Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

Juli 19, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Das Biberacher Schützenfest #Schützadahoim

Aus aktuellem Anlass. Das Biberacher Schützenfest ist ein Stadt- und Heimatfest und strotzt vor verschiedenen Veranstaltungen in der 10tägigen Dauer. Dieses Jahr ist es anders. Auch die Heimatstunde – ein Angebot, da sind dieEintrittskarten auch in den letzten Jahren schneller ausverkauft, als die Buschtrommel reagieren kann. Dieses Jahr nun die Heimatstunde als Hörspiel auf Youtube. Kein Kartenzwang. Hören, sich darauf einlassen und der Geschichte dieser Stadt erfahren.

 

 

Juni 6, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Eistobel bei Grünenbach

Der Eistobel ist zu jeder Jahreszeit ein naturnahes Ausflugsziel. Startpunkt ist das Infohaus an der Argentobelbrücke zwischen Grünenbach und Maierhöfen (ca. 10 km südwestlich von Isny). Es gibt noch einen anderen Startpunkt in Schüttentobel. Der Eintritt für Erwachsene beträgt 2,50 Euro, für Kinder ein Euro. Beim Infohaus gibt es zudem noch eine kleine Infobroschüre, die drei mögliche Rundwanderwege beschreibt. Am Eingang Schüttentobel ist ein Automat und ein Drehkreuz, daher passendes Münzgeld mitbringen.

Doch nun zu diesem Naturerlebnis Eistobel. Tobel wird eine enge meist bewaldete Schlucht, in der ein Bach verläuft genannt. Am Ufer sind hin und wieder flach Kiesstreifen, die zum Rasten und Spielen einladen. Die Wege und die Rastplätze sind gut ausgeschildert. Entlang des gesicherten Weges gibt rauschende Wasserfälle und auch tiefe Strudellöcher, die durchaus gefährlich sein können. Daher die Empfehlung an den ausgewiesenen Rastplätzen befolgen. Entlang den Wegen können auch gewaltige Felswände und riesige Gesteinsbrocken entdeckt werden. Im Winter, daher der Name Eistobel, können bizarre Eiszapfen und Eisformationen zu sehen sein.

Das Naturschutzgebiet Eistobel ist etwas 3,5 Kilometer lang. Es gibt verschiedene Wege, die zurück zum Ausgangspunkt führen. Übrigens es kann nach Regenwetter etwas rutschig sein, daher mit gutem Schuhwerk diesen Weg gehen.

Entlang der Argen geht es im Eistobel entlang

 

 

 

Die ersten Wasserfälle sind zu sehen.

. Die ersten Wasserfälle sind zu sehen. Es geht weiter nah am Bach.

Nein, darüber wollen wir jetzt nicht drüber balancieren. Es ist der erste Moment die ersten Seiltänzer*innen zu bremsen, auch wenn es nur ein Stamm ist.

 

 

Der erste Eindruck eines kleinen Wasserlaufs, davor ein kleines Kiesbett

Ebenfalls immer genau hinschauen, welche Vegetation sich da noch nebenbei sehen lässt. Immer wieder faszinierend, wie sich das Moos um Bäume und Äste schmiegt. Diesmal sahen wir keine Tiere entlang des Weges.

Auf Fotos lässt sich manchmal nicht erkennen, wie tief es neben dem Weg runter geht.

Und da plätschert der Bach.

Wenn das Wasser über Geländestufen braust.

Über diese Wurzeln geht es langsam bergauf.

Der Stausee und die hohe Wand aus Nagelfluhgestein.

Auch eine Kapelle liegt am Wegesrand.

Gefesselt von der Schönheit des Eistobels sind wir. Doch nicht so, wie Jesus in der Kapelle dargestellt wird. Die Hände sind in Ketten gelegt.

Vorbei an Weiden mit Braunvieh und den vielen Bienenkörben im Hintergrund geht es zurück zum Ausgangspunkt.

Am Wegesrand in einem Garten entdeckt – das Schloss Neuschwanstein in Miniatur.

Viel Freude bei diesem schönen naturnahen Spaziergang oder dieser kleinen Wanderung.

 

Juni 4, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Kloster-Felsenweg im Donautal

Das Donautal ist bekannt für seine vielen Wanderwege, die zudem gut ausgeschildert sind.
Nach einem Stopp in Sigmaringen ging es weiter nach Laiz, ein Stadtteil von Sigmaringen entlang der Donau. Startpunkt ist der Parkplatz an der Turnhalle in Laiz. Dieser Rundweg namens Kloster-Felsenweg dauert ca. 5 Stunden, ist 13,1 Kilometer lang und für die Aussichtspunkte werden insgesamt 555 Höhenmeter gegangen.

Wer noch etwas Kultur sehen möchte, kann auch erst am Kloster in Inzigkofen (mit Bauernmuseum, Kräutergarten, Inzigkofer Park) starten. Auch dort gibt es Parkplätze und dort führt ebenfalls der Rundweg vorbei. Wir sind ihn mit dem Uhrzeigersinn gelaufen und haben uns die Attraktionen wie die Hängebrücke und die Teufelsbrücke für den Schluss aufgehoben.

Unser erster Ausblick auf die Donau vom Känzele aus:

 

Blick vom Känzele auf die junge Donau

 

Die Wege sind im Wald, manchmal mit kleinen Treppen und vorbei Felsvorsprüngen.

 

 

Oder …..

Abwechslungsreiche Wege

 

 

Kurz vor dem Bahnhof Inzigkofen – ein Blick auf die Felsennadeln

Blick auf die Felsen, die das Donautal begleiten

Die Donau wird überquert, der Bahnhof Inzigkofen liegt an der Landstraße 277, die wir überqueren und es geht den Berg hinauf über einen schattigen Waldweg. Auf der Anhöhe geht es gemütlich weiter zum „Gebrochenen Gutenstein“. Der Blick über das Donautal, wie sich der Fluss im Tal schlängelt, der Duft der Kiefern, da laufen sich die Meter wie von alleine. Und immer wieder überraschende Ausblicke.

 

Aussichtspunkt auf den Gebrochenen Gutenstein

Aussichtspunkt auf den Gebrochenen Gutenstein

Und der Blick ins Donautal – auf den Radweg, die Landstraße, die Eisenbahnlinie und die schöne Donau

In dem Waldstück gibt es viele Wege, so kann auch abgekürzt werden. Die Wege sind gut ausgeschildert. Übersicht über die vielen Wege gibt es auf einer App oder auf einer Karte. Das kostenlose Tourenheft gibt es im Tourismusbüro am Marktplatz in Sigmaringen. Dort sind weitere Premiumwanderwege notiert oder per Download sofort zum Planen

Wir gehen weiter im Wald entlang, überqueren die Landstrasse an einem Parkplatz um mit Hilfe einer Brücke über die Bahnlinie wieder in den Fürstlichen Park zu kommen. Das Schild Eremitage führt zu einer blockhausartigen Kapelle. Heute ist es ein Denkmal für verstorbene Soldaten.
Damals in der Zeit der Aufklärung und Romantik, Anfang des 19. Jahrhunderts, war hier eine kleine Kapelle mit Ausblick auf die unbewaldetete Landschaft. Historisch wurde der Fürstliche Park Inzigkofen als repräsentativer Landschaftsgarten mit Sträuchern, Bäumen, Alleen und verschiedenen Spazierwegen angelegt. Zu verdanken ist dies Fürstin Amalie Zeyphrine von Hohenzollern-Sigmaringen, die diesen Park 1815 anlegen ließ. Die wildromantischen Hang- und Felsenpassagen und der sich schlängelnde Verlauf der Donau wurden in Szene gesetzt. Am Standort der Eremitage war damals eine Kapelle mit Turm sowie ein Fürstenhäusle. Obwohl heute stark bewaldet – lässt sich erahnen, welche Blickachsen und Sehenswürdigkeiten damals bewußt das Auge lustwandeln ließ innerhalb und außerhalb des Parkes.

Blick von der Ermitage zur Teufelsbrücke hinüber

 

Weg zum Donauufer unterm Amalienfelsen. Dort ist die Donau nicht so hoch und somit wird dort auch gebadet.

Lichtreflexe, alte Bäume, Sitzecken, geschützte Badeorte, Felsen und der Amalienfelsen. Es folgt die moderne Hängebrücke. Da lässt sich schankenden Ganges hinübergehen.

 

Hängebrücke bei Inzigkofen über die Donau

Weiter geht es nach wenigen Metern zur Teufelsbrücke.

Teufelsbrücke

Diese Brücke aus Holz war ursprünglich aus Holz. Sie führt 29 Meter hoch über die Höllschlucht. Der Legende nach soll der Teufel dem Baumeister geholfen haben. Als Geschenk soll er die erste Seele bekommen, die darüber läuft. Der Baumeister schickte ein Tier darüber.

Nach kurzer Wegstrecke sind wir wieder am ehemaligen Kloster Inzigkofen.

Mehr Informationen oder weitere Wanderrouten siehe unter Stadt Sigmaringen – Download der Wanderbroschüre.

 

 

 

 

Juni 3, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Sigmaringen

Auf dem Weg ins Tal der jungen Donau liegt es nahe auch in Sigmaringen einen Stopp zu machen.
Momentan ist das Schloss für eine Besichtigung noch geschlossen. Ab 19. Juni 2020 von Freitag bis Sonntag wird wieder von 10 bis 16 Uhr geöffnet sein. Mehr Infos unter Hohenzollernschloss Sigmaringen.

Es gibt viele günstige Möglichkeiten an der Parkuhr zu parken oder im Prinzregentenparkhaus (aus Richtung östlicher Richtung nach Sigmaringen fahrend.)

Die liebenswürdige Stadt an der Donau lädt auch zu einem kleinen Stadtrundgang ein.
Was bisher noch dezent am Balkon sichtbar sind, wird in wenigen Wochen als prachtvoller Geranienblumenschmuck sich präsentieren. Es ist das Rathaus mit seinen Bögen, nebenan im Fachwerkhaus ist das Tourismusbüro, in dem es kleine Wanderführer oder auch einen Stadtplan gibt.
Ebenfalls auf dem Bild ist der Marktbrunnen.

Marktplatz mit Rathaus, Tourismusbüro und Marktbrunnen.

Gegenüber ist der Eingang ins Schloss.

Blick in den Eingangsbereich zum Schloss

Nach dem Marktplatz gibt es eine Fußgängerzone. Am Ende kann rechts in die Burgstraße gebogen werden, die über die Donau führt.

Nach der Burgstraße geht es über die Donau

Weiter geht es vor dem Hotelneubau auf einen kleinen Weg, der entlang der Donau und zum nachfolgenden Blick aufs Schloss. Ich finde diesen Anblick immer wieder wunderschön. Und im Abendlicht garantiert noch romantischer.

 

 

zur Donaubühne , an der so bekannte und beeindruckende Blick aufs Schloss zu sehen ist. Weiter geht es über einen Steg wieder zurück in die Altstadt.

 

Wer gerne weitere Bilder (Archiv) sehen möchte. Der Blühzauber war 2015. Diese Blütenpracht ist aktuell nicht mehr zu sehen. Einen schönen Ausblick auf die Stadt und das Schloss ist von der Josefskapelle zu sehen. Wie oben genannt, wer nach der Fußgängerzone nicht in Richtung Donau geht sondern den Berg hoch, kommt zur Josefskapelle.

 

 

 

 

 

Mai 25, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Offene Ateliers im Juni 2020 in Oberschwaben – Bodensee

Es ist wieder so weit. Verschiedene Ateliers in der Region Oberschwaben und am Bodensee lassen Kunstinteressierte in ihre Ateliers blicken. Die Künstlerinnen und Künstler sind Mitglied des IBC – Internationaler Bodensee Club. Nachfolgend nach den Örtlichkeiten etwas sortiert.

Die Karte gibt Orientierung wo sich die Ateliers befinden.

.

(2) Hansjörg Beck
Objekte aus Metall, Stein und Papier
Mariahof 1
88636 Illmensee-Illwangen
E-Mail: info@tourbilon.de

(3) Ulli Blomeier-Zillich
Malerei, Zeichnungen, Drucke, Objekte
Koberleweg 35
78464 Konstanz
www.blomeier-zillich.de (fußläufig von der Fähre zu erreichen)

(4) Sabine Braisch
Malerei
Am Gohren 8
88662 Überlingen-Andelshofen
E-Mail: braischsabine@gmail.com

(5) Maximiliane Creutzfeldt
Plastiken, Objekte aus Ton
Zum Brandbühl 6
88662 Überlingen-Andelshofen
www.andelshofen.de

(7) Ursula Erchinger
Kunstwerkstatt
Askaniaweg 6 (Nähe Osthafen)
88662 Überlingen
www.ursula-erchinger.de

(8) Alexandra Gebhardt
Malerei, Zeichnung
(9) Christine Gebhardt
Malerei
Oberriedweg 42
88339 Bad Waldsee
www.alexandra-gebhart.de

(10) Felicia Glidden
Installation, Objekte
ProjekTraum FN
Dornierstraße 4
88048 Friedrichshafen
www.projektraumfn.com (Neben Waldhonr-Apotheke)

(11) Anra Hilbert
Installation, Trash Art
ANRA Künstlerhaus Lottstetten
Kirchplatz 2
79807b Lottstetten
E-Mail: anra-hilbert@t-online.de

(12) Berta Knab
Filzkunst
Kesselbachstr. 1a
88662 Überlingen
www.berta-knab.de

(13) Erika Lohner
Malerei
Dornierstr. 61
88048 Friedrichshafen
www.erika-lohner.de

(14) Uwe Petrowitz
Bildhauerei & Werkstatt für Kunst
Maybachstr. 36, Hinterhof
88045 Friedrichshafen

(17) Reiner Anwander
Bildhauerei -Malerei
Seestraße 6
88374 Hoßkirch
www.reiner-anwander.de

(18) Kordula Schilig
Malerei
(20) Günther Henry Schulze
Riedheimer Str. 33
88048 Friedrichshafen-Efrizweiler
www.kordulaschillingmalerei.de
www.ghs-photo.com

(21) Johanna Schuster
Malerei, Grafik, Bildhauerei
Brachenreuthe 4
88662 Überlingen
www.johanna-schuster.de

(22) Herbert Stehle
Skulpturen, Objekte, Bilder
Mühlenweg 21
88633 Heiligenberg-Steigen
www.herberstehle.de

(23) Kerstin Stöckler
Objekte, Skulpturen
Hauptstraße 49
88361 Altshausen
www.kerstin-stoeckler.de

(24) Ursula Walz
Bildhauerei
Blockwiesen 2
88316 Isny im Allgäu
E-Mail blockwalz@t-online.de

 

Mai 25, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Kunstausstellungen Mai bis Juli 2020

Die Museen sind wieder geöffnet. Nachfolgend ein Überblick der aktuellen Kunstausstellen in der Region. Wenn was fehlt, einfach kommentieren oder Email schreiben. Die Daten werden aufgenommen.

Albstadt
Aufgrund von Renovierungsarbeiten bleibt das Museum geschlossen.
Doch es gibt was zu sehen auf Social Media # Schau in die Schatzkiste
Ausstellung bis Herbst 2020
Ort: Städtische Kunstsammlungen – Galerie Albstadt, Kirchengraben 11, 72458 Albstadt  

Bad Saulgau
Selbstbildnisse und andere Rätsel
Ausstellungsinfo –  bis Augut 2020
Öffnungszeiten:  Di – So, Feiertag 14 – 17 Uhr
Ort: Städtische Galerie Fähre im Alten Kloster, Hauptstr. 102/1, 88348 Bad Saulgau

Bad Schussenried
DUCKOMENTA
Ausstellung –  bis Sonntag, 14. Juni 2020
Öffnungszeiten: Di bis So: 12.00 – 17.00 Uhr
Ort:  Kloster Bad Schussenried, Neues Kloster 1, 88427 Bad Schussenried

Bad Waldsee
Jörg Eberhard -Malerei

Ausstellung – vom 5. Juli 2020
Katja Gehrung – Fotografie
Ausstellung – vom 19. Juli bis 6. September 2020
Ort: Kunstraum Kleine Galerie im Haus am Stadtsee, Wurzacher Str. 53, 88339 Bad Waldsee

Biberach
Hans Vinzenz Seidl: shaps of memories, Malerei – Videokunst
Ausstellungsinfo – bis 12 Juni 2020 (Finissage mit Künstlergespräch: 12.06.2020, 19 Uhr)
Richard W. Allgaier: Weltensammler. Malerei, Zeichnung, Skulptur, Objekt Ausstellungsinfo – vom 25. Juni bis 11. September 2020 (Vernissage: 25.06.2020, 19 Uhr) Öffnungszeiten: Di, Do und Fr von 13 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: Stiftung BC – pro arte, Bismarckring 66, 88400 Biberach

Ins Licht gerückt! Künstlerinnen Oberschwaben 20. Jahrhundert
Ausstellung – bis 18. Oktober 2020 – es gibt viele Führungen
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 10–13 Uhr + 14–17 Uhr; Do 10–13 Uhr + 14–20 Uhr, Sa, So 11–18 Uhr
Ort: Museum Biberach, Museumstraße 6, 88400 Biberach an der Riß

Hartmut Hahn – Papierobjekte
Ausstellung – bis 9. Mai 2020
Gerhard W. Feuchter – Papierarbeiten
Ausstellung vom 13. Juni bis 9. Juli 2020
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-13 Uhr + 14-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr
Ort: Galerie Uli Lang, Pfluggasse 9, 88400 Biberach

Kunstverein Biberach
Lucy Teasdale, Keramik – abgesagt
Ausstellung – vom 30. Mai bis 28. Juni 2020
Öffnungszeiten: Mi bis Fr 14 – 17 Uhr, Sa, So, Feiertag 11 – 17 Uhr
Ort: Kunstverein Biberach, Im Komödienhaus, Viehmarktplatz 10, 88400 Biberach

Burgrieden-Rot
Wald. Wolf. Wildnis
Ausstellungsinfo – vom 20. September 2020
Öffnungszeiten: Mi – Sa von 14 – 17 Uhr, Sa + So + Feier von 11 bis 17 Uhr
Ort: Museum Villa Rot + Kunsthalle Rot, Schlossweg 2, 88483 Burgrieden-Rot

Ehingen – Schloss Mochental
Tesfaye Urgessa – Übersehe mich nicht
Ausstellungsinfo – bis 28. Juni 2020
Ralf Klement – 70
Ausstellungsinfo –  bis 12. Juli 2020
Öffnungszeiten Di – Sa, 13 – 17 Uhr, So + Feiertage 11 – 17 Uhr
Ort: Schloss Mochental, 89584 Ehingen

Ehingen
Projekt Hoffnungstürme Ausstellung Ort: Städtische Galerie Ehingen, Tränkberg 9, 89584 Ehingen

Friedrichshafen
Wege in die Abstraktion Marta Hoepffner und Willi Baumeister
Ausstellung – bis 1. November 2020
Vernetzung der Welt Pionierfahrten und Luftverkehr über den Atlantik
Ausstellungsinfo – bis 1. November 2020
Beyond States – Über die Grenzen von Staatlichkeit
Ausstellung vom 4. Dezember bis 11. April 2021
Öffnungszeiten: Wichtige Infos zum Besuch
Ort: Zeppelin Museum, Seestr. 22, 88045 Friedrichshafen

Isny
Friedrich Hechelmann
Dauerausstellung
Sommerausstellung Einblicke in die Isnyer Kunstsammlung.
Ausstellung  – vom 2. August bis 27. September 2020
Öffungszeiten: Fr 14-18 Uhr; Sa+So+Fe 11-18 Uhr
Ort: Kunsthalle / Städtische Galerie im Schloss, Schloß 1, 88316 Isny im Allgäu

Leutkirch
Info zur momentan geschlossenen Galerie von Dorothea Schrade
Ort: Galerie & Atelier Dorothea Schrade, Galerie im Adler,
In der Vorstadt 18 (direkt an der B45), 88299 Diepoldshofen bei Leutkirch

Memmingen
Prinz Gholam – Dial F for Father

Ausstellung –  bis 1. November 2020
Çiğdem Aky – ein blauer Himmel
Ausstellung – bis 13. September 2020
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa, So, Feiertag 11 – 17 Uhr, Do 13 – 19 Uhr
Ort: MEWO Kunsthalle, Bahnhofstrasse 1, 87700 Memmingen

Messkirch
Dauerausstellung – Kreisgalerie:
Die Welt als Narrenschiff
Ausstellungsinfo   bis 16. Februar 2020
„Von Kränen und Heiligen – Roland Kappel“
Ausstellung – vom 8. März bis 5. Juli 2020
Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag sowie feiertags jeweils 13 bis 17 Uhr
Ort: Kreisgalerie Schloss Meßkirch, Kirchstraße 7, 88605 Meßkirch

Ochsenhausen
Die Große Sommerausstellung
Chagall – Miró – Picasso
Ausstellungsinfo – vom 5. Juli bis 4. Oktober 2020
Öffnungszeiten: Di – So von 11-17 Uhr
Ort:  Städtische Galerie im Fruchtkasten des Klosters Ochsenhausen

Ravensburg
SOPHIE CALLE. WAS BLEIBT (1./2. OG)
Ausstellungsinfo – bis 27. September
Öffnungszeiten. Di-So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Kunstmuseum Ravensburg, Burgstaße 9, 88212 Ravensburg

 

Tuttlingen
„EINBLICKE IN DIE SAMMLUNG DER STADT TUTTLINGEN“
 
Ausstellungsinfo – bis 30. Mai bis 13. September 2020
Öffnungszeiten Di – So, 11 – 18 Uhr Ort: Städtische Galerie / Kunstkreis Tuttlingen e.V., Rathausstr. 7, 78532 Tuttlingen


Ulm

Intermezzo – Die Sammlung als Zwischenspiel
Austellungsinfo – ab 30. Mai 2020
Öffnungszeiten: Di – Fr, 11 – 17 Uhr, Sa + So 11 – 20 Uhr
Ort: Kunsthalle Weishaupt, Hans-und-Sophie-Scholl-Platz 1, 89073 Ulm

Kunstverein Ulm
Burkhart Tümmers

Ernst und heiter – neun Jahrzehnte usw.?
Ausstellungsinfo vom 20. Juni bis 9. August 2020
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr; Sa+So 11-17 Uhr
Ort: Kunstverein Ulm e.V. – Schuhhaussaal, Kramgasse 4, 89073 Ulm

Künstlerhaus
Claudia Borowski -„zwischenwach“
Installation, Skulptur
Ausstellung – vom 28. Mai bis 21. Juni 2020
Öffnungszeiten: Do + Fr, 14 – 18 Uhr, Sa + So  11 – 16 Uhr
Ort: Künstlerhaus Ulm im Ochsenhäuser Hof, Grüner Hof 5, 89073 Ulm


ULM – Museum Ulm 

Neues gibt’s!
Von Wiederentdecktem, Schenkungen und Ankäufen
Ausstellungsinfo – bis 21. Juni 2020
Schwarz auf Weiß – Das Rätsel der Steinzeitscheiben aus dem Blautal
Ausstellungsinfo – bis 21. Januar 2021
Transhuman – Von der Prothetik zum Cyborg
Ausstellung – vom 27. Juni bis 29. November 2020
Öffnungszeiten: Di – So 11-17 Uhr, Do 11-20 Uhr
Ort: Museum Ulm, Marktplatz 9, 89073 Ulm

Hans Gugelot – Die Architektur des Design
Ausstellung – bis 20. September
Öffnungszeiten: Di – Fr: 11 -17 Uhr, Sa, So + Fe 11 – 18 Uhr
Ausstellungsort: HfG-Archiv, Am Hochsträss 8, 89081 Ulm

Ulm
Isabelle Roth
Ausstellung – bis 6. Juni 2020
Dorothea Schrade – „Die Bilder meiner Mutter“
Ausstellung – vom 10 Juni bis 11. Juli 2020
Öffnungszeiten: Mi – Fr 13 – 18 Uhr, Sa 11 – 15 Uhr
Ort: Galerie Schrade, Auf der Insel 2, Fischerviertel, 89073 Ulm

 

Villingen-Schwenningen
POWER – Von den Energien in der Kunst
Ausstellung – bis 21. Juni 2020
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 13 – 17 Uhr, Do 13-19 Uhr, Sa + So 11 -17 Uhr
Ort: Städtische Galerei Villingen-Schwenningen „Lovis-Kabinett“,
Stadtbezirk Schwenningen, Friedrich-Ebert-Str. 35, 78045 Villingen-Schwenningen

Mai 17, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Blitzenreuter Seenplatte

Die Blitzenreuter Seenplatte wird auch gern die Oberschwäbische Seenplatte genannt.
In einer etwa 300 Hektar großen Seen-, Weiher-und Moorlandschaft, die teilweise unter Naturschutz steht kann mit einem Rundweg an verschiedenen Seen vorbei gewandert werden. Am Häckelweiher ist ein Zugang zum Baden.

Der Vorsee, Häckelweiher, Buchsee und Schreckensee entstanden vor 20.000 Jahren. Der Häcklerweiher war einmal das Speisefischbecken für das Kloster Weingarten.

Ausschnitt eines Schildes am Naturpfad Blitzenreuter Seenplatte

Es gibt verschiedene Startpunkte. Zum Beispiel am Parkplatz am Häckelweiher (2 km nördlich von Blitzenreute) – der entlang der B32 zwischen Ravensburg-Altshausen liegt.  Es gibt leichte Wanderrouten, die bis zu 10 Kilometer lang sind.

Download einer kleinen Karte mit Wegverläufen

Wir starteten im kleinen Ort Vorsee, der entlang der Straße wenige Stellplätze fürs Auto hat. Im Ort führt der Weg an einer Besenwirtschaft vorbei. Nach ca. 2 km überquert dieser die B32 und führt über Waldwege zum Schreckensee.
Für mich gehört dieser Rundweg zu den schönsten Spazier- und Wanderwegen, weil gefühlt alle Kilometer sich die Wege verändern. Teerweg, Waldweg vorbei an Mischwald, dann eher ein mulchiger Weg entlang eines Fichtenwaldes. Blicke auf die Seen, Aussichtspunkte und weiter auf Feldwegen mit Blicken in die hügelige Landschaft mit ihren Feldern. Doch auch über einen Steg kann gelaufen werden, am Waldrand entlang mit Panoramablick auf die Alpen. Kurzum – eine sehr abwechslungsreiche Strecke.

Gleich nach dem Ortsausgang von Vorsee in Richtung Schreckensee -alte Obstbäume

Waldweg entlang des Schreckensees

 

 

Größere Mengen Harz, die der Baum ausgesondert hat.

 

Oder Baumstämme, die sich winden …

An diesem Aussichtspunkt geht es weiter auf einem eher mulchigen Waldweg, wieder aus dem Wald entlang eines Feldweges. Nach einigen hundert Metern dem Weg folgen. Nach dem Wald öffnet sich der Blick wieder auf Felder. Weiter geht es in Richtung Buchsee.

 

Blick auf den Weg nach dem Waldstück.

Hier ruht der Buchensee. Im Anschluss folgt der Stuhl.

Wie groß dieser Stuhl wirklich ist, lässt sich nur mit einer Person neben dem Bild nachvollziehen. So, ist seine Höhe eher ein Rätsel. 😉

 

Der Buchsee

 

Weiter geht es durch einen kleinen Tunnel (Straßenunterführung) zum Parkplatz des Häcklerweiher.

Blick auf den Häcklerweiher. An diesem Parkplatz gibt es auch eine Grillstelle und verschiedene Möglichkeiten in den Weiher zu gehen und zu baden, schwimmen. Im Frühjahr war es noch sehr frisch, doch der Ort war sehr gut besucht. Also kein Geheimtipp.

 

Weiter geht es in Richtung Dornacher Ried. Auf diesem schönen Waldweg beginnt ein Interaktiver Naturlehrpfad. Außerdem sind Eisen-Skulpturen von Robert Schad entlang des Wege zu entdecken. Die QR-Codes, die etwas zu der jeweiligen Skulptur aus den Jahren 2015 und 2016 erzählen könnten, sind teilweise verblichen.

Moohdav

Dieser Baum sieht aus, wie wenn er auf Stelzen stehen würde. Da das Moor entwässert wurde hat sich der Boden gesenkt. Diesen Vorgang nennt man Torfschwund oder Mineralisierung. Damit die Bäume aber an Wasser kommen, bilden sie Stelzenwurzeln.

Auch dieser Weg umgeben von großen Fichten – den Wald vor Bäumen nicht sehen.

Und dann folgt ein Steg übers Moor. Danach geht es weiter auf einem schmalen Fußweg im Gras.

Diesem Weg folgten wir nicht, es ging links davon weiter zu den Bänken, die bei Fernsicht die zu sehenden Berge benannten.

Wir hatten an unserem Spazierweg keinen Fernsicht. Doch wir erinnern uns sehr gut, wie detailgenau die Bergspitzen zu erkennen waren an Föntagen oder bei klarer Sicht.

Ein schmaler Fußweg führt an diesem Ried vorbei. Im Anschluß geht es wieder auf einem Waldweg weiter.

Ist der Weg nicht wunderschön? Rechts und links stehen Birken mit ihren weißen Stämmen.

Noch einen letzten Blick auf den Vorsee von der Landstraße in Vorsee.

Ein wunderschöner abwechslungsreicher Wander- und Spazierweg. Laut Wanderbuch sollen es 9 bis 10 Kilometer gewesen sein. Meine Schrittzähle zeigte deutlich weniger an. Was allerdings nicht viel heißt.
Ich komme wieder.

Mein Herz hat dieser Rundweg erobert.

 

April 7, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Von Mallorca träumen

Mittlerweile schon einige Wochen her. Covid19 hat das Leben verändert. Reisen ist zur Zeit nicht mehr möglich. Doch es ist auch bei uns sehr schön in Oberschwaben. Wir dürfen noch aus dem Haus, spazieren gehen, auch wenn Abstand gehalten werden muss.

Doch träumen dürfen wir immer. Unabhängig, ob wir auf einer Wiese liegen oder im Sonnenstuhl.
Zu Dankbarkeit führt mich auch immer der Gedanke an Mallorca. Wir waren dieses Jahr zum ersten Mal in unserem Leben in Mallorca. Gefühlt, die letzten, die diese Insel besuchten, wie wir in vielen Gesprächen danach feststellen durften. Was wir ebenfalls festgestellt haben, nur wer einmal auf der kleinen Insel war, hat noch lange nicht alles gesehen. Auch wir nicht und daher gibt es auch für uns ein Wiedersehen mit dieser spanischen Insel.

Palmen bei der Ankunft

.

Zuerst mal ein kurzer Rundgang in der Hauptstadt Palma de Mallorca. Vorbei an der großen Kathedrale La Seu, die wir später noch von innen bestaunen werden.  Die Kathedrale zählt zu Europas höchsten gotischen Bauerwerken. In maurisch inspirierten Garten plätschern sanfte Wasserspiele in den Brunnen. Im ehemalige Königsgarten sind ungewöhnliche modernen Skulpturen zu sehen..

.

.

Blick in die Gärten nahe des Palastes

.

Die Plaça Mayor ist einer der zentralen Plätze Palmas.

 

.

Auf dem Weg in den Nordosten

Landwirtschaftliche Regionen mit Schafen sind ebenfalls auf kleinen Straßen abseits des Verkehrs zu finden.

 

.

Alcúdia war im Februar wie ausgestorben. Es ist die älteste Siedung auf Mallorca. Der Ort ist umgeben von dicken Mauern. Das kleine Städtchen steht unter Denkmalschutz. Nachfolgend Blick in eine Gasse.

ein Blick in eine Gasse in Alcúdia nach der Kirche St. Jaume

600 Euro, wer den Hundekot nicht aufräumt.

.

Auf dem Weg zum Cap der Peninsula de Formentor

Im Nordosten der Insel ist die Peninsula de Formentor. Die Fahrt ist kurvig und belohnt mit schönen Ausblicken.

Und nach einer langen kurvigen Fahrstrecke leuchtet der Leuchttum einem entgegen.

 

 


In den Südosten nach Banyalbufar

In einem fruchtbaren Tal, vorbei an schönen Orten wie Esporles, La Granja stoppten wir für eine Wanderung in Banyalbufar.
Die Mauren bauten hier mit Trockenmauern Terrassen. So wurden den steilen Klippen das nötige Land für Felder gewonnen. Zum Verlieben schön. Es gibt mehrere Routen zum Wandern und es ist gut ausgeschildert. Auch wenn wir nachher eine anderen Weg gelaufen sind als geplant.

.
Nach unserer Wanderung fuhren wir die wildromantische Küstenstraße Ma-19 in Richtung Süden mit schönen Ausblicken.

Der Südosten

In der entgegengesetzten Richtung, im südlicheren Osten sind ganz andere Uferlinien zu entdecken. Oft schmale fjordartig tief eingeschnittene Buchten sind zu sehen.

.

Weiter ging es zu der meist besuchtesten Tropfsteinhöhle Coves del Drac südlich der Stadt Porto Cristo. Sie birgt den Martelsee, einen der größten unterirdischen Seen der Welt. Am Ende des Besichtigungsweges wurde bestuhlt mit Blick auf den See. Boote werden von Gondolieren gesteuert, auf denen Musiker ein klassisches Konzert anbieten. Zudem wird je nach Anlass ein imposantes buntes Beleuchtungspiel gezeigt. Übrigens die klassische Beleuchtung gibt es seit 1935, die die Stalaktiten (hängende Tropfsteine) und Stalagmiten (von unten wachsene Tropfsteine) wundervoll in Szene setzt.

.

Erwähnt sei, dass es Kunstperlen aus Manacor gibt. Diese täuschend echt aussehenden Perlen werden in einem aufwendigen Verfahren hergestellt. Sie sind wesentlich haltbarer als echte Perlen. Die Kunstperlenfabrik ist zu besichtigen am Ausgang von Manacor in Richtung Palma de Mallorca.


Wieder in den Norden – Rund um Sóller – das Vall de Sóller

Das schöne Tal rund um den Ort Sóller ist wegen der Orangen- und Zitronenhaine bekannt.
Es wird das Tal des Goldes genannt. Auch hier gibt es wieder einige Wanderwege.

Übrigens kann mit einem nostalgischen Zug (fährt seit 1912) von Palma de Mallorca in einer Stunde nach Sóller gefahren werden. Von dort geht es dann mit einer alten Tram nach Port de Sóller.

Blick auf einen Zitronenhain im Tal

 

 

 

.

Blick in einen Olivenhain

Manchmal sieht man beim zweiten Blick mehr.

 

.
Kathedrale La Seu in Palma Mallorca

Das Gebäude  gehört zu den größten gotischen Kathedralen mit einer Gesamtfläche von 6600 Quadratmetern. Imposant ist die Länge von 110 Metern, einer Breite von 40 Metern und einer Höhe von 45 Meter. Sie liefert auch bei großer Entfernung einen imposanten Anblick und prägt die Silhouette der Stadt. Übrigens auch Antoni Gaudi hat beim letzten Umbau 1904 mitgewirkt – sofort erkennbar am Altar.

Blick von der Uferpromenade auf die Kathedrale La Seu

Die Höhe der Kathedrale ist auf diesem Foto ahnbar. Imposant.

Details am Altar

 

 

 

.
Valldemosa – alte Mauern, Palmen, Zitronen

Zu den meistbesuchtesten Dörfern in Mallorca gehört Valldemossa. Das merkt man, weil es sehr viele touristische Läden gibt. Das Liebespaar George Sand und Frédéric Chopin verweilte hier, sie schrieb das Buch „Ein Winter auf Mallorca“. Kleine Gässchen, ein ehemaliges Kartäuserkloster. Die mittelalterliche Architektur fällt auf. Sehenswert, es gibt keine Hausnummern, sondern eine Kachel mit biblischen Motiven oder Heiligen. Dazu die typischen Töpfe mit Pflanzen neben der Haustüre.

eine Gasse in Valldemossa

.

Gelbe Zitronen vor strahlend blauem Himmel.

.

Apropos Blau – Palma Aquarium

Das Aquarium von Palma de Mallorca ist eine Kombination aus Aquarium und Freizeit-/Erlebnispark. Wer glaubt, dass ihn die Unterwasserwelt nicht interessiert, wird überrascht sein, dass es doch sehr interessant ist. 8000 Arten von Meerestieren aus allen Meeren in naturnah getalteten Lebensräumen zu beobachten. Eine Abteilung, die viel Wissenswertes über Wale anbietet. Am längsten sind wir vor dem 110 Meter langen großen Becken mit den Haien gesessen. Fütterungszeiten inklusive. Taucher reinigten das Becken und den Haien war das grad mal Wurscht.

.

 

.

Abschied von dieser kleinen, feinen Insel

Nachmittags noch am Strand entlang laufen.

 

Zum Abschied noch einen Sonnenuntergang.
Was gibt es Schöneres. Sicher ist, dass wir Wiederkommen. Irgendwann einmal.

Bis dahin entdecken wir wieder in Oberschwaben die schönen Orte.

Außerdem auch bei uns geht jeden Tag die Sonne oft bilderbuchmässig unter.
Wir müssen uns nur einen guten Standort suchen. Manchmal sogar von der Haustüre weg.

Bleibt gesund.

März 9, 2020
von upperswabia
Keine Kommentare

Wanderreiten in Oberschwaben-Bodensee

Schon gewußt? Auch in Oberschwaben und am Bodensee kann mit dem Pferd die Landschaft erkundet werden. Es gibt ein Netzwerk von Stationen, die eine Übernachtung von Pferd und Reiter ermöglicht.
Und dieses Netzwerk nennt sich Wanderreiten in Oberschwaben bis Bodensee e.V. und feiert sein 20jähriges Bestehen. Den Verein gibt es seit 10 Jahren, doch die Interessengemeinschaft existiert schon 10 Jahre länge. Im Jahre 2000 unterstützte dies der Bauernverband Allgäu-Oberschwaben und das PLENUM. Zu dem Wanderreiten Netzwerk gehören mittlerweile 40 Wanderstationen.

Ausführliche Informationen über die Stationen auf der neuen Internetpräsenz Wanderreiten-Oberschwaben-Bodensee.de

Dort gibt es auch die Karte mit den Stationen zu beziehen.
Und nicht vergessen: Bevor es losgeht, sollten die Ausritte zeitlich ausgedehnt werden, so dass es Pferd und Reiter Spaß macht mehrere Stunden am Tag unterwegs zu sein. Also langsam anfangen – es ist gut für Pferd und Reiter*in.