Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

September 19, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Leipzig – Kunst sehen

Deutschland hat viele schöne Orte. So auch Leipzig. Die Stadt im Bundesland Sachsen mit nahe an die 600.000 Einwohner überraschte uns an einem der heißesten Sommertage mit zahllosen radfahrenden Menschen, die alle mit Badeutensilien in Richtung Süden zu unterschiedlichen Seen fuhren.

Wir konzentrierten uns trotzdem auf das kulturelle Programm. Auch an heißen Tagen ist es im Museum oder in vielen Gebäuden kühl.

KUNST

Die Neue Leipziger Schule bezeichnet eine der Richtungen in der modernen Malerei. Der Künstler Neo Rauch, der sich mit seinen Arbeiten in Übersee einen Namen machte und auch in Deutschland dieser Stilrichtung, einem Markenlabel Bekanntheit verliehen. Er arbeitet auch heute noch in der Alten Baumwollspinnerei. Dieses 10 Hektar großes Werksgelände war bis zur Wende 1989 Arbeitsplatz von tausenden von Menschen, die hier Baumwolle verarbeiteten. Heute ist dieses Gelände genutzt von Künstlern, Galerien, Architekturbüros und weiteren Kreativen.  Die „Halle 14“ wurde saniert und repräsentiert ein gemeinnütziges Kunstzentrum. Wer also gerne moderne Kunst anschaut kann findet bestimmt etwas zur Inspiration.

KUNSTKRAFTWERK
Wenige Meter entfernt an der Saalfelder Straße liegt das Kunstkraftwerk. Dort wird bis Ende Januar 2021 in der großen Industriehalle mit einer multimedialen Show die Werke des Künstlers Vincent van Gogh präsentiert. Mittendrin auf dem Boden zu sitzend, in einem großen Raum mit bis zu acht Meter hohen Wänden projezieren Laserbeamer die Werke in riesiger Auflösung an die Wand, auf die Decke und den Boden. Bekannte und auch unbekannte Werken werden musikalisch rund um einen eingeblendet. Sie Werke bauen sich vor den Augen auf, sie zerfliessen, sie leuchten und verblassen. Es ist ergreifend. Und wer nicht genug davon bekommen kann, schaut sich die 35minütige Show einfach nochmals an. Sich einfach der Musik, dem Farbenrausch und dem Pinselstrich folgend, mit allen Sinnen hingebend.

Die Kunstinstallation wurde von Gianfranco Iannuzzi , Renato Gatto und Massimiliano Siccardi (Musikkoordination Luca Longobardi) geschaffen, die weltweit mit ihren Werken begeistern.

360 Grad Vincent van Gogh im Kunstkraftwerk in Leipzig / Foto Inge Veil-Köberle

360 Grad Vincent van Gogh im Kunstkraftwerk Leipzig / Foto I. Veil-Köberle

.

Blick aus dem Museum der Bildenden Kunst in Leipzig/ Foto I. Veil-Köberle

.
MUSEUM DER BILDENDEN KUNST LEIPZIG

Ohne Erwartungen besuchte ich das Museum der bildenden Künste in Leipzig. Im Zentrum von Leipzig mit den vielen sanierten historischen Gebäuden wirkt der Museumsbau modern, grau und unscheinbar. Dabei hat das MdbK eine der umfangreichsten Kunstammlungen in Deutschland. Obwohl ich eher mich der zeitgenössischen Kunst gerne beschäftigen, ließ ich mich faszinieren von den Alten Meistern wie Frans Hals und Lucas Cranach oder Caspar David Friedrich.

Im Museum sind Werke, die zum einen Weltbekannt sind wie von Lucas Cranach der Ältere die Bildnisse Adam und Eva aus dem Jahre 1533.
Oder auch Käthe Kollwitz ist mit ihrem Bilder-Zyklus „Bauernkrieg“ vertreten. Die Ausdruckskraft der Gesichter in ihren Radierungen lädt ein zum genauen Hinschauen. Die Trauer, die Wut, der Aufschrei in den porträtierten Gesichtern wirkt zeitlos. Das Werk stammt von 1908, porträtiert hat sie Gefangene aus dem Bauernkrieg 1925. Ihre Art das Leid, die Wut, diese Traurigkeit der Menschen zu fixieren ist präzise und lässt innehalten. Zeitlich lässt sich das Bildnis nicht einordnen. Es hätte auch die Tage in Europa entstanden sein können. Ein Grund sich mit der Vita dieser Künstlerin zu beschäftigen. Sie würde es heute vermutlich genauso zeichnen, doch was hat sie damals bewegt.

Die Skulptur, das Denkmal Ludwig van Beethoven, erschaffen von Max Klinger.

Der Name Max Klinger (+1857/+1920), der Käthe Kollwitz sogar den allersten Kunstpreis vergab, war mir bisher unbekannt. Der Maler, Grafiker und Bildhauer wurde in Leipzig geboren und im Museum wird ihm eine große Ausstellungsfläche gewidmet. Die Vielzahl der Werke und dessen Gruppierung geben Einblick in seine Vita.  Seine Porträtbüste Elsa Asenijeff oder auch die von Beethoven wirken zeitlos, weil sie auf Details, die zu dieser Zeit getragen werden, verzichtet. Sein graphisches Werk widmet sich den Themen Sehnsucht, Leidenschaft, Erotik und Tod. Es spiegelt wieder, dass er die kritische Auseinandersetzung und der bürgerlichen Doppelmoral ansprach.

In einem Stockwerk waren Daten und Fakten, Statistiken zu verschiedenen zu sehen. Ob Berufsgruppen (1885), wie hoch die Kosten für Wohnungen 1907 waren. Interessant auch wieviele verschiedene Nationalitäten im Jahre 1900 in Leipzig lebten (2,66 Prozent).

Im untersten Stockwerk war die Sonderausstellung Zero Waste.
Diese Ausstellung widmet sich dem Thema Müll. Es werden internationale Positionen gezeigt, die darauf verweisen mit den Ressourcen schonender umzugehen. Eric Sturm präsentierte sein Neckartorschwarz. Er sammelte von Fensterbänken und stark befahrenen Straßen in Stuttgart den Feinstaub und stellte eine schwarze Farbe her.
Dies ist ein Beispiel dieser Sonderausstellung, die zum Nachdenken anregt.

 

 

Ich hatte mir ein Zeitkontigent für das Museum vorgenommen. Doch es gab soviel zu sehen, dass ich länge blieb als vorgesehen. Und beim nächsten Besuch in Leipzig schaue ich wieder ins Musem der Bildenden Kunst.
Übrigens ab Dezember 2020 werden die Schaffensperioden von dem Fotografen Andreas Gursky gezeigt, der in Leipzig geboren wurde. Es wird ein Teil seiner Familiengeschichte auf 1300 Quadratmeter präsentiert. Gursky gehört weltweit zu den erfolgreichsten zeitgenössischen Fotografen.

 

STRASSENKUNST

Auch das wäre eine eigene Reise wert. Leipzigs und seine Straßenkunst. Minieindruck der Werke. Während der Autofahrt konnte nicht immer ein Foto festgehalten werden. Trotzdem schön. Immer wieder bemalte Wandflächen im öffentlichen Raum, die sehenswert sind.

 

 

 

August 11, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Reise nach Weimar – Umland

Die Innenstadt von Weimar kann zeitintensiv werden, wenn das Angebot viele zu erkunden auch wahrgenommen wird. Doch es gibt auch außerhalb von Weimar noch sehenswerte Orte.

Christoph Martin Wieland war eine zeitlang Besitzer des Gutes Oßmannstedt. Dieses Gelände war bis 1777 sogar ein barocker Lustgarten. Es wurde in landwirtschaftliche Fläche umgewandelt und zwanzig Jahre später kaufte es Wieland. Doch er hatte keine glückende Hand mit der Landwirtschaft. So verkaufte er es nach nur sechs Jahren wieder und kam nach Weimar zurück. In Oßmannstedt wurden die Gebäude saniert. Heute finden dort Veranstaltungen statt. Es gibt einen Rundweg in dem Park und auch Wielands Grabdenkmal steht an der Ilm im Park. Begraben wurden in Oßmannstedt Christof Martin Wieland, seiner Ehefrau Anna Dorothea Wieland und Sophie Brentano. Sophie war die Enkelin von Sophie La Roche, einer Cousine und ehemals Verlobten von Wieland.

Christoph Martin Wieland

Anna Dorothea Wieland

Sophie Brentano

Sophie starb mit 24 Jahren. Ihr Gedenken war dem Ehepaar Wieland so wichtig, dass sie auf Gut Oßmannstedt neben dem Ehepaar beigesetzt wurde. 1807 wurde der dreiseitige Obelisk errichtet. Auf jeder Seite befindet sich ein Name sowie die Lebensdaten. Die Inschrift auf dem Stein lautet: Liebe und Freundschaft umschlang die verwandten Seelen im Leben, und ihr Sterbliches deckt dieser gemeinsame Stein.
Dank der Hamburger Stiftung von Jan Philipp Reemtsma wurde die umfangreiche Sanierung im Jahr 2003 ermöglicht.

 

.

Inschrift über dem Hauseingang in Oßmannstedt

.

Das Umland von Weimar ist landwirtschaftlich geprägt. Ungewohnt riesige Felder erstrecken sich über die Landschaft. Das Foto entstand auf dem Weg nach Oßmannstedt. Der Höhenzug ist zu erkennen – Derr Turm in der Ferne ist das Mahnmal der Gedenkstätte Buchenwald.

 

 

.

Schloss und Park Ettersburg liegt auf einem Höhenzug  nördlich von Weimar. Auch dieser Ort gehört zum UNESCO Welterbe. Es führt ein Fahrradweg von und nach Weimar.  1999 wurde eine vor 250 Jahren geschlagene Schneise im Park wieder freigelegt. Diese „Zeitschneise“ führt vom Schloss zur drei Kilometer entfernten Gedenkstätte Buchenwald.

Ein historischer Ort ist das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald. Das KZ Buchenwald war eines der größten Konzentrationslager in Deutschland. Es wurde zwischen Sommer 1937 und Frühjahr 1945 auf  dem Ettersberg gebaut. Insgesamt waren dort etwa 266.000 Menschen aus allen Ländern Europas im KZ inhaftiert. Die Zahl der Todesopfer wird auf etwa 56.000 geschätzt.

 

 

 

August 11, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Reise nach Weimar Stadtspazierung

Und manchmal sagen Fotos mehr als viele Worte. Jedenfalls die Liste, der vielen Sehenswürdigkeiten in Weimar wäre sehr sehr sehr lange.

Das dreiflüglige Altarbild der Stadtkirche wurde von Lucas Cranach dem Jüngeren 1552 bis 1555 gefertigt.

 

Umgangssprachlich wird sie Herderkirche genannt und ist das bedeutenste Kirchengebäude in Weimar. Offiziell heißt sie Stadtkirche St. Peter und Paul.  Seit der Reformation 1525 wird sie von evangelisch-lutherischen Gemeindemitgliedern genutzt.

Eines der zahlreichen Statuen in Weimar. Hier wird Albert Schweitzer dargestellt. Auch erlebte in Weimar.

 

Auf dem Marktplatz – eine Häuserzeile mit der Touristik Information.

Weg im Historischen Friedhof in Weimar

 

Der historische Friedhof in Weimar gehört zu den meist besuchtesten Friedhöfen in Deutschland. Neben vielen historischen Gräbern, werden in Familiengräbern auch jüngste Beerdigungen entdeckt.

 

 

 

Wobei der historische Ort trotzdem es erfordert die Gieskannen festzuhalten.

Denkmal am Wielandplatz – Christoph Martin Wieland

Und wer Biberach an der Riss kennt, von Christoph Martin Wieland weiß, wird auch sein Denkmal fotografieren.

Eines der Restaurants, in dem sehrgut regionale Küche verkostet werden kann. Drumherum gibt es weitere leckere Gasthäuser und Restaurants. In Weimar könnte man tagelang lecker essen. Jedenfalls alles was ich gegessen habe, war sehr lecker. Das hatte ich bisher noch nicht erlebt 😉

 

 

 

.

Auch leckerenKuchen gibt es in Weimar. Nachfolgender Gaumenschmeichler gab es im Cafe des Bauhaus Museums.
Später entdeckten wir auch die Manufaktur Koriat, ein kleines Lädle an der Steubenstraße, in dem es weitere Kuchen gab.

 

Mein Bericht zeigt nur einen Bruchteil dessen, was in Weimar alles besichtigt, erkundet, entdeckt werden kann. Und einiges wie das Stadtschloss oder das Rathaus werden momentan (August 2020) renvoiert.

 

 

 

 

Dieses Foto muss zweimal angeschaut werden. Es ist in der Schillerstraße. Streben halten die historische denkmalgeschützte Fassade aufrecht. Dahinter ist eine Großbaustelle, das Gebäude zur Fassade wird gebaut.

 

August 11, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Reise nach Weimar – Stadtspaziergang und Bauhaus

Weimar, Weimar, Weimar. Da liegt so ein Städtchen mit gerade mal 65.00 Einwohner in Thüringen. Mitteldeutschland. Im Jahr 1999 war Weimar Kulturhauptstadt. Kultur, Kultur und nochmals Kultur. Es gibt diese Orte in der Welt, da muss man sich schon richtig wehren um nicht neugierig zu werden auf die Geschichte, die von diesem Ort ausgeht. Selbst wenn einen Geschichte nie interessiert hat, doch hier mal ein Name, dort mal ein Name. Es ist auffallend, wieviele berühmte Namen sich in all den letzten 500 Jahren in Weimar aufhielten oder dort verweilten.

 

Im 18. Jahrhundert sorgte die Mäzenin Herzogin Anna Amalie (1759 bis 1807), die davon überzeugt war, dass mit Literatur, Kunst und Musik die Zukunft kreativer und somit auch wirtschaftliches Wachstum und auch Zukunft gestaltet werden kann. Johann Sebastian Bach (1685 bis 1750), Johann Wolfgang Goethe (1749 bis 1832),  Friedrich Schiller (1759 bis 1805), Christoph Martin Wieland (1733 – 1813) lebten einige Jahre in Weimar. Wieland kam nach Weimar, weil die Herzogin einen Lehrer für ihren Sohn brauchte. In Weimar gibt es ein Archiv für Goethe, ein Schillermuseum und eine herzogliche Bibliothek. Das Archiv von Wieland blieb allerdings in Biberach an der Riss.

Der Inhalt der Bibliothek der Herzogin Anna Amalia muss beeindruckend gewesen sein. Heute dient sie nachwievor als öffentlich zugängliche Archiv- und Forschungsbibliothek für die Epoche zwischen 1750 und 1850. Dieser wunderschöne  Rokkokosaal brannte vor wenigen Jahren. Viele der Bücher sind für immer verloren und so manche werden wieder rekonstruiert. Vor dem Brand hat es wenige Menschen gekümmert, welche Literatur den Lesern zur damaligen und zur heutigen Zeit zur Verfügung stand. Heute stehen die Menschen Schlange um den Hauch von damaligem Weltwissen zu sehen. Und es gibt auch Forscher, die diese Ansammlung von Wissen in Weimar sehr schätzen.

Hochschule für Musik, das Denkmal zeigt Carl August, nicht zu sehen ist die Herzogin Anna Amalia Bibliothek.

Goethes Wohnhaus mit Originaleinrichtung

Schillers Wohnhaus – hinter dem Gebäude ist das Schiller-Museum

Die Gebäude, die Gaststätten, in der Goethe, Schiller, Wieland und weitere sich trafen und darin auch lebten – diese Orte gibt es heute noch. Ist Weimar deshalb eine Museumsstadt? Irgendwie nicht, selbst wenn all diese Kultur ausgeblendet wird, es ist ein Städtchen hübsch und fein. Es gibt viel gutes Essen und auch leckeren Kuchen. Die Thüringer Rostbratwurst gibt es auf dem Marktplatz neben geschichtsträchtigen Häusern. In den Gassen und Strassen sind viele kleine Läden, die zum Einkaufen frohlocken. Ach und der Ginko, dieser besondere Baum mit seinen Blättern ist der Glücksbringer von Weimar, auch ihm wurde ein Museum und ein Lädle gewidmet.

Museum Neues Weimar

Wie schon erwähnt,  es gibt diese „Geschichtswichtigkeiten“. Die erste demokratische Verfassung Deutschlands wurde am 14. August 1919 in Weimar verkündet. Irgendwie passierte immer etwas in Weimar.

Das Neue Weimar ist zwar mittlerweile auch schon älter. Es startete um 1900 und war die Vorbereitung, damit sich Bauhaus entwickeln konnte. Und gefühlt hat sich seither nicht mehr viel geändert – hinsichtlich Stil, Architektur, Lernen, Wir sind heute noch von den Ideen des Bauhauses fasziniert. Was wäre IKEA ohne die Entwicklung des Bauhauses, dieser Schule, die Design, Funktion, Vereinfachung zusammenbrachte. Schon erstaunlich, wenige Jahre haben zu einem Wandel geführt und seither hat sich nicht mehr soviel verändert.

Der Tipp sich vor dem Bauhaus-Museum die Ausstellung im Mueseum Neues Weimar anzuschauen kam von unserem Hotelier der Pension am Goethehaus. Die Ausstellung ist eine sehr gute Vorbereitung diesen Wandel zu der damaligen Zeit zu verstehen. Ohne diese dort beschriebenen Ereignisse, hätte die Idee des Bauhauses nicht fußen können. Diese Veränderungen in der Gesellschaft wird im Museum multimedial in kurzen knappen Videos effektiv beschrieben.

Beispiele – ein Text in der Ausstellung:
„Der Historismus ist ein Phänomen des 19. Jahrhunderts. Man will im Rückgriff auf vergangene Stile Gegenwart wie Zukunft meistern.“ Flucht in die Vergangenheit oder Aufbruch in die Moderne“

Links Buchdeckel Ausgabe für den Soldaten, rechts Buchdeckel Vorzugsausgabe im Jugendstil des Werkes „Also sprach Zarathustra“

Mit Friedrich Nietzsche, dem Philosophen, kommen Verbindungslinien zusammen. So ist sein Buch „Also sprach Zarathustra“ ein Anknüpfungspunkt. Für Nietzscheaner ist es  Offenbarung. Für den Komponisten Richard Strauss war es eine Inspiration. Henry van de Velde las ebenfalls. Er entwarf 1897 einen meisterlichen Umschlag für eine Vorzugsausgabe des Werkes Zarathustra her. Später wurde das Kultbuch sogar als Kriegsausgabe gedruckt.

 

Harry Graf Kessler (Weltbürger) und Elisabeth Förster-Nietzsche (Schwester von Friedrich Nietzsche) setzte sich am Weimarer Hof dafür ein, Henry van de Velde nach Weimar geholt wurde.

Henry van de Velde erhält wichtige Bauaufträge in Weimar. Seine Bauten folgen der organischen Form von innen nach außen.  Er gehörte zu den Kunstreformern, die die Zierelementen in der Kunst in Frage stellten. Es entstand der Wille, dass die Kunst eine neue Einfachheit braucht. Das war die Aussage zur Jahrhundertwende um 1900.

1907 wurde der Deutsche Werkbund gegründet. Künstler, Handwerker und Unternehmer sollten zusammenwirken. Seither gibt es auch den Begriff  der „deutschen Wertarbeit“.  1914 fand die erste Leistungsschau in Köln statt, die Henry van de Velde als Vorsitzender eröffnete. Der damals 31jährige Walter Gropius unterstützte van de Velde. Dann kam der erste Weltkrieg. Krieg verhindert Reformen.  So war van der Velde trotz deutschem Pass im Krieg ein feindlicher Ausländer und wurde nicht mehr gelitten. Er verließ Weimar im Jahre 1917. Allerdings wurde der Architekt Walter Gropius aufgrund seiner Empfehlung der erste Leiter des entstehendenen Bauhauses.

Kurz: Die Ausstellung hat wie oben angedeutet einen Faden, in dem diese Vorstufe, dieses Neue Weimar sehr gut nachzuvollziehen ist und somit Grundlage, dass Bauhaus entstehen konnte. Doch die Geschichte des Bauhauses ist im anderen Museum, die übrigens mit einer Kombikarte sehr gut zu verbinden sind.

Das Bauhaus Museum wurde im April 2019 eröffnet. Auf drei Stockwerken können die Auswirkungen von Design, Denken, Schule kennengelernt werden.

Das Museum zeigt die Entwicklungen in der „Kunstschule“ Bauhaus.
Das Staatliche Bauhaus wurde 1919 von Walter Gropius in Weimar gegründet. Es war eine Zusammenführung von Kunst und Handwerk. Und wie schon gesagt, es prägt heute noch den modernen Stil. Die künstlerische Ausbildung wurde reformiert, das Handwerk war die Grundlage. Das Weimarer Bauhaus war ein lebendiges Schulexperiment bei dem es um die Kreativität erweckt werden sollte, bevor die Dinge gestaltet werden sollten.

So simple können die Lernstufen, die Lernbereiche eines Bildungsplanes dargestellt werden. Jede*r Schüler*in musste diese Lerneinheiten bearbeiten.

 

Das waren die damaligen Entwicklungen von Stühlen, die zu Anfangszeiten im Bauhaus designt wurden. Reduktion auf einfache Formen lautete das Credo. Wir kennen all diese Stühle, sie können auch hundert Jahre danach immer noch in genau dieser Form gekauft werden.

Stuhlformen – Ergebnis von Ideen im Bauhaus vor über 100 Jahren.

 

Schon damals wurde darüber nachgedacht, wie die Arbeitswege in der Küche reduziert werden können.

Für das Haus am Horn, das ehemalige Haus von Henry van de Velde, wurde eine Küche entworfen, die die Wege reduziert, die Arbeitsschritte erleichtern soll. Auch die unterschiedlichen Arbeitshöhen wurden bedacht.
Anstatt von Gefässen wurden Schubladen für Vorräte geschaffen.
Die Frankfurter Küche wurde 1927 von der Architektin Schütte-Lihotzky konzipiert.

Das Weimarer Bauhaus war staatlich. Nach Landtagswahlen im Februar 1924 kündigte die Regierung vorsorglich die Arbeitsverträge von Gropius und den Bauhaus-Meistern. Im April 1925 wurde das Bauhaus aufgelöst. Zwei weitere Male wurde das Bauhaus aus politischen Gründen geschlossen. 1932 in Dessau und 1933 in Berlin.

 

 

 

 

 

 

 

 

August 11, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Reise nach Erfurt

In welcher Stadt wird Bernd das Brot ein Denkmal gesetzt?
Klaro. Es ist Erfurt. Und was verbinde ich mit Erfurt. Dort kommt das Fernseh-Kinderprogramm, kurz Kika, her. Ob die Sendung mit der Maus, Logo oder Märchenfilme – immer tauchte die Stadt Erfurt auf. Folglich gibt es auf der Reise nach Weimar und Leipzig auch einen kurzen Stopp in Erfurt. Schon am Stadteingang, die Schilder für den MDR (Mitteldeutschen Rundfunk) sieht man überall. Ein kleiner Mittagsspaziergang in die Stadt.

Haus zum Mohrenkopf, das ursprünglich eine große Hofanlage war. Rechts im Bild (nicht so zusehen) folgt das Stadtmuseum.

Stadtmuseum Erfurt

Ok … wir hätten mehr Zeit einplanen sollen. Geparkt in einer der ältesten Straßen in Erfurt. Nahe am Stadtmuseum und einem Gebäude namens „Zum Mohren“. Was auch immer dieses Wort bedeuten soll, ich habs vergessen. Die Architektur ist allerdings ein Hingucker. Weiter geht es entlang eines kleinen Gässchens mit vielen kleinen Kunsthandwerkerläden. „Nein, wir haben keinen Platz mehr“ und weiter geht es. Häuser, so breit wie ein schmales Zimmer und dann kommt er: „Bernd, das Brot“. Ach und einen Dom hat Erfurt auch noch und es wird gebaut für die Bundesgartenschau im Jahre 2021. Der Hang wird gestaltet für einen Panoramaweg mit Blick auf die Altstadt … Sogar eine Kunsthalle gibt es. Wie schon erwähnt, das Städtle braucht mehr Zeit.

Schaufenster mit Glasfiguren aus dem Kinderprogramm

 

 

 

Baustelle in der Innenstadt Erfurt mit einem sehr schmalen Haus. In Erfurt wird 2021 die Bundesgartenschau zu sehen sein.

Skulptur „Bernd das Brot“ in Erfurt, bekannt aus der Fernsehserie im Kinderkanal (KiKA). Bernd das Brot ist seit 2000 zu sehen und ist nach 21 Uhr, Ende des KiKA-Programmes in Dauerschleife zu sehen. Im Jahr 2004 wurde „Bernd das Brot“ mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet.

Häuser in Erfurt

Nahe dem Domplatz

Blick in den Dom in Erfurt

.

 

 

Juli 19, 2020
von upperswabia
5 Kommentare

Das Biberacher Schützenfest ist anders

Dieses Jahr wird Schützafest daheim gefeiert. Doch was ist daheim? Dort wo man sich daheim fühlt – also doch in der Region? Oder in den eigenen vier Wänden? Oder daheim im Garten? Oder daheim in der Straße. Es kichert voller Glück der Sohn, weil er an dem Straßen-Jahrgängerumzug in einem Biberacher Teilort teilnehmen durfte. „Es wurde entlang der Straße gelaufen, an der Wendeplatte über den Garten des einen Nachbarn und wieder zurück an den Ausgangspunkt. Es dürften so 70 Meter gewesen sein. 10 Minuten Dauer, aber der Jubel und die Aktionen der Nachbarn“, … er bekommt die Worte nicht raus. Er ist nur am Lachen. Und die Jubilarin mit 60 Jahre waren nachher so heftig behängt wie beim Jahrgängerumzug mitten in der Stadt. Kurzum … da war Freude pur zu spüren. Keine Regel ohne Ausnahme – an diesem Jahrgängerumzug liefen auch 20- und 30jährige mit.
Da wird sehr schnell klar, ein Biberacher Bürger weiß sich zu helfen. Auch in Corona-Zeiten wird gefeiert und das mit den Abstandsregeln wird auch beachtet.
Zur Erklärung: Den Jahrgängerumzug gibt es am ersten Samstag während des Schützenfestes. Jubilare, die in dem Jahr einen runden Geburtstag feiern, beginnend mit 40 Jahren, 50 Jahre, 60 Jahre und so weiter, nehmen an einem Umzug in der Innenstadt teil. Bekannte, Freunde und Familienmitglieder behängen diese mit kleinen Geschenken.Wie das aussehen kann siehe im Archiv unter Jahrgängerumzug

Es heißt, dass auf dem Gigelberg, dort wo normalerweise das Lagerleben ist, diesmal Stelen aufgebaut wurden. Stelen sind lange Stangen, die in den Boden gesteckt wurden. Jede mehrere Meter hohe Stele wurde von einem Verein, einer Gruppe, einer Schulklasse gestaltet. Sozusagen Erinnerung, weil es dieses Jahr keine der zahlreichen Veranstaltungen rund ums Schützenfest gibt. Doch fangen wir von vorne an.

Der Gigelberg ist am Schützenfest der Ort an dem das Bierzelt und zahlreiche Fahrgeschäfte wie Karusell und Schneecirkus (sehr schnelles rasantes Wagenkarusell) steht. Dieses Jahr 2020 sieht es so aus. Leer. Kein Mensch, kein Stand, kein Bierzelt, kein Fahrgeschäft, kein Mensch … trostlos und ja man denkt daran, wie wohl dieses ganzer Wirtschaftszweig dieses Jahr überleben soll, wenn es kein Stadt- und Heimatfest gibt – überall – nicht nur in Biberach an der Riss.

.
Doch gehen wir einige Schritte weiter auf dem Gigelberg. In dem Grünbereich, wo am Schützendienstag und am Schützensonntag das historische Lagerleben lebt. Kurzes Innehalten. Also Leer sieht anders aus.
Die vielen Stelen und die vielen Menschen dazwischen. Grüppchenweise zusammen, Familien – sowie zu Hause wohl auch. Alle sind auf die Abstandsregeln bedacht zwischen den Stelen.
Und wie Du siehst – es ist ein Stelenwald. Und jede Stele ist ein Kunstwerk an sich.

 

Jetzt könnte ich zig Bilder zeigen. Ein seltsamer Mix aus Dankbarkeit und Weinen über diese Vielfalt wie man so ein Stück Holz gestalten, bemalen, bestricken, bekleben und behängen kann. Das Who ist Who von kreativ bereiten Menschen. Ideen, die einem das breite Grinsen ins Gesicht bringen. Aber seht einige Beispiele:

 

Nachfolgend mal genauer den Text zum Corona-Trauerlied mit der Melodie „Rund um mich her ist Freude“.

.

Text von Inge, Lena, Kati, Steffi und Ritch …. „Wir freuen uns auf das nächste Jahr!“.

Mag das Lied auch traurig stimme .

Wie eingangs genannt. Ein leerer Gigelberg, keine Fahrgeschäfte, Karusells, Geisterbahn, Boxautos und viele mehr. Ja – es wird auch an die Schausteller und Fahrgeschäfteanbieter gedacht und eine Stele gewidmet.

 

 

Selbstverständlich findet auch Christoph Martin Wieland ein würdiges Plätzchen.

 

Doch weiter geht es mit den

Übrigens gab es auch ein Kästchen an einer Stele, da durfte der Finger drüberwischen und wie von Geisterhand ertönte das Schützenfestlied. Rund um mich her ist Freude. Die Menschen blieben stehen, hörten dem Lied zu, drehten sich und es gab sie doch die Freude. Die Freude über soviel Engagement und Mitwirken von sovielen Teilnehmern, die eine Stele an diesem Ort platzierten.

Die Stelen der PG-Trommlerinnen

Die Stelen der Trommler und Pfeifer des Bischof-Sproll-Bildungszentrums

Diese Stele erinnert an den Schnee-Circus (auch Schnee-Express) genannt. Ein rasantes Karussel, das vorwärts und rückwarts gefahren wird. Kein Schützenfest ohne Schneecirkus.

So manches Jubiläum konnte im Corona-Jahr nicht so offiziell gefeiert werden, wie es sonst gefeiert worden wäre.

Das war einer Stele zu sehen, die Schüler*innen aus einer sechsten Klasse gebastelt haben. Corona schaut lustig drein.

Auch wenn die Maske lästig ist. Und die Maske im Freien nicht ganz so zwingend ist.

Jedenfalls …. mehrere hundert verschiedene Stelen, Repräsentanten von Menschen egal welchen Alters, die sonst mitgewirkt hätten. Dieses Jahr ist alles anders.

Gut zu wissen: Die vielen Stelen (Holzstäbe) schreiben, wenn diese aus der Luft gesehen werden, „Scheene Schütza“.  Die Stelen sind nach Buchstaben in den Boden gesteckt worden. Während um die Stelen drumherum gelaufen werden kann, diese genau angeschaut werden können – von oben ergibt es ein Wort. Also genau hinschauen. Die blauen Markierungen sind die Buchstabenumrisse.

Nachtrag: Und hier ein Blick auf das Video der Schützendirektion Biberach, das etwas versteckt ist.
Link auf Youtube:  https://www.youtube.com/watch?v=2zpNK79-y40&feature=youtu.be .
Das Kurzvideo trägt den Titel „Rundflug über das Stelenmeer auf dem Gigelberg“.

Weiter geht es noch mit Gehört: ein Zitat Melanie:
Gut wäre noch ne Männerabholstelle gewesen, damit ich in Ruhe die Stelen anschauen kann.
Anderes Zitat:
Stimmt … wären da alle 1,50 Meter ne kleine Zapfstelle für ein Getränk gewesen, hätte Mann vielleicht auch mehr Muse die Kreativität zu bestaunen.

 

 

 

Aber dieses Jahr ist alles Anders.

Ein weiteres treffendes Zitat von der Rektorin Astrid Pösl von der Birkendorf-Grundschule.
„Schützen wurde uns gestohlen, wir Stelen es uns zurück.“

In diesem Sinne „A scheena Schütza“ … des Fest wird guat, wenn mer was draus macht.
Und genießt den Gang im Stelenwald, ein Wald voller Ideen, Gedanken, Erinnerungen, Kreativität und auch Dankbarkeit.

 

Juli 19, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Das Biberacher Schützenfest #Schützadahoim

Aus aktuellem Anlass. Das Biberacher Schützenfest ist ein Stadt- und Heimatfest und strotzt vor verschiedenen Veranstaltungen in der 10tägigen Dauer. Dieses Jahr ist es anders. Auch die Heimatstunde – ein Angebot, da sind dieEintrittskarten auch in den letzten Jahren schneller ausverkauft, als die Buschtrommel reagieren kann. Dieses Jahr nun die Heimatstunde als Hörspiel auf Youtube. Kein Kartenzwang. Hören, sich darauf einlassen und der Geschichte dieser Stadt erfahren.

 

 

Juni 6, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Eistobel bei Grünenbach

Der Eistobel ist zu jeder Jahreszeit ein naturnahes Ausflugsziel. Startpunkt ist das Infohaus an der Argentobelbrücke zwischen Grünenbach und Maierhöfen (ca. 10 km südwestlich von Isny). Es gibt noch einen anderen Startpunkt in Schüttentobel. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 2,50 Euro, für Kinder ein Euro. Beim Infohaus gibt es zudem noch eine kleine Infobroschüre, die drei mögliche Rundwanderwege beschreibt. Am Eingang Schüttentobel ist ein Automat und ein Drehkreuz, daher passendes Münzgeld mitbringen.

Doch nun zu diesem Naturerlebnis Eistobel. Tobel wird eine enge meist bewaldete Schlucht, in der ein Bach verläuft genannt. Am Ufer sind hin und wieder flach Kiesstreifen, die zum Rasten und Spielen einladen. Die Wege und die Rastplätze sind gut ausgeschildert. Entlang des gesicherten Weges gibt rauschende Wasserfälle und auch tiefe Strudellöcher, die durchaus gefährlich sein können. Daher die Empfehlung an den ausgewiesenen Rastplätzen befolgen. Entlang den Wegen können auch gewaltige Felswände und riesige Gesteinsbrocken entdeckt werden. Im Winter, daher der Name Eistobel, können bizarre Eiszapfen und Eisformationen zu sehen sein.

Das Naturschutzgebiet Eistobel ist etwas 3,5 Kilometer lang. Es gibt verschiedene Wege, die zurück zum Ausgangspunkt führen. Übrigens es kann nach Regenwetter etwas rutschig sein, daher mit gutem Schuhwerk diesen Weg gehen.

Entlang der Argen geht es im Eistobel entlang

 

 

 

Die ersten Wasserfälle sind zu sehen.

. Die ersten Wasserfälle sind zu sehen. Es geht weiter nah am Bach.

Nein, darüber wollen wir jetzt nicht drüber balancieren. Es ist der erste Moment die ersten Seiltänzer*innen zu bremsen, auch wenn es nur ein Stamm ist.

 

 

Der erste Eindruck eines kleinen Wasserlaufs, davor ein kleines Kiesbett

Ebenfalls immer genau hinschauen, welche Vegetation sich da noch nebenbei sehen lässt. Immer wieder faszinierend, wie sich das Moos um Bäume und Äste schmiegt. Diesmal sahen wir keine Tiere entlang des Weges.

Auf Fotos lässt sich manchmal nicht erkennen, wie tief es neben dem Weg runter geht.

Und da plätschert der Bach.

Wenn das Wasser über Geländestufen braust.

Über diese Wurzeln geht es langsam bergauf.

Der Stausee und die hohe Wand aus Nagelfluhgestein.

Auch eine Kapelle liegt am Wegesrand.

Gefesselt von der Schönheit des Eistobels sind wir. Doch nicht so, wie Jesus in der Kapelle dargestellt wird. Die Hände sind in Ketten gelegt.

Vorbei an Weiden mit Braunvieh und den vielen Bienenkörben im Hintergrund geht es zurück zum Ausgangspunkt.

Am Wegesrand in einem Garten entdeckt – das Schloss Neuschwanstein in Miniatur.

Viel Freude bei diesem schönen naturnahen Spaziergang oder dieser kleinen Wanderung.

 

Juni 4, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Kloster-Felsenweg im Donautal

Das Donautal ist bekannt für seine vielen Wanderwege, die zudem gut ausgeschildert sind.
Nach einem Stopp in Sigmaringen ging es weiter nach Laiz, ein Stadtteil von Sigmaringen entlang der Donau. Startpunkt ist der Parkplatz an der Turnhalle in Laiz. Dieser Rundweg namens Kloster-Felsenweg dauert ca. 5 Stunden, ist 13,1 Kilometer lang und für die Aussichtspunkte werden insgesamt 555 Höhenmeter gegangen.

Wer noch etwas Kultur sehen möchte, kann auch erst am Kloster in Inzigkofen (mit Bauernmuseum, Kräutergarten, Inzigkofer Park) starten. Auch dort gibt es Parkplätze und dort führt ebenfalls der Rundweg vorbei. Wir sind ihn mit dem Uhrzeigersinn gelaufen und haben uns die Attraktionen wie die Hängebrücke und die Teufelsbrücke für den Schluss aufgehoben.

Unser erster Ausblick auf die Donau vom Känzele aus:

 

Blick vom Känzele auf die junge Donau

 

Die Wege sind im Wald, manchmal mit kleinen Treppen und vorbei Felsvorsprüngen.

 

 

Oder …..

Abwechslungsreiche Wege

 

 

Kurz vor dem Bahnhof Inzigkofen – ein Blick auf die Felsennadeln

Blick auf die Felsen, die das Donautal begleiten

Die Donau wird überquert, der Bahnhof Inzigkofen liegt an der Landstraße 277, die wir überqueren und es geht den Berg hinauf über einen schattigen Waldweg. Auf der Anhöhe geht es gemütlich weiter zum „Gebrochenen Gutenstein“. Der Blick über das Donautal, wie sich der Fluss im Tal schlängelt, der Duft der Kiefern, da laufen sich die Meter wie von alleine. Und immer wieder überraschende Ausblicke.

 

Aussichtspunkt auf den Gebrochenen Gutenstein

Aussichtspunkt auf den Gebrochenen Gutenstein

Und der Blick ins Donautal – auf den Radweg, die Landstraße, die Eisenbahnlinie und die schöne Donau

In dem Waldstück gibt es viele Wege, so kann auch abgekürzt werden. Die Wege sind gut ausgeschildert. Übersicht über die vielen Wege gibt es auf einer App oder auf einer Karte. Das kostenlose Tourenheft gibt es im Tourismusbüro am Marktplatz in Sigmaringen. Dort sind weitere Premiumwanderwege notiert oder per Download sofort zum Planen

Wir gehen weiter im Wald entlang, überqueren die Landstrasse an einem Parkplatz um mit Hilfe einer Brücke über die Bahnlinie wieder in den Fürstlichen Park zu kommen. Das Schild Eremitage führt zu einer blockhausartigen Kapelle. Heute ist es ein Denkmal für verstorbene Soldaten.
Damals in der Zeit der Aufklärung und Romantik, Anfang des 19. Jahrhunderts, war hier eine kleine Kapelle mit Ausblick auf die unbewaldetete Landschaft. Historisch wurde der Fürstliche Park Inzigkofen als repräsentativer Landschaftsgarten mit Sträuchern, Bäumen, Alleen und verschiedenen Spazierwegen angelegt. Zu verdanken ist dies Fürstin Amalie Zeyphrine von Hohenzollern-Sigmaringen, die diesen Park 1815 anlegen ließ. Die wildromantischen Hang- und Felsenpassagen und der sich schlängelnde Verlauf der Donau wurden in Szene gesetzt. Am Standort der Eremitage war damals eine Kapelle mit Turm sowie ein Fürstenhäusle. Obwohl heute stark bewaldet – lässt sich erahnen, welche Blickachsen und Sehenswürdigkeiten damals bewußt das Auge lustwandeln ließ innerhalb und außerhalb des Parkes.

Blick von der Ermitage zur Teufelsbrücke hinüber

 

Weg zum Donauufer unterm Amalienfelsen. Dort ist die Donau nicht so hoch und somit wird dort auch gebadet.

Lichtreflexe, alte Bäume, Sitzecken, geschützte Badeorte, Felsen und der Amalienfelsen. Es folgt die moderne Hängebrücke. Da lässt sich schankenden Ganges hinübergehen.

 

Hängebrücke bei Inzigkofen über die Donau

Weiter geht es nach wenigen Metern zur Teufelsbrücke.

Teufelsbrücke

Diese Brücke aus Holz war ursprünglich aus Holz. Sie führt 29 Meter hoch über die Höllschlucht. Der Legende nach soll der Teufel dem Baumeister geholfen haben. Als Geschenk soll er die erste Seele bekommen, die darüber läuft. Der Baumeister schickte ein Tier darüber.

Nach kurzer Wegstrecke sind wir wieder am ehemaligen Kloster Inzigkofen.

Mehr Informationen oder weitere Wanderrouten siehe unter Stadt Sigmaringen – Download der Wanderbroschüre.