Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

Oktober 19, 2017
von upperswabia
Keine Kommentare

Goldener Herbst in Oberschwaben

Wow. Diese Woche war golden. Smmerlich warm und der Wald leuchtet in herbstlichen Farben. Jedenfalls habe ich versucht soviel wie möglich draußen in der Natur zu sein. Und ohne Kamera geh ich ja fast nicht aus dem Haus. Daher ohne lange Worte … Bilder anschauen.

Herbst nahe dem Wettenberger Ried

 

Blick auf den Liegewiese des Ummendorfer Badesees

Giftige Herbstzeitlose

Beim letzten Mal war das ein Weg- nun ein umgestürtzer Baum

Folge dem Weg – Rundweg im Ummendorfer Ried

Solange dürfte der Baum noch nicht umgenaggt worden sein – Biber in der Nähe

Herbstlaub im Ummendorfer Ried

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

Oktober 10, 2017
von upperswabia
Keine Kommentare

Erntedankteppich Ummendorf 2017

Im Jahr 2017 wurde in der Ummendorfer Pfarrkirche St. Johanes Evangelist von acht Frauen der Heilige Antonius mit Kind aus Samen gemalt.
Das Team um Carmen Jans ist das ganze Jahr aufmerksam für Ideen, die am alljährlichen Erntedankbild verwendet werden kann. Dieses Jahr brachte Carmen Jans das Motiv vom Lago Maggiore mit. Sie entdeckte dort ein Fensterbild in einer Kirche, fotografierte es und druckte es vergrößert zu Hause aus. Diese Idee diente als Vorlage für das diesjährige Erntedankmotiv „Heiliger Antonius“. Für die Arbeit wurden Materialien wie getrocknete Kornblumen, Lavendelblüten, Bohnen, Linsen verwendet. Das Bild ist bis zum 25. Oktober in der Ummendorfer Kirche, nahe Biberach zu sehen. Übrigens, der Heilige Antonius mit einem Kind auf dem Arm gilt als Beistand,  Ansprechpartner, wenn Dinge verloren wurden.

Das Gebet, das Gespräch, die Bitte lautet:
Heiliger Antonius, du kreuzbraver Mann, führ mich dahin, wo ich … verloren habe.

Es gibt viele wundervolle Geschichten, von Menschen die berichten, dass ihnen geholfen wurde. Ist es Ihnen/Dir auch schon so ergangen?
Gerne nachfolgend als Kommentar.

Erntedankteppich in der Kath. Pfarrkirche St. Johannes Evangelist in Ummendorf nahe Biberach an der Riss (Foto ivk)

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

Oktober 3, 2017
von upperswabia
Keine Kommentare

Adolf Hölzel: „Mit Religion kann man nicht malen“

Vor Jahren fiel mir in einer Galerie ein kleines Krippenbild auf. Harmonisch farbig abstrakt war es gemalt. Es stammte von Adolf Hölzel. Dieser Künstlername war mir bisher unbekannt und er erweckte meine Aufmerksamkeit, da dieses Bild zu einer Zeit gemalt wurde in der abstraktes Malen  kein Thema war. Hölzel wurde wie Vincen van Gogh im Jahr 1853 geboren. Als Kandinsky das Licht der Welt erblickte war Hölzel 13 Jahre alt. Kurzum er war mit seiner künstlerischen Entwicklung dem Zeitgeist weit weit voraus.

Hölzel wurde 1905 als Professor an die Königliche Akademie der bildenden Künste in Stuttgart berufen. Viele seiner Schülerinnen und Schüler wurden bekannter als er. Hölzel gilt als Vorkämpfer der Abstraktion und Wegbereiter der Moderne. Laut Überlieferungen konnte er es nicht leiden, wenn er als Maler der Religion betitelt wurde. Sein Zugang zur Religion war nicht übers Malen. Hölzels Intention war eher analytischer Natur, die Ordnung der Farben, der Komposition, der Bildaufbau. Allerdings ist eine seiner wenigen Arbeiten im Kirchenraum in der ehemaligen Garnisonskirche in Ulm, der heutigen Pauluskirche zu sehen. Die evangelische Kirche wurde von 1908 bis 1910 gebaut und steht nördlich des Alten Friedhofs in Ulm. Der damalige Architekt Theodor Fischer war befreundet mit Hölzel und bat ihn den Altarraum zu gestalten.

In dieser Kirche, die zu den ersten Betonkirchen in Deutschland gehört, das einzige Wandbild von Hölzel zu sehen. Es zeigt den monumentalen Christus am Kreuz. Beim Umbau der Kirche wurden in den 1960er Jahren Teile des Wandbildes übermalt. Eine Ausstellung widmet sich diesen Veränderungen – auch aus denkmalpflegerischen Aspekten – in der Pauluskirche. Parallel zeigt das Ulmer Museum die Skizzen, Studien von Adolf Hölzel zu diesem Wandbild. Bemerkenswert ist bei genauem Hinschauen, dass er ungewöhnliche farbige Striche, Konturlinien einsetze, die aus der Ferne allerdings flächig wirken.

mehr Infos zu Adolf Hölzel – Wikipedia    Link zur Adolf-Hölzel-Stiftung in Stuttgart
mehr Infos zur Ausstellung im Museum Ulm  „Mit Religion kann man nicht malen“

Ort: Evangelische Pauluskirche Ulm, Frauenstraße 110, 89073 Ulm
Museum Ulm, Marktplatz 9, 89073 Ulm

Foto der Reproduktion des Altarbildes im Museum Ulm

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

Oktober 3, 2017
von upperswabia
Keine Kommentare

Kunst Ausstellungen Oktober bis November 2017

Die Übersicht auf die Kunstausstellungen von Oktober bis November 2017 in Oberschwaben von Ulm bis nahe an den Bodensee.
Wenn eine Ausstellung fehlt, dann bitte eine Nachricht über Kommentar oder Email. Es wird aktualisiert. Nachfolgend eine Auswahl der Ausstellungen, die mir zugetragen oder von mir recherchiert wurden.

Achberg
Kraftquellen! –
Patenschaften zwischen historischer Sakralkunst und zeitgenössischen Positionen 
Ausstellungsinfo – vom 12. August bis 22. Oktober 2017
Ausstellungsführungen sonntags und feiertags 14.30 Uhr
Öffnungszeiten: Fr 14-18 Uhr, Sa + So + Fe – 10-18 Uhr
Ort: Schloss Achberg, 88147 Achberg

Albstadt
Menschensohn,  Ecce homo, Crucifixus
Christusbilder des 20. Jahrhunderts
Ausstellung zum 500. Jahrestag der Reformation
Ausstellungsinfo  vom 22. Oktober 2017 bis 7. Januar 2018
Öffnungszeiten: Di – Sa, 14 – 17 Uhr, So + Feiertag 11 – 17 Uhr
Ort: Städtische Kunstsammlungen – Galerie Albstadt, Kirchengraben 11, 72458 Albstadt

Bad Saulgau
Kunst im Südwesten nach 1945

Die Sammlung derKreisparkasse Esslingen – Nürtingen
Ausstellungsinfo –  bis 26. November 2017
Öffnungszeiten:  Di – So, 14 – 17 Uhr
Ort: Städtische Galerie Fähre im Alten Kloster, Hauptstr. 102/1, 88348 Bad Saulgau

Bad Schussenried
Schweben – Fliegen – Fallen
Ausstellungsinfo – vom 2. Juli bis 29. Oktober 2017
Erlebnistag Klostertag am 8. Oktober 2017, ab 14 Uhr
Info
Themenjahr Über Kreuz
Ausstellungsinfo

AUSSTELLUNG „ÜBER KREUZ“ – Glaskunst
Ausstellungsinfo – vom 25. November 2017 bis Sonntag, 4. Februar 2018
Öffnungszeiten: bis 1. Nov. 2017: Di – Fr, 10 – 13 Uhr und 14 – 17 Uhr
Sa, So und Feiertags 10.00 – 17.00 Uhr
Ort:  Kloster Bad Schussenried, Neues Kloster 1, 88427 Bad Schussenried (Anfahrt)

Bad Waldsee
Hans Schüle – Fraktale
Ausstellungsinfo –  bis 29. Oktober 2017
Susanne Isabel Bockelmann – Holzschnitte
Ausstellungsinfo – vom 12. November bis 31. Dezember
Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 19 Uhr
Ort: Kunstraum Kleine Galerie im Haus am Stadtsee, Wurzacher Str. 53, 88339 Bad Waldsee

Biberach an der Riss
Geschlängelt. Schlangenmotive in der Jetztzeitkunst.
Horst Antes, Till Augustin, Elvira Bach, Jörg Bach, Matha Bilger, Wolfgang Flad, Hans Lankes,
Sigrid Münch-Metzner, Niki de Saint Phale, Hermann Schenkel, Markus F. Strieder, Tina Tahir, Rudolf Wachter
Ausstellungsinfo – bis 24. November 2017
Öffnungszeiten: Di-Fr 13.30-17 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: Stiftung BC – pro arte, Bismarckring 66, 88400 Biberach

Vorschau: Rainer Plum
Vernissage am 9. Dezember, 19.30 Uhr
Ausstellungsinfo
– vom 9. Dezember bis 8. Januar 2018
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-17; Sa + So 11-17 Uhr
Ort: Kunstverein Biberach e.V. – Komödienhaus, Viehmarktplatz, 88400 Biberach an der Riss

Wasser – im Blick zeitgenössischer Künstler
Nicole Bold, Oliver Braig, Steffen Dietze, Barbara Ehrmann, Hartmut Hahn, Sven Kalb, Dieter Konsek
Ausstellungsinfo – vom 5. August bis 29. Oktober 2017
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr 10 – 13 Uhr und 14 – 17 Uhr; Do 10 – 13 Uhr und 14 – 20 Uhr
Sa, So 11 – 18 Uhr
Ort: Museum Biberach, Museumstraße 6, 88400 Biberach an der Riß

Kopfsalat
Eröffnung von SchülerInnen und KunstlehrerInnen im Dialog
Ausstellung ist bis 26. Oktober 2017
Öffnungszeiten: Sa + So von 14 bis 17 Uhr
Ort: Hugo-Häring-Haus, Mettenberger Weg, 88400 Biberach

Burgrieden-Rot

Roter Kunstsalon
Vernissage am Do. 12. Oktober von 17 bis 20 Uhr

Informationen vom 12. bis 15. Oktober 2017
Helle Kindheit / Dunkel Kindheit
und Dejan Kaludjerovic´
Ausstellung vom 5. November bis 11. Februar 2018
Ort: Museum Villa Rot + Kunsthalle Rot, Schlossweg 2, 88483 Burgrieden-Rot


Ehingen – Schloss Mochental
Josef Lang – Skulpturen

Ausstellungsinfo – bis 8. Oktober 2017
Öffnungszeiten Di – Sa, 13 – 17 Uhr, So + Feiertage 11 – 17 Uhr
Ort: Schloss Mochental, 89584 Ehingen

Isny
Friedrich Hechelmann – Dauerausstellung
Öffungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr; Sa+So+Fe 11-18 Uhr
Ort: Kunsthalle / Städtische Galerie im Schloss, Schloß 1, 88316 Isny im Allgäu

Leutkirch
überwiegend wolkenlos – Nicole Bold
Ausstellungsinfo – vom 8. Oktober bis 19. November 2017
Vernissage am 8. Oktober, 16 Uhr
Öffnungszeiten: Mo von 9 bis 18 Uhr; Mi von 14 bis 18 Uhr,
Do von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 19 Uhr, Fr von 14 von 18 Uhr
Sa von 10 bis 12 Uhr
Ort: Galerie im Kornhaus in Leutkirch im Allgäu

HÜBEN UND DRÜBEN DER ILLER
Ausstellungsinfo – bis 5. November  2017
Öffnungszeiten: Sa + So 11 – 16 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: Galerie & Atelier Dorothea Schrade, Galerie im Adler, In der Vorstadt 18 (direkt an der B45), 88299 Diepoldshofen bei Leutkirch

Memmingen
Buried in Mix
Ausstellungsinfo – vom 19. Mai bis 3. September 2017
23. September 2017 – 14. Januar 2018
Max Unold – Buchillustrationen
Ausstellungsinfo – bis 14. Januar 2018
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa, So, Feiertag 11 – 17 Uhr, Do 13 – 19 Uhr
Ort: MEWO Kunsthalle, Bahnhofstrasse 1, 87700 Memmingen


Messkirch
Dauerausstellung – Kreisgalerie
Ausstellungsinfo
Was mir heilig ist
– Zeitgenössische Glaubensbekenntnisse von Menschen aus dem Landkreis Sigmaringen
Ausstellungsinfo – 9. Juli bis 15. Oktober 2017
Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag sowie feiertags jeweils 13 bis 17 Uhr
Ort: Kreisgalerie Schloss Meßkirch, Kirchstraße 7, 88605 Meßkirch

Obermarchtal
Steffen Dietze – Fotografische Arbeiten
Ausstellungsinfo – bis 15. Oktober 2017
Nicole Bold – Malerei
Ausstellung – vom 22.Oktober bis 19. November 2017
Öffnungszeiten: Sonntags von 11 bis 16 Uhr oder nach Vereinbarung
Ort: Galerie im Petrushof, Maiertorweg 12, 89611 Obermarchtal

Ochsenhausen
Große Sommerausstellung – Venedig in der Kunst
Ausstellungsinfo – vom 9. Juli bis 8. Oktober 2017
Öffnungszeiten: Di-Fr 10-12 Uhr + 14-17 Uhr, Sa, So + Fe 10-17 Uhr.
Ort: Galerie im Fruchtkasten des Klosters, 88416 Ochsenhausen

Die Botschaft der Engel
Eine Sonderausstellun zum 25jährigen Bestehen Hospizgruppe
Ausstellungsinfo – vom 8. Oktober bis 21. Januar 2018
Öffnungszeiten: Di-Fr 10-12 Uhr + 14-17 Uhr, Sa, So + Fe 10-17 Uhr.
ab 1. November nur Sa, So + Fe 14-17 Uhr, Heiligabend, 25.12. und 31.12. geschlossen
Ort: Klostermuseum Ochsenhausen, 88416 Ochsenhausen

Ravensburg
Wie love animals – 400 Jahre Tier und Mensch in der Kunst
und Die Wölfe in der Stadt – Skulpturen von Ottmar Hörl
Ausstellungsinfo – vom 1. Juli bis 12. Oktober 2017
Karl Schmidt-Rottluff. Das Rauschen der Farbn
Ausstellungsinfo – vom 4. November 2017 bis 8. April 2018
Öffnungszeiten. Di-So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Kunstmuseum Ravensburg, Burgstaße 9, 88212 Ravensburg

Tuttlingen
Sabine Braun – Installationen
Ausstellungsinfo – bis 22. Oktober 2017
STEFANIE GERHARDT
Ausstellungsinfo – vom 28. Oktober bis 26. November 2017
Öffnungszeiten Di – So, 11 – 18 Uhr
Ort: Städtische Galerie / Kunstkreis Tuttlingen e.V., Rathausstr. 7, 78532 Tuttlingen

Ulm
Preisverleihung – Förderpreis Junge Ulmer Kunst 2017
Infoam Freitag, 10. November 2017, 19 Uhr
Wilde Tiere in der Stadt – Fotografien
Ausstellungsinfo – ab 30. September bis 10. Dezember 2017
Geteiltes Leid ist halbes Leid – Installation
Ausstellungsinfo – ab 5. Oktober bis 26. November 2017
Öffnungszeiten:  Mo – Sa, 10 – 18 Uhr, Do 10 – 20 Uhr, So + Fe  11 – 18 Uhr
Ort: Stadthaus Ulm, Münsterplatz 50, 89073 Ulm

Best of 10 Jahre
Austellungsinfo – ab 9. April 2017
Öffnungszeiten: Di – So, 11 – 17 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Kunsthalle Weishaupt, Hans-und-Sophie-Scholl-Platz 1, 89073 Ulm

Andreas Mühe – Eine Quadratur
Ausstellungsinfo – bis 12. November 2017
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr; Sa+So 11-17 Uhr
Ort: Kunstverein Ulm e.V. – Schuhhaussaal, Kramgasse 4, 89073 Ulm

ULM – Ulmer Museum
Erwarten Sie Wunder!
Das Museum als Kuriositätenkabinett und Wunderkammer
Ausstellungsinfo – bis 15. Oktober 2017
Artperium – Kunst. Wert. Schätzung
Ausstellungsinfo – bis 15. Oktober 2017
Aus dem Bauch heraus – Kurt Deschler zum 100. Geburtstag
Ausstellungsinfo – vom 21. Oktober bis 28. Januar 2018
41 Minuten – Auf archäologischem Gleis über die Schwäbische Alb
Ausstellungsinfo – vom 25. November bis 8. April 2018
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 17 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Feiertage: 01. 11. von 11 – 17 Uhr, 24.12. + 25.12. +31.12. geschlossen
26.12.17, 01.01.18, 06.01.18 von 11 – 17 Uhr
Ort: Ulmer Museum, Marktplatz 9, 89073 Ulm

Mit Religion kann man nicht malen – Adolf Hölzel
Ausstellungsinfo – bis 7. Januar 2018
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 17 Uhr
Ort: Ulmer Museum, Marktplatz 9, 89073 Ulm
und in der Pauluskirche, Frauenstraße 110, 89073 Ulm

—-

Ulm
Endy Hupperich – „5 Finger für Terpentin“
Ausstellung – vom 14. Oktober bis 11. November 2017
Öffnungszeiten: Di – Fr 13 – 18 Uhr; Sa 11 – 15 Uhr
Ort: Galerie Tobias Schrade, Auf der Insel 2, 89073 Ulm

 

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

September 28, 2017
von upperswabia
Keine Kommentare

Erntedankteppich in Otterswang

Ein Ort, der jedes Jahr viele Besucher aus dem In- und Ausland anzieht. Auch dieses Jahr wieder ein Kunstwerk aus Samen und Naturmaterialien. Die Rede ist vom Erntedankteppich im Altarraum der Kirche Sankt Oswald in Otterswang nahe Bad Schussenried.

Erntedankteppich „Der Heilige Michael“ in Otterswang

Dieses Jahr wurde das Motiv „Der Heilige Michael“ gewählt. Sein Gedenktag ist der 29. September. In der christlichen Darstellung wird der Heilige Michael als Kämpfer dargestellt. Er bezwingt die Mächte der Unterwelt. Er kämpft darum, dass die Größe Gottes nicht in Zweifel gezogen wird. Im Bild wird Luzifer mit der Lanze von Michael in den Abgrund gestürzt. Michael ist Kämpfer für Gottes Botschaft, gerüstet mit Waffen und großen Flügeln.

Pfarrer Joachim Meckler schreibt in seinem Begleittext, der in der Kirche ausliegt, dass es heute nicht notwendig ist sich mit der Lanze für Gottes Botschaft einzusetzen. Doch es wäre ein gutes Zeichen sich zur Gottverbundenheit zu bekennen. Zeichen zu setzen mit einem Kreuz, einem Dankgebet beim Mittagessen. Oder dem Besuch einer Kirche mit der Intention, dass hier Gott begegnet werden kann. Im Gespräch bekennen, dass einem der Glaube persönlich wichtig ist.

Die Fotos entstanden an einem sonnigen warmen Septembertag um die Mittagszeit. Die Sonne schien strahlend in den Altarraum. Das Licht fiel auf den Körper des Heiligen Sankt Michael. Wie eine Trennlinie gezogen, es gab keine Sonnenstrahlen für das Dunkle, für den aus Samen gemalten Luzifer. Dabei war auch er sehr schön anzuschauen.

Jedes Jahr will ich dieses Bild mit eigenen Augen sehen. Diese helle spätbarocke Kirche und diesen Erntedankteppich, der von vielen Frauen ehrenamtlich in vielen Stunden gemalt wird mit Naturmaterialien. Jedes Jahr wird dieses Kunstwerk nach zirka vier Wochen unwiederbringlich entfernt, aufgelöst. Gottverbundenheit zeigen. Wenn ich von eine Person weiß, dass sie dieses Werk noch nie gesehen hat, dann fahr ich mit diesem Menschen nach Otterswang. Und ich kann mich freuen, wenn diese Person mit leuchtenden Augen, manchmal sprachlos, ergriffen, meist freudig und erstaunt sagt: Sowas hab ich noch nie gesehen. Und dieser Spruch kann auch von kirchenfernen Menschen kommen. Das sind Momente, da freue ich mich. Es ist eine Besonderheit in Oberschwaben. Ein kirchliches Motiv aus Samen gemalt, vergänglich und doch präsent vier Wochen lang. Einmal im Jahr zirka vier Wochen lang.

Nicht nur das große Erntedankbild auf dem Boden ist sehenswert. Die spätbarocke Pfarrkirche St. Oswald ist geschmückt. Der rechte Seitenaltar ist dem Brot gewidmet, auf der linken Seite sind Erntegaben. Im Kirchengang sind rechts und links von den Kirchenbänken herbstliche dekorierte Erntedanksäulen angebracht.

Der Erntedankteppich wird am letzten Sonntag im September präsentiert. Er ist vier Wochen täglich zu sehen und wird um den 20. Oktober wieder abgebaut.

Rückblick auf die letztjährigen Erntedankteppiche in Otterswang und Umgebung unter Erntedank

Ort: Pfarrkirche St. Oswald, Hopferbacher Straße, 88427 Otterswang

Detail „Heiliger Michael“ – Erntedankbild tterswang 2017

 

 

Detail Luzifer Erntedankbild, Erntedankteppich Otterswang 2017

 

 

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

September 26, 2017
von upperswabia
Keine Kommentare

70 Jahre Wendelinusritt von Gutenzell nach Niedernzell

70 Jahre Wendelinusritt. Eine Reiterprozession, die jedes Jahr am dritten Sonntag im September von Gutenzell nach Niedernzell führt. Reiterinnen und Reiter mit ihren Pferden wie auch Musikanten und Musikantinnen mit ihren Instrumenten nehmen daran teil.

Gestartet wird der Prozessionsritt in Gutenzell. Die Musikkapellen fädeln sich gleich zu Beginn der Prozession zwischen den zirka 25 Reitergruppen ein. Entlang der Hauptstraße des Dorfes säumen Besucher, Familienangehörige diesen Zug. Am Dorfende scheren die Musikkapellen wieder aus der Reihe. Die Reiterinnen und Reiter reiten entlang von Wiesen und Äckern sowie im Wald nach Niedernzell. Zur gleichen Zeit gehen Menschen auf einem geteerten Feldweg, voran Pater Bernhard Eisele, direkt nach Niedernzell. Pater Eisele feierte ebenfalls ein Jubiläum. Schon seit 50 Jahren begleitet der Salvatorianer aus Bad Wurzach die Fußprozession. Vor 70 Jahren beteiligten sich 250 Reiter an der Prozession und 6500 Fußwallfahrer.

Zum Jubiläum kam Weihbischof Dr. Johannes Kreidler als Reliquienträger und Festprediger zum Wendelinusritt. Kreidler ritt nicht mit, doch er erinnerte in seiner Predigt an Gott und seine Schöpfung. Er zitierte Papst Franziskus, der in seiner Umweltzyklika „Laudato si“ von der Erde als gemeinsames Haus spricht. Ein gemeinsames Haus, das es gilt dringend zu schützen.

In der Schöpfung Gottes haben auch die Tiere ihren Platz. Die Heiligen Wendelinus und Leonhard werden als Beschützer für die Pferde und das Vieh verehrt. Der Flurritt in Gutenzell/Niedernzell wurde bereits im 17. Jahrhundert erwähnt. 1947 brachte der in Gutenzell geborene Pater Ignatius Huchler eine Reliquie des Heiligen Wendelinus aus St. Wendel nach Gutenzell. Der damalige Pfarrer Erwin Sonntag hat daraufhin diesen Prozessionsritt 1948 wieder ins Leben gerufen hat. Eine Tradition, die lebendig gehalten wird.

O-Ton eines Reiters: „In unserer oberschwäbischen Landschaft zu reiten ist Natur pur. Der Prozessionsritt ist ein festlicher und geistlicher Anlass um als Gruppe zu reiten. Gemeinsam Singen und Beten in freier Natur, das tut einfach gut.“

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

September 18, 2017
von upperswabia
Keine Kommentare

Magnusfest, das Heimat- und Kinderfest in Bad Schussenried

Nach den großen Heimatfesten in Oberschwaben folgt im September das Magnusfest. Es ist das Kinder- und Heimatfest in Bad Schussenried. Donnerstagabend beginnt das Fest mit der Heimatstunde. Es endet am folgenden Montagabend. Am Montag zieht der Festumzug durch die Innenstadt. Dieses Jahr werden zum 70sten Mal die Heimattage gefeiert. Der Name stammt von weiße Mönche, die den Drachentöter St. Magnus zu ihrem Kirchenpatron und Stadtheiligen ernannten. Der historische Festumzug zeigt Tradition und Brauchtum. Es ist auch Kinderfest, da ab der Kinderkrippe bis zu den weiterführenden Schulen Kinder und Jugendliche am Festumzug teilnehmen.

Nachfolgende Bilder zeigen nicht alle 104 Gruppen mit seinen 2000 Mitwirkenden. Es verleiht einen Einblick in diesen oberschwäbischen Heimat- und Kinder- Festumzug. Beeindruckend ist für Pferdeliebhaber die vielen Pferde und Pferdegespanne, die mitmachen. Der Umzug gliedert sich in vier Bereiche. Anfangs zeigen sich die Zwerge (Kinderkrippe) bis zum Humbold-Institut mit selbstgewählten Motiven und eigenen Kreationen von Kostümen. Das Humbold-Institut ist eine Schule um Deutsch als Fremdsprache zu lernen. Die Radfahrsportgruppe (RMSV) präsentiert sich ebenfalls. Der Radsportverein hat internationale Preise bis zum Weltmeistertitel erreicht. Ein weiterer Part im Festumzug ist der Themenbereich Märchen, dann folgen die Handwerker sowie die historischen Gruppen. Das letzte Themengebiet repräsentiert die vier Jahreszeiten. Es zeigt die besondere Rolle der Landwirtschaft in der Region.

Doch schaut selbst und wenn diese Bildershow Dir/Ihnen zu leise ist, auf einem zweiten Tab über Youtube oder nach Wahl ein Musikstück aufrufen.
Das Magnusfest in Bad Schussenried – ein großes oberschwäbisches Kinder- und Heimatfest.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

September 16, 2017
von upperswabia
Keine Kommentare

Kulturparcours in Biberach

Viele Städte bieten das an, eine Kulturnacht, einen Kulturparcours – unabhängig wie es heißt. Es ist eine ideale Veranstaltung, weil in verschiedene Institutionen gleichzeitig geöffnet sind und es möglich ist einfach neue kulturelle Orte kennenzulernen.

So auch der traditionelle Freitagstermin Mitte September in der Stadt Biberach. An vielen Kulturorten ist geöffnet, es gibt einen kleinen Imbiss und es ist möglich gemütlich bei einem Getränk Musik zu hören oder auch Literatur, darstellende oder bildhafte Kunst zu erleben. Gesprächsanlässe gibt es viele und wer ambitioniert viele Orte besuchen will, kommt prompt wieder in Zeitnot. Daher drei Orte herausgepickt.

Der Rote Bau in Biberach

Das alte Backsteingebäude war jahrelang ein Diskussionsthema. Außer der schönen Außenfassade war das Gebäude nicht mehr nutzbar. Es hätte abgerissen werden sollen. Doch dank einer Bürgerinitiative und viel Protest wurde es restauriert und saniert. Heute befindet sich das Stadtarchiv in dem Gebäude und das beeindruckende Archiv von Christoph Martin Wieland. Das Gebäude hat noch die alte Treppe aus der Jahrhundertwende. Es sind sogar noch Tapeten bzw. damals waren es Muster, die mit der Walze auf die Wand angebracht wurden bei der Renovierung herausgekommen.

Christoph-Martin-Wieland-Archiv

Christoph Martin Wieland war einer der bedeutendsten Schriftsteller seiner Zeit. Er wurde 1733 in Oberholzheim bei Biberach geboren und verstarb 1813 in Weimar. Er lebte zur selben Zeit wie Johann Wolfgang Goethe und Friedrich Schiller. Wieland war der erste, der Shakespeares Werke übersetzte. Sein erstes Werk war „Der Sturm“, das Wieland auch als Theaterstück in Biberach im Komödienhaus aufführte.

Kerstin Bönsch, die Geschäftsführerin des Wieland Archivs sagte, dass Shakespeare im englischen schon Worte wählte, die neu waren. Es fehlte daher oft an Wörtern, wie diese in die deutsche Sprache übersetzt werden konnte. Wieland übersetzte sogar zuerst ins Französische um es dann in die deutsche Sprache zu übersetzen. Wieland hat 400 neue Worte für die deutsche Sprache „geboren“. Korrekt heißt dies Lehnwörter angewandt, dabei entstanden erstmalig zusammengesetzte Wörter wie „heimatlos“. Dieses Wort hat Wieland erstmalig verwendet. Auf die Frage, warum ist Wieland nie so berühmt geworden wie Goethe und Schiller. Ihre Antwort: Weil die beiden Theaterstücke geschrieben haben. Wielands schrieb mehr Prosatexte. Zudem sind es Texte, die Kritik und Witz beinhalteten, die heute nicht mehr verstanden werden. Theaterstücke können da angepaßt werden. Trotzdem war Wieland war einer der meist gelesenen Autoren seiner Zeit. Und er hatte eine größere Bibliothek als Goethe und Schiller. Über 4000 Bücher besaß Wieland. Im Biberacher Wieland-Archiv sind 2500 Bücher. Seine Bibliothek wird rekonstruiert, das heißt, es wird nach Ausgaben gesucht, die bei ihm in der Bibliothek gestanden sind. Das heißt nicht, es muss genau sein Buch gewesen sein, sondern sozusagen ein Buch aus derselben Auflage, in derselben Ausführung.

Wielands Werke selbst gab es in verschiedenen Ausführungen. Verkauft wurde der Prachtband für die Fürsten als auch eine einfachere Ausgabe für den kleineren Geldbeutel. Und diese Prachtbände stehen im Archiv genauso wie die einfacheren Ausführungen. Das Schriftstück ist in den verschiedenen Ausgaben identisch. Der Unterschied ist in der Ausstattung. So trägt ein Prachtband einen Lederumschlag mit feinen Stanzarbeiten, das erste Deckblatt ist ein Kupferdruck und der Text wurde in einer größeren Schrift abgedruckt. Eine edle bürgerliche Buchausgabe hatte im Vergleich nur einen Goldschnitt und ist kleiner im Schriftbild. Jeder Mensch hatte damals die Chance die Texte von Wieland kaufen zu können. Zudem war er Herausgeber der Literaturzeitschrift „Der Teutsche Merkur“ und dies im Zeitraum von 1773 bis 1789, ungewöhnlich lange für eine Zeitschrift.

Warum ich so begeistert bin von Wieland: Ich hatte vor einigen Jahren die deutschen Übersetzungen verglichen und mir fiel auf, dass Wieland weniger romantisch sondern klarer und präziser die Wörter einsetzte. Ich empfand seine Texte bzw. die Wortwahl für die damalige Zeit sehr modern. Er war seiner Zeit voraus und die Tatsache, dass er 400 neue Wörter „erfinden“ musste bzw. Lehnwörter kreierte, die wir heute noch nutzen. Ich finde das brillant.

Link zum Wieland-Archiv Biberach, Christoph Martin Wieland-Stiftung Biberach
Ort: Haus der Archive, Waldseerstr. 31, 88400 Biberach

Kunstverein Biberach e.V.

Der Kunstverein Biberach e.V. organisiert viermal im Jahr eine Ausstellung, die fast immer im Komödienhaus sind. Die aktuelle Ausstellung zeigte Werke der Künstlerin Ergül Cengiz. Die türkischstämmige Künstlerin schneidete händisch mit dem Cutter Ornamente und Formen aus Pappe. Unendlich wirken diese Reihungen von geometrisch wirkenden Formen. Wie von einer Maschine geschnitten, doch es bei genauem hinsehen der manuelle Duktus zu sehen. Nachdem sie die Formen auf teilweise raumhohen Werken geschnitten hat, werden diese mit Ölfarbe bemalt, dadurch erhalten sie eine gewisse Stabilität. Unterbrechungen sind beabsichtigt. Diese Scherenschnitte stellen einen Mix aus ornamentaler Kunst sowie westlichen figurativen Elementen dar. Der Titel der Ausstellung lautet Somnambulistan. Somnambulisums bedeutet Schlafwandeln und auch Mondsüchtigkeit. Daher der Ansatz der Künstlerin: Somnambulistan ist ein Land, noch an der Grenze eines noch nicht ausreichend erwachten Bewusstseins zwischen islamischer und christlicher Welt.
Die Ausstellung endet am 17. September 2017.

Link: Kunstverein Biberach e.V.
Ort: Komödienhaus, Viehmarktplatz, 88400 Biberach

 

Ausstellung Wasser im Museum Biberach

Im Museum läuft noch bis 22. Oktober 2017 die Sonderausstellung „Wasser“. Es gab an dem Abend stündlich kostenlose Führungen. Die Ausstellung besteht aus drei Abschnitten. Erstens: Welchen Stellenwert hat Wasser. Zweitens historische Entwicklung der Stadt und drittens was bedeutet es, was muss getan werden, dass diese Überschwemmungen wie es letztes Jahr die Stadt und die Region getroffen hatte, eingeschränkt werden.

Es ist immer wieder zu merken, dass ohne Führung wichtige Inhalte der Ausstellung verborgen bleiben. Neu war für mich, dass Biberach lange Zeit gar nicht an der Riss lag. Der Rotbach verlief immer durch die Stadt hindurch. Er diente zu den Anfangszeiten der Ansiedlung als Wasserbringer und auch als Abwasserkanal. Schon im frühen Mittelalter wurden vor den Toren im Umland Weiher und Seen angelegt, um die Wassermassen bei Starkregen oder Schneeschmelze vor den Toren der Stadt zu halten. Doch im Lauf der letzten Jahrhunderte wurden viele Weiher zugeschüttet, damit diese als landwirtschaftliche Fläche wieder nutzbar war. Auch der Rotbach, der auch Biberbach genannt wurde, verschwand unterirdisch im Stadtbild bzw. wurde geteilt und in den Ratzengraben geleitet. Neu war für mich auch, dass Biberach eine eine 1,3 Kilometer lange Uferpromenade hatte. Diese wurde nach dem zweiten Weltkrieg abgeändert. Der Bach wurde verlegt, das ehemalige Bachbett zugeschüttet und bebaut, unter anderem die Gymnasien. Die Entscheidung war einstimmig im Gemeinderat beschlossen und ein Jahr später umgesetzt worden. Das die Stadt an der Riss lag

Link zu den Führungen Museum Biberach

Ort: Museum Biberach, Museumstraße 6, 88400 Biberach

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

September 8, 2017
von upperswabia
Keine Kommentare

Kurzmal Action, Kunst und Natur im Drei-Bundesländer-Eck

Das Barcamp in Köln war ebenfalls an unserem Anreisetag. Verlockend einige Blogger, Bekannte und Freunde aus dem digitalen Netzwerk live zu treffen. Doch als Familie entschlossen wir uns erstmal unsere langjährigen Bekannte und Freunde zu besuchen. Und neben den privaten Kontakten ein Blick was es sonst noch auf unserer Kurzreise zwischen Brühl, Mechernich, Trier, Mosel und Saar zu sehen gab. So genau war uns nie klar, ob wir gerade in Nordrhein Westfalen, im Rheinland Pfalz oder im Saarland waren. Und dass die Mosel die Grenze zu Luxemburg war und die Dialekte zu hören. Es lohnt einen Besuch – am besten jeder Ort ein paar Tage, denn Geschichte, Kunst, Wein und erholsame Landschaften – alles nah beieinander.

Besuch des Phantasialandes in Brühl

50 Jahre und dabei viel Action.

Der Tagesbesuch im Erlebnispark Phantasialand stand auf dem Programm. Barbara, meine Studienfreundin aus Brühl gab uns ihre Erfahrungen weiter wie das Phantasialand am Besten erkundet werden kann. Ihr Rat Taron relativ früh zu fahren, da die Wartezeiten während des Tages immer länger werden war sehr gut. Taron heißt der Fahrspaß der Superlative, eine Hauptattraktion im Phantasialand. Der Erlebnispark feiert dieses Jahr sei 50jähriges Bestehen. Doch zurück zu Taron – die Achterbahn hält Weltrekorde wie: der längste und schnellste Multi-Launch-Coaster.. Es ist eine sogenannte Katapult-Achterbahn. Sie beschleunigt auf einer geraden Strecke und erreicht Geschwindigkeiten bis zu 113 km/h. Übrigens ich saß zufällig in der ersten Reihe, was genau richtig war. Ich bin begeisterte erste-Reihe-Fahrerin geworden. Die Fahrt fühlt sich mit 1,4 Minuten lange an. Am Ende der Wahnsinnsfahrt – das Gesicht war noch im Gesicht – folgte ein gestähltes Grinsen und der Satz: Und was kommt jetzt?

Die Namen der Action-Attraktionen wie Tikal, Colorado Adventure, Winja’s, Mystery Castle, die uns genannt wurden, wir fanden sie alle und testeten sie. Die Wasserbahn Chiapas war an unserem Besuchstag nicht in Betrieb. Es ist alles sehr nah beieinander, die Wegzeiten von einer Attraktion zu nächsten sind kurz. Ein Übersichtsplan ist hilfreich beim ersten Besuch zur Orientierung. „Wahre Baukünstler sind dort zu Werke“, auch dies empfanden wir. Diese Themenlandschaften sind sehr detailreich gestaltet. Es gibt immer etwas zu sehen. Und die Besucher, der Blick in die Warteschlangen zeigte actionbereite Menschen. Bei meiner ersten Taron-Fahrt fuhr ich mit einer Studentin. Sie fand Taron super und war Wiederholungstäterin. Respekt hatte sie vor der Black Mamba. Diese Achterbahn schoss mit seinen Fahrern kopfüber in die Lüfte. Es sah zum Zuschauen sehr spektakulär aus. Ich hätte sie gerne wiedergetroffen, den ihre Furcht war unbegründet. Es gibt Achterbahnen oder Attraktionen, da wirkte das Zuschauen anstrengender als das Mitfahren.
Wenn Du mehr erfahren möchtest, schreib mir.
Fakt: Ich bin überrascht, dass ich mich dafür so begeistern kann.

Preis pro Erwachsener 46,50 Euro (auch für Kinder ab 12 Jahren)
Ort: Phantasialand, Berggeiststr. 31-41, 50321 Brühl

 

Besuch des Atelier von Ante Milas im Zikkurat in Mechernich

Den Maler Ante Milas Maler lernte ich vor vielen Jahren bei einer Ausstellung kennen und schätzen. Meine allererste Rede auf einer Vernissage galt seinen Werken. Seine Menschenkenntnis irritierte und faszinierte mich, ebenso seine Rhetorik. In seinen Werken steht der Mensch mit Körper Gestalt und Handlung im Mittelpunkt. Seinen kirchlichen Duktus nahm ich damals wenig wahr. Einige Jahre später malte er ein sehr großes Altarbild. Das Ölgemälde ist in der Heilig-Kreuz-Kirche in Fulda Maberzell an der Altarwand angebracht (siehe Foto aus meinem Archiv).

Es ist 13 Meter lang und 8,40 Meter hoch, das Thema ist Auferstehung und Kreuzigung. In seinen Werken sind oft verschiedene Motive aufeinander geschichtet, daraus ergibt sich eine Tiefenwirkung. Aktuell sind im Atelier Werke wie die zehn Gebote mit aktuellem Zeitgeschehen visualisiert. Es braucht noch etwas Geduld, ob diese Werke in einer Kirche dauerhaft zu sehen sind. Ante Milas ist in Kroatien geboren, war auf einer Jesuitenschule,  studierte Theologie bevor er zur Kunstakademie Düsseldorf kam und dort die Meisterklasse absolvierte. Ich habe mich entschieden keine Fotos von aktuellen Werken aus dem Atelier zu fotografieren, aufgrund der Urheberrechte.
Homepage von Ante Milas
Ort: Atelier Milas, In der Zikkurat 4, 53894 Mechernich – bitte mit Voranmeldung

 

Der Dom in Trier zu Abendstunde

 

 

 

Kleiner Rundgang in Trier

Zu kurz war der Besuch in Trier. Der Dom und auch andere öffentliche Gebäude waren schon geschlossen. Dafür haben wir Bischof Dr. Stefan Ackermann ins Gebäude gehen sehen. Der Dom und seine Gebäude sahen wir bei unserem Rundgang in der Abendsonne golden schimmern. Die Porta Nigra präsentierte sich dunkel. Sie gehört zu den besterhaltenen römischen Stadttoren nördlich der Alpen. Das Tor ist das Wahrzeichen der Stadt. Kurzum – es gibt soviele Details, die Stadt kokettiert mit sovielen Geschichten, nächstes Mal mit einer Stadtführung. Neun UNESCO Welterbestätten gibt es. Später wurde uns erzählt in einer Straußenwirtschaft im Moseltal, dass es viel unterirdische Weinkeller in Trier gibt. Auch das wäre schön einmal zu sehen.

Ort: 54290 Trier

 

Patenschaft für Rebstöcke

Besuch meiner vier Patenrebstöcke

Richtig gelesen. Dieses Jahr habe ich eine Patenschaft von vier Rebstöcken geschenkt bekommen, die an einem Steilhang des Oberemmeler Altenbergs stehen. Die Rebstöcke sind ca. 40 bis 50 Jahre alt und wären gerodet worden, da sie nicht mehr wirtschaftlich zu bearbeiten sind. Ein Mitglied der Familie Kirchen führte uns persönlich in die Weinberge und auf die Anhöhen. Wir kosteten, schmeckten die Trauben und später auch den Wein. Kurzum – es geht meinen Patenkindern gut und es wird eine gute Ernte erwartet.

Ort: Oberemmeler Altenberg, 54329 Konz

Saarschleife vom Aussichtspunkt Cloef

Das Wahrzeichen im Saarland ist die Saarschleife. Der Fluß Saar grub sich über Jahrmillionen ein Uförmiges Tal in den Taunusquarzit. Am Aussichtpunkt Cloef, der auf 180 Meter Höhe liegt kann diese liegende Uform, der Scheitelpunkt dieses Naturwunders betrachtet werden. Wer noch höher auf dieses Naturschauspiel schauen möchte – es gibt seit wenigen Jahren einen Baumwipfelpfad der einen weiteren Blick ins Umland ermöglicht. Diese Saarschleife kann mit Ausflugsschiff, per Rad, mit eigenem Boot als auch zu Fuß entdeckt werden.

mehr Infos zum Baumwipfelpfad Saarschleife

Ort: Cloef-Atrium sowie Baumwipfelpfad Saarschleife, 66693 Mettlach

 

 

 

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

September 1, 2017
von upperswabia
2 Kommentare

Campus Galli

Es stimmt. Immer wieder gelesen und mittlerweile selbst den Campus Galli in Oberschwaben besucht. Selbst gesehen, gespürt, wie es sich anfühlt mit Hilfsmitteln aus dem Mittelalter eine Stadt zu bauen. Ach und das mit dem „Entschleunigen“ – selbst erlebt. Mein Versprechen gilt wiederzukommen, um zu sehen wie es weitergeht auf der Klosterbaustelle Campus Galli nahe Meßkirch (Messkirch).

Der Bau des Klosterkomplexes ist auf 40 Jahre projektiert. Start war im Juni 2013. Seit vier Jahren sind Gebäude und Hütten auf dem Gelände entstanden. Zäune für die Tiere, Kräutergarten, Mauern für Fundamente und auch der Friedhof. Die Handwerker arbeiten in ihren Hütten. Die Kirche steht, der Altar ist bereit und es wird im Innenraum geschnitzt und verziert. Gearbeitet wird mit den Möglichkeiten der damaligen Zeit. Das Holz stammt aus dem umliegenden Wald. Er wird gefällt und weiterverarbeitet. Für die Seilherstellung braucht es die Pflanzen, aus deren Fasern das Seil gedreht wird. Für den Hunger von Mensch und Tier werden Pflanzen angebaut, Landbau wie damals. Geerntet wird mit eigener Körperkraft und viel Handarbeit. Die Tiere werden gehütet. Es ist ein Nachdenken: Was war zuerst da? Wie kann ich es so einfach wie möglich machen?

Kirche auf dem Campus Galli

Die Fortpflanzung der Tiere muss beachtet werden. Das überlebensfähige Schwein im Wald braucht im Gegensatz zu heute längere Beine und ein anderes Fell. Folglich sind die Nachwuchswünsche des Menschen, wie die Haustiere besser und länger im Wald leben können anders als es heute. Feuer ist Element um Nahrung zuzubereiten. Der Schmid braucht Feuer um Werkzeuge herzustellen.  Ohne Feuer ist vieles nicht handwerkbar. Feuer wird mit Feuerstein und dem erzeugten Funkenflug entfacht.

Zwanzig Orte, Stationen gibt es auf dem Campus Galli: Schreiner, Hühnerstall, Gemüse- und Obstgarten (im Bau), Korbflechter, Töpfer, Schmid, Kräutergarten, Bienen, Drechsler, Ziegen/Schafe, Schweine, Seiler, Schindelmacher, Weberei, Färberei, Marktplatz (Tipp die karolingische Wurst war lecker), Steinmetz, Holzkirche, Acker und Hülbe.

Entschleunigt oder gelassener wurde ich, weil ich immer wieder feststellte. Es geht nicht schneller. Eins nach dem anderen. Viele Schläge mit der kleinen Axt sind notwendig, bis aus dem Holzstam ein Balken wird. Oder es Geduld und Genauigkeit braucht bis die Ornamente feinsäuberlich geschnitzt sind. Viel Zeit braucht es bis alle Schindeln für ein Dach hergestellt sind. An unserem Besuchstag war es sommerlich warm. Wieviel kann gearbeitet werden bei Dauerregen? Zwangspause? Wenn es dunkel wird, dann ist Feierabend. Es ist nicht mehr möglich weiter zu drechseln, wenn das Licht fehlt. Kein Strom, keine Solaranlage, kein LED-Licht, kein dieselangetriebenes Notstromaggregat. Feierabend. Das HANDwerk hat einen ganz anderen Stellenwert.

Feuermachen im Campus Galli

Dabei darf nicht vergessen werden, dass im Mittelalter vieles erfunden, geplant und auch umgesetzt wurde. Der Klosterplan wurde auf der Insel Reichenau von Mönchen gezeichnet, geplant war er für St. Gallen. Dazu kam es in diesem Fall nie. Der Plan verschwand, weil die Rückseite mit einer anderen Geschichte beschrieben wurde. Mit Papier wurde im Mittelalter sparsam umgegangen. Eher zufällig wurde der Plan entdeckt und es war ein großer Zufall, dass der Standort für die Klosterstadt im oberschwäbischen Meßkirch angesiedelt wurde. Bert M. Greuten hatte ein Jahrzehnt lang unermüdlich für diese Idee, den Bau der Klosterstadt eingesetzt und nach einem Standort gesucht. 2013 ging dieser Traum in Messkirch in Erfüllung.

Kurzum, die Beharrlichkeit dieses Projekt mit den vorgegebenen Mitteln zu schaffen ist staunenswert. Die Tatsache, dass Ehrenamtliche ihre freie Zeit auf dem Campus zu verbringen um in dieser Kargheit sich an die alten Fertigkeiten heranzuwagen, sich darin zu üben ist stark. Selbst die angestellten Handwerker arbeiten ungewohnt auf diese mittelalterliche Weise.

Weitere Informationen sind auf der Homepage Campus Galli

Link zu einem SWR-Beitrag in der Mediathek über Campus Galli

Öffnungszeiten: vom 1. April bis 5. November, von 10 bis 18 Uhr
Ort: Sechs Kilometer außerhalb von Meßkirch,
direkt an der Bundestraße B313. Anschrift: Hackenberg 92, D-88605 Meßkirch

GPS-Koordinaten: 48.033°N, 9.109°E

Übrigens die Stadt Meßkirch, der oberschwäbische Geniewinkel, ist ebenfalls ein Besuch wert.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone