Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

März 18, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

6 Gründe Bad Buchau zu besuchen

Bad Buchau ist eine Stadt in Oberschwaben mit ca. 4000 Einwohnern. Historisch betrachtet gibt es sicherlich viel zu erzählen. So hatte Buchau lange Jahre die größte jüdische Gemeinde in Süddeutschland. Die Großeltern von Albert Einstein lebten in Bad Buchau. Die Kleinstadt hat eine freundliche Innenstadtbereich, eine sehenswerte Klosterkirche und ein kleines Museum dazu. Nette kleine Einkaufsläden und Cafés.

1. Federsee
Das meistbesuchteste Ausflugsziel in Bad Buchau ist der Federsee. Über einen 1,5 Kilometer langen Steg ist der See erreichbar. Das Moor entlang des Steges, rund um den Federsee ist zu jeder Jahres und Tageszeit einen Ausflug wert. Er ist ein Vogel- und Naturparadies.

Seit einiger Zeit gibt es einen kostenlosen Smartphone-Familienguide des NABU. Das Smartphone zeigt auf dem Steg Wissenswertes an.
Doch dazu muss vorher entweder der QR-Code eingescannt oder der Link im Browser eingegeben werden: nabu-federsee.gim.guide
Die Infos werden mit Hilfe des Internets aufs Smartphone geladen.
Es gibt kostenloses WLAN der Stadt Bad Buchau, wenn vom Federsee-Parkplatz  in Richtung Innenstadt gegangen wird. Zudem ist es möglich am NABU-Zentrum (100 Meter vor dem Steg, nahe dem Parkplatz) das WLAN für das Herunterladen des Federseeguides zu nutzen. Übrigens während des Lehrpfades ist kein Internet mehr notwendig.

Weitere Infos: Federseesteg
Eintrittspreise Federseesteg – ganzjährig geöffnet
Erwachsene 2,50 Euro; Kinder + Schüler 1,50 Euro; Studenten mit Ausweis 1,50 Euro, Schwerbehinderte mit Ausweis 1,50 Euro; Familien 5 Euro.

2. Federseemuseum
Am Parkplatz zum Federseesteg ist zudem das Federseemuseum. Es ist das Zweigmuseum des Archäologischen Landesmuseums Baden Württemberg. Es bietet zwischen Ende März und Ende Oktober zahlreiche Veranstaltungen sowie die Dauerausstellung. Archäologie entdecken spielerisch.

Info Federseemuseum
Öffnungszeiten: täglich von 10 bis 18 Uhr
Eintritt: Einzelbesucher 6 Euro, Ermäßigt 5 Euro, Familien 15 Euro
Hinweis: Weitere Museen können zum Thema Archäologie in Oberschwaben besucht werden. Die Eintrittskarte wird dann zur Partnerkarte. Die Museen Heuneburg-Museum, Freilichtmuseum Heuneburg und Bachritterburg ermäßigen den Eintrittspreis bei einer Partnerkarte.

3. Wackelwald
Ebenfalls am Parkplatz am Federseesteg führt der Weg in den Wackelwald. Anstatt auf den Steg zu gehen, führt links ein geteerter Weg nach ca. 400 Meter in ein Waldstück. Dies ist der Wackelwald. Ein Weg leitet zu einer Rundtour in dem kleinen Waldstück in dem mit Hüpfen der Boden wackelt bzw. die Bäume rechts und links vom Weg. Das ist möglich, weil der Wald auf einem Hochmoor steht. Die Bäume sind tiefverwurzelt, doch dieses Hochmoor wirkt wie ein fester Pudding, der die Schwingungen beim Hüpfen weiterleitet. Es besteht keine Gefahr in dem Moor zu versinken. An wenigen Stellen kann im Sommer gematscht werden. Holzbalkone erlauben einen Blick ins Naturschutzgebiet.
Der Spaß ist den Bäumen beim Wackeln zuzuschauen. Unvergessen bleibt für mich das Erlebnis, als drei gewichtige Männer ihren Spaß hatten und gemeinsam den Rundgang vor mir liefen. Wenn diese drei Männer gleichzeitig hüpften, dann wackelte es ordentlich im Wald. Das bekommen kleinere Kinder mit ihrem Gewicht gar nicht so einfach hin.
Weiterhin hatten wir Anfang August viele Frösche in allen Größen gesehen. Auch eine Freude, diese versuchen zu streicheln, während sie irritiert weghüpfen.

Eintritt: kostenlos
Ganzjährig geöffnet.


4. Bachritterburg

Nicht weit entfernt ist die Bachritterburg in Kanzach. Ebenfalls mit unterschiedlichen Veranstaltungen während des Jahresverlaufs. Ob Mittelalterliche Burgbelebung, die Falknerin mit ihren Vögeln und so weiter. Ein Erlebnis.
Info Bachritterburg
Öffnungszeiten: 1. April bis 30. September 2018 – von 10 bis 18 Uhr. Ostern ist geöffnet und auch von 1. Oktober bis 5. November.
Eintritt: Erwachsene 5,00 Euro;  Ermäßigt 4,00 Euro, Kinder (6 bis 16 Jahre) 2,00 Euro, Familien 11,00 Euro. Hinweis als Partnerkarte gibt es Ermäßigung wie im Federseemuseum.

 
 5. Adelindis-Therme

Bad Buchau trägt sein „Bad“ aus gutem Grunde. Mit der Adelindis Therme kann zu jeder Jahreszeit der Gesundheit Gutes getan werden in der Bäder- und Saunalandschaft.

Mehr Infos unter: Adelindis-Therme

Wer weitere Thermen danach entdecken möchte
Bad Saulgau – die Sonnentherme


6. Skulpturenpfad
– Skulpturenfeld

Skulptur-07a – Foto ivk

In freier Landschaft, beginnend an der Kreisstraße von Bad Buchau nach Oggelshausen startet ein Skulpturenrundweg. Mehrere Bildhauer stellten diese Steinskulpturen anlässlich eines Bildhauersymposiums im Jahre 1968/1969 auf. Die jüngsten Arbeiten stammen von einem zweiten Bildhauertreffen im Jahre 2000.

Mehr Infos unter Skulpturenfeld bei Bad Buchau
Eintritt frei – ganzjährig geöffnet

 

 

 

 

Hinweis: Der Bussen
Wer den Federsee besucht, sieht auch einen Berg mit einer Kirche darauf. Dies ist der Bussen mit seinen 767 Meter über Meereshöhe. Die Kirche ist eine Wallfahrtskirche. Wer den steilen Aufgang geht wird oben mit einem Panoramablick über Oberschwaben belohnt. Je nach Wetterlage können die Alpen mit ihren Bergen genau erkannt werden. Der Silberstreif noch nahe an Uttenweiler zeigt den Federsee. Selten sind die niedrigen Nebelschwaden über den Bodensee zu erkennen, während dahinter klar und deutlich die Alpen zu erkennen sind. Auf dem Bussen stand einmal eine Burg. Der Bergfried, ein Turm erinnert noch daran. Der Turm ist begehbar und ist ebenfalls ein sehr guter Aussichtspunkt. Weiterhin ist ein Rundweg um den Bussen, der Schöpfungsweg ausgeschildert. Beginnend am Parkplatz, der auch öffentliche sanitäre Anlagen hat startet der Weg linker Hand mit Blick auf die Wallfahrtskirche.

März 11, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Wimmelbilder im Naturschutzgebiet

Es wimmelt an Aufgaben, die wir jeden Tag zu erledigen haben. Täglich der fast gleiche Trott. Und wünscht Du Dir: „Ich bin dann mal weg?“. Urlaub. „Geht nicht“, denkst Du.

Wir in Oberschwaben leben in einer landschaftlich schönen Region. Wir sehen es oft nicht. Dabei könnten wir uns ein oder zwei Stunden pro Woche abzwacken und raus ins Gelände gehen. Wir haben es gut, weil die Natur bei uns vor der Haustüre oder wenige Kilometer entfernt beginnt. Natur pur. Ortswechsel. Und wir sind im Naturschutzgebiet.

Das Osterried in Laupheim ist immer noch ein Insidertipp. Das Ried ist ein verlandeter See im Rißtal. Quellaustritte und ein hoher Grundwasserspiegel, aufgrund von wasserstauenden Schichten, bildeten das Niedermoor. Heute ist es mit der Dürnach und einem Hügelrücken inselartig umgeben. Seit über 20 Jahren ist es als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Südlich von Laupheim zwischen Baustetten und Baltringen führt eine Brücke über die B30, die zum Naturschutzgebiet Osterried führt. Das Auto kann vor dem Eingang in den Wald geparkt werden. Wenige Meter ins Ried gelaufen, wirkt es wie in einer anderen Welt und dies zu jeder Jahreszeit.

Im Winter wie im Sommer gleicht der Blick ins Ried, in den Wald, auf die Wasserflächen wie ein Wimmelbild. Das Auge entdeckt neue Bilder. Spiegelungen auf dem Wasser. Krumme Äste. Umgefallene Bäume. Geknickte Schilfhalme. Irgendwo sitzen Vögel und zwitschern sich zu, Unbekanntes. Im Winter sind Spuren von Wild im Schnee zu entdecken. Wer eine Weile im Ried läuft fragt sich nach einiger Zeit: Wo bin ich? Diese Unberührtheit der Natur unerwartet vor der Haustüre.
Ausprobieren.

März 3, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Ostermärkte

Schon bereit an Ostern zu denken?

Nachfolgende Ideen um Ostermärkte zu besuchen und Ausflugsideen mit der Familie an Ostern.
Der Roggenburger Ostermärkte war schon Ende Februar.

 

Freitag, 2. März, 9-18 Uhr bis Samstag, 3. März, 9-17 Uhr
Ostereiermarkt
Ort: Rathaus in 88239 Wangen im Allgäu

Samstag, 3. März, 11-18 Uhr bis Sonntag, 4. März 2018, 11-17 Uhr
Internationaler Ostereiermarkt
Ausstellungsinfo
Ort: Schloss Schwetzingen in 68723 Schwetzingen, Baden-Württemberg

Samstag, 10. März, 10 bis 17 Uhr
Ostermarkt Ummendorf
Ort: Schloss Ummendorf, Biberacher Str. 5, 88444 Ummendorf

Sonntag, 25. März. 10.30 Uhr
Weihe Osterbrunnen und Ostereierausstellung
Ort: Gemeindehaus Oberstadion nahe des Krippenmuseums und der Katholischen Kirche

Samstag, 15. April 2017, 14 bis 17 Uhr
Ostermontagsprogramm für Kinder
Nach alter Tradition werden mit den Besuchern kunstvolle Ostereier mit Pflanzenmotiven gefärbt.
Ort: Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck, 78579 Neuhausen ob Eck

Ostersonntag 1. April bis Ostermontag, 2. April, 10-16 Uhr
Ostern im Museumsdorf
Kinderprogramm – Wissen wie der Hase läuft, österliches Backen
Ort: Oberschwäbisches Museumsdorf Kürnbach, Griesweg 30, 88427 Bad Schussenried-Kürnbach

ab Montag, 27. März –  11 bis 17 Uhr bis 3. April 2018
Osterferienprogramm für Kinder
Programminfo
Ostereierausstellung, Hasen- und Geflügelausstellung, Zuckerhasen-Manufaktur
und weiteres
Ort: Bauernhaus-Museum Allgäu-Oberschwaben, Vogter Str. 4,88364 Wolfegg

Auf der Schwäbischen Alb gibt es das
Ostereiermuseum Sonnenbühl
Sonderausstellung – vom Samstag, 23. Februar bis 2. April 2018
Ausstellungsinfo – Anlass 25 Jahre Ostereiermuseum Sonnenbühl
Öffnungszeiten vom 24. Februar bis 21. Mai 2018:
Di – Sa, 10 – 17 Uhr; So + Fe, 11 – 17 Uhr
Montags geschlossen, Ausnahme Ostermontag und Pfingstmontagrtage
Ort: Ostereiermuseum Sonnenbühl, Steigstraße 8, 72820 Sonnenbühl

Berichte zum Thema
Link: Ostereierausstellung und Osterbrunnen in Oberstadion 2016
Link: Ostereier Ausstellung Oberstadion 2014
Link: Osterbrunnen Risstissen

Februar 24, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Es funkte nicht – Funken

Eine Woche ist es her. Darüber noch schreiben auf dem Blog? Übrigens das Wort Blog auch Weblog genannt steht entstammt aus einem Logbuch, einem Tagebuch, das auf einer Webseite öffentlich einsehbar ist. Daraus wurde kurz der Blog. Auch wenn ich von Blog, Oberschwaben-Welt-Blog oft spreche ist es für mich kein Tagebuch, sondern eher eine Seite, auf der ich persönlich Hinweise über unsere Region Oberschwaben, übers Ländle und manchmal auch weiters  veröffentlichen kann.

Der Funken nun eine Woche später sehe hat dieser Logbucheintrag Sinn, denn es war ein Funken, der nicht funkte. Und sogar noch Material herumliegt.

Diese Tradition Funken in Süddeutschland wird am Wochenende nach Aschermittwoch zelebriert. In vielen Dörfern in Oberschwaben steht auf einer Höhe ein Haufen von Holz. Meist sind es die dürren Weihnachtsbäume, die gemischt mit Stroh am Samstag aufgetürmt werden. Und wenn er nicht am Samstagabend angezündet wird, sondern wie sooft am Sonntag,  dann muss er von der Dorfjugend bewacht werden. Sonst könnten unkontrolliert irgenwelche bösen Buben oder Mädels diesen vorzeitig anzünden.

Dieses Jahr war es ungewöhnlich. Nach einer regnerischen Woche war der Verdacht, dass wohl der  Funken eher schlammig, matschig wird. Doch zur Überraschung schneite es den ganzen langen Tag große Schneeflocken. Eine wunderschöne weiße Landschaft, über 20 Zentimeter hoch lag der Schnee – doch der Funken war komplett durchnässt.

Die Teilnahme der Dorfbevölkerung war eher mässig aufgrund des Wetters. Der Fackelzug lief von der Dorfmitte bis zur Anhöhe. Der Funken wurde entzündet, was nicht so recht gelang. Die Flammen, die der Nässe trotzten nagten eher am Holzhaufen, als dass es richtig feurig wurde. Die Jugendfeuerwehr und einige erwachsene Feuerwehrmänner kümmerten sich um das Brennen und ließen sich nicht abhalten Spaß zu haben. Doch die Dorbewohner fehlten.

Oben ist noch die Narrenhexe an der Stange angebracht. Das Feuer knabbert am Funken.

Eine Woche später. Strahlend blauer eisig kalter Wintertag. Der Wind pfeift über den fast abgebrannten Funken. Was wie Rauch aussieht, ist feine Erde, die der Wind wegbläst.

 

 

 

Und Blick auf die Prälatenhöhe in Ummendorf.

 

 

 

 

Und wenn man sich 180 Grad dreht, schwelgt der Blick übers Rißtal

 

 

Winterlandschaft mit Blick ins Rißtal.

Februar 18, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Messe Pferd Bodensee

Die Messe Pferd Bodensee ist nur alle zwei Jahre. Ein guter Turnus sich wieder über Trends und Neuigkeiten zu informieren. Viele reisen aus Oberschwaben und aus der Schweiz nach Friedrichshafen. So richtig was ganz Neues ist mir nicht aufgefallen. Allerdings ist ein Wiedersehen mit verschiedenen Ausstellern auch lohnenswert. Die Vorträge, das Rahmenprogramm gaben neue Impulse bestehende Gewohnheiten zu überdenken.

Fangen wir von vorne an. Die Augeneinfänger. So der Pferdehänger mit Blumenband. Er erinnert irgendwie an Flower Power. Oder wie wäre es mit Zebrastreifen? Mutige Ideen um mit seinem Pferd das Ländle zu bereisen?

Sie hat einen knallroten Pferdeanhänger. Mit diesem fahren wir hinaus. Sie hat einen knallroten Pferdeanhänger. Und erst im Abendrot kommen wir nach Haus ….

.

Versteckt sich da ein Tigerpferd im Anhänger?

 

oder fehlt noch für das Pferdegespann ein schicker Jagdwagen?

.
Wie schon vor zwei Jahren konnte ich mir nicht vorstellen, wieviel Glitzer für die Ausstattung eines Pferdes notwendig sein kann. Glitzer in allen Farben am Stirnband der Trense. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Das setzt sich fort bei den Schabracken, den Halftern, den Gamaschen, Hufschuhen und so weiter und so weiter. Alles was bisher „naturfarbig“ war, kann auch Farbe bekommen.

.

Und die wunderschönen Sättel. Eine Philosophie für sich.
Den Kaufrausch wecken oft Kleidungsstände rund um das Reiteroutfit und natürlich Schuhe. Aufwendige Lederstiefel mit Glitzer oder einfach Anders.
Schauen oder Augen schließen ;D

.

Hauptattraktion sind die selbstverständlich die Pferde, vorgestellt werden verschiedene Rassen wie Freiberger, Mustangs, Noriker, Altwürttemberger, Murgesen, Isländer, Friesen und weitere.
Das Ponyteam aus Biberach an der Riss präsentierte seine Shetlandponies. Das Team kümmert sich das ganze Jahr um die Shettys, die beim Biberacher Schützenfest Teil des Umzuges sind. Ein Pony wollte nicht so recht mitmachen und zeigte dies mit seinen Beinen, die er weit nach hinten streckte.

.

 

.

 

.

Blick auf ein Foto der Vorstellung eines Freiberger Pferdes.

Vorstellung der Vielseitigkeit eines Freibergers.

Die Rasse Freiberger gehört zur letzten ursprünglichen Pferderasse in der Schweiz. Es wird als leichtes Kaltblut oder schweres Warmblut bezeichnet. Die Wiege der Rasse befindet sich auf dem Hochplateau Freiberge im Jura.

Nachfolgendes bildhübsche Gesicht eines Verkaufspferdes musste fotografisch festhalten.

 

.
Übrigens in der Halle A1 konnte der professionellen Pferdefotografin Natascha Plein bei der Arbeit zugeschaut werden. Die Ausstellungshalle war in Schwarz gehalten, mit Glitzer, edlen Bildnissen der schönen Tiere sowie Ideen wie es in der eigenen Wohnung präsentiert werden könnte. Es wirkte sehr glamourös.

Zwischen den Ausstellungshallen präsentierte die Pferdehandlung Maier aus Riedlingen seine Verkaufspferde. Senior Maier mit einem Pferdegespann und Junior Maier stehend auf zwei Pferderücken zogen ihre Runden im Innenhof.

Zum Schmunzeln war der Hype um die Verkaufsstände der Lecklis für Pferde. Was wohl die Kerzen beim Besuch von Ikea sind, sind die Leckerlis auf der Pferdemesse. Gepreßte Inhaltsstoffe wie Mais, Luzern, Möhren- und Apfeltrester, Orangenschalen, Bananen, Kiwi, Papaya sind in Pellets verarbeitet. Es gibt zuckerarme Rübenschnitzel als Leckerei für das liebste Pferd. Ganz schön bunt sehen sie zudem aus. Dabei wissen Insider, das so manches polnisches Freizeitpferd seinen erstes Zuckerstückchen oder gesundes Leckerli in einem deutschen Reitstall kennenlernt hat. Ebenfalls faszinierend ist die Angebotsbreite für Pferdemüslis.

 

.

Wie es auf Messen mit einzurechnen ist, große Einkaufstaschen werden gestellt und irgendwann trifft einen der Kaufrausch. „Oh, nein … jetzt komme ich in den  Kaufrausch. Das kostet nur 20 Euro, das muss ich haben“, sprach eine junge Schweizerin und schaute lachend ihre Freundin an.

Und ebenfalls einen Star auf  Youtube und Instagram vom Bodensee live erlebt: Tanja Riedinger mit ihrer Andalusier-Stute Estella. Ein eingespieltes Team.

Tanja Riedinger mit ihrem Andalusier Estella

 

Sich freuen, quatschen, sich wundern und gemeinsam lachen. Spaß auf der Messe Pferd Bodensee.


.

Februar 5, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Kunst Ausstellungen Februar bis März

Die Übersicht auf die Kunstausstellungen von Dezember 2017 bis Januar 2018 in Oberschwaben von Ulm bis nahe an den Bodensee.
Wenn eine Ausstellung fehlt, dann bitte eine Nachricht über Kommentar oder Email. Es wird aktualisiert. Nachfolgend eine Auswahl der Ausstellungen, die mir zugetragen oder von mir recherchiert wurden.

Albstadt
Menschensohn,  Ecce homo, Crucifixus
Christusbilder des 20. Jahrhunderts
Ausstellung zum 500. Jahrestag der Reformation
Ausstellungsinfo  – 2017 bis 2. April 2018
Maria Caspar-Filser – Landschaften
Ausstellungsinfo  – bis 25. Februar 2018
Geschenkt!
Erwerbungen der Freunde Kunstmuseum Albstadt e.V.
Ausstellungsinfo – vom 26. Dezember 2017 bis 8. April 2018
Öffnungszeiten: Di – Sa, 14 – 17 Uhr, So + Feiertag 11 – 17 Uhr
Ort: Städtische Kunstsammlungen – Galerie Albstadt, Kirchengraben 11, 72458 Albstadt

Bad Saulgau
Walter Schels – Existentielle Fotografie
Ausstellungsinfo –  vom 17. Februar bis 22. April 2018
Öffnungszeiten:  Di – So, Feiertag 14 – 17 Uhr – 24./25.12.17 geschlossen
Ort: Städtische Galerie Fähre im Alten Kloster, Hauptstr. 102/1, 88348 Bad Saulgau

Bad Schussenried
Du bist Kunst
– Staffel 2
Ausstellungsinfo –  bis 4. November 2018
10 Jahre Krippen im Kloster
Ausstellungsinfobis 25. Februar 2018
Achtung Öffnungszeiten:  ändern sich im Jahresverlauf
ab Di, 26.12.17 bis So, 25.02.18 von 10 – 13 Uhr und 14 – 17 Uhr
Sa + So + Feiertag von 10 bis 17 Uhr
Ort:  Kloster Bad Schussenried, Neues Kloster 1, 88427 Bad Schussenried (Anfahrt)

Bad Waldsee
Pola Polansik – Aquarelle
Ausstellungsinfo – vom 14. Januar bis 25. Februar 2018
Kees Tillema – Akt-Fotografie
Ausstellungsinfo – vom 11. März bis 22. April 2018
Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 19 Uhr
Ort: Kunstraum Kleine Galerie im Haus am Stadtsee, Wurzacher Str. 53, 88339 Bad Waldsee

Axel Otterbach „Zuerst das Modell“
Ausstellung vom 18. März bis 3. Juni 2018
Vernissage am 18. März, 11 Uhr mit Dr. Uwe Degreif
Ort: Museum im Kornhaus Bad Waldsee, Hauptstraße 40 (Rathausplatz), 88339 Bad Waldsee

Biberach an der Riss
Klaus Jonski – zum Greifen Nahe
Ausstellung bis 2. März 2018
Öffnungszeiten: Mo + Di 7.30-16 Uhr; Mi 7.30-17 Uhr; Do 7.30-16 Uhr; Fr 7.30-12.30 Uhr
Ort: Landratsamt Biberach, Rollinstr. 9, 88400 Biberach

Luis Dilger – cities and trails – digitale Graphik
Ausstellung vom 15. Februar bis 13. April 2018
Öffnungszeiten: Di-Fr 13.30-17 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: Stiftung BC – pro arte, Bismarckring 66, 88400 Biberach

Kinder
Ausstellungsinfo – bis 2. April 2018
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 10 – 13 Uhr und 14 – 17 Uhr; Do 10 – 13 Uhr und 14 – 20 Uhr
Sa, So 11 – 18 Uhr
Ort: Museum Biberach, Museumstraße 6, 88400 Biberach an der Riß

Dieter Schosser – Arbeiten
Ausstellung – ab 17. Februar 2018, 11 Uhr
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9.30 – 12.30 Uhr und 14 – 18 Uhr; Sa 9.30 – 13 Uhr
Ort: Galerie Uli Lang, Pfluggase 9, 88400 Biberach


Burgrieden-Rot

Helle Kindheit / Dunkel Kindheit
und Dejan Kaludjerovic´
Ausstellungsinfo – bis 11. Februar 2018
Formen der Natur : Pure Nature Art
und Maximilian Prüfer
Ausstellung  vom 4. März – 3. Juni 2018
Ort: Museum Villa Rot + Kunsthalle Rot, Schlossweg 2, 88483 Burgrieden-Rot


Ehingen – Schloss Mochental
Strawalde Malerei und Collagen
Ausstellung – bis 25. März 2018
Erich Heckel: Arbeiten auf Papier
Ausstellungsinfo – bis 11. März 2018
Die Galerie Schrade Schloß Mochental bleibt vom 19.12.17 bis 05.01.18 geschlossen.
Öffnungszeiten Di – Sa, 13 – 17 Uhr, So + Feiertage 11 – 17 Uhr
Ort: Schloss Mochental, 89584 Ehingen


Isny

Friedrich Hechelmann – Dauerausstellung
Axel Otterbach – „Schein und Sein“
Ausstellung – Vernissage am Sonntag, 25. März, 11 Uhr
Öffungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr; Sa+So+Fe 11-18 Uhr
Ort: Kunsthalle / Städtische Galerie im Schloss, Schloß 1, 88316 Isny im Allgäu


Leutkirch

Face to Faith – Mount Kailash Tibet

Fotografie von Samuel Zuder
Ausstellungsinfo – vom 11. März bis 31. April 2018
Sonntage und Feiertage 14:00 bis 17:00 Uhr
Am 24.12. (Heiligabend) und am 31.12. (Silvester) geschlossen
Ausstellungsinfo – vom 8. Oktober bis 19. November 2017
Vernissage am 8. Oktober, 16 Uhr
Öffnungszeiten: Mo 9-18 Uhr; Mi 14-18 Uhr, Do 10-12 + 14-19 Uhr,
Fr 14-18 Uhr, Sa 10-12 Uhr, So  geschlossen
Ort: Galerie im Kornhaus in Leutkirch im Allgäu

Gabriele Glang
Ausstellungsinfo – vom 14. Januar bis 11. März 2018
Öffnungszeiten: Sa + So 11 – 16 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: Galerie & Atelier Dorothea Schrade, Galerie im Adler, In der Vorstadt 18 (direkt an der B45), 88299 Diepoldshofen bei Leutkirch

Memmingen
Edgar Leciejewski: Welt im Kopf
Ausstellungsinfo – bis 13. Mai 2018
Martin Newth: Rezension — Skulptur, Objekt, Apparat
Ausstellungsinfo – bis 3. Juni 2018
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa, So, Feiertag 11 – 17 Uhr, Do 13 – 19 Uhr
Ort: MEWO Kunsthalle, Bahnhofstrasse 1, 87700 Memmingen


Messkirch
Dauerausstellung – Kreisgalerie
Ausstellungsinfo
Die glücklichen Einfälle des Johann Baptist Pflug
Ausstellungsinfo – bis 15. Februar 2018
Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag sowie feiertags jeweils 13 bis 17 Uhr
Ort: Kreisgalerie Schloss Meßkirch, Kirchstraße 7, 88605 Meßkirch

Obermarchtal
noch in Vorbereitung

Öffnungszeiten: Sonntags von 11 bis 16 Uhr oder nach Vereinbarung
Ort: Galerie im Petrushof, Maiertorweg 12, 89611 Obermarchtal

Ochsenhausen
Jürgen Batscheider – Der Mensch und das Meer
Ausstellungsinfo – vom 4. März bis 6. Mai 2018
Vorschau: Große Sommerausstellung
– Maria Innoventia Berta Hummel – Künstlerin und Klosterfrau

Ausstellungsinfo – vom 8. Juli bis 7. Oktober 2018
Öffnungszeiten: Di-Fr 10-12 Uhr + 14-17 Uhr, Sa, So + Fe 10-17 Uhr.
Ort: Galerie im Fruchtkasten des Klosters, Schloßbezirk 17, 88416 Ochsenhausen

Ravensburg
Karl Schmidt-Rottluff. Das Rauschen der Farben
Ausstellungsinfobis 8. April 2018
Öffnungszeiten. Di-So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Kunstmuseum Ravensburg, Burgstaße 9, 88212 Ravensburg

Tuttlingen
MARKUS F. STRIEDER
Ausstellungsinfo –  bis 25. Februar 2018
MARTIN WERNERT – Malerei
Ausstellung – vom 3. März bis 8. April 2018
http://www.galerie-tuttlingen.de/
Öffnungszeiten Di – So, 11 – 18 Uhr
Ort: Städtische Galerie / Kunstkreis Tuttlingen e.V., Rathausstr. 7, 78532 Tuttlingen

Ulm
Best of 10 Jahre
Austellungsinfo – ab 22. April 2018
Öffnungszeiten: Di – So, 11 – 17 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Kunsthalle Weishaupt, Hans-und-Sophie-Scholl-Platz 1, 89073 Ulm

Tom Anholt
Ausstellungsinfo
– vom 18. Februar bis 1. April 2018
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr; Sa+So 11-17 Uhr
Ort: Kunstverein Ulm e.V. – Schuhhaussaal, Kramgasse 4, 89073 Ulm

ULM – Ulmer Museum
Digitale Skulptur – Follow the Unknown
Was ist Digitale Skulptur?
Ausstellung –  bis 13. Mai 2018
41 Minuten
Ausstellung – bis 8. April
Between Chairs
Ausstellung – bis 18. März 2018
Zhuang Hong Yi
Ausstellung  bis 17. Juni 2018
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 17 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Ulmer Museum, Marktplatz 9, 89073 Ulm

Ulm
Menno Fahl – Irene Fastner – Harry Meyer – Bernd Schwarting
„FIGUR & LANDSCHAFT“
Ausstellung – vom 10. Februar bis 10. März 2018
Öffnungszeiten: Di – Fr 13 – 18 Uhr; Sa 11 – 15 Uhr
Ort: Galerie Tobias Schrade, Auf der Insel 2, 89073 Ulm

Überlingen
Fridolin Mandausch «Unsere Fasnet»
Ausstellungsinfo – bis 25. Februar 2018
Erzählte Zeit – Inge Rau

Säurekorrosinen und mehr
Ausstellungsinfo vom 4. März bis 25. März 2018
Öffnungszeiten. Di – Fr 14-18 Uhr; Sa 11-13 Uhr; So 14-18 Uhr
Ort: Galerie Gunzoburg, Aufkircher Str. 3, 88662 Überlingen

Karlsruhe
art KARLSRUHE
Internationale Messe für Klassische Moderne und Gegenwartskunst
Messeinfo vom 22. bis 25. Februar 2018
Ort: Messe Karlsruhe

Februar 5, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Narrensprung in Eberhardzell

Es braucht kein Jubiläum. In dem kleinen Dorf Eberhardzell im Landkreis Biberach an der Riss kommen die Narrenzünfte von weither, um beim jährlichen Narrenumzug mitzulaufen. An die 70 Narrenzünfte aus Oberschwaben und dem nahen Allgäu lassen sich nicht lumpen und sind dabei.

Ungewöhnlich viele menschliche Pyramiden bauten die Narrenhexen auf. Auch der Narrensamen, so werden die Kinder der Narrenzunftsmitglieder bezeichnet, gruppierten sich zu hohen  Pyramiden.  Nachfolgend eine Fünfstöckige.

 

Narrenzell 2018 – Foto I.Veil-Koeberle

 

 

Die Bildershow, bewußt ohne Musik, zeigt die verschiedenen Hexenfiguren und Masken der Narrenzünfte. Es sind fast alle Figuren dokumentiert. Und noch eine Idee: Lass im Hintergrund, die Musik laufen, auf die Du Lust hast. 😉

 

Januar 30, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Schwäbisch Alemannische Fasnet Bad Waldsee VSAN

Ob Fasnetsmuffel oder nicht. Die Schwäbisch Alemannischen Narrenzünfte können begeistern mit ihren aufwendigen Kostümen, den künstlerisch facettenreichen Masken aus Holz und Stoff. Über 30 Narrenzünfte mit ihren verschiedenen Gruppen nahmen in Bad Waldsee beim Landschaftstreffen teil. Auch Narrenzünfte aus der Schweiz waren zu sehen auf dem frast dreistündigen Narrensprung.

Ein Hingucker war die selten zu sehende Schandmaske der Kisslegger Narrenzunft  Hudelmale, genannt Schnarregages. Begleitet wurde der Maskenträger von seinen Waibeln. Schnarraggagges ist ein schwäbisches Wortmischung aus Schnarren und Gaggern. Es bedeutet viel Reden ohne nachhaltigem Inhalt oder sogar Gerüchte verbreiten. Das Vorbild der Kißlegger Schnarragages Maske war eine blecherne Schandmaske aus dem 16. Jahrhundert. Weiterhin wird eine gräulicher Leinenkittel sowie eine Hose dazu getragen. Mit der Schandmaske wurden kleinere Ordnungswidrigkeiten bestraft. In diesem Büßerkostüm musste der Bestrafte vor die Öffentlichkeit treten und wurde geschlagen.
Übrigens Waibel wurden im frühen 16. Jahrhundert die Ordnungshüter genannt. Zum ersten Mal bewußt sah ich diese Maske in der Ausstellung „Alles Maskerade! – Fasnacht, Karneval, Mumenschanz“ im Museum Villa Rot im Jahre 2014.
Mehr zur Maske siehe Narrenzunft Hudelmale Kisslegg, Schnarragages.

Schnarragagges der NZ Hudelmale Kisslegg

 

Im Jahr 2018 traf sich die Landschaft Oberschwaben-Allgäu der VSAN in Bad Waldsee. VSAN steht für Schwäbisch Alemannische Narrenzünfte. Die Fasnet in Oberschwaben ist geprägt von fein geschnitzten Holzmasken, auch Larven genannt. Auch gruselige Hexen sind dabei. Nachfolgende fast 15minütige Bildershow zeigt alle teilnehmenden Gruppen und stellt eine Dokumentation des Narrenumzugs des Landschaftstreffens in Bad Waldsees Innenstadt dar. Der Narrenumzug ging über drei Stunden und war auch geprägt von zahlreichen Blasmusikkapellen und Guggamusik.
Fünfzehn Minuten, die sehr komprimiert sind.

Übrigens – es ist diesmal bewußt keine Musik hinterlegt worden. Warum? Es spielen immer wieder Blasmusikkapellen oder eine Guggamusikband zwischen den Gruppen. Als Aufnahme wirkt es laut und aus dem Kontext gerissen. Als Zuschauer oder Mitmacher wirkt es gut. Als Tonreserve mag ich es nicht. Live ist Stimmung, es wird geredet, es werden die Narrenrufe gerufen, geschrieen. Nachfolgende Bildershow ist eher fotografisch dokumentarisch. Daher mein Tipp: Schalten Sie die Musik im Hintergrund dazu, die ihnen im Moment wichtig ist und lassen sie sich begeistern von der Vielfalt der Schwäbisch Alemannischen Fasnet. Schee wars.

Mit närrischen Grüßen
Inge Veil-Köberle

 

 

Januar 28, 2018
von upperswabia
Keine Kommentare

Kunst ist nicht stumm

„Kunst ist nicht stumm“ – dieses Zitat stammt von Klaus Jonski. Der Mann mit den vielen Talenten zeigt 24 Holzskulpturen und 30 Bilder in einer Ausstellung im Foyer des Landratsamtes Biberach vom 1. Februar bis 2. März 2018.

Anreise der Holzskulpturen zur Ausstellung im Landratsamt Biberach

„Zum Greifen nahe“ lautet der Titel der Ausstellung. Der pensionierte Lehrer ist auch Althistoriker und forschte zur oberschwäbischen Regionalgeschichte von 1900 bis in die heutige Zeit. Seine Sammlung und Recherchen werden Teil des Museumsdorfs Kürnbach. Als Freier Mitarbeiter des SWRs, als Autor und Chronist versteht er es biografische Daten in regionale Geschichten zu packen und Vergangenheit lebendig werden zu lassen. Sein hohes Engagement als Heimatkundler brachte im den Ehrenamtspreis im Jahre 2017. Rastlos ist der 76jährige und findet Muse in der Kunst, sei es Fotografie, Skulptur oder Malerei. Und wenn man seine Holzskulpturen so anschaut, kann man sich vorstellen, dass sie einem etwas sagen wollen. Es ist immer etwas figürliches aus dem Naturmaterial angedeutet, dass er oft in seiner natürlichen Farbe belässt. Er holt das Lebendige wieder heraus, aus dem angeblich Vergangenem, dem Vergessenen.

Ach ja und „Früher war nicht alles besser“, so das Credo von Klaus Jonski.

Vernissage am 1. Februar, 18 Uhr im Foyer des Landratsamts Biberach mit Kreisarchivar Dr. Jürgen Kniep und Prof. Dr. Friedemann Maurer aus Hausen ob Verena, der in die Ausstellung einführt.
Ausstellungsdauer vom 2. Februar zu den Öffnungszeiten des Landratsamtes Biberach
Mo. + Di. 7.30 – 16 Uhr; Mi. 7.30 – 17 Uhr; Do. 7.30 – 16 Uhr; Fr. 7.30 – 12.30 Uhr. Sa und So geschlossen.


Hartmut Hahn – Cathedral II

Einladung zur Ausstellung Cathedral II von Hartmut Hahn (Foto: PR)

 

 

Hartmut Hahn: Cathedral II

An ungewöhnliche Orte führt Hartmut Hahn die Besucher in seiner neuen Ausstellung. Der Biberacher präsentiert seine gemalten Wolkenbilder in den Tiefen eines ehemaligen Eiskellers einer Brauerei. Diesem dunklen und fast unwirtlichen Ort gibt Hartmut Hahn mit seinen Bildern eine Weite, Helligkeit, Freiheit. Diese Ambivalenz zwischen Tiefe und Himmelhochjauchzend. Doch er zeigt auch andere Werke.

Hahn, der in Leipzig Medienkunst und Videokunst studierte und Meisterschüler bei Prof. Joachim Jansong war, liebt die Natur und die Menschen. Auch bei ihm ist Kunst nicht stumm. Seine stilisierten Menschen lassen träumen. Der Brückenschlag zwischen Vergangenheit, Jetzt und Zukunft.

Blick auf die  Ausstellung Cathedral I von Hartmut Hahn

Vernissage: Freitag, 2. Februar 2018, 19 Uhr
Ausstellung vom 3. bis 10. Februar – Mehr Infos zu Hartmut Hahn
Öffnungszeiten: Do, Fr, Sa, So von 16 bis 20 Uhr
Ort: Galerie Pflug, Hardsteigstr. 2, 88400 Biberach

Januar 17, 2018
von upperswabia
1 Kommentar

50 Jahre CMT – die Messe für die Urlaubsinspiration

50 Jahre Urlaubsmesse CMT – Foto Oberschwaben-Welt alias Inge Veil-Koeberle

Ein halbes Jahrhundert lang pilgern die Fernwehsüchtigen, Reisefreudigen, Ländle-Erkunder nach Stuttgart auf die Urlaubsmesse um Trends zu erkennen und Inspiration und Beratung zu bekommen. Erwartet werden sie von den Herstellern von Wohnmobil- und Wohnwagenherstellern, von staatlichen Tourismusanbieter von Regionen und Ländern sowie Reiseanbietern. Zehn Messehallen warten auf den enormen Andrang der Besucher. CMT steht für Caravan Motor Touristik. #cmt18

Anreise – oder Schtugart und die Wildwestfahrer

Was sich hochtrabend anhört, enorm und volksfestartig vom Besuch und vom Angebot – es sei erwähnt, das stimmt so. Die CMT ist eine Publikumsmesse und traditionell sind am Samstag und Sonntag besonders viele Menschen unterwegs. Das hinderte mich nicht, doch kurz vor dem Ziel hatte ich Zweifel, ob ich ankomme.  Das Adrenalin stieg, als Auto- und Womofahrer auf meiner Fahrbahn mir entgegenkamen. Doch von vorne.
Die Anreise am ersten Sonntag verlief gut bis zur Anfahrt zum Parkplatz. Da spürt man als ehemaliger Vielfahrer wieder einen aggressiven Autofahrerstyle. Eine mehrere 100 Meter lange Schlange wartet vor einer Ampel. Selbst fährt man auf der Gegenfahrbahn. Doch dann schert ein Auto aus der Warteschlange auf die Gegenfahrbahn und kommt mir frontal entgegen. Und wie von Zauberhand scheren auch zwei Wohnmobile auf die Gegenfahrbahn. Adrenalin explodiert im Körper. Die Straße hat eigentlich nicht die Breite für drei Fahrzeuge nebeneinander. Keine Ahnung wie ich es unbeschadet überstanden habe. Frau gut, Auto gut.

Die Parkplatz-Zuordner – ich mag sie. Wie jedes Jahr freundlich, lächelnd in die richtige Richtung zeigend, wo auch geparkt werden kann. So macht das Spaß. Bloggertreffen war der erste Termin. Es ist ein Wiedersehen mit Bekannten und auch Neukontakten. Es wird gefachsimpelt und Tipps geben, wie es sich gehört in der großen Familie der Blogger. Urlaubsinspiration gibt es bei den Reisebloggern das ganze Jahr über. Sie schreiben ihre Reiseerfahrung persönlich und ungekünstelt.

Seit einigen Jahren präsentiert die CMT ein Partnerland. Zum Jubiläumsjahr gibt es zwei Partnerländer: Ungarn und Panama. Ungarn habe ich 2016 das erste Mal besucht -> mit einer Studienreise. Wir fanden es super. Übrigens, das Video startet und stoppt mit einem Klick in die Mitte des Bildes.

Fahrradfahren – ein auf und ab

Testradlen in der Halle 10 #CMT18

Dieses Jahr stand wieder das Fahrradfahren im Outdoor-Fokus. Es gab analoge Fahrradkarten für das Retrofeeling und auch QR-Codes, die helfen das Kartenmaterial aufs Smartphone unkompliziert zu laden. Fahrradtouren gibt es auch in Serbien und Katalonien – nicht nur bei unseren Klassikern im Bodenseeraum und in Oberschwaben. Also entlang der Donau radfahren geht auch in Serbien.
Unvergessen mein Blick auf die rasenden Fahrradfahrer, die sich die Stadtserpentinen in Barcelona zur Anhöhe strampeln. Barcelona ist eine sehr hügelige Stadt. Es erinnert von der Steigung an die Albaufstiege der Schwäbischen Alb. Die Fahrradrouten in Katalonien sind sehr abwechslungsreich. Alpine Touren, Waldtouren oder entlang den Küstenorten. Es lockt, weil es landschaftlich vielfältig ist.
Doch wer die Landschaft saftig grün, sanft hügelig und mit gemütlichen Gastwirtschaften am Wegesrand mag, der braucht gar nicht so weit. Oberschwaben liegt nah und entspricht diesem Wunsch. Und mit einem EBike ist es ja nicht ganz so anstrengend.

Übrigens in der neuen Halle 10, die zum Geburtstag der CMT neu gebaut und eröffnet wurde, kann mit verschiedenen Fahrräderntypen eine Runde geradelt werden. Oder doch noch Gleitschirmfliegen lernen? Golf und Wellness. Schnäppchenmarkt bei Schuhen und Kleidung.

Virtueller Schwarzwald – Pioniere ?
Ich bin nicht dort, doch so könnte es rund um mich aussehen

Hängen geblieben bin ich dieses Jahr auf dem Schwarzwald-Messestand. Neu für mich ist das Projekt „Virtueller Schwarzwald“. Ein Ort kann mittels einer VR-Brille in 360 Grad angeschaut werden. Und wie ich schon öfters erfahren habe, schöne Fotos sind das eine, doch gefühlt mittendrin zu stehen ist oft ein intensiveres Erlebnis. Es wird zwar oft argumentiert, dann brauche ich ja nicht mal mehr hinzufahren. Das stimmt nicht. Bisher waren Bilder auch Appetitmacher. Und im Grunde will man vieles selbst erleben. Selber schmecken, die Sonne und den Regen spüren, das Vogelzwitschern hören und so weiter. Daher ist es die moderne Form mit Hilfe eines 360 Grad Rundumblick Appetit auf die Region zu bekommen.
Ohne VR-Brille kann auf dem Smartphone meist mit dem Finger nach oben oder unten der 360 Grad Blick die Ansicht gelenkt werden. Es geht auch auf dem PC. Mit der VR-Brille, die am CMT-Stand günstig verkauft wurde entsteht der Eindruck mittendrin zu stehen. Kurzum – die Schwarzwaldregion gehört zu den Vorreitern im Süden, um eine Region virtuell erlebbar zu machen. Bisher sind über 30 Ausflugsziele im Rundumblick auf einem Flyer visualisiert worden. Doch tatsächlich sind es mittlerweile schon 2000 VR/HD360° Aufnahmen siehe 360 Schwarzwald.
Nachfolgend vier Links zum Gucken – auf dem PC/Smartphone ohne VR-Brille.

NACHträglich: Zugriff momentan nicht erlaubt zu den Links.

Kunsthaus St. Märgen
Deutschlands höchste Wasserfälle
Elbbachseeblick Freudenstadt Kniebis
Silbermine Haslach

Achterbahnfahren – bequem im Sessel

Zur Schwarzwaldregion gehört selbstverständlich auch der populäre Europapark, der ebenfalls sich auf der CMT präsentiert. Er hat einen bequemen Stuhl mitgebracht in dem man sich virtuell in ein Achterbahnvergnügen stürzen kann. Und wie das aussieht zeigt nachfolgend das Mädchen. Sie fährt gerade eine Achterbahn. Zwischen drei verschiedenen Achterbahnen kann der Probesitzer auf der CMT auswählen. Übrigens zum Stoppen des Videos auf die Mitte drücken und es stoppt.

Minimalistisches Wohnen mit Badezimmer und Zirbenholzduft
Begeistern kann auch so ein praktisches zirbenholzduftendes Igloo Tube Home. Eine igluförmige Holzhütte, die modern eingerichtet ist und in unterschiedlichen Längen gekauft werden kann.
Mehr unter www.igloo-tube-home.de.

 

Igloo Tube Home auf der #cmt18

e.Home – Prototyp von Wohnmobilhersteller Dethleffs

e.Home von Dethleffs auf der #CMT18 – Prototyp

Der Prototyp von Dethleffs ein Wohnmobil, das vollelektronisch angetrieben wird steht ebenfalls zur Ansicht auf der Messe. Im Wohnmobil soll nicht nur der Fahrzeugunterbau, Chassis genannt, elektro mobil fahren können – auch das Leben im Wohnmobil soll komplett mit der eigen gesammelten Energie funktionieren. Daher sind außen Photovoltaikplatten angebracht. Doch es ist ein Prototyp. Es werden noch die Erwartungen der Nutzer gesammelt. Der Fahrzeugunterbau, der zugekauft wird, erlaubt nur eine Reichweite von 200 Kilometer. Das ist zu wenig. „Da muss noch etwas gewartet werden, bis alle im Boot gleich weit sind mit der Technik“,  so der Dethleffs-Mitarbeiter.
Mehr Infos unter Dethleffs Reiseziel Zukunft

Von Narren und der Schwäbisch-alemannischen Fasnet

Narrenfigur aus dem Schwarzwald – Schwäbisch alemannisches Narrentreiben

Doch lassen wir uns nicht narrig machen. Eins nach dem anderen. Übrigens auch der Schwarzwald feiert die schwäbisch-alemannische Fasnet mit den aufwendig geschnitzten Masken und den prachtvollen Kostümen. Empfohlen wurde mir das großes Narrentreffen in Gengenbach am Sonntag, 21. Januar 2018. Dort heißt es „Hoorig isch de Bär“ und es gibt weitere Masken und den Gengenbacher Schalk. Gengenbach mit seiner schönen Altstadt ist übrigens zu allen Jahreszeiten ein Ausflugsziel.

Und wer lieber den venezianischen Karneval mag, der kann sich den Termin vom 7. bis 9. September 2018 in Ludwigsburg merken. Dort wird 250 Jahre Venezianische Messe gefeiert. Hintergrund: Herzog Carl war fasziniert von diesem Karneval in der Lagunenstadt und führte kurzerhand das Maskenfest in seiner Residenzstadt Ludwigsburg ein. Seit 25 Jahren wird der Ludwigsburger Marktplatz alle zwei Jahre in eine fantastische Bühnenlandschaft mit seinen Masken und Kostümen verwandelt.

VORSCHAU #BUGA19
Ach –  und im Jahre 2019 kommt die Bundesgartenschau vom 17. April bis 6. Oktober nach Heilbronn. Kann man sich ja schon mal im Hinterkopf merken. #BuGa19

Blumenbouquet auf der #cmt18

Bachritterburg Kanzach in Oberschwaben

Sodele und wer es rustikaler und mittelalterlich mag, der möge die urige Bachritterburg in Kanzach in Oberschwaben besuchen. Dort sind vom 24. bis 26. August 2018 die Bachrittertage. Es handelt sich um ein großes internationales Burgbelebungs-Fest. Über 100 Darsteller werden erwartet, die das 13./14. Jahrhundert vorstellen mit Turnieren, einem Sturm auf die Burg, großem Lagerleben und Handwerkermarkt. Ach – und sonst ist eigentlich auch immer was los auf der Bachritterburg. 😉

Bachritterburg Kanzach

Eingang zur Bachritterburg in Kanzach bei Bad Buchau, Oberschwaben

 

Weitere Eindrücke der #CMT18
Die ersten Artikel meiner BloggerkollegInnen zur CMT 2018 sind geschrieben,  z.B. hier: