Neues Kloster 1, 88427 Bad Schussenried

Bad Waldsee
Simone Albert – Popart-Fotomontagen

Ausstellung  bis 29.12.2019
Wolfgang Stöhr – zeichnung und Malerei
Ausstellung – vom 12. Januar bis 23. Februar 2020
Ort: Kunstraum Kleine Galerie im Haus am Stadtsee, Wurzacher Str. 53, 88339 Bad Waldsee


Biberach

weiblich. Kathrin Landa, Malerei :: Silvia Siemes, Skulptur  
Ausstellung – bis 5. Februar 2020
Öffnungszeiten: Di, Do und Fr von 13 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: Stiftung BC – pro arte, Bismarckring 66, 88400 Biberach

Ins Licht gerückt! Künstlerinnen Oberschwaben 20. Jahrhundert
Ausstellung – bis 14. April 2020 – es gibt viele Führungen
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 10–13 Uhr + 14–17 Uhr; Do 10–13 Uhr + 14–20 Uhr, Sa, So 11–18 Uhr
über die Feiertage geschlossen: Montags, 24.12.2020, 01.01.,2020
Ort: Museum Biberach, Museumstraße 6, 88400 Biberach an der Riß  

Kunstverein
Edmée Delsol und Inge Rau – „miteinander anders“
Ausstellung – bis 6. Januar 2020
Führungen mit Inge Rau
So, 8.12.2019,11 Uhr; Do, 12.12.2019, 17 Uhr; Mo, 6.1.2020, 16 Uhr (Finissage)
Öffnungszeiten: Mi bis Fr 14 – 17 Uhr, Sa, So, Feiertag 11 – 17 Uhr
Geschlossen am 25.12.2019 und am 1.1.2020
Ort: Kunstverein Biberach, Im Komödienhaus, Viehmarktplatz 10, 88400 Biberach

Burgrieden-Rot
der Weg – Willi Siber 1980 – 2020
Ausstellungsinfo – bis 2. Februar 2020
Öffnungszeiten: Mi – Sa von 14 – 17 Uhr, Sa + So + Feier von 11 bis 17 Uhr
Ort: Museum Villa Rot + Kunsthalle Rot, Schlossweg 2, 88483 Burgrieden-Rot  

Ehingen – Schloss Mochental
Klaus Fußmann – Arbeiten auf Leinwand und Papier
Ausstellung – bis 22. Dezember 2020
Öffnungszeiten Di – Sa, 13 – 17 Uhr, So + Feiertage 11 – 17 Uhr
Ort: Schloss Mochental, 89584 Ehingen

Ehingen
Mirja Wellmann
-Hörinstallation
Ausstellung – bis 13. Januar 2020
Mehr zur Ausstellung … SWR-Beitrag „kunscht“
Öffnungszeiten: Mi + Sa + So 14 – 17 Uhr
Ort: Städtische Galerie Ehingen, Tränkberg 9, 89584 Ehingen  

Friedrichshafen 
Eigentum verpflichtet. Eine Kunstsammlung auf dem Prüfstand
Ausstellung – bis 10. Januar 2020
Wege in die Abstraktion
Marta Hoepffner und Willi Baumeister
Ausstellung – bis 19. April 2020
Öffnungszeiten: November bis April von Di – So von 10 bis 17 Uhr
Ort: Zeppelin Museum, Seestr. 22, 88045 Friedrichshafen

Isny
Friedrich Hechelmann
Dauerausstellung
Christoph Bergmann
Ausstellung  bis 23. Februar 2020
Öffungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr; Sa+So+Fe 11-18 Uhr
Ort: Kunsthalle / Städtische Galerie im Schloss, Schloß 1, 88316 Isny im Allgäu

Leutkirch
Dorothea Schrade
hoppe hoppe Reiter -Eine weihnachtliche Pferdeausstellung

Ausstellung – bis 22.12.2019
ilona amann: „ungeschönt – schön“ PAPIERARBEITEN und Objekte
Ausstellung – vom 12. Januar bis 23. Februar 2020
Ausstellungsinfo
Öffnungszeiten: Sa + So 11 – 16 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: Galerie & Atelier Dorothea Schrade, Galerie im Adler, In der Vorstadt 18 (direkt an der B45), 88299 Diepoldshofen bei Leutkirch

Memmingen
›KARAVANE – verschollene Collagen von Hannah Höch‹
Ausstellung –  bis 1. März 2020
Alpen Mythos Natur
Sven Drühl, Elmar Haardt, Stephan Huber, Melanie Manchot, Gregor Sailer
Ausstellung – bis 26. Januar 2020
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa, So, Feiertag 11 – 17 Uhr, Do 13 – 19 Uhr
Ort: MEWO Kunsthalle, Bahnhofstrasse 1, 87700 Memmingen

Messkirch
Dauerausstellung – Kreisgalerie: Die Welt als Narrenschiff
Ausstellungsinfo   bis 16. Februar 2020
Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag sowie feiertags jeweils 13 bis 17 Uhr
Ort: Kreisgalerie Schloss Meßkirch, Kirchstraße 7, 88605 Meßkirch

Ochsenhausen
Ausstellungsinfo
Öffnungszeiten: Di – So von 11-17 Uhr, Do von 11-19 Uhr
Ort:  Städtische Galerie im Fruchtkasten des Klosters Ochsenhausen

Ravensburg
Mondjäger NATHALIE DJURBERG & HANS BERG im Dialog mit ASGER JORN
Ausstellungsinfo –  bis 16. Februar 2020
Öffnungszeiten. Di-So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Kunstmuseum Ravensburg, Burgstaße 9, 88212 Ravensburg

 

Tuttlingen
Andreas Grunert: Wege

Ausstellungsinfo – vom 11. Januar bis 23. Februar 2020
Öffnungszeiten Di – So, 11 – 18 Uhr
Ort: Städtische Galerie / Kunstkreis Tuttlingen e.V., Rathausstr. 7, 78532 Tuttlingen

Ulm
Alexander Kluge – DIE MACHT DER MUSIK
Austellungsinfo – bis 19. April 2020
Öffnungszeiten: Di – So, 11 – 17 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Kunsthalle Weishaupt, Hans-und-Sophie-Scholl-Platz 1, 89073 Ulm

Kunstverein Ulm
BERND ZIMMER: REFLEX. Natur
Ausstellungsinfo – bis 11. Januar 2020
HEINER MEYER – SUPERHEROES
Ausstellungsinfo – vom 19. Januar bis 8. März 2020
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr; Sa+So 11-17 Uhr
Ort: Kunstverein Ulm e.V. – Schuhhaussaal, Kramgasse 4, 89073 Ulm

Künstlerhaus
Christian Greifendorf | Stefan Knaus – „ANDERE WEGE“
Ausstellung – bis 22. Dezember 2019
Monika Drach – GRACKX – Ein böses Knirschen in der Welt
Ausstellung – vom 19. Januar bis 16. Februar 2020
Öffnungszeiten: Do + Fr, 14 – 18 Uhr, Sa + So  11 – 16 Uhr
Ort: Künstlerhaus Ulm im Ochsenhäuser Hof, Grüner Hof 5, 89073 Ulm

ULM – Museum Ulm

Tod im Tal des Löwenmenschen
– Knochengeschichten aus 100.000 Jahren
Ausstellungsinfo – verlängert bis 02.02.20

Förderpreis Junge Ulmer Kunst – bleeptrack – code/kunst
Ausstellungsinfo – bis 23. Februar 2020

Reclaim Context – Bauhaus Studio 100
Ausstellungsinfo – bis 1. März 2020

: Neues gibt’s! – Von Wiederentdecktem, Schenkungen und Ankäufen
Ausstellungsinfo – bis 29. März 2020

Alexander Kluge – DIE MACHT DER MUSIK DIE OPER – Tempel der Ernsthaftigkeit Ausstellungsinfo – bis 19. April 2020

Sonja Alhäuser zu Gast im Café Kleinschmidt
Ausstellungsinfo – bis 19. April 2020

Öffnungszeiten: Di – So 11 – 17 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
sowie Heiligabend, 1. Weihnachtsfeiertag und Silvester geschlossen
Ort: Museum Ulm, Marktplatz 9, 89073 Ulm



Ulm

Marina Sailer + Silvia Siemes
Ausstellung vom 11. Januar bis 22. Februar 2020
Öffnungszeiten: Di -Fr 13–18 Uhr; Sa 11- 15 Uhr Ort: Galerie Tobias Schrade

Dezember 19, 2019
von upperswabia
Keine Kommentare

SchwarzWeiss im Kloster Bad Schussenried

Es geht los am 26. Dezember 2019 im Kloster Bad Schussenried mit der Sonderausstellung Schwarz-Weiss. Elf Künstlerinnen und Künstler präsentieren ihre Arbeiten, die mit den Farben Schwarz und oder Weiss erschaffen wurden.

Jedes Werk zieht den forschenden Blick an. Gezeigt werden Zeichnungen, Malereien, Skulpturen und Objekte. Es werden Ölbilder gezeigt, die einer Fotografie nahekommen oder Zeichnungen die architektonisch inspiriert oder zur beängstigenden Gesellschaftskritik hinführen.

Die Materialien der Skulpturen und Objekte überraschen mit weichen Formen aus hartem Material oder lockeren Formen aus schwer verrottbarem Material, genannt Plastik. Die Gegensätze sind es, die die Werke auszeichnen. Schwarz Weiss sehen wäre zu simple. So wie es im Leben eben auch ist. Nicht alles ist so, wie es im ersten Blick erscheint. Und es gibt Stufen dazwischen. Amanda Knapp, die Kuratorin der Ausstellung fügt zusammen, was scheinbar nicht zusammenpasst. Und je nach Blickwinkel wirkt es dann doch sehr passend und harmonisch spannend.

Im Ausstellungsraum im Erdgeschoss des Klosters steht seit einigen Monaten schon die große Installation Schwarzwald/Schwarzbuch von Amanda Knapp. Sie hat nach einem Ort gesucht in dem sie ihre Idee umsetzen konnte. So war die Installation einige Wochen inkognito am Wirken im Kloster. Dieses Wirken hatte zur Folge, dass Knapp weitere Künstlerinnen und Künstlern für diese Sonderausstellung involvieren durfte. Übrigens ihre erste Gemeinschaftsausstellung, die sie kuratiert.

Ihre Installation besteht aus 700 Teilen und sie ist begehbar. 700 Blätter, jedes Einzelne mit schwarzer Tusche bemalt. Die Blätter sind 13 mal 21 Zentimeter klein und wiegen sich im Lufthauch. Trotz schwarzer Farbe zeigt jedes ein anderes Farbenspiel. Diese Blätter können metallisch oder cremig wirken. Amanda Knapp sagte: „Ich probierte verschiedene Tuschen aus, bis ich diese besondere fand, die diesen Effekt mitbringt“. Dazwischen hängen einzelne Worte wie LOS, SINN, ELAN, KRAFT, WILD – die sich im Lufthauch um 180 Grad drehen und ihre andere Seite zeigen. Je nach Blick erkennt man Wörter, die die eigene Reflexion anstupsen. Ein Insprirationsblätterwald, der sensibilisiert für die Gegensätze, die das Leben täglich mit sich bringt und trotzdem vereinbar sind.

Amanda Knapp in ihrer begehbaren Installation. Schwarzwald oder die andere Art zwischen Kontrasten zu leben.

.

Blick in die Sonderausstellung SCHWARZ WEISS im Kloster Bad Schussenried vom 26. Dezember2019 bis 1. März 2020

Gabriele Einstein weitet mit ihren Meerbildern den Blick auf den Horizont. Kontrast, denn an Föntagen kann von Bad Schussenried die Alpenkette gesehen werden. Nicht zu vergessen, dass auch der Bodensee dieses Glitzern auf der Wasseroberfläche zeigen kann. Sehnsuchtsorte. Tiefenwirkung.

Reiner Anwander präsentiert mit seinen Objekten, welche dunkle Formen- und Farbvielfalt aus einer gefundenen altwürdigen Mooreiche herausgearbeitet werden kann.

Auch P. Ariane Ehinger arbeitet mit Holz und verleiht ihren Skulpturen eine verschlungene kontrastreiche Harmonie. Gegensätze, die harmonisch wirken. Genauso bei Emma Lenz aus Vorarlberg, die auch mit Marmor arbeitet. Maserungen, die im Kontrast zur geometrischen Form stehen.

Ein weiterer Blick in die Sonderausstellung SCHWARZ WEISS

Siegi Treuter präsentiert gehäkelte Objekte aus Plastik. Die Arbeiten wecken das Kind, um es anfassen zu dürfen. Doch achtsam, das Zerbrechliche ist gerade oft das härteste Material.

So präsentiert der Keramiker Joachim Lambrecht Keramiken, die wie aus Stahl wirken. Schwer, metallisch glänzend, präzise in der Form. Wie mit einer technischen Maschine geschaffen und unkaputtbar. Stopp. Es ist Keramik. Ein Schubs und die Skulptur zerbricht. Also Achtung, Abstand und mit den Augen betrachten.

Elf Künstler zeigen ihre Arbeiten und es sind Streicheleinheiten für die Kunstliebhaber diese unterschiedlichen Werke zu entdecken. Live sind die Werke eindrucksvoller als auf Fotos. Die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler sind:
Reiner Anwander (Maler,Bildhauer), P. Ariane Ehinger (Bildhauerin), Gabriele Einstein (Malerin), Anna Fedorov (Malerin), Katrin Günther (Grafikerin), Amanda Knapp (Bildhauerin), Joachim Lambrecht (Keramiker, Bildhauer), Emma Lenzi (Bildhauerin), D.A. Marbach (Objektkünsterin), Ulla Mross (Malerin, Grafikerin), Siegi Treuter (Malerin, Bildhauerin)

Die Sonderausstellung im Kloster Bad Schussenried wird am 2. Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember 2019 um 16 Uhr eröffnet. Felix und Dieter Mross werden die Vernissage musikalisch begleiten.

Im Kloster Bad Schussenried sind noch weitere Ausstellungen zu sehen, wie die Krippenausstellung, die dieses Jahr die Darstellung des Jesus-Kindes in den Fokus nimmt. Außerdem ist die Duckomenta bis 1. Juni 2020 zu entdecken. In der Wanderausstellung werden bekannte Werke aus der Kunstgeschichte in Entengestalt zu bewundern sein. ENT(E)LICH in Oberschwaben.

Öffnungszeiten:
Vom 1. November bis 22. Dezember 2019 nur am Wochenende und an Feiertagen von 12 bis 17 Uhr.
Vom 26. Dezember 2019 bis 29. Februar 2020 täglich von 12 bis 17 Uhr. Montags ist geschlossen.

Ort: Kloster Bad Schussenried, Neues Kloster 1, 88427 Schussenried

Auch RegioTV berichtete von der Ausstellung, kuratiert von Amanda Knapp
Link zu:  Dreidimensionale Kunst: Bildhauerin stellt im Kloster Schussenried aus

 

Dezember 6, 2019
von upperswabia
Keine Kommentare

Advents- und Weihnachtsmärkte

Ende November bis kurz vor Weihnachten finden die Advents- und Weihnachtsmärkte statt. Die einen freuen sich und besuchen viele verschiedene, weil sie die vorweihnachtliche Atmosphäre schätzen. Die anderen lieben den besinnlichen Teil, der mit musikalischen Einlagen gesendet wird. Und wieder andere freuen sich auf einen leckeren Glühwein auf dem Advents- und Weihnachtsmarkt mit Freunden. Und ganz viele freuen sich auf diesen Mix und das Ritual auf mindestens einen Markt zu gehen.
Die Liste der noch ausstehenden Märkte ist sicher nicht vollständig für Oberschwaben und dem nahen Bodensee … doch gerne im Kommentar benennen.

Das Eingangsportal zum Weihnachtsmarkt im Klosterhof in Ochsenhausen. Ein Markt mit allerlei kunsthandwerklichem und auch vielen Leckereien wie Honig, Wildwurst und vieles mehr. Der Weihnachtsmarkt startet am Freitag vor dem ersten Advent.

 

.

Advents- und Weihnachtsmärkte
in der Region Oberschwaben und mit Blick auf den Bodensee

Mittwoch 04. Dezember bis Sonntag, 8. Dezember
Isnyer Schlossweihnacht
Wochentags ab 16 Uhr, Sa + So ab 13 Uhr
Ort: Innenhof Schloss Isny

Freitag, 6. bis Sonntag 8. Dezember
Märchenschlossweihnacht im Schloss
Fr ab 16 Uhr; Sa + So 12 Uhr
Ort: Hof des Bischofschlosses, Markdorf

Freitag, 6. bis Samstag, 7. Dezember und am 10. Dez.
Adventszauber und Nikolausmarkt
Fr ab 18 Uhr, Sa ab 10 Uhr, Mo ab 7 Uhr
Ort: Marktplatz und Innenstadt in Pfullendorf

Freitag, 6. bis Sonntag, 8. Dezember
Weihnachsmarkt
Ort: Marktplatz in Warthausen

Freitag, 6. bis Sonntag, 8. Dezember
Weihnachtsmarkt Langenargen
Fr ab 17 Uhr, Sa + So ab 15 Uhr
Ort: Montfortvorplatz in Langenargen

Samstag, 7. bis Sonntag 8. Dezember
24. Adventsmarkt
Sa ab 13 Uhr, So ab 11 Uhr
Ort: Schloss und Außenbereich in Ummendorf

Samstag, 7. Dezember 2018, ab 11 Uhr
Christkindlesmarkt Riedlingen
Ort: Marktplatz in Riedlingen

Samstag, 7. bis Sonntag, 8. Dezember
Oberschwäbische Dorfweihnacht
Brauchtum, Kunsthandwerk
Sa ab 12 Uhr; So ab 10 Uhr
Ort: Museumsdorf Kürnbach bei Bad Schussenried
Info:

Samstag, 7. bis Sonntag, 8. Dezember, ab 11 Uhr
Weihnachtsmarkt Aulendorf
Ort: Vor dem Gasthaus Rad, Hexeneck in Aulendorf

Samstag, 7. Dezember, 2018 von 14 bis 20 Uhr
Nikolausmarkt
Ort: Dorfplatz und Schulgebäude in Schönebürg
Info

Samstag, 7. Dezember
Ostracher Advent
Ort: Herbert-Barth-Platz in Ostrach

Sonntag, 8. Dezember, ab 11 Uhr
16. Weihnachts- und Adventsmarkt
Ort: Sennhof am Schloss in Heiligenberg

Donnerstag, 12. bis Sonntag, 22. Dezember
Überlinger Weihnachtsmarkt
Ort: Hofstadt in Überlingen

Freitag, 13. bis Sonntag, 15. Dezember
Wolfegger Adventsmarkt
Fr, 16 h, Sa + So 11 uhr
Ort: Bauernhaus-Museum Wolfegg
Info:

Freitag, 13. bis Samstag, 14. Dezember
Adventsabende
Fr ab 17 Uhr, Sa ab 15 Uhr
Ort: Marktplatz Baienfurt

Freitag, 13. Dezember, ab 15 Uhr
Weihnachtsmarkt
Ort: Brunnenplatz in Vorberg,

Freitag, 13. bis Sonntag, 15. Dezember
16. Weihnachtsmarkt Bad Buchau
Fr ab 17 Uhr, Sa + So ab 11 Uhr
Ort: Marktplatz in Bad Buchau

Freitag, 13. bis Sonntag, 22. Dezember
33. Ehinger Weihnachtsmarkt
Ort: Marktplatz in Ehingen

Mittwoch, 18. Dezember bis 22. Dezember
Weihnachtsdorf
Mi + Sa, 9 Uhr, Do+Fr+So, 11.30 Uhr
Ort: Marktplatz Bad Saulgau

——-

Die großen und mehrwöchigen
Christkindles- und Weihnachtmärkte:

Donnerstag 21. November bis 15. Dezember 2019, täglich 11 Uhr
Lindauer Hafenweihnacht
Donnerstags bis Sonntags von 11 bis 21 Uhr
Ort: Hafeneinfahrt
Info

Montag, 25. November bis Sonntag, 22.Dezember 2019
Ulmer Weihnachtsmarkt
Ort: Münsterplatz Ulm
Info

Dienstag, 26. November bis Sonntag, 22. Dezember
Mittelaltermarkt & Weihnachtsmarkt
Ort: Altstadt Esslingen
Info

Mittwoch, 27. November bis Montag, 23. Dezember 2019
Weihnachtsmarkt Stuttgart
Ort: Innenstadt Stuttgart
Info

Donnerstag, 28. November bis Sonntag, 22. Dezember 2019
Weihnachtsmarkt am See
Ort: Altstadt bis Hafen Konstanz
Info

Freitag, 29. November bis Sonntag, 22. Dezember 2019
Christkindlesmarkt
Marktplatz Memmingen

Freitag, 29. November bis Sonntag, 22. Dezember 2019
Weihnachtsmarkt
geöffnet 12 bis 20 Uhr
Ort: Rathausplatz Altstadt Kempten
Info

 

Freitag, 29. November bis Sonntag 22. Dezember 2019
Bodensee Weihnacht
Ort: Buchhornplatz Friedrichshafen
Info

Freitag, 29. November bis Sonntag, 8. Dezember 2019
Adventszaubermarkt im Riffelhof
(Markt im Hofgebäude)
täglich ab 17 Uhr, Sa + So ab 11 Uhr
Ort: Riffelhof, Fesselweg 19 in Burgrieden
Info

Freitag, 29. November bis Sonntag, 22. Dezember 2019
Christkindlemarkt
Ort: Marienplatz Ravensburg

Samstag, 30. Dezember bis Sonntag, 15. Dezember 2019
Christkindles-Markt
Ort: Marktplatz Biberach
Info

Freitag, 13. bis Sonntag, 22. Dezember 2019
33. Ehinger Weihnachtsmarkt
Ort: Marktplatz in Ehingen


November 13, 2019
von upperswabia
Keine Kommentare

Siegfried Einstein in Laupheim

Es ist bekannt, dass Laupheim und Bad Buchau in Oberschwaben vor langer Zeit viele Mitbürger hatten, die sich zum jüdischen Glauben bekannten. Diese Mitbürger waren Teil der bürgerlichen Gemeinde, sie engagierten sich genauso wie es auch andere Menschen tun. Damals. Bevor die Nazis kamen und die Meinung vertraten, dass diese jüdisch Gläubigen hier in ihrer Heimat nichts zu suchen haben und in Folge ermordet wurden. Heute gibt es kaum noch Mitbürger mit jüdischen Wurzeln. Trotzdem gibt es noch Antisemitismus.

Einerseits sagen viele Menschen, die diese nationalsozialistische Zeit nicht erlebt haben: „Wo ist das Problem. Es ist Vergangenheit. Ich habe damit nichts zu tun.“
Die andere Seite, es gibt den Antisemitismus immer noch? Warum gibt es immer noch Wörter, die genau diese Menschen mit jüdischem Glauben mit einem bösen hetzerischen Ton betiteln und beschimpfen? Und sind es junge Menschen? Wieso ist in einer Zeit, in der Religion nicht wichtig ist, der jüdische Glauben immer noch eine Zielscheibe?
Woher kommt es also, dass die Vergangenheit wieder zur Gegenwart wird? Fragen, Fragen und nochmals Fragen. Das Wort „Bildung“ fällt. Ein Blick auf menschliche Schicksale bringt es näher, als nur Zahlen und Fakten. An einem menschlichen Schicksal ist die Härte der Unmenschlichkeit nachvollziehbar. In der Geschichte können wir Beispiele entdecken, die helfen, dass wir nicht wieder stumm, wegschauend, ausblendend, unwissend sind. Damals wollte man die bevorstehende menschliche Katastrophe nicht sehen und sie wurde mit Hilfe von Propaganda vereitelt.
Der Blick in die Geschichtsbücher, das Sprechen mit Überlebenden und den Nachfahren hilft zu verstehen, damit wir für das Gestalten unserer Zukunft sensibilisiert sind.
„Katastrophen von Menschen gemacht“ müssen nicht wiederholt werden.

Das Museum für Geschichte von Christen und Juden ist ein fester Anker in Laupheim. Eine Stütze und Hilfe, ein Treffpunkt um von Überlebenden und Nachfahren zu erfahren, was in unserer Heimat in Oberschwaben passierte. Hinschauen, weil es wieder um die Zukunft geht, weil es wieder um ein Miteinander geht. Und es gibt ihn immer noch den Antisemitismus, diese Judenfeindlichkeit, selbst heute wo die jüdische Gemeinde in Oberschwaben kaum zählbar ist.


Das Wort Heimat.

Heimat ist dort, wo die Familie lebt, wo man sich ins Gemeindeleben integriert fühlt und hat. Heimat ist dort, wo mancher auch begraben werden möchte. Heimat ist ein starkes Wort, weil es viel Sehnsucht und Geborgenheit, Angenommensein in einer Gemeinde symbolisiert. Beziehungen haben in einer Gemeinschaft, auch das ist Heimat.

Blick in die Verangenheit: Die Familie Einstein hatte in Laupheim 1832 einen Textilhandel gegründet. Es wurde 1909 ein repräsentatives Kaufhaus eröffnet, das Gebäude gehört heute noch zu den schönsten historischen Gebäuden in der Altstadt. Es gab 1934, zum 100jährigen Jubiläum, ein Dankeschreiben an die Familie Einstein vom Bürgermeister für die Verdienste und das Engagement für die Stadt. Die Steuerabgaben des Textilhandels an die Stadt waren beeindruckend. Trotzdem die NS-Gewaltherrschaft und die Übergriffe auf die Familie Einstein begannen nur ein Jahr später. Fensterscheiben wurden eingeschlagen. Es gab in der Gesellschaft viele Veränderungen, viele Neuerungen, Angst vor der Zukunft breitete sich damals unter den Menschen aus. Die „Angst“ auf etwas nicht Greifbares, etwas nicht Einschätzbares verbreitete sich. Irgend etwas musste her, auf dass die Angst, der Hass gelenkt werden konnte. Damals fiel die Mißgunst und der Hass auf die jüdische Mitbürger. Eine Minderheit.

Verleumdungen, Beleidigungen an die jüdischen Familien gerichtet wurden zur Tagesordnung. Es wurde Alltag, sozusagen „normal“ und dies in wenigen Monaten. Der 13jährige Siegfried wurde gemobbt, mit Steinen beworfen und er musste die Schule verlassen. Die Sorge um die Kinder stieg. Einstein kam auf ein Internat in die Schweiz. Sein Vater Max Einstein wurde nach der Reichspogromnacht 1938 ins Konzentrationslager verschleppt. Er überlebte es, doch er war danach eine gebrochene Persönlichkeit. Für Siegfried Einstein, der seinem Vater ähnlich und sehr verbunden war, eine schmerzhafte Erfahrung. Die Eltern mussten Laupheim verlassen. Mittellos emigrierten sie in die Schweiz. Das Kaufhaus wurde arisiert, das heißt das Kaufhaus musste für einen kleinen Betrag verkauft werden, das Geld kam auf ein Konto. Doch dieses Geld durfte das Land nicht verlassen, allerdings mussten die Kontoinhaber das Land verlassen, wenn sie überleben wollten.  Damit lässt sich erkennen, warum eine Familie mittellos im Exil starten musste, es ging ums Überleben.

Nach dem 25. November 1941 verloren die Juden die deutsche Staatsbürgerschaft, weil sie das Land verlassen hatten. Staatenlose Bürger wurden in der Schweiz in Arbeitslager interniert. So auch Siegfried Einstein von 1941 bis 1945. Ein Jahr später veröffentlichte er seinen ersten Gedichtband. Es folgten weitere und er etablierte sich als Lyriker. Seine Bücher hatten mehrere Auflagen, was damals selten war.

Siegfried Einstein kam zurück nach Deutschland im Jahre 1953. Er zog nach Mannheim, verließ die Schriftstellerei und engagierte sich als Journalist und Redner für die Aufarbeitung der NS-Zeit. Mit seinem Werk „Eichmann. Chefbuchhalter des Todes“ erhielt er den renommierten Kurt-Tucholsky-Preis im Jahre 1964. Dieser Preis ehrt Autoren, die im Sinne Tucholskys der Realitätsprüfung dienen, Hintergründe recherchieren und aufdecken. Der Preis ehrt einen Beitrag, der dem Leser bei einer kritischen Urteilsfindung helfen soll.

Siegfried Einstein kam immer wieder nach Laupheim, doch er konnte nicht bleiben. Der Schmerz saß tief, vertrieben worden von seinem Kindheitsort. Er starb 1983 und ist beerdigt neben seiner Schwester auf dem Jüdischen Friedhof in Laupheim.

Eines seiner eindrücklichen Gedichte:

Abendlicher Monolog

Der Heimatlose bin ich hier und dort,

in allen Städten und auf allen Gassen.

Da ist soweit ich denken kann, kein Ort,

den nicht der Fremdling, der ich bin, verlassen.

Die andern haben einen Herd, ein Haus,

und manches Glück ist ihrem Tag bereitet:

Da ziehen Kinder ihre Schuhe aus

In Räumen, die mein Fuß nur scheu durchschreitet.

Und wie ein ungebetener später Gast.

Und abends, wenn ich meine Hände hebe,

als hätte ich mein Anderssein umfasst,

so weiß ich manchmal nicht, ob ich noch lebe.

Und staunend sehe ich die andern gehen

Mit Sicherheiten, die mich fast erschrecken;

Und Flammenzeichen, die sie nicht verstehn,

sind Todespein, wenn sie zur Nacht mich wecken.

Der Heimatlose bin ich hier und dort,

in allen Städten und auf allen Gassen.

Da ist soweit ich denken kann, kein Ort,

den nicht der Fremdling, der ich bin, verlassen.

 

Die Sonderausstellung im Museum für Christen und Juden in Laupheim ist noch bis 6. Januar 2020 zu sehen. Es gibt weitere Veranstaltungen und Öffentliche Führungen im Museum.
Adresse: Claus-Graf-Stauffenberg-Str. 15, 88471 Laupheim, Telefon: 07392 96 800-0

Mehr Infos unter Gedenkbuch

Weiterhin gibt es in der Dauerausstellung viele Aspekte wie das Miteinander von Christen und Juden in Laupheim aussah. Carl Lämmle ist ebenfalls ein Thema.