Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

August 24, 2016
von upperswabia
Keine Kommentare

Abenteuerpark Immenstaad Bodensee

Kletterwand-Immenstaad-02

Blick auf Kletterelemente im Abenteuerpark Immenstaad

Der Abenteuerpark in Immenstaad am Bodensee ist ein großer Kletterpark mitten im Wald. Über 300 Elemente wollen von Baum zu Baum auf elf verschiedenen Parcours erklommen werden. Wir waren an einem Sommerferientag und Wartezeiten gab es bei der Einweisung und bei einem der Parcours. Eine fünfköpfige Gruppe nahm ihre Teambuildung sehr ernst, was dazuführte dass unsere Zweier-Gruppe nicht vorbei kam. Die Parcours, die Routen sind erfreulicher Weise lang, wobei bei Stauungen nicht einfach in einen anderen Weg gewechselt werden kann.

 

Einweisung, Wartezeiten
Immenstaad liegt am Bodensee und somit liegt der Kletterpark in einer stark besuchten Ferienregion. Bei der 20minütigen Einweisung hörten 19 Personen zu, um danach ihre ersten Sicherungsübungen am Boden hintereinander zu testen. Erst danach darf eigenständig mit einer der Routen begonnen werden. In Kletter-Waldparks wie in Bad Waldsee oder in Biberach waren es erfahrungsgemäß auch an sommerlichen Ferientagen kleinere Gruppen. Im Waldseilgarten selbst fallen die vielen Kletterer gar nicht mehr auf, da es ein weitläufiges Gelände ist.

Sicherungssystem
Das Wichtigste beim Klettern sind die Sicherungssysteme. Es sind zwei Karabiner, die am Stahlseil eingeklickt werden. Beide lassen sich nicht gleichzeitig öffnen. Somit ist einer immer mit einem Stahlseil verbunden und man ist gesichert in schwindelnder Höhe. Im Abenteuerpark Immenstaad mußte ein Karabiner vor dem Element an einem roten, gelben oder blauen Steckpunkt gesichert werden. Wenn dies nicht passiert ist geht keiner der Karabiner auf. Fühlt sich gut an, doch der Nachteil ist, dass ich trotz mehrer Versuche nicht weiterkam. Daher empfand ich diese Technik sehr zeitaufwendig. Normalerweise entwickelt man eine Routine. Bei mir nicht, selbst nach zwei Stunden musste ich die Karabiner mehrmals anfassen, bis sich einer löste. Dies beobachtete ich auch bei anderen Besuchern.

Parcours
Die elf Parcours sind in einen bestehenden Wald eingebaut. Somit ist es auch an einem heißen Sommertag ein angenehmes schattiges Klettererlebnis. Faszinierend ist der Blick in die Wipfel der Bäume, wenn sich auf unterschiedlichen Höhen die Elemente kreuzen. Die Kletterer bewegen sich zwischen vier und 15 Meter Höhe. Die Parcours von Nr. 1 bis Nr. 7 sind für Kinder ab 7 Jahren geeignet. Diese luftigen Hindernisläufe haben unterschiedliche Ansprüche. Der 7er wird auch Seilrutschen-Parcours genannt, weil mehr dieser Elemente darin integriert sind. Bei den Seilrutschen ist uns aufgefallen, dass unser Leichtgewicht immer kurz vor dem Ziel noch etwas nachgreifen musste. Die über 50 Kilogramm Akteure landeten auf der Plattform. Die Mindestgreifhöhe liegt bei 1,60 Meter. Kinder unter 12 Jahren müssen von einem Erwachsenen begleitet werden.

Zugeschaut haben wir auch den Kindern am neuen Kids-Parcours, die ihren Spaß hatten. Erst seit Pfingsten 2016 ist er im Angebot und hat zwei Routen, den Räuber- und den Musikparcours. Beide sind für Kinder von 3 Jahren bis 7 Jahren geeignet. Gesichert sind die Kinder mit einem Schienensystem. Der Gurt wird einmal in die Schiene eingehängt, läuft fast barrierefrei mit, während sich das Kind auf die Hindernisse konzentriert. Die Parcours sind maximal 1,50 Meter über dem Waldboden, damit die Eltern vom Boden aus die Kinder begleiten können. Die Hindernisse sind abwechslungsreich und so testen die Kinder, wie auf ein Brett gehüpft werden muss, damit ein Ton erklingt und wie daraus eine Melodie entsteht.

Link zum Abenteuerpark Immenstaad am Bodensee

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

August 16, 2016
von upperswabia
Keine Kommentare

Automuseum Fritz B. Busch Wolfegg

„Das Automuseum von Fritz B. Busch in Wolfegg wird geschlossen“, das war eine Nachricht, die ich übers Netz entdeckte und beschloss das Museum kurzerhand nochmals zu besuchen. Es sind einige Jahre vergangen seit meinem letzten Besuch. Erinnern konnte ich mich nur noch an die Oldtimer-Sportwagen. Liebenswert sind auch die Geschichten, die es zu dem jeweiligen Auto gibt. Nun beim wiederholten Besuch fielen mir noch mehr „kultige Oldtimer“ auf.

Automuseum-Fritz-B-Busch-03

Ford Capri RS

Auf diesem Ford Capri RS aus dem Jahre 1972 sind zahlreiche Signaturen auf dem Autolack verewigt. Die ARD sammelte in den 70er Jahren die Unterschriften vieler bekannten Persönlichkeiten. Das Auto mit seinen 150 PS wurde bei der Fernsehlotteriesendung der ARD „Ein Platz an der Sonne“ versteigert. Seit einigen Jahren steht der Ford im Automuseum in Wolfegg.

 

 

Automuseum-Fritz-B-Busch-01

Dieselstar von Fritz B. Busch

Wer den Film „Zurück in die Zukunft“ kennt, schaut sich mit neugierigem Blick das Future-Fahrzeug der Vergangenheit an. Der Dieselstar, es ist der erste Diesel, der 250 Kilometer in der Stunde fuhr. Das Auto wurde konstruiert, gebaut und gefahren von Fritz B. Busch. In der Museumswerkstatt in Wolfegg ist Dieselstar entstanden. 1975 stellte Busch mit ihm einen neuen Weltrekord auf. Auf den Salzfeldern in Utah hatte Busch einen Wagen gesehen, der geradeaus fahren konnte und den Weltrekord platzierte. Als Busch wieder in Deutschland war, baute er den Dieselstar und fuhr ihn im November auf dem VW-Testgelände nahe Wolfsburg. Doch das war keine Gradausfahrt – sondern es gab Kurven. Trotzdem. Busch toppte den Weltrekord deutlich. Auf einer Strecke von einem Kilometer bei stehendem Start kam er auf eine Geschwindigkeit von 136, 1 Kilometer/Stunde. Der amerikanische Rekord lag bei 113,4 Kilometer/Stunde.

Automuseum-Fritz-B-Busch-02

Wanderer aus dem Jahre 1911

Auch Puppchen steht hübsch und rein in der Reihe. Das Auto heißt eigentlich Wanderer und war beliebt. Wanderer war ein solider preisgünstiger Kleinwagen, der 70 Kilometer in der Stunde schaffte. Zudem war er gut für Bergpässe geeignet. Ungewöhlich war, dass dieser Wagen schon im Jahr 1911 eine Hupe, ein Verdeck und eine Beleuchtung hatte. Den Kosenamen „Puppchen“ erhielt das Auto nachdem ein Lied aus der Operette „die keusche Susanne“ von Gilbert damals zum Gassenschlager wurde.

Automuseum-Fritz-B-Busch-04Wer in die Lichter dieses Wagen schaut, fragt sich vielleicht schiele ich? Erinnerungen an Clarence von Daktari. Nein. Es ist ein Peugeot 202 Convertible Coupé aus dem Jahre 1938. Schon damals verbrauchte das Auto nur 7,2 Liter auf 100 Kilometer, sensationell wirtschaftlich. Und der Blick … so eng kann ich gar nicht schauen 😀 – trotzdem faszinierendes Vehicle.

Ein „Herzerwärmer“ ist auch die Geschichte von Goliath.
Dieses Auto war im Dienst von 1933 bis 1982 des Honighändlers Erich Pass und hat 600.000 Kilometer gefahren. Ein Auto das fast 50 Jahre im Dienste war. Fritz B. Busch holte es 1982 in Bremerhaven ab und parkte es im Museum.

Der legendäre Fort Modell T – die Thin Lissy steht ebenfalls in Wolfegg. Das Auto erblickte die Straßen 1926. Insgesamt wurde das Ford T-Modell von 1909 bis 1927 über 15 Millionen Mal gebaut. Dieses T-Modell hat Amerika motorisiert. Und in Wolfegg steht sie still und fast unscheinbar zwischen anderen Autolegenden.

Automuseum-Fritz-B-Busch-07

Messerschmidt

Charmant auch die Geschichte zum Messerschmidt. Ein netter kleiner roter Flitzer mit durchsichtigem Dach, welches aufgeklappt werden kann. Eine Ankedote erzählt, dass der Fahrer nicht mehr wußte, wie er es öffnen kann. Er parkte zudem unter einem Balkon, dass natürlich dass Öffnen der Tür nach oben verhinderte. Der Fahrer rief um Hilfe.
Der Janus – ein Autotyp den ich zum ersten Mal im Museum wahrgenommen hatte, besitzt zwei Türen die vorne und hinten zu öffnen sind. Der Fahrer sowie Beifahrer saßen in Fahrtrichtung, während die Rückbanksitzenden nach hinten sahen, Rückwärtsfahrer. Dies hat oft dazugeführt, dass den Mitfahrern speiübel wurde. Der Spruch entstand „ Vorne protzen, hinten kotzen“.

Was mir ebenfalls neu war, dass die Heckflossen der 60er Jahre auch gut als Parkleithilfe dienten. Ja, es sind die vielen Geschichten, die die Oldtimer unvergessen und zu Lieblingen machen. Erwähnt seien die schönen Sportwagen, die motorisierten Fahrräder und Motorräder, einige Traktoren sind ebenfalls noch in der Ausstellung

Wer also das Automuseum von Fritz B. Busch nochmals in seinem alten Zustand sehen will – muss bis Ende Oktober nach Wolfegg fahren. Danach werden die Fahrzeuge umgeordnet, neugeordnet und die Sammlung geht zu Teilen ins Traktormuseum nach Mühlhofen-Uhldingen. Von 1973 bis 2016 erzählten die Autos Zeitgeschichte aus dem Blickwinkel des Sammlers, Journalisten, Autobauers Fritz B. Busch. Er verstarb im 2010. Wehmut schwingt mit, wenn sich dieser Originalschauplatz neu ordnert, doch es geht weiter. 2017 wird das Automuseum Wolfegg eröffnet. Projektleiter Flosbach kümmert sich schon um jüngere Oldtimer. Autos, die die heutigen Vierzigjährigen erstmals gefahren sind oder schon als Kinder mitgefahren sind.

Die nächste Generation von jüngeren Oldtimer wird sich im Museum sammeln und Erinnerungen wecken.

Link zum Automobilmuseum Fritz B. Busch

Ort: Automuseum Fritz B. Busch in Wolfegg am Schloss, Schlossplatz 1, 88364 Wolfegg

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

August 10, 2016
von upperswabia
Keine Kommentare

Kloster Roggenburg

Im Landkreis Neu Ulm, im westlichen Teil von bayrisch-Schwaben liegt das Kloster Roggenburg. Auf einem großen Areal sind Klostermuseum, Klosterkirche, Klosterladen sowie das Zentrum für Familie, Umwelt und Kultur zu besuchen. Mit Führungen ist es auch möglich das Refektorium und die Bibliothek zu besichtigen. Bis 23. Oktober 2016 wird die Kunstausstellung „LUTHER reicht nicht“ in gezeigt. Der Klosterladen ist ebenfalls sehenswert dank seinem großen spirituellen Bücherangebot sowie „Leckeres und Köstliches“ aus europäischen Klostergärten.

Das Prämonstratenser-Kloster wurde 1126 gegründet. In seiner Glanzzeit umfasste das Reichsstift 18 Dörfer. 40 Prämonstratenser gestalteten das Leben im Kloster. Die barocke Klosteranlage wurde 1766 vollendet. Die Klosterkirche ist eines der bedeutendsten Rokokobauten im bayrischen Schwaben. Zur Säkularisation wurde das Kloster 1802 geschlossen. Erst 1982 wurde das Kloster wieder von Prämonstratenser belebt. Später wurde das Zentrum für Familie, Umwelt und Kultur eröffnet, indem zahlreiche Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene angeboten werden.

Vier Motivationen zeichnen den Prämonstratenser Orden aus:  communio (Gemeinschaft stiften und leben), actio (für die Menschen da sein), contemplatio (Spiritualität, Beschaulichkeit und Lebenstiefe suchen) sowie stabilitas loci (Welt gestalten und Lebensgrundlage schützen).

Kloster Roggenburg Orgel

Kloster Roggenburg Orgel

Die Klosterkirche ist eindrucksvoll und wurde 1752 bis 1758 errichtet. Die beiden Türme sind 70 Meter hoch. Die imposante Orgel, das viele Blattgold sind unübersehbar, trotzdem wirkt der Kirchenraum nicht überladen. Das Goldene verleiht Plastizität und die zahlreichen Putten mit ihren Gesichtern sind zum Schmunzeln. Kirchenführungen sind Montag bis Samstag um 9 und 11.30 Uhr sowie von 12.30 bis 17.30 Uhr möglich. Die Große Führung beinhaltet die Kirche, das Refektorium und die Bibliothek und dauert ca. 80 Minuten. Kontakt: 07371 7040-118

Das Klostermuseum ist eine Schatzkammer der Monstranzen und Kunstschätze. Weiterhin werden Hintergründe zur Geschichte des schwäbischen Prämonstratenser Klosters gezeigt.
Öffnungszeiten: Do+Fr 14 bis 17 Uhr von April bis Okt; Sa+So+Feiertag 14 bis 17 Uhr.

Der Klosterladen lohnt einen Besuch. Er wird auch christlicher Geschenkeladen genannt. Seine große Auswahl an spirituellen Büchern, Spezialitäten und Lebensmittel aus vielen Klöstern Europas (Weinsortiment, Andachtsgegenstände und vieles mehr) lassen einen länger verweilen, als geplant.
Link zum Klosterladen: http://www.klosterladen-roggenburg.de/

Dialog-Reform-Kirche

Dialog zweier BesucherInnen in der Ausstellung „Luther reicht nicht“ im Kloster Roggenburg

Im Haus für Kunst und Kultur wird bis 23. Oktober 2016 die Kunst-Ausstellung „LUTHER REICHT NICHT“ präsentiert. Die Wanderausstellung zeigt Werke von 22 Künstlern mit unterschiedlichen ästhetischen Erfahrungen zum Thema Religion und Reformation. Ausgangspunkt für die Konzeption (entwickelt von Arbeitskreis Kirche und Kunst, Unterfranken der Evangelisch-Lutherischen Kirche Bayern zusammen mit der Diözese Würzburg) war die Frage: Wie lassen sich Luthers reformatorische Ansätze heute weiterdenken? Mein Eindruck zur Ausstellung: sehr brav und die Auswahl der Werke zeigt wenig Widersprüche oder künstlerische Diskussionen.

Besucher konnten auch Wünsche, Gedanken zur Reform der Kirche hinterlassen. Das Foto zeigt einen Dialog der Besuchergedanken.
Erste Schrift: Ich bin dafür, dass auch die evangelische Kirche den Papst anerkennen, dann wären wir wieder eins.

Darunter zweite Schrift: Ja, wenn allein Christus angebetet wird und keine „Heiligen“ einschließlich Papst.

Mehr Informationen zur Ausstellung.

Dieses Video zum Thema „Reformation für Einsteiger“ ist ebenfalls zu entdecken.

Das Haus für Kunst und Kultur legt Gewicht auf den Dialog zwischen Kunst und Glaube. Im Winter wird die Krippenausstellung präsentiert. Weiterhin befindet sich auf dem Gelände der Klostergarten, eine Grundschule mit Sporthalle.

Im Klostergarten wurde Ende Juli das begehbare Efeu-Labyrinth mit verschiedenen und seltenen Efeus eröffnet.

Am Parkplatz steht der Waldpavillon, in dem Erlebniszentrum werden wechselnde Ausstellung kindgerecht zum Thema Wald und Umwelt präsentiert. Momentan kann alles über die Schnecke erfahren werden. Der Parkplatz ist ebenfalls Startpunkt für verschiedene Spaziergänge und Wanderungen rund ums Kloster und in die Umgebung.

Es gibt verschiedene Rundwanderwege (Bibertour, Weiherweg, Öko-Rallye sowie die Lauschtour). Startpunkt ist jeweils der Parkplatz südlich der Klosteranlage. Die 13 Kilometer lange Bibertour führt vorbei am Klosterweiher, verschiedenen Kirchen und Kapellen. Wer Glück hat trifft sogar einen Biber.

Ein weiterer Rundwanderweg ist der 6,5 Kilometer lange Weihertour, der ebenfalls zum Klosterweiher und dem Stürzenweiher führt. Am Weiherweg sind auch die 20 Öko-Rallye-Stationen zu entdecken. Hier können Fragen und Rätsel gelöst werden. Nahe der Klosterkirche ist auch ein Tierstimmen-Eco-Board, wobei es bei unserem Besuch gerade defekt war. Eine andere Aktion ist die Lauschtour, an 9 Stationen kann einer Geschichte zugehört werden. Zur Lauschtour kann ein IPod ausgeliehen werden im Zentrum für Familie, Umwelt und Kultur. Oder – eine App wird auf das eigene Smartphone heruntergeladen.

Etwas entfernter verläuft der Osterbachweg. Sein Startpunkt ist am Parkplatz des Vereinsheimes in Schießen (Nachbargemeinde von Roggenburg). Die Strecke ist ausgeschildert und verläuft entlang des Osterbaches. Entlang des Baches sind einige Biotope mit verschiedenen Vögeln und Tieren zu entdecken.

Mehr Informationen zu Kloster Roggenburg
Ort: Kloster Roggenburg, Zentrum für Familie, Umwelt und Kultur, Klosterstraße 3, 89297 Roggenburg
Telefon: 07300 96 110

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

August 9, 2016
von upperswabia
Keine Kommentare

Kletterwald Biberach an der Riß

„Und wer dort war, könnte gleich wieder hin“, so erging es uns. Klettern macht Spaß und sich zwischen den Bäumen hoch über dem Boden bewegen. Der Hochseilgarten liegt im Burrenwald bei Biberach an der Riß.

Von Baum zu Baum schwingen, wie Tarzan – ja es gibt sie die Plattformen in denen über den Abgrund geschwungen wird. Für einen großen Schritt ist es zu weit, aber mit dem Seil rüber fliegen, das geht und macht Spaß. Da kann man ruhig mutig sein, denn das Sicherungsseil sitzt.

In die Sicherheitsgurte steigt man wie in eine Hose und die Gurte werden am Körper gestrafft, so dass es weder zu locker noch zu eng sitzt. Der Helm kommt auf den Kopf. An einer Übungsstation wird zuerst das Einhaken und Lösen der zwei Karabinerhacken geübt. Einer der Karabiner ist geschlossen, während der andere geöffnet werden kann. Beide Karabiner lassen sich nicht gleichzeitig öffnen und die Karabiner müssen sich einklicken können. Mit etwas Übung geht es dann auf den ersten Weg, den Schwabenstreich.

Beschreibung der verschiedenen Parcours im Kletterwald

Und welchem Parcours beginnen wir?

Er ist sehr einfach und ist ein guter Startpunkt. Insgesamt gibt es neun verschiedene Parcours. Zwei Parcours mit den Namen „Schwarz Veri Weg“ und die „Römerstraße“ sind ab 14 Jahre geeignet. Der Parcours Tiefblick, lässt nicht nur tief blicken sondern es kann auch mit einer Art von Skateboard sich zwischen den beiden Bäumen bewegt werden. Der Tiefblickweg ist ab 12 Jahren. Im Spinnwebparcours ist ein großes Spinnennetz an dem man sich von der einen zur anderen Plattform hangelt.

Spaß machen auch die langen Seilbahnen, mit denen man aus dem jeweiligen Parcours wieder zurück auf den Boden fährt. Ach, und wenn man in der Mitte der Seilbahn hängen bleibt, dann hilft jemand und schiebt einen ans Ende der Bahn.

Unser persönlicher Eindruck war, dass die jeweiligen Stationen nicht sehr weit auseinander sind. Das ist kräfteschonend für Ungeübte. Die Erfolgserlebnisse sind gewährleistet.

Kinder können bereits ab 6 Jahren und einer Mindestgröße von 120 cm mitmachen. Allerdings ist es bis zum 13. Lebensjahr notwendig, dass ein Erwachsener dabei ist. Da viel geklettert und geschwungen wird, ist es auch für kleinere Personen leichter mitzumachen.

Der Kletterwald liegt wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, nahe der B312 in Richtung Riedlingen. Er ist gut ausgeschildert und es gibt Parkplätze. Der Kletterwald liegt an einem Spielplatz mit mehreren Grillstellen. Im Burrenwald sind zudem noch Rundwege fürs Radfahren und Wandern ausgeschildert.

Öffnungszeiten in den Schulferien (Baden-Württemberg) täglich von 10 bis 18 Uhr, ansonsten Samstag, Sonntag und Feiertags. Nach der halbstündigen Einweisung kann man drei Stunden klettern, jede weitere halbe Stunde wird mit 5 Euro berechnet.

Link zum Kletterwald Biberach

Ort: Kletterwald Biberach, Im Burrenwald an der B312, nordwestlich von 88400 Biberach an der Riß
 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

August 8, 2016
von upperswabia
Keine Kommentare

Kulturdenkmal Fachwerkhaus Winterstettenstadt

Beim Vorbeifahren in den Dörfern in Oberschwaben kann es einem passieren ein beeindruckendes Fachwerkhaus zu entdecken. So auch in Winterstettenstadt, ein Dort mit knapp 600 Einwohner. Entlang der Hauptstraße im Dorf (Marktstraße) steht das stattliche Fachwerkhaus „Rief-Haus“.

Bis 2004 war der „Haller’sche Hof“ im Landesverzeichnis der Baudenkmale als „Kulturdenkmal von besonderer Bedeutung“ eingetragen. Allerdings wurde dieser Eintrag gelöscht und es wird „nur“ noch vom Kulturdenkmal gesprochen.

Das „Rief-Haus“ wurde 1702 von Bürgermeister und Hirschwirt Franz Antoni Rüeff gebaut. Bis 1769 war es eine Gaststätte mit dem Namen „Zum Hirsch“. Das Gebäude war mangels Nachfolger von 1770 bis 1968 im Besitz der Familie Haller, daher ward es lange auch als „Haller’sche Hof“ genannt.  In den Jahren 1972 und 1973 sowie zuletzt im Jahr 2002 wurde das Fachwerkhaus von renoviert. Die Gemeinde nutzt das Haus als Mehrzweckhalle und seit  30. November 2002 trägt es den Namen „Rief-Haus“, nach seinem Erbauer.

Das Gebäude ist 30 Meter lang und 15,5 Meter breit. Der Frist ist 16 Meter hoch. Im Erdgeschoß befindet sich ein großer Raum, die Mehrzweckhalle, in der mehrere hundert Menschen Platz nehmen können. Bei den letzten Renovierungen wurde das braune Fensterglas entfernt und weiße Fenster mit Klarglas eingefügt. Die Halle kann für größere Feierlichkeiten angemietet werden.

Ort: Fachwerkhaus „Rief-Haus“, Marktstraße 17, 88456 Ingoldingen-Winterstettenstadt

Rief-Haus Winterstettenstadt 01

Fachwerkhaus Rief-Haus in Winterstettenstadt 01

Rief-Haus-Winterstettenstadt 02

Ansicht Rief-Haus Winterstettenstadt

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

August 3, 2016
von upperswabia
Keine Kommentare

Dorf-, Stadt-, Heimatfeste August September 2016

Endspurt der diesjährigen Dorf-, Stadt- und Seefeste im August und im September 2016 in Oberschwaben. Tipps für fehlende Feste in der oberschwäbischen Region bitte senden.

AUGUST

Donnerstag, 3. August bis Sonntag, 14. August 2016
Sommerfestival ALSO Info
Ort. Altstadt in 88299 Leutkirch

Freitag, 5. August bis Sonntag, 7. August 2016
Stadtfest ErbachInfo
Ort: Stadtmitte in 89155 Erbach

Samstag, 6. August bis Montag, 8. August 2016
Sommerfest Langenenslingen
Ort: Rathausplatz in 88515 Langenenslingen

Samstag, 6. August bis Montag 8. August 2016
27. Dorffest Info
Ort: Unter den Linden in 88284 Mochenwangen

Samstag, 13. August 2016
Seenachtsfest Konstanz Info
Ort: Uferpromenade Konstanz

Samstag, 13. bis Sonntag 14. August 2016
Traditionelles Dorffest Rot an der RotInfo
Ort: Dorfmitte, am Klosterareal in 88430 Rot an der Rot


Samstag, 13. bis Montag, 15. August 2016
Riedfest in Pfrungen Info
Ort: Pfrungen in 88271 Wilhelmsdorf

Samstag, 20. August bist Sonntag, 21. August 2016
38. Schloss- und Kinderfest Info
Ort: Innenstadt in 88326 Aulendorf

Samstag, 20. bis Montag, 22. August 2016
50 Jahre DLRG und Seefest Illmensee – Info
Ort: See in 88363 Illmensee

Sonntag, 21. August 2016
Oberschwäbischer Biertag Info
Ort: Oberschwäbisches Museumsdorf Kürnbach, Griesweg 30, 88427 Bad Schussenried-Kürnbach

Samstag, 27. bis Sonntag, 28. August 2016
Stadtfest Bad WurzachInfo
Ort: Innenstadt in 88410 Bad Wurzach

Samstag, 27. bis Sonntag, 28. August 2016
Stadtfest WeingartenInfo
Ort: Innenstadt in 88250 Weingarten

SEPTEMBER

Samstag, 3. bis Sonntag, 4. Septembe 2016
Brunnenfest Munderkingen
Ort: Innenstadt in 89597 Munderkingen

Samstag, 3. bis Sonntag, 4. September 2016
Traditionelles MuseumsfestInfo
Ort: Bauernhaus-Museum Wolfegg, Vogter Straße 4, 88364 Wolfegg

Samstag, 17. bis Sonntag, 18. September 2016
3. Kaltblütertreffen Info
Ort: Bauernhaus-Museum Wolfegg, Vogter Straße 4, 88364 Wolfegg

Samstag, 17. bis Sonntag, 18. September 2016
Herbstfest Info
Ort: Dorfmitte in 88436 Eberhardzell

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

Juli 28, 2016
von upperswabia
Keine Kommentare

Kunst Ausstellungen August und September 2016

Blick auf die Kunstausstellungen im August und September 2016 in Oberschwaben von Ulm bis an den Bodensee.
Wenn eine Ausstellung fehlt, dann bitte eine Nachricht über Kommentar oder Email. Nachfolgend eine Auswahl der Ausstellungen, die mir zugetragen oder recherchiert wurden.

Achberg
Scharfblick – Neusachliche Werke aus der Sammlung Brabant
Ausstellungsinfo – vom 16. Juli bis 16. Oktober 2016
Öffnungszeiten: Freitag 14 – 18 Uhr; Sa, + So + Feiertag 10 – 18 Uhr
Ort: Schloss Achberg, 88147 Achberg

Albstadt
Individueller Strich – autonome Form:
Zeichnungen und Druckgraphik Dresden 1945 – 1989
Info zur Dauerausstellung
Daniel Bräg – Kaltlandschaft
Ausstellungsinfo – bis 11. September 2016
Bäume im Landschaftsbild der Schwäbischen Alb
Ausstellungsinfo –  bis 16. Oktober 2016
Öffnungszeiten: Di – Sa, 14 – 17 Uhr, So + Feiertag 11 – 17 Uhr
Ort: Städtische Kunstsammlungen – Galerie Albstadt, Kirchengraben 11, 72458 Albstadt

Attenweiler
Europäischer Tag Jüdischer Kultur

Kunstwerke von Abi Shek, Anat Manor, Samuel Fischer-Glaser, Marlis und Joshua Glaser
Ausstellung vom 4. September bis 18. September 2016
Öffnungszeiten: Do, Fr, Sa, So von 15 bis 19 Uhr
Ort: Attenweiler Ausstellungshalle, Biberacher Str. 19, 88448 Attenweiler


Bad Saulgau
Flora magica

Simone Bold, Josef Bücheler, Daniel Bräg, Nikolaus Cinetto, Angela M. Flaig, Hermann Försterling, Thomas Kitzinger, Gerhard Langenfeld, Rainer Nepita, Luzia Simons
Ausstellung vom 2. Juli bis 3. Oktober 2016
Öffnungszeiten:  Di – So, 14 – 17 Uhr
Ort: Städtische Galerie Fähre im Alten Kloster, Hauptstr. 102/1, 88348 Bad Saulgau

Bad Schussenried – Vorankündigung
Große Landesausstellung – „4000 Jahre Pfahlbauten“

Ausstellungsinfo –  vom 16. April bis 9. Oktober 2016
Geöffnet: Di-So + Feiertags – 10 bis 18 Uhr
Ort:  Kloster Bad Schussenried, Neues Kloster 1, 88427 Bad Schussenried (Anfahrt)


Bad Waldsee

Rüdiger Seidt – Stahlplastiken

Ausstellungsinfo – bis 4. September 2016
Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 19 Uhr
Ort: Kunstraum Kleine Galerie im Haus am Stadtsee, Wurzacher Str. 53, 88339 Bad Waldsee

Hermann Schenkel & Sam Szembek – Linie
Ausstellungsinfo – vom 18. September bis 23. Oktober 2016
Öffnungszeiten: Täglich von 10 bis 19 Uhr
Ort: Kunstraum Kleine Galerie im Haus am Stadtsee, Wurzacher Str. 53, 88339 Bad Waldsee

Balingen
Ernst Ludwig Kirchner – Modelle. Akte & Kokotten
Ausstellungsinfo – vom 2. Juli bis 3. Oktober 2016
Öffnungszeiten: täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr, Di bis 21.00 Uhr
Ort: Stadthalle Balingen, Hirschbergstr. 38, 72336 Balingen

Biberach an der Riss
Die blaue Stunde.
Hermann Weber: Malerei, Collagen, Fotografie, Skulptur.
Ausstellungsinfo – vom 8. Juli bis 9. September 2016;
Vernissage: Donnerstag 7. Juli 2016, 19.00 Uhr.
Öffnungszeiten: Di-Fr 13.30-17 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: Stiftung BC – pro arte, Bismarckring 66, 88400 Biberach

Räuber
sowie Werke von Hermann Schenkel
im Museumskabinett
Ausstellungsinfo  – vom 21. Mai bis 25. September 2016
Öffnungszeiten: Di-Fr 10-13 Uhr + 14-17 Uhr, Do 10-13 Uhr + 14-20 Uhr; Sa + So 11-18 Uhr
Ort: Museum Biberach – Braith-Mali-Museum, Museumstr. 6, 88400 Biberach an der Riss

Angela Kiersch – Skulpturaleinstallation
Kunstverein-Ausstellung – vom 6. August bis 18. September 2016
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-17 Uhr, Sa, So + Feiertag 11-17 Uhr
Ort: Kunstverein Biberach e.V., Komödienhaus, Am Viehmarktplatz, 88400 Biberach

Hartmut Hahn: Romantischer Realismus
Vernissage 24. September, 19 Uhr
Ausstellungsinfo vom 25. September bis 8. Oktober 2016
Der Künstler ist während den Öffnungszeiten anwesend
Öffnungszeiten: Do + Fr 14 – 18 Uhr, Sa 11 – 15 Uhr
Ort: Weberhaus, Zeughausgasse 4, 88400 Biberach

Burgrieden-Rot
Paradise lost

Ausstellungsinfo – vom 3. Juli bis 16. Oktober 2016
Öffnungszeiten:  Mi-Sa 14 -17 Uhr, So +Feiertage 11-17 Uhr
Ort: Museum Villa Rot, Schlossweg 2, 88483 Burgrieden-Rot

Ehingen – Schloss Mochental
Stöhrer & Sturm im Dialog – 25. Juni bis 28. August 2016
Ausstellungsinfo – vom 25. Juni bis 28. August 2016
Öffnungszeiten Di – Sa, 13 – 17 Uhr, So + Feiertage 11 – 17 Uhr
Ort: Schloss Mochental, 89584 Ehingen

Ehingen
Alfred Bast
Ausstellungsinfo – vom 24. April bis 3. Juli 2016
Öffnungszeiten: Mi, Do + Sa 14 – 17 Uhr; Fr 14 – 20 Uhr; So 11 – 17 Uhr
Ort: Städtische Galerie Ehingen, Moderne Kunst – Sammlung Doris Nöth, Tränkberg 9, 89584 Ehingen


Friedrichshafen

Beate Engl
Ausstellungsinfo – vom 2. Juli bis 4. September 2016
Peter Böhnisch
Ausstellung vom 17. September bis 20. November 2016
Öffnungszeiten Mi, Do, Fr 15 – 19 Uhr, Sa, So, Feiertage 11 – 17 Uhr
Ort: Kunstverein Friedrichshafen, Buchhornplatz 6, 88045 Friedrichshafen

Leutkirch
Dorothea Schrade – aufbrechen
Dauerausstellung – Mohn, Blüten, Landschaft
Ausstellungsinfo – ab 13. März 2016
Öffnungszeiten: Sa + So 11 – 16 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: Galerie & Atelier Dorothea Schrade, In der Vorstadt 18 (direkt an der B45), 88299 Diepoldshofen bei Leutkirch

Anne Carnein und Susanne Maurer
„Hinterland II“ – Bilder und Skulpturen
Ausstellungsinfo –  vom 12. Juni bis 31. Juli 2016
Öffnungszeiten: Sa + So 11 – 16 Uhr und nach Vereinbarung
Ort: Galerie & Atelier Dorothea Schrade, Altes Pfarrhaus, 88299 Diepoldshofen bei Leutkirch

Memmingen
Nacherlebt – zwischen Karneval und Geschichtserfahrung
Ausstellungsinfo – vom 2. Juli bis 11. September 2016
Förg
Günther Förg aus der Sammlung Kopp München
Ausstellungsinfo – bis 25. September 2016
Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr, Sa, So, Feiertag 11 – 17 Uhr, Do 13 – 19 Uhr
Ort: MEWO Kunsthalle, Bahnhofstrasse 1, 87700 Memmingen

Messkirch
Evangeliare, Stundenbücher und Heldendichtung
Schätze der mittelalterlichen Buchkunst aus zehn Jahrhunderten!
Ausstellungsinfo vom 3. Juli bis 9. Oktober 2016
Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag sowie feiertags jeweils 13 bis 17 Uhr
Ort: Kreisgalerie Schloss Meßkirch, Kirchstraße 7, 88605 Meßkirch

Neu-Ulm
Der Berliner Skulpturenfund
Austellungsinfo – vom 11. Juni bis 28. August 2016
Öffnungszeiten: Di, Mi 13 – 17 Uhr, Do, Fr, Sa 13 – 18 Uhr, So 10 – 18 Uhr
Ort: Edwin Scharff Museum, Petrusplatz 4, 89231 Neu-Ulm

Obermarchtal
Inge Rau – Zeitspuren
Ausstellungsinfo – vom 5. Juni bis 24. Juli 2016
Öffnungszeiten: So, 11-16 Uhr
Ort: Galerie im Petrushof, Maiertorweg 12, 89611 Obermarchtal

Ochsenhausen
Große Sommerausstellung – Hermann Hesse
Ausstellungsinfo – vom 3. Juli bis 9. Oktober 2016
Öffnungszeiten: Di-So 11-17 Uhr, Do 11-19 Uhr
Führungen: Do 17 Uhr, Sa 15 Uhr, So+Feiertag 15 Uhr
Ort: Städtische Galerie im Fruchtkasten, Kloster, 88416 Ochsenhausen


Ravensburg
Guido Mangold. Die Welt mit meinen Augen
Ausstellungsinfo – vom 23. Juli bis 16. Oktober 2016
Selinka Classics
Ausstellungsinfo – Dauerausstellung
Öffnungszeiten. Di-So 11 – 18 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Kunstmuseum Ravensburg, Burgstaße 9, 88212 Ravensburg

Roggenburg
LUTHER REICHT NICHT
Künstlerische Impulse zur ständigen Reform
22 KünstlerInnen präsentieren Werke
Ausstellungsinfo – bis 23. Oktober 2016
Öffnungszeiten: Do – Sa, 14 – 17 Uhr, So + Feiertag 10.30-12 + 14-17 Uhr
Ort:
Kloster Roggenburg,  Zentrum für Familie, Umwelt und Kultur, Klosterstraße 3, 89297 Roggenburg,

Sigmaringen
Blühende Welten
Ausstellungsinfo – Dauerausstellung
Öffnungszeiten täglich 9 – 18 Uhr
Ort: Fürstliches Museum, Schloss Sigmaringen,


Tuttlingen
BETTINA VAN HAAREN – „Waldwasen durchlöchert“
Ausstellungsinfo – vom 23. Juli bis 4. September 2016
Öffnungszeiten Di – So, 11 – 18 Uhr
Ort: Städtische Galerie, Rathausstr. 7, 78532 Tuttlingen

Ulm
On This Earth, A Shadow Falls Across The Ravaged Land
Fotografien von Nick Brandt
Ausstellungsinfo – 19. Juni bis 23. Oktober 2016
Öffnungszeiten:  Mo – Sa, 10 – 18 Uhr, Do 10 – 20 Uhr, So + Fe  11 – 18 Uhr
Ort: Stadthaus Ulm, Münsterplatz 50, 89073 Ulm

Ulm
Gerold Miller
Austellungsinfo bis 2. Oktober 2016
Öffnungszeiten: Di – So, 11 – 17 Uhr, Do 11 – 20 Uhr
Ort: Kunsthalle Weishaupt, Hans-und-Sophie-Scholl-Platz 1, 89073 Ulm

Margret Eicher, Adi Hoesele – Kalibrierung 4
Ausstellungsinfo – vom 3. Juli bis 4. September 2016
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr; Sa+So 11-17 Uhr
Ort: Kunstverein Ulm e.V. – Schuhhaussaal, Kramgasse 4, 89073 Ulm

Junior Toscanelli -MALEREI LEXIKON
Ausstellungsinfo – vom 18. September bis 4. November 2016
Öffnungszeiten: Mi-Fr 14-18 Uhr; Sa+So 11-17 Uhr
Ort: Kunstverein Ulm e.V. – Schuhhaussaal, Kramgasse 4, 89073 Ulm

Turin zu Gast
Matilde Domestico l Antonella Piro Luisa Valentini 
Ausstellungsinfo – vom 14. Juli bis 7. August 2016
Ulli Böhmelmann l Udo Eberl „Realitäten und Brüche“
Ausstellungsinfo – ab 17. September
Öffnungszeiten: Do + Fr, 14 – 18 Uhr, Sa + So  11 – 16 Uhr
Ort: Künstlerhaus Ulm im Ochsenhäuser Hof, Grüner Hof 5, 89073 Ulm

Landschaft und Interieur. Der Impressionist Max Arthur Stremel
Ausstellungsinfo – vom 31. Juli bis 23. Oktober 2016
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 17 Uhr
Ort: Ulmer Museum, Marktplatz 9, 89073 Ulm

Ulm
20 Jahre Galerie Tobias Schrade
Ausstellungsinfo – vom 6. August bis 3. September 2016
Öffnungszeiten: Di – Fr 13 – 18 Uhr; Sa 11 – 15 Uhr
Ort: Galerie Tobias Schrade, Auf der Insel 2, 89073 Ulm

 

Wolfegg
rein pflanzlich
Ausstellung des VBKW Verband Bildender Künsterlinnen und Künstler BW, Region Bodensee/Oberschwaben
Reiner Anwander, Eva Baumgartl, Beate Bitterwolf, Ulli Blomeier-Zillich, Angelika Brackrock, Pius Dreher, Alexandra Gebhardt, Gerold Jäggle, Gabriele Janker-Dilger, Klaus Karsten, Sabine Lipsky-Spiess, D.A. Marbach, Petra Rosenthal, Angèle Ruchti, Wolfgang Scherer, Sine Semljé, Frank Treufel, Siegi Treuter, Lore Unger, Klaus Wagner, Ursula Walz, Erika Zehle
Ausstellung vom 24. September, 16 Uhr bis 23. Oktober 2016
Öffnungszeiten: Sa – So, 14 – 18 Uhr
Ort: Orangerie Wolfegg im Fürstlichen Hofgarten, Alttannerstr. 9, 88364 Wolfegg

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

Juli 21, 2016
von upperswabia
Keine Kommentare

Dorf- Stadt- Heimat- und Kinderfeste bis Ende Juli 2016

Und weiter geht es mit den schönsten Sommerfesten bis Ende Juli 2016. Das Biberacher Schützenfest endet dieses Wochenende, das Rutenfest in Ravensburg startet. Auch das Alt- und Seenachtsfest in Bad Waldsee mit seinem Feuerwerk über dem Stadtsee – sehenswert. Ganz besonders sei genannt das mittlerweile 10. Wallensteinfest. Es wird nur alle vier Jahre in Memmingen nach dem Fischerfest zu besuchen sein.  Es ist eines der größten Historienfestspiele in Europa.

Die kleinen Schützentrommler

Die kleinen Schützentrommler

Freitag, 15. Juli bis Sonntag, 24. Juli 2016
Biberacher SchützenfestInfo
Ort: Altstadt in 88400 Biberach

Donnerstag, 21. Juli bis Sonntag 24. Juli
Kinder- und Heimatfest Info
Ort: Altstadt in 88239 Wangen im Allgäu

Freitag, 22. Juli bis Montag 25. Juli 2016
Sommerfest Musikverein Reichenbach – Info
Ort: Sportplatz in 88427 Bad Schussenried-Reichenbach

Freitag, 22. Juli bis Montag, 25. Juli 2016
Ehinger Sommer- und Kinderfest Info
Ort: Volksfestplatz in 89584 Ehingen

Freitag, 22. bis Sonntag, 24. Juli 2016
Stadtfest HayingenInfo – auf der Schwäbische Alb
Ort: Ortszentrum in 72543 Hayingen

Freitag, 22. Juli bis Dientag, 26. Juli 2016
Rutenfest Info
Ort: Innenstadt und Kuppelau in 8212 Ravensburg

Samstag, 23. Juli 2016 bis Sonntag, 24. Juli 2016
Marktplatzfest – Info
Ort: Marktplatz in Altshausen

Samstag, 23. Juli 2016
Fischertag Info
Ort: Innenstadt in 87700 Memmingen

Sonntag 24. Juli bis Sonntag, 31. Juli
WallensteinProgramm zur Festwoche
Ort: Innenstadt in 87700 Memmingen

Mittwoch, 27. Juli
Kinderfest Lindau Info
Ort: Altstadt in 88131 Lindau

Freitag, 29. Juli bis Montag, 1. August 2016
Stöcklefest Info
Ort: Festzelt in 88371 Ebersbach-Musbach

Freitag, 29. Juli bis Montag, 1. August 2016
30. Schlossfest in Salem – Info und Programm
Ort: Schlosssee in 88682 SalemAnreise

Freitag, 29. Juli bis Sonntag, 31. Juli 2016
Waldfest in Bebenhaus – Info
Ort: Festplatz in 88416 Mittelbuch-Bebenhaus

Samstag, 30. Juli bis Sonntag, 31. Juli 2016
Altstadt- und Seenachtsfest – Info
Ort: Altstadt in 88339 Bad Waldsee

Samstag, 30. Juli bis Sonntag, 31. Juli 2016
FischerfestInfo
Ort: Schlossgarten  89155 Erbach-Dellmensingen

Samstag, 30. Juli bis Montag, 1. August 2016
Burgfest Info
Ort: Burgweiler bei 88356 Ostrach

Samstag, 30. Juli bis Montag 1. August 2016
Unlinger Annafest Info
Ort: Festplatz in 88527 Unlingen

 

Rutenfest 2014 – aus dem Archiv


Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

Juli 18, 2016
von upperswabia
Keine Kommentare

Bunter Festzug Biberacher Schützenfest 2016

Am Montag während des 10tägigen Biberacher Schützenfestes gibt es den Bunten Festzug (Bunter Umzug). Hier beteiligen sich die Biberacher Schulen mit ihren jeweiligen Klassen. Grundschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschule, Gymnasien sowie das Bischof-Sproll-Bildungszentrum, die Freie Waldofschule Biberach, die Sprachheilschule und das Körperbehindertenzentrum Oberschwaben wählen ihr eigenes Thema. Es laufen Schülerinnen und Schüler bis zur 7. Klasse im Umzug mit. Die Schulen können ihr eigenes Thema wählen, das von jeder Klasse anders umgesetzt werd.

Themen waren:

Schützentheater 2016: Ali Baba und die vierzig Räuber
Schwarzbach-Schule: bunt – na und
Brait-Grundschule: Traumfänger und SonnenkultBirkendorf-Grundschule: Kleine Biber im Schützenfieber
Sprachheilschule Biberach: Steinzeit
Körperbehinderten-Zentrum Oberschwaben: Lebensraum Wasser
Freie Waldorfschule Biberach: Kulturhandwerk
Mittelberg-Grundschule: Wir putzen uns heraus
Gaisental-Grundschule: Kunst bewegt uns
Grundschule Stafflangen: Schulfruchtprogramm
Pflug-Schule: Karneval in Rio
Bischof-Sproll-Bildungszentrum: Musik liegt in der Luft
Mali-Gemeinschaftsschule: Diese Welt ist bunt
Dollinger-Realschule: Die Dolli erforscht die Natur
Pestalozzi-Gymnasium: Musik verbindet
Wieland-Gymnasium: WG: jung, wild, Tierisch gut!

Im nachfolgenden Bilderbogen sind nicht alle Gruppen vertreten.

Link zur Webseite Biberacher Schützenfest

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

Juli 17, 2016
von upperswabia
Keine Kommentare

Biberacher Schützenfest 2016 – Jahrgängerumzug 50er

Marktplatz-01Der Jahrgängerumzug am Biberacher Schützenfest ist sicherlich was ganz Besonderes. Jeder kann teilnehmen, der im jeweiligen Jahr einen runden Geburtstag hat. Angefangen mit den 40er, dann 50er, dann 60er und daraufhin in 5er Schritten bis zu den ältesten Jahrgängern. Die Jahrgänger feiern gemeinsam einen ökumenischen Gottesdienst, danach laufen sie ein einem Umzug von der Kirche über den Marktplatz, vorbei am Holzmarkt in die Innenstadt.
Am Ende feiern die Jahrgänger in einer Gaststätte bis in die Morgenstunden und wer will geht anschließend gemeinsam mit seinen Jahrgängerinnen und Jahrgängern auch zum Frühstücken.
Es schreibt sich so theoretisch, wer dabei ist, wird von diesem Zauber gepackt. Jedes Jahr am ersten Schützensamstag gegen 19 Uhr startet dieser Umzug in der Innenstadt. Die Zuschauer haben die Aufgabe, ihren Bekannten und Freunden Geschenke und Aufmerksamkeiten um den Hals zu hängen.

Das Biberacher Schützenfest in Oberschwaben gehört deutschlandweit zu den bedeutendsten Heimat- und Stadtfesten.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone