Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

Oktober 18, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Und wenn der Blick fürs Große fehlt, blicken wir auf die Details

Schon verrückt. Corona und seine Infektionen werden mehr. Unruhe entsteht. Für Hysterie ist keine Zeit. Wieder langsam und bedachtsam seinen Weg gehen. Es fühlt sich an, wie … „nochmals alles zurecht rücken und achtsam seinen Weg weitergehen“. Im Frühjahr, beim Lockdown war ich viel Spazieren, Schritte zählen. Es hat gut getan, trotz Nachdenken über die Finanzen. Der frühsommerliche März, der April und so weiter. Raus in der Natur, und das war nicht verboten oder limitiert und genau das haben auch viele andere Menschen so gemacht.

Heute hatte ich den Eindruck, genau das wird wieder gemacht von den Mitmenschen. Raus in die Natur, Spazieren gehen, Sonne tanken. Atmen und den Blick fürs Große und Ganze nicht verlieren. Meine Gedanken kreisten darum, wenn ich den Überblick verliere, könnte ich ja mal wieder auf die Details achten. Dazu möchte ich Dich einladen bei nachfolgenden Fotos. Ohne menschliches Antlitz, ohne Design, einfach den Foto auf die Details gehalten und klick.

Was wie ein Urwald aussieht, ist ganz einfach zu finden in den vielen Naturschutzgebieten in Oberschwaben. Manchmal ist es nicht mal ausgezeichnet, weil es vielleicht nur ein Bannwald ist. Ein Bannwald ist in Baden-Württemberg ein Naturwaldreservat, in dem jegliche Nutzung verboten ist. Es wird alles der Natur überlassen. Es ist ein Reichtum an Strukturen und abgestorbenem Holz zu sehen, der vielen Tier-, Pflanzen- und Pilzarten einen Lebensraum bietet.

Was hier Grün ist, ist ein Wasserlauf.

Faszinierend ist auch, wie sich Pflanzen, in dem Fall ein kleiner Sämlich eines Baumes hinsetzt und wieder groß werden wird.

 

Zweimal ein Blick drauf, welche Formen von Gräsern und Grüntönen sich formieren und daneben im Kontrast ein Farnblatt. So verschieden und irgendwie doch harmonisch. Dazwischen hängt ein verwelktes Blatt wie ein Schmetterling. Details.

Schön sind auch die Farbspiele, trotz Herbst sind es noch verschiedene Grüntöne, die um die Aufmerksamkeit wetteifern.

 

Pilze wachsen aus einem abgestorbenen Baumstamm. Die Farben, die Formen. Sie rufen: Schau mich an. Bin ich nicht schön?

 

Was kümmert es den stolzen Farn, dass er neben einer großen verzweigten Fichte liegt, die so dahin modert. Stolz rekelt er sich ins Bild.

Und wer sieht hier ein Gesicht? Wer mag hier ne dicke Lippe riskieren?

Hast Du das schon mal gesehen? Bäume mit einem weißen Giraffenlook. Wie kommt die Natur nur auf die Idee, einen Stamm so zu zeichnen?

 

Ok. Einverstanden. Mein nächstes Hemd muss dieses Muster haben. Ist es nicht harmonisch? Und irgendwie trotzdem bunt? Dabei liegt es nur so auf dem Boden und viele sehen es vielleicht gar nicht.

Sind das die Äste oder ist das ein Spiegelbild in dem tiefschwarzen Moorwasser. Der Stamm wirkt wie ein Fremdkörper. Was ist Ast und was ist Spiegelbild?

Selten ist das Blätterdach geschlossen, weil es dann ein oberschwäbischer Urwald wäre.  Doch die Sonnenstrahlen grinsen sich ein und suchen sich die nächste Lücke.  Wer hat den da das Licht angeknipst?

Der Weg führt weiter und ein großer Baum ist umgekippt und bildet eine Brücke über den Weg. Es wirkt wie ein Zauberwald. Und kleine Lichtstreifen auf dem Weg.

Ein Wimmelbild am Wegesrand. Verschiedene Pilze, Beeren, Äste, Blätter in grün und verwelkt. Ist es nicht wundersam schön?

Oberschwaben hat wunderschöne Waldwege. Auch viele Kreuzungen mitten im Wald. Jeder Blick auf einen anderen Weg macht neugierig, wohin dieser führen wird. Doch Achtung, auch in Oberschwaben kann man sich auf den Waldwegen verlaufen. Positiv ist, dass Dir jeder Weg sagt: Lauf mich, irgendwo ende ich. Es endet immer bei Dörfern, Weilern, bei Menschen.

Wer sich nun fragt, wo wurden diese Fotos gemacht. Im Grunde genommen ist es egal. Oberschwaben hat viele Ecken, sogar gleich am Rande Deines Dorfes, Deiner Stadt. Fast immer. Es ist sogar übertragbar auf die Schwäbische Alb und andere große Waldgebiete in Baden-Württemberg, Süddeutschland, Mitteldeutschland und manchmal auch in Norddeutschland. Einfach ausprobieren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oktober 2, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Erntedankteppich in Ummendorf

Dieses Jahr hat sich das Frauenteam in Ummendorf für das Motiv eines Schutzengels entschieden. Einen Schutzengel braucht jeder. Das bleibt auch bei Pandemie-Bedingungen so. Vier bis 5 Frauen haben dieses Jahr das Samenbild gelegt.
„Wir sind sowieso selten alle gemeinsam am Arbeiten am Erntedankteppich. Wir konnten somit gut unsere Abstände beim Legen und Gestalten des Bildes mit Samen und Früchten einhalten. Und die St. Johannes Evangelist Kirche ist eine sehr große klassistische Kirche mit einem großen Altarraum. Das Motiv stellt einen Schutzengel dar, der ein Kind über eine Brücke führt.

Erntedank Samenteppich in der St. Johannes Evangelist in Ummendorf. Das diesjährige Motiv: ein Schutzengel

Erntedank Samenteppich in Ummendorf – Motiv „Schutzengel“

Erntedank-Samenteppich in Ummendorf – Detail des Schutzengels

Erntedankgaben in der St. Johannes Evangelist in Ummendorf bei Biberach an der Riss

 

September 25, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Kunstausstellungen – September bis Oktober 2020

Für die Lieberhaber der Bildenden Künste. Nachfolgend ein Überblick der aktuellen Kunstausstellen in der Region. Wenn was fehlt, einfach kommentieren oder Email schreiben. Die Daten werden aufgenommen.

Albstadt
Aufgrund von Renovierungsarbeiten bleibt das Museum geschlossen.
Doch es gibt was zu sehen auf Social Media
# Schau in die Schatzkiste
Ausstellung bis Herbst 2020
Infopoint geöffnet von Di-Fr: 13 bis 15 Uhr, Sa, So, Feiertage 11-15 Uhr Tel. 07431/160-1491
Ort: Städtische Kunstsammlungen – Galerie Albstadt, Kirchengraben 11, 72458 Albstadt

Schloss Achberg
Berliner Zimmer | Homecoming Artists
Ausstellunginfo – bis 25. Oktober 2020
Öffnungszeiten: Freitag 14-18 Uhr; Sa, So, Feiertag 10-18 Uhr
Ort: Schloss Achberg, 88147 Achberg

Bad Saulgau

Christine Fausel, P. Ariane Ehinger

Abbild und Ahnung. Außen und innen.
Ausstellungsinfo –  bis 8. November 2020
Öffnungszeiten:  Di – So, Feiertag 14 – 17 Uhr Ort: Städtische Galerie Fähre im Alten Kloster, Hauptstr. 102/1, 88348 Bad Saulgau

Bad Schussenried
Ausstellung –  bis November 2020
Öffnungszeiten: Di bis So: 12.00 – 17.00 Uhr
Ort:  Kloster Bad Schussenried, Neues Kloster 1, 88427 Bad Schussenried

Bad Waldsee
Manfred Unterweger 

Ausstellung – bis Oktober 2020
Ort: Kunstraum Kleine Galerie im Haus am Stadtsee, Wurzacher Str. 53, 88339 Bad Waldsee

Biberach
Hartmut Hahn
Ausstellungsinfo – ab 24. September 2020 
Öffnungszeiten: Di, Do und Fr von 13 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: Stiftung BC – pro arte, Bismarckring 66, 88400 Biberach

Ins Licht gerückt! Künstlerinnen Oberschwaben 20. Jahrhundert
Ausstellung – bis 18. Oktober 2020 – es gibt viele Führungen
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 10–13 Uhr + 14–17 Uhr; Do 10–13 Uhr + 14–20 Uhr, Sa, So 11–18 Uhr
Ort: Museum Biberach, Museumstraße 6, 88400 Biberach an der Riß

Kunstverein Biberach
Tammam Azzam – Collagen

Ausstellung – bis 4. Oktober 2020
Öffnungszeiten: Mi bis Fr 14 – 17 Uhr, Sa, So, Feiertag 11 – 17 Uhr
Ort: Kunstverein Biberach, Im Komödienhaus, Viehmarktplatz 10, 88400 Biberach

Burgrieden-Rot
Wald. Wolf. Wildnis
Ausstellungsinfo – vom 20. September 2020
5. Roter Kunstsalon vom 15. bis 18. Oktober
Anderswelten, Malerei heute  –  + David Czupryn
Ausstellungsinfo – ab 1. November bis 21. Februar 2021
Öffnungszeiten: Mi – Sa von 14 – 17 Uhr, Sa + So + Feier von 11 bis 17 Uhr
Ort: Museum Villa Rot + Kunsthalle Rot, Schlossweg 2, 88483 Burgrieden-Rot

Ehingen – Schloss Mochental
Hans Scheib – Skulpturen im Hubertussaal
Ausstellungsinfo – bis 11. Oktober 2020 R
obert Weber
Ausstellungsinfo –  bis 11. Oktober 2020
Öffnungszeiten Di – Sa, 13 – 17 Uhr, So + Feiertage 11 – 17 Uhr
Ort: Schloss Mochental, 89584 Ehingen

Ehingen
Uwe Ernst – Ernst ist die Kunst, heiter das Leben
Ausstellung – bis 15. November 2020
Ort: Städtische Galerie Ehingen, Tränkberg 9, 89584 Ehingen

Friedrichshafen
Wege in die Abstraktion Marta Hoepffner und Willi Baumeister
Ausstellung – bis 1. November 2020
Vernetzung der Welt Pionierfahrten und Luftverkehr über den Atlantik
Ausstellungsinfo – bis 1. November 2020
Beyond States – Über die Grenzen von Staatlichkeit
Ausstellung vom 4. Dezember bis 11. April 2021
Öffnungszeiten: Wichtige Infos zum Besuch
Ort: Zeppelin Museum, Seestr. 22, 88045 Friedrichshafen

Isny
Friedrich Hechelmann
Dauerausstellung
Sommerausstellung Einblicke in die Isnyer Kunstsammlung.
Ausstellung  – bis 27. September 2020
Öffungszeiten: Fr 14-18 Uhr; Sa+So+Fe 11-18 Uhr
Ort: Kunsthalle / Städtische Galerie im Schloss, Schloß 1, 88316 Isny im Allgäu

Leutkirch
Info zur momentan geschlossenen
Galerie von Dorothea Schrade
Ort: Galerie & Atelier Dorothea Schrade, Galerie im Adler, In der Vorstadt 18 (direkt an der B45), 88299 Diepoldshofen bei Leutkirch

Memmingen
Prinz Gholam – Dial F for Father
Ausstellung –  bis 1. November 2020
Heimspiel – Cornelia Renz
feat. Raya Bruckenthal, Raafat Hattab & Yara Kassem Mahajena
Ausstellung – ab 1. Oktober
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa, So, Feiertag 11 – 17 Uhr, Do 13 – 19 Uhr
Ort: MEWO Kunsthalle, Bahnhofstrasse 1, 87700 Memmingen

Messkirch
Dauerausstellung – Kreisgalerie
sowie
Ausstellung „NS-Unrecht und Widerstand im Spiegel der Kunst“
Ausstellungsinfo   – bis 18. Oktober 2020
Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag sowie feiertags jeweils 13 bis 17 Uhr
Ort: Kreisgalerie Schloss Meßkirch, Kirchstraße 7, 88605 Meßkirch

Ochsenhausen noch offen.
Ausstellungsinfo
Öffnungszeiten: Di – So von 11-17 Uhr
Ort:  Städtische Galerie im Fruchtkasten des Klosters Ochsenhausen

Ravensburg
SOPHIE CALLE. WAS BLEIBT (1./2. OG)
Ausstellungsinfo – bis 27. September
Öffnungszeiten. Di-So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Kunstmuseum Ravensburg, Burgstaße 9, 88212 Ravensburg

 

Tuttlingen
„EINBLICKE IN DIE SAMMLUNG DER STADT TUTTLINGEN“
Ausstellungsinfo – bis 13. September 2020
SILVIA HEGER UND WALTRAUD SPÄTH
– Spannungsfelder: Skulpturen im Raum
Ausstellungsinfo – bis  18. Oktober 2020 – Kunstkreis Tuttlingen e.V.
ARMIN GÖHRINGER –„noch hält alles zusammen“
Ausstellungsinfo – vom 24. Oktober – 22. November 2020, Kunstkreis Tuttlingen e.V.
Öffnungszeiten Di – So, 11 – 18 Uhr
Ort: Städtische Galerie / Kunstkreis Tuttlingen e.V., Rathausstr. 7, 78532 Tuttlingen

Ulm
Intermezzo – Die Sammlung als Zwischenspiel
Austellungsinfo – ab 30. Mai 2020
Öffnungszeiten: Di – Fr, 11 – 17 Uhr, Sa + So 11 – 20 Uhr
Ort: Kunsthalle Weishaupt, Hans-und-Sophie-Scholl-Platz 1, 89073 Ulm

Kunstverein Ulm
Dorf 4 – die Letzte
Ausstellungsinfo bis 1. November 2020
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr; Sa+So 11-17 Uhr
Ort: Kunstverein Ulm e.V. – Schuhhaussaal, Kramgasse 4, 89073 Ulm

Künstlerhaus
“Leere und Irrelevanz“ Daniela Bozzetto | Johannes Pfeiffer

Installation
Ausstellung – bis 18. Oktober 2020
members only
Freya Blösl  |  Rusanna Gazarjan  |  Andrea Jakob Miriam Saric  |  Wendelin Traub  |  Regine Schempp
Ausstellung – vom 28. Oktober bis 22. November 2020
Öffnungszeiten: Do + Fr, 14 – 18 Uhr, Sa + So  11 – 16 Uhr
Ort: Künstlerhaus Ulm im Ochsenhäuser Hof, Grüner Hof 5, 89073 Ulm

ULM – Museum Ulm 
Neues gibt’s! Schwarz auf Weiß – Das Rätsel der Steinzeitscheiben aus dem Blautal
Ausstellungsinfo – bis 21. Januar 2021
Transhuman – Von der Prothetik zum Cyborg
Ausstellung – vom 27. Juni bis 29. November 2020
Öffnungszeiten: Di – So 11-17 Uhr, Do 11-20 Uhr Ort: Museum Ulm, Marktplatz 9, 89073 Ulm
Hans Gugelot – Die Architektur des Design
Ausstellung – bis 20. September Öffnungszeiten: Di – Fr: 11 -17 Uhr, Sa, So + Fe 11 – 18 Uhr Ausstellungsort: HfG-Archiv, Am Hochsträss 8, 89081 Ulm Ulm


Ulm – StillLeben

Ausstellung – bis 26. September 2020
Öffnungszeiten: Mi – Fr 13 – 18 Uhr, Sa 11 – 15 Uhr
Ort: Galerie Schrade, Auf der Insel 2, Fischerviertel, 89073 Ulm

September 21, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Leipzig – kleiner Stadtrundgang

Blick in die Nickolaigasse zum Nikolaikirche

Wuchtig und imposant ist Europas Bahnhof, der daran erinnert dass Leipzig um 1900 ein wichtiger Hauptverkehrspunkt in Mitteldeutschland war. Die angrenzende Leipziger Innenstadt wirkt sehr kompakt. Gegenüber dem Bahnhof startet die Nikolaistrasse die zur Nikolai-Kirche führt.

Von außen wirkt die Nikolaikirche wenig beeindruckend. Ein Mix aus Romantik, Spätgotik und Barock. Doch als Ort an dem Geschichte praktiziert wurde, ist sie sehr bedeutend. Martin Luther predigte hier, Johann Sebastian Bach wurde hier zum Stadtkantor ernannt. Und es begannen 1982 die Monatsgebete in der Kirche. Die Zusammenkünfte dienten dem Frieden und gegen das Wettrüsten im Kalten Krieg. Im Jahre 1989 starteten die friedlichen Montagsdemonstrationen. Die Anzahl der Teilnehmer an den Demonstrationen wurde immer höher. Statt Steinen und Knüppeln wurden Kerzen getragen.  Am 6. November kamen zur größten Montagsdemonstration 400.000 Teilnehmer. Dies Aktion wurden in dieser Zeit auch von anderen Orten nachempfunden. Drei Tage später fällt die Mauer in Berlin. Ein geschichtsträchtiger Tag.

Ein Blick in die Nikolaikirche birgt eine Überraschung in seiner Farbgestalltung. Ein pastelliges Grün kombiniert mit Rosa. Die Pfeiler sind an der Ecke als Palmenblätter und Blütenornamenten geschmückt und tragen die Decke. Wow. So hatte ich auch noch nie eine Kirche gesehen. Fotografieren war in der Kirche nicht gestattet, daher kein Foto.

Die Friedenssäule am Kirchplatz der Nikolaikirche. Diese Säule wurde den Säulen, die die Decke der Nikolaikirche tragen, nachempfunden.

 

 

 

.

Das Alte Rathaus, aus dem Barfußgässchen kommend. Diagonal dahinter ist die Mädlerpassage mit dem bekannten Auerbachkeller

Das Alte Rathaus am Markt, nicht weit entfernt ist die Mädlerpassage, war Schauplatz eines öffentlichen Konzertes im Sommer 2020. In der Mädlerpassage, eine überdachte Einkaufsstraße liegt der Eingang zum Auerbachkeller. Seit 600 Jahren gibt es dieses Gasthaus, das heute ein Restaurant ist. Mit Gothes Tragödie um Dr. Heinrich Faust wurde diese Lokalität ein literarisches Denkmal.
Während unseres Besuches fand ein öffentliches Konzert vor dem Alten Rathaus mit Liveauftritten von verschiedenen Künstlern statt. Die Barfüßer Gasse endet am Marktplatz. Sie ist die Anreihung von Lokalitäten und zu sommerlichen Temperaturen auch mit vielen Außensitzplätzen ein schummriger Verweilort. Trotz Corona und Hygienevorschriften ein sehr lebhafter Ort.

Übrigens gibt es auch das Neue Rathaus, das als größtes Rathaus der Welt gilt. Es sei erwähnt, es gibt soviele Orte zu erkunden.

Nachfolgend ein Blick in die Thomas Kirche. Die Kirche mit dem steilsten Dach, einem der besten Chöre und dem berühmtesten Kantor. Johann Sebastian Bach war nicht der Wunschkandidat damals für die Kantor-Stelle. Er bekam sie, weil der gewünschte Bewerberkandidat diese nicht haben wollte.

Thomaskirche in Leipzig

Blick in den Innenraum der Thomaskirche in Leipzig

.

Gerne wollten wir auch den Thomaner Chor singen hören. Allerdings sind in den Sommerferien auch die Thomaner in den Ferien. Die Thomas Kirche hat das steilste Kirchendach und wurde im Rahmen einer Renovierung Ende des 19. Jahrhunderts im neugotischen Stil umgebaut. Johann Sebastian Bach leitete den Thomaner Chor von 1723 bis 1750. An die Bachzeit erinnert die bronzene Grabplatte, unter die Gebeine von Bach liegen. Übrigens Mitglieder der Musikgruppe „Die Prinzen“ waren einmal Thomaner.
Der Thomanerchor bereichert seit über 800 Jahren das kulturelle Leben der Stadt und gehört zu den internationalen Aushängeschildern der Stadt. Filmtipp: es gibt eine Filmdokumentation DIE THOMANER – Herz und Mund und Tat und Leben.

Augustusplatz – mit Blick auf den City Turm, die Universität mit dem Gottesraum. An diesem Platz stand die Paulinerkirche. Links im Bild ist das Neue Gewandhaus.

.

Es stand einmal die Unikirche St. Pauli, auch Paulinerkirche genannt sowie das alte Hauptgebäude der Universität an diesem Platz. Diese wurden in den DDR-Zeiten abgerissen. Das neue Gebäude aus dem Jahre 2013  nimmt die Formen der abgerissen Gebäude wieder auf. Architektonisch ein Hingucker. Das City-Hochaus, in dem der MDR (Mitteldeutsche Rundfunk) beherbergt ist, bietet einen sehr guten Ausblick über die Stadt. Das Neue Gewandhaus ist das einzige Konzerthaus, das in der DDR gebaut wurde.

Markt am Augustusplatz

Das Neue Gewandhaus, davor der Mendebrunnen, ebenfalls am Augustusplatz. Das Gewandhaus ist das einzige Konzerthaus, das in der DDR gebaut wurde.

.

Der City Turm gehört zu den höchsten Gebäuden in Leipzig. Mit Hilfe eines Aufzuges kann hinauf auf das Dach gefahren werden . Von dort gibt es einen herrlichen Weitblick auf die Stadt. Eine kleine Gebühr wird fällig.

Ein Blick über die Stadt Leipzig bis ins Umland

 

 

.

Das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig, mit 91 Meter eines der höchsten Denkmäler in Europa. Der See spiegelt diesen monumentalen Bau wieder.

Das Völkerschlachtmerkmal in Leipzig gehört ebenfalls zu den Highlights, die besucht werden können. Es liegt im Südosten der Stadt. Lange Zeit brachte ich dieses Denkmal nur mit der Verherrlichung von Hitler in Zusammenhang. Das ist nicht korrekt. Allerdings wurde dieses Denkmal oft auch verschiedenst gedeutet.
Das 91 Meter hohe Monument wurde als Mahnmal für Frieden, Freihheit und Völkerverständigung sowie einer europäischen Einigung erstellt. Es wurde nach fünfzehnjähriger Bauzeit am 18. Oktober 1913 fertiggestellt, genau 100 Jahre später nach der Schlacht und dem Sieg über Napoleon.
Wenn man an die weite Fläche um Leipzig erkennt, an die damalige Bevölkerung in der Stadt Leipzig sowie die Umgebung miteinbezieht und bedenkt. 1813 sind sich 600.000 Million Soldaten gegenübergestanden, über 120.000 Soldaten haben ihr Leben im Kampf in wenigen Tagen auf diesem Feld verloren. Nach Rückzug von Napoleon, blieben die Toten, die Verwundeten, die Hungernden zurück. Sie mussten versorgt werden. Die Not war groß, die verschiedensten Belagerungen, Plünderungen, mangelnde Versorgung der Bevölkerung und der Soldaten mussten von den Leipzigern sowie dem Umland irgendwie verarbeitet werden. Die vielen Toten mussten beerdigt werden, die vielen Verwundeten verarztet. Weil dies nicht so schnell ging, breiteten sich Seuchen aus. Grausame Zeiten.

Welch Segen ist es, wenn es auch friedliche und diplomatische Lösungen gefunden werden und es nicht in solch einer Schlacht enden muss. So etwas sollte nie vergessen werden. Kampfesfreude nutzt Gewalt. Gewalt führt zu weiterer Gewalt.
Das Völkerschlacht-Denkmal – ein Gedenkort für einer der größten Schlachten der Menschheitsgeschichte. Ein Ort zum Nachdenken, Innehalten und wie wichtig es ist, friedliche Lösungen in Konflikten zu finden.

Ach, erwähnt sei noch, dass es 364 Stufen sind über eine Wendeltreppe auf die obere Aussichtsplattform mit seinem Panoramarundumblick.

91 Meter hoch ist das Völkerschlachtdenkmal in Leipzig / Foto I. Veil-Köberle

.
Zurück in die Innenstadt,
in die Karl-Liebknecht-Straße. Hier sind wichtige Bauten der frühen deutschen Arbeiterbewegung zu sehen. Und so manch kleine Antiquitäten und Kreativ-Läden.

Dieser nostalgische Plattenspieler mit dieser ehrwürdigen Schallplatte. Da schlägt das Nostalgikerherz höher.

Leipzig ist eine Studentenstadt. Das merkt man allerspätestens in der Karl-Liebknecht-Straße, liebevoll auch KarLi genannt. Es ist Leipzigs Alternativ- und Kreativmeile. An einem heißen Sommertag nutzen sehr viele Fahrradfahrer diese Straße in den Süden zu den Seen. So viele Radfahrer, dass man darüber nachdenkt, ob es nicht gleich besser wäre, diese für Automobile zu sperren. Weiterhin hat es in der Straße leckere und günstige Möglichkeiten um in einer Kneipe, Restaurant zu Essen und zu Trinken. Und zudem gibt es kleine Läden, die zum Stöbern und Einkaufen einladen.

Leipzig ist ein Reise wert und es gibt noch sehr viele Orte und Museen, die entdeckt werden möchten.
In diesem Sinne:

.

.

September 19, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Leipzig – Kunst sehen

Deutschland hat viele schöne Orte. So auch Leipzig. Die Stadt im Bundesland Sachsen mit nahe an die 600.000 Einwohner überraschte uns an einem der heißesten Sommertage mit zahllosen radfahrenden Menschen, die alle mit Badeutensilien in Richtung Süden zu unterschiedlichen Seen fuhren.

Wir konzentrierten uns trotzdem auf das kulturelle Programm. Auch an heißen Tagen ist es im Museum oder in vielen Gebäuden kühl.

KUNST

Die Neue Leipziger Schule bezeichnet eine der Richtungen in der modernen Malerei. Der Künstler Neo Rauch, der sich mit seinen Arbeiten in Übersee einen Namen machte und auch in Deutschland dieser Stilrichtung, einem Markenlabel Bekanntheit verliehen. Er arbeitet auch heute noch in der Alten Baumwollspinnerei. Dieses 10 Hektar großes Werksgelände war bis zur Wende 1989 Arbeitsplatz von tausenden von Menschen, die hier Baumwolle verarbeiteten. Heute ist dieses Gelände genutzt von Künstlern, Galerien, Architekturbüros und weiteren Kreativen.  Die „Halle 14“ wurde saniert und repräsentiert ein gemeinnütziges Kunstzentrum. Wer also gerne moderne Kunst anschaut kann findet bestimmt etwas zur Inspiration.

KUNSTKRAFTWERK
Wenige Meter entfernt an der Saalfelder Straße liegt das Kunstkraftwerk. Dort wird bis Ende Januar 2021 in der großen Industriehalle mit einer multimedialen Show die Werke des Künstlers Vincent van Gogh präsentiert. Mittendrin auf dem Boden zu sitzend, in einem großen Raum mit bis zu acht Meter hohen Wänden projezieren Laserbeamer die Werke in riesiger Auflösung an die Wand, auf die Decke und den Boden. Bekannte und auch unbekannte Werken werden musikalisch rund um einen eingeblendet. Sie Werke bauen sich vor den Augen auf, sie zerfliessen, sie leuchten und verblassen. Es ist ergreifend. Und wer nicht genug davon bekommen kann, schaut sich die 35minütige Show einfach nochmals an. Sich einfach der Musik, dem Farbenrausch und dem Pinselstrich folgend, mit allen Sinnen hingebend.

Die Kunstinstallation wurde von Gianfranco Iannuzzi , Renato Gatto und Massimiliano Siccardi (Musikkoordination Luca Longobardi) geschaffen, die weltweit mit ihren Werken begeistern.

360 Grad Vincent van Gogh im Kunstkraftwerk in Leipzig / Foto Inge Veil-Köberle

360 Grad Vincent van Gogh im Kunstkraftwerk Leipzig / Foto I. Veil-Köberle

.

Blick aus dem Museum der Bildenden Kunst in Leipzig/ Foto I. Veil-Köberle

.
MUSEUM DER BILDENDEN KUNST LEIPZIG

Ohne Erwartungen besuchte ich das Museum der bildenden Künste in Leipzig. Im Zentrum von Leipzig mit den vielen sanierten historischen Gebäuden wirkt der Museumsbau modern, grau und unscheinbar. Dabei hat das MdbK eine der umfangreichsten Kunstammlungen in Deutschland. Obwohl ich eher mich der zeitgenössischen Kunst gerne beschäftigen, ließ ich mich faszinieren von den Alten Meistern wie Frans Hals und Lucas Cranach oder Caspar David Friedrich.

Im Museum sind Werke, die zum einen Weltbekannt sind wie von Lucas Cranach der Ältere die Bildnisse Adam und Eva aus dem Jahre 1533.
Oder auch Käthe Kollwitz ist mit ihrem Bilder-Zyklus „Bauernkrieg“ vertreten. Die Ausdruckskraft der Gesichter in ihren Radierungen lädt ein zum genauen Hinschauen. Die Trauer, die Wut, der Aufschrei in den porträtierten Gesichtern wirkt zeitlos. Das Werk stammt von 1908, porträtiert hat sie Gefangene aus dem Bauernkrieg 1925. Ihre Art das Leid, die Wut, diese Traurigkeit der Menschen zu fixieren ist präzise und lässt innehalten. Zeitlich lässt sich das Bildnis nicht einordnen. Es hätte auch die Tage in Europa entstanden sein können. Ein Grund sich mit der Vita dieser Künstlerin zu beschäftigen. Sie würde es heute vermutlich genauso zeichnen, doch was hat sie damals bewegt.

Die Skulptur, das Denkmal Ludwig van Beethoven, erschaffen von Max Klinger.

Der Name Max Klinger (+1857/+1920), der Käthe Kollwitz sogar den allersten Kunstpreis vergab, war mir bisher unbekannt. Der Maler, Grafiker und Bildhauer wurde in Leipzig geboren und im Museum wird ihm eine große Ausstellungsfläche gewidmet. Die Vielzahl der Werke und dessen Gruppierung geben Einblick in seine Vita.  Seine Porträtbüste Elsa Asenijeff oder auch die von Beethoven wirken zeitlos, weil sie auf Details, die zu dieser Zeit getragen werden, verzichtet. Sein graphisches Werk widmet sich den Themen Sehnsucht, Leidenschaft, Erotik und Tod. Es spiegelt wieder, dass er die kritische Auseinandersetzung und der bürgerlichen Doppelmoral ansprach.

In einem Stockwerk waren Daten und Fakten, Statistiken zu verschiedenen zu sehen. Ob Berufsgruppen (1885), wie hoch die Kosten für Wohnungen 1907 waren. Interessant auch wieviele verschiedene Nationalitäten im Jahre 1900 in Leipzig lebten (2,66 Prozent).

Im untersten Stockwerk war die Sonderausstellung Zero Waste.
Diese Ausstellung widmet sich dem Thema Müll. Es werden internationale Positionen gezeigt, die darauf verweisen mit den Ressourcen schonender umzugehen. Eric Sturm präsentierte sein Neckartorschwarz. Er sammelte von Fensterbänken und stark befahrenen Straßen in Stuttgart den Feinstaub und stellte eine schwarze Farbe her.
Dies ist ein Beispiel dieser Sonderausstellung, die zum Nachdenken anregt.

 

 

Ich hatte mir ein Zeitkontigent für das Museum vorgenommen. Doch es gab soviel zu sehen, dass ich länge blieb als vorgesehen. Und beim nächsten Besuch in Leipzig schaue ich wieder ins Musem der Bildenden Kunst.
Übrigens ab Dezember 2020 werden die Schaffensperioden von dem Fotografen Andreas Gursky gezeigt, der in Leipzig geboren wurde. Es wird ein Teil seiner Familiengeschichte auf 1300 Quadratmeter präsentiert. Gursky gehört weltweit zu den erfolgreichsten zeitgenössischen Fotografen.

 

STRASSENKUNST

Auch das wäre eine eigene Reise wert. Leipzigs und seine Straßenkunst. Minieindruck der Werke. Während der Autofahrt konnte nicht immer ein Foto festgehalten werden. Trotzdem schön. Immer wieder bemalte Wandflächen im öffentlichen Raum, die sehenswert sind.

 

 

 

August 11, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Reise nach Weimar – Umland

Die Innenstadt von Weimar kann zeitintensiv werden, wenn das Angebot viele zu erkunden auch wahrgenommen wird. Doch es gibt auch außerhalb von Weimar noch sehenswerte Orte.

Christoph Martin Wieland war eine zeitlang Besitzer des Gutes Oßmannstedt. Dieses Gelände war bis 1777 sogar ein barocker Lustgarten. Es wurde in landwirtschaftliche Fläche umgewandelt und zwanzig Jahre später kaufte es Wieland. Doch er hatte keine glückende Hand mit der Landwirtschaft. So verkaufte er es nach nur sechs Jahren wieder und kam nach Weimar zurück. In Oßmannstedt wurden die Gebäude saniert. Heute finden dort Veranstaltungen statt. Es gibt einen Rundweg in dem Park und auch Wielands Grabdenkmal steht an der Ilm im Park. Begraben wurden in Oßmannstedt Christof Martin Wieland, seiner Ehefrau Anna Dorothea Wieland und Sophie Brentano. Sophie war die Enkelin von Sophie La Roche, einer Cousine und ehemals Verlobten von Wieland.

Christoph Martin Wieland

Anna Dorothea Wieland

Sophie Brentano

Sophie starb mit 24 Jahren. Ihr Gedenken war dem Ehepaar Wieland so wichtig, dass sie auf Gut Oßmannstedt neben dem Ehepaar beigesetzt wurde. 1807 wurde der dreiseitige Obelisk errichtet. Auf jeder Seite befindet sich ein Name sowie die Lebensdaten. Die Inschrift auf dem Stein lautet: Liebe und Freundschaft umschlang die verwandten Seelen im Leben, und ihr Sterbliches deckt dieser gemeinsame Stein.
Dank der Hamburger Stiftung von Jan Philipp Reemtsma wurde die umfangreiche Sanierung im Jahr 2003 ermöglicht.

 

.

Inschrift über dem Hauseingang in Oßmannstedt

.

Das Umland von Weimar ist landwirtschaftlich geprägt. Ungewohnt riesige Felder erstrecken sich über die Landschaft. Das Foto entstand auf dem Weg nach Oßmannstedt. Der Höhenzug ist zu erkennen – Derr Turm in der Ferne ist das Mahnmal der Gedenkstätte Buchenwald.

 

 

.

Schloss und Park Ettersburg liegt auf einem Höhenzug  nördlich von Weimar. Auch dieser Ort gehört zum UNESCO Welterbe. Es führt ein Fahrradweg von und nach Weimar.  1999 wurde eine vor 250 Jahren geschlagene Schneise im Park wieder freigelegt. Diese „Zeitschneise“ führt vom Schloss zur drei Kilometer entfernten Gedenkstätte Buchenwald.

Ein historischer Ort ist das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald. Das KZ Buchenwald war eines der größten Konzentrationslager in Deutschland. Es wurde zwischen Sommer 1937 und Frühjahr 1945 auf  dem Ettersberg gebaut. Insgesamt waren dort etwa 266.000 Menschen aus allen Ländern Europas im KZ inhaftiert. Die Zahl der Todesopfer wird auf etwa 56.000 geschätzt.

 

 

 

August 11, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Reise nach Weimar Stadtspazierung

Und manchmal sagen Fotos mehr als viele Worte. Jedenfalls die Liste, der vielen Sehenswürdigkeiten in Weimar wäre sehr sehr sehr lange.

Das dreiflüglige Altarbild der Stadtkirche wurde von Lucas Cranach dem Jüngeren 1552 bis 1555 gefertigt.

 

Umgangssprachlich wird sie Herderkirche genannt und ist das bedeutenste Kirchengebäude in Weimar. Offiziell heißt sie Stadtkirche St. Peter und Paul.  Seit der Reformation 1525 wird sie von evangelisch-lutherischen Gemeindemitgliedern genutzt.

Eines der zahlreichen Statuen in Weimar. Hier wird Albert Schweitzer dargestellt. Auch erlebte in Weimar.

 

Auf dem Marktplatz – eine Häuserzeile mit der Touristik Information.

Weg im Historischen Friedhof in Weimar

 

Der historische Friedhof in Weimar gehört zu den meist besuchtesten Friedhöfen in Deutschland. Neben vielen historischen Gräbern, werden in Familiengräbern auch jüngste Beerdigungen entdeckt.

 

 

 

Wobei der historische Ort trotzdem es erfordert die Gieskannen festzuhalten.

Denkmal am Wielandplatz – Christoph Martin Wieland

Und wer Biberach an der Riss kennt, von Christoph Martin Wieland weiß, wird auch sein Denkmal fotografieren.

Eines der Restaurants, in dem sehrgut regionale Küche verkostet werden kann. Drumherum gibt es weitere leckere Gasthäuser und Restaurants. In Weimar könnte man tagelang lecker essen. Jedenfalls alles was ich gegessen habe, war sehr lecker. Das hatte ich bisher noch nicht erlebt 😉

 

 

 

.

Auch leckerenKuchen gibt es in Weimar. Nachfolgender Gaumenschmeichler gab es im Cafe des Bauhaus Museums.
Später entdeckten wir auch die Manufaktur Koriat, ein kleines Lädle an der Steubenstraße, in dem es weitere Kuchen gab.

 

Mein Bericht zeigt nur einen Bruchteil dessen, was in Weimar alles besichtigt, erkundet, entdeckt werden kann. Und einiges wie das Stadtschloss oder das Rathaus werden momentan (August 2020) renvoiert.

 

 

 

 

Dieses Foto muss zweimal angeschaut werden. Es ist in der Schillerstraße. Streben halten die historische denkmalgeschützte Fassade aufrecht. Dahinter ist eine Großbaustelle, das Gebäude zur Fassade wird gebaut.

 

August 11, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Reise nach Weimar – Stadtspaziergang und Bauhaus

Weimar, Weimar, Weimar. Da liegt so ein Städtchen mit gerade mal 65.00 Einwohner in Thüringen. Mitteldeutschland. Im Jahr 1999 war Weimar Kulturhauptstadt. Kultur, Kultur und nochmals Kultur. Es gibt diese Orte in der Welt, da muss man sich schon richtig wehren um nicht neugierig zu werden auf die Geschichte, die von diesem Ort ausgeht. Selbst wenn einen Geschichte nie interessiert hat, doch hier mal ein Name, dort mal ein Name. Es ist auffallend, wieviele berühmte Namen sich in all den letzten 500 Jahren in Weimar aufhielten oder dort verweilten.

 

Im 18. Jahrhundert sorgte die Mäzenin Herzogin Anna Amalie (1759 bis 1807), die davon überzeugt war, dass mit Literatur, Kunst und Musik die Zukunft kreativer und somit auch wirtschaftliches Wachstum und auch Zukunft gestaltet werden kann. Johann Sebastian Bach (1685 bis 1750), Johann Wolfgang Goethe (1749 bis 1832),  Friedrich Schiller (1759 bis 1805), Christoph Martin Wieland (1733 – 1813) lebten einige Jahre in Weimar. Wieland kam nach Weimar, weil die Herzogin einen Lehrer für ihren Sohn brauchte. In Weimar gibt es ein Archiv für Goethe, ein Schillermuseum und eine herzogliche Bibliothek. Das Archiv von Wieland blieb allerdings in Biberach an der Riss.

Der Inhalt der Bibliothek der Herzogin Anna Amalia muss beeindruckend gewesen sein. Heute dient sie nachwievor als öffentlich zugängliche Archiv- und Forschungsbibliothek für die Epoche zwischen 1750 und 1850. Dieser wunderschöne  Rokkokosaal brannte vor wenigen Jahren. Viele der Bücher sind für immer verloren und so manche werden wieder rekonstruiert. Vor dem Brand hat es wenige Menschen gekümmert, welche Literatur den Lesern zur damaligen und zur heutigen Zeit zur Verfügung stand. Heute stehen die Menschen Schlange um den Hauch von damaligem Weltwissen zu sehen. Und es gibt auch Forscher, die diese Ansammlung von Wissen in Weimar sehr schätzen.

Hochschule für Musik, das Denkmal zeigt Carl August, nicht zu sehen ist die Herzogin Anna Amalia Bibliothek.

Goethes Wohnhaus mit Originaleinrichtung

Schillers Wohnhaus – hinter dem Gebäude ist das Schiller-Museum

Die Gebäude, die Gaststätten, in der Goethe, Schiller, Wieland und weitere sich trafen und darin auch lebten – diese Orte gibt es heute noch. Ist Weimar deshalb eine Museumsstadt? Irgendwie nicht, selbst wenn all diese Kultur ausgeblendet wird, es ist ein Städtchen hübsch und fein. Es gibt viel gutes Essen und auch leckeren Kuchen. Die Thüringer Rostbratwurst gibt es auf dem Marktplatz neben geschichtsträchtigen Häusern. In den Gassen und Strassen sind viele kleine Läden, die zum Einkaufen frohlocken. Ach und der Ginko, dieser besondere Baum mit seinen Blättern ist der Glücksbringer von Weimar, auch ihm wurde ein Museum und ein Lädle gewidmet.

Museum Neues Weimar

Wie schon erwähnt,  es gibt diese „Geschichtswichtigkeiten“. Die erste demokratische Verfassung Deutschlands wurde am 14. August 1919 in Weimar verkündet. Irgendwie passierte immer etwas in Weimar.

Das Neue Weimar ist zwar mittlerweile auch schon älter. Es startete um 1900 und war die Vorbereitung, damit sich Bauhaus entwickeln konnte. Und gefühlt hat sich seither nicht mehr viel geändert – hinsichtlich Stil, Architektur, Lernen, Wir sind heute noch von den Ideen des Bauhauses fasziniert. Was wäre IKEA ohne die Entwicklung des Bauhauses, dieser Schule, die Design, Funktion, Vereinfachung zusammenbrachte. Schon erstaunlich, wenige Jahre haben zu einem Wandel geführt und seither hat sich nicht mehr soviel verändert.

Der Tipp sich vor dem Bauhaus-Museum die Ausstellung im Mueseum Neues Weimar anzuschauen kam von unserem Hotelier der Pension am Goethehaus. Die Ausstellung ist eine sehr gute Vorbereitung diesen Wandel zu der damaligen Zeit zu verstehen. Ohne diese dort beschriebenen Ereignisse, hätte die Idee des Bauhauses nicht fußen können. Diese Veränderungen in der Gesellschaft wird im Museum multimedial in kurzen knappen Videos effektiv beschrieben.

Beispiele – ein Text in der Ausstellung:
„Der Historismus ist ein Phänomen des 19. Jahrhunderts. Man will im Rückgriff auf vergangene Stile Gegenwart wie Zukunft meistern.“ Flucht in die Vergangenheit oder Aufbruch in die Moderne“

Links Buchdeckel Ausgabe für den Soldaten, rechts Buchdeckel Vorzugsausgabe im Jugendstil des Werkes „Also sprach Zarathustra“

Mit Friedrich Nietzsche, dem Philosophen, kommen Verbindungslinien zusammen. So ist sein Buch „Also sprach Zarathustra“ ein Anknüpfungspunkt. Für Nietzscheaner ist es  Offenbarung. Für den Komponisten Richard Strauss war es eine Inspiration. Henry van de Velde las ebenfalls. Er entwarf 1897 einen meisterlichen Umschlag für eine Vorzugsausgabe des Werkes Zarathustra her. Später wurde das Kultbuch sogar als Kriegsausgabe gedruckt.

 

Harry Graf Kessler (Weltbürger) und Elisabeth Förster-Nietzsche (Schwester von Friedrich Nietzsche) setzte sich am Weimarer Hof dafür ein, Henry van de Velde nach Weimar geholt wurde.

Henry van de Velde erhält wichtige Bauaufträge in Weimar. Seine Bauten folgen der organischen Form von innen nach außen.  Er gehörte zu den Kunstreformern, die die Zierelementen in der Kunst in Frage stellten. Es entstand der Wille, dass die Kunst eine neue Einfachheit braucht. Das war die Aussage zur Jahrhundertwende um 1900.

1907 wurde der Deutsche Werkbund gegründet. Künstler, Handwerker und Unternehmer sollten zusammenwirken. Seither gibt es auch den Begriff  der „deutschen Wertarbeit“.  1914 fand die erste Leistungsschau in Köln statt, die Henry van de Velde als Vorsitzender eröffnete. Der damals 31jährige Walter Gropius unterstützte van de Velde. Dann kam der erste Weltkrieg. Krieg verhindert Reformen.  So war van der Velde trotz deutschem Pass im Krieg ein feindlicher Ausländer und wurde nicht mehr gelitten. Er verließ Weimar im Jahre 1917. Allerdings wurde der Architekt Walter Gropius aufgrund seiner Empfehlung der erste Leiter des entstehendenen Bauhauses.

Kurz: Die Ausstellung hat wie oben angedeutet einen Faden, in dem diese Vorstufe, dieses Neue Weimar sehr gut nachzuvollziehen ist und somit Grundlage, dass Bauhaus entstehen konnte. Doch die Geschichte des Bauhauses ist im anderen Museum, die übrigens mit einer Kombikarte sehr gut zu verbinden sind.

Das Bauhaus Museum wurde im April 2019 eröffnet. Auf drei Stockwerken können die Auswirkungen von Design, Denken, Schule kennengelernt werden.

Das Museum zeigt die Entwicklungen in der „Kunstschule“ Bauhaus.
Das Staatliche Bauhaus wurde 1919 von Walter Gropius in Weimar gegründet. Es war eine Zusammenführung von Kunst und Handwerk. Und wie schon gesagt, es prägt heute noch den modernen Stil. Die künstlerische Ausbildung wurde reformiert, das Handwerk war die Grundlage. Das Weimarer Bauhaus war ein lebendiges Schulexperiment bei dem es um die Kreativität erweckt werden sollte, bevor die Dinge gestaltet werden sollten.

So simple können die Lernstufen, die Lernbereiche eines Bildungsplanes dargestellt werden. Jede*r Schüler*in musste diese Lerneinheiten bearbeiten.

 

Das waren die damaligen Entwicklungen von Stühlen, die zu Anfangszeiten im Bauhaus designt wurden. Reduktion auf einfache Formen lautete das Credo. Wir kennen all diese Stühle, sie können auch hundert Jahre danach immer noch in genau dieser Form gekauft werden.

Stuhlformen – Ergebnis von Ideen im Bauhaus vor über 100 Jahren.

 

Schon damals wurde darüber nachgedacht, wie die Arbeitswege in der Küche reduziert werden können.

Für das Haus am Horn, das ehemalige Haus von Henry van de Velde, wurde eine Küche entworfen, die die Wege reduziert, die Arbeitsschritte erleichtern soll. Auch die unterschiedlichen Arbeitshöhen wurden bedacht.
Anstatt von Gefässen wurden Schubladen für Vorräte geschaffen.
Die Frankfurter Küche wurde 1927 von der Architektin Schütte-Lihotzky konzipiert.

Das Weimarer Bauhaus war staatlich. Nach Landtagswahlen im Februar 1924 kündigte die Regierung vorsorglich die Arbeitsverträge von Gropius und den Bauhaus-Meistern. Im April 1925 wurde das Bauhaus aufgelöst. Zwei weitere Male wurde das Bauhaus aus politischen Gründen geschlossen. 1932 in Dessau und 1933 in Berlin.

 

 

 

 

 

 

 

 

August 11, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Reise nach Erfurt

In welcher Stadt wird Bernd das Brot ein Denkmal gesetzt?
Klaro. Es ist Erfurt. Und was verbinde ich mit Erfurt. Dort kommt das Fernseh-Kinderprogramm, kurz Kika, her. Ob die Sendung mit der Maus, Logo oder Märchenfilme – immer tauchte die Stadt Erfurt auf. Folglich gibt es auf der Reise nach Weimar und Leipzig auch einen kurzen Stopp in Erfurt. Schon am Stadteingang, die Schilder für den MDR (Mitteldeutschen Rundfunk) sieht man überall. Ein kleiner Mittagsspaziergang in die Stadt.

Haus zum Mohrenkopf, das ursprünglich eine große Hofanlage war. Rechts im Bild (nicht so zusehen) folgt das Stadtmuseum.

Stadtmuseum Erfurt

Ok … wir hätten mehr Zeit einplanen sollen. Geparkt in einer der ältesten Straßen in Erfurt. Nahe am Stadtmuseum und einem Gebäude namens „Zum Mohren“. Was auch immer dieses Wort bedeuten soll, ich habs vergessen. Die Architektur ist allerdings ein Hingucker. Weiter geht es entlang eines kleinen Gässchens mit vielen kleinen Kunsthandwerkerläden. „Nein, wir haben keinen Platz mehr“ und weiter geht es. Häuser, so breit wie ein schmales Zimmer und dann kommt er: „Bernd, das Brot“. Ach und einen Dom hat Erfurt auch noch und es wird gebaut für die Bundesgartenschau im Jahre 2021. Der Hang wird gestaltet für einen Panoramaweg mit Blick auf die Altstadt … Sogar eine Kunsthalle gibt es. Wie schon erwähnt, das Städtle braucht mehr Zeit.

Schaufenster mit Glasfiguren aus dem Kinderprogramm

 

 

 

Baustelle in der Innenstadt Erfurt mit einem sehr schmalen Haus. In Erfurt wird 2021 die Bundesgartenschau zu sehen sein.

Skulptur „Bernd das Brot“ in Erfurt, bekannt aus der Fernsehserie im Kinderkanal (KiKA). Bernd das Brot ist seit 2000 zu sehen und ist nach 21 Uhr, Ende des KiKA-Programmes in Dauerschleife zu sehen. Im Jahr 2004 wurde „Bernd das Brot“ mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Häuser in Erfurt

Nahe dem Domplatz

Blick in den Dom in Erfurt

.

 

 

Juli 19, 2020
von upperswabia
5 Kommentare

Das Biberacher Schützenfest ist anders

Dieses Jahr wird Schützafest daheim gefeiert. Doch was ist daheim? Dort wo man sich daheim fühlt – also doch in der Region? Oder in den eigenen vier Wänden? Oder daheim im Garten? Oder daheim in der Straße. Es kichert voller Glück der Sohn, weil er an dem Straßen-Jahrgängerumzug in einem Biberacher Teilort teilnehmen durfte. „Es wurde entlang der Straße gelaufen, an der Wendeplatte über den Garten des einen Nachbarn und wieder zurück an den Ausgangspunkt. Es dürften so 70 Meter gewesen sein. 10 Minuten Dauer, aber der Jubel und die Aktionen der Nachbarn“, … er bekommt die Worte nicht raus. Er ist nur am Lachen. Und die Jubilarin mit 60 Jahre waren nachher so heftig behängt wie beim Jahrgängerumzug mitten in der Stadt. Kurzum … da war Freude pur zu spüren. Keine Regel ohne Ausnahme – an diesem Jahrgängerumzug liefen auch 20- und 30jährige mit.
Da wird sehr schnell klar, ein Biberacher Bürger weiß sich zu helfen. Auch in Corona-Zeiten wird gefeiert und das mit den Abstandsregeln wird auch beachtet.
Zur Erklärung: Den Jahrgängerumzug gibt es am ersten Samstag während des Schützenfestes. Jubilare, die in dem Jahr einen runden Geburtstag feiern, beginnend mit 40 Jahren, 50 Jahre, 60 Jahre und so weiter, nehmen an einem Umzug in der Innenstadt teil. Bekannte, Freunde und Familienmitglieder behängen diese mit kleinen Geschenken.Wie das aussehen kann siehe im Archiv unter Jahrgängerumzug

Es heißt, dass auf dem Gigelberg, dort wo normalerweise das Lagerleben ist, diesmal Stelen aufgebaut wurden. Stelen sind lange Stangen, die in den Boden gesteckt wurden. Jede mehrere Meter hohe Stele wurde von einem Verein, einer Gruppe, einer Schulklasse gestaltet. Sozusagen Erinnerung, weil es dieses Jahr keine der zahlreichen Veranstaltungen rund ums Schützenfest gibt. Doch fangen wir von vorne an.

Der Gigelberg ist am Schützenfest der Ort an dem das Bierzelt und zahlreiche Fahrgeschäfte wie Karusell und Schneecirkus (sehr schnelles rasantes Wagenkarusell) steht. Dieses Jahr 2020 sieht es so aus. Leer. Kein Mensch, kein Stand, kein Bierzelt, kein Fahrgeschäft, kein Mensch … trostlos und ja man denkt daran, wie wohl dieses ganzer Wirtschaftszweig dieses Jahr überleben soll, wenn es kein Stadt- und Heimatfest gibt – überall – nicht nur in Biberach an der Riss.

.
Doch gehen wir einige Schritte weiter auf dem Gigelberg. In dem Grünbereich, wo am Schützendienstag und am Schützensonntag das historische Lagerleben lebt. Kurzes Innehalten. Also Leer sieht anders aus.
Die vielen Stelen und die vielen Menschen dazwischen. Grüppchenweise zusammen, Familien – sowie zu Hause wohl auch. Alle sind auf die Abstandsregeln bedacht zwischen den Stelen.
Und wie Du siehst – es ist ein Stelenwald. Und jede Stele ist ein Kunstwerk an sich.

 

Jetzt könnte ich zig Bilder zeigen. Ein seltsamer Mix aus Dankbarkeit und Weinen über diese Vielfalt wie man so ein Stück Holz gestalten, bemalen, bestricken, bekleben und behängen kann. Das Who ist Who von kreativ bereiten Menschen. Ideen, die einem das breite Grinsen ins Gesicht bringen. Aber seht einige Beispiele:

 

Nachfolgend mal genauer den Text zum Corona-Trauerlied mit der Melodie „Rund um mich her ist Freude“.

.

Text von Inge, Lena, Kati, Steffi und Ritch …. „Wir freuen uns auf das nächste Jahr!“.

Mag das Lied auch traurig stimme .

Wie eingangs genannt. Ein leerer Gigelberg, keine Fahrgeschäfte, Karusells, Geisterbahn, Boxautos und viele mehr. Ja – es wird auch an die Schausteller und Fahrgeschäfteanbieter gedacht und eine Stele gewidmet.

 

 

Selbstverständlich findet auch Christoph Martin Wieland ein würdiges Plätzchen.

 

Doch weiter geht es mit den

Übrigens gab es auch ein Kästchen an einer Stele, da durfte der Finger drüberwischen und wie von Geisterhand ertönte das Schützenfestlied. Rund um mich her ist Freude. Die Menschen blieben stehen, hörten dem Lied zu, drehten sich und es gab sie doch die Freude. Die Freude über soviel Engagement und Mitwirken von sovielen Teilnehmern, die eine Stele an diesem Ort platzierten.

Die Stelen der PG-Trommlerinnen

Die Stelen der Trommler und Pfeifer des Bischof-Sproll-Bildungszentrums

Diese Stele erinnert an den Schnee-Circus (auch Schnee-Express) genannt. Ein rasantes Karussel, das vorwärts und rückwarts gefahren wird. Kein Schützenfest ohne Schneecirkus.

So manches Jubiläum konnte im Corona-Jahr nicht so offiziell gefeiert werden, wie es sonst gefeiert worden wäre.

Das war einer Stele zu sehen, die Schüler*innen aus einer sechsten Klasse gebastelt haben. Corona schaut lustig drein.

Auch wenn die Maske lästig ist. Und die Maske im Freien nicht ganz so zwingend ist.

Jedenfalls …. mehrere hundert verschiedene Stelen, Repräsentanten von Menschen egal welchen Alters, die sonst mitgewirkt hätten. Dieses Jahr ist alles anders.

Gut zu wissen: Die vielen Stelen (Holzstäbe) schreiben, wenn diese aus der Luft gesehen werden, „Scheene Schütza“.  Die Stelen sind nach Buchstaben in den Boden gesteckt worden. Während um die Stelen drumherum gelaufen werden kann, diese genau angeschaut werden können – von oben ergibt es ein Wort. Also genau hinschauen. Die blauen Markierungen sind die Buchstabenumrisse.

Nachtrag: Und hier ein Blick auf das Video der Schützendirektion Biberach, das etwas versteckt ist.
Link auf Youtube:  https://www.youtube.com/watch?v=2zpNK79-y40&feature=youtu.be .
Das Kurzvideo trägt den Titel „Rundflug über das Stelenmeer auf dem Gigelberg“.

Weiter geht es noch mit Gehört: ein Zitat Melanie:
Gut wäre noch ne Männerabholstelle gewesen, damit ich in Ruhe die Stelen anschauen kann.
Anderes Zitat:
Stimmt … wären da alle 1,50 Meter ne kleine Zapfstelle für ein Getränk gewesen, hätte Mann vielleicht auch mehr Muse die Kreativität zu bestaunen.

 

 

 

Aber dieses Jahr ist alles Anders.

Ein weiteres treffendes Zitat von der Rektorin Astrid Pösl von der Birkendorf-Grundschule.
„Schützen wurde uns gestohlen, wir Stelen es uns zurück.“

In diesem Sinne „A scheena Schütza“ … des Fest wird guat, wenn mer was draus macht.
Und genießt den Gang im Stelenwald, ein Wald voller Ideen, Gedanken, Erinnerungen, Kreativität und auch Dankbarkeit.