Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

SchwarzWeiss im Kloster Bad Schussenried

| Keine Kommentare

Es geht los am 26. Dezember 2019 im Kloster Bad Schussenried mit der Sonderausstellung Schwarz-Weiss. Elf Künstlerinnen und Künstler präsentieren ihre Arbeiten, die mit den Farben Schwarz und oder Weiss erschaffen wurden.

Jedes Werk zieht den forschenden Blick an. Gezeigt werden Zeichnungen, Malereien, Skulpturen und Objekte. Es werden Ölbilder gezeigt, die einer Fotografie nahekommen oder Zeichnungen die architektonisch inspiriert oder zur beängstigenden Gesellschaftskritik hinführen.

Die Materialien der Skulpturen und Objekte überraschen mit weichen Formen aus hartem Material oder lockeren Formen aus schwer verrottbarem Material, genannt Plastik. Die Gegensätze sind es, die die Werke auszeichnen. Schwarz Weiss sehen wäre zu simple. So wie es im Leben eben auch ist. Nicht alles ist so, wie es im ersten Blick erscheint. Und es gibt Stufen dazwischen. Amanda Knapp, die Kuratorin der Ausstellung fügt zusammen, was scheinbar nicht zusammenpasst. Und je nach Blickwinkel wirkt es dann doch sehr passend und harmonisch spannend.

Im Ausstellungsraum im Erdgeschoss des Klosters steht seit einigen Monaten schon die große Installation Schwarzwald/Schwarzbuch von Amanda Knapp. Sie hat nach einem Ort gesucht in dem sie ihre Idee umsetzen konnte. So war die Installation einige Wochen inkognito am Wirken im Kloster. Dieses Wirken hatte zur Folge, dass Knapp weitere Künstlerinnen und Künstlern für diese Sonderausstellung involvieren durfte. Übrigens ihre erste Gemeinschaftsausstellung, die sie kuratiert.

Ihre Installation besteht aus 700 Teilen und sie ist begehbar. 700 Blätter, jedes Einzelne mit schwarzer Tusche bemalt. Die Blätter sind 13 mal 21 Zentimeter klein und wiegen sich im Lufthauch. Trotz schwarzer Farbe zeigt jedes ein anderes Farbenspiel. Diese Blätter können metallisch oder cremig wirken. Amanda Knapp sagte: „Ich probierte verschiedene Tuschen aus, bis ich diese besondere fand, die diesen Effekt mitbringt“. Dazwischen hängen einzelne Worte wie LOS, SINN, ELAN, KRAFT, WILD – die sich im Lufthauch um 180 Grad drehen und ihre andere Seite zeigen. Je nach Blick erkennt man Wörter, die die eigene Reflexion anstupsen. Ein Insprirationsblätterwald, der sensibilisiert für die Gegensätze, die das Leben täglich mit sich bringt und trotzdem vereinbar sind.

Amanda Knapp in ihrer begehbaren Installation. Schwarzwald oder die andere Art zwischen Kontrasten zu leben.

.

Blick in die Sonderausstellung SCHWARZ WEISS im Kloster Bad Schussenried vom 26. Dezember2019 bis 1. März 2020

Gabriele Einstein weitet mit ihren Meerbildern den Blick auf den Horizont. Kontrast, denn an Föntagen kann von Bad Schussenried die Alpenkette gesehen werden. Nicht zu vergessen, dass auch der Bodensee dieses Glitzern auf der Wasseroberfläche zeigen kann. Sehnsuchtsorte. Tiefenwirkung.

Reiner Anwander präsentiert mit seinen Objekten, welche dunkle Formen- und Farbvielfalt aus einer gefundenen altwürdigen Mooreiche herausgearbeitet werden kann.

Auch P. Ariane Ehinger arbeitet mit Holz und verleiht ihren Skulpturen eine verschlungene kontrastreiche Harmonie. Gegensätze, die harmonisch wirken. Genauso bei Emma Lenz aus Vorarlberg, die auch mit Marmor arbeitet. Maserungen, die im Kontrast zur geometrischen Form stehen.

Ein weiterer Blick in die Sonderausstellung SCHWARZ WEISS

Siegi Treuter präsentiert gehäkelte Objekte aus Plastik. Die Arbeiten wecken das Kind, um es anfassen zu dürfen. Doch achtsam, das Zerbrechliche ist gerade oft das härteste Material.

So präsentiert der Keramiker Joachim Lambrecht Keramiken, die wie aus Stahl wirken. Schwer, metallisch glänzend, präzise in der Form. Wie mit einer technischen Maschine geschaffen und unkaputtbar. Stopp. Es ist Keramik. Ein Schubs und die Skulptur zerbricht. Also Achtung, Abstand und mit den Augen betrachten.

Elf Künstler zeigen ihre Arbeiten und es sind Streicheleinheiten für die Kunstliebhaber diese unterschiedlichen Werke zu entdecken. Live sind die Werke eindrucksvoller als auf Fotos. Die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler sind:
Reiner Anwander (Maler,Bildhauer), P. Ariane Ehinger (Bildhauerin), Gabriele Einstein (Malerin), Anna Fedorov (Malerin), Katrin Günther (Grafikerin), Amanda Knapp (Bildhauerin), Joachim Lambrecht (Keramiker, Bildhauer), Emma Lenzi (Bildhauerin), D.A. Marbach (Objektkünsterin), Ulla Mross (Malerin, Grafikerin), Siegi Treuter (Malerin, Bildhauerin)

Die Sonderausstellung im Kloster Bad Schussenried wird am 2. Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember 2019 um 16 Uhr eröffnet. Felix und Dieter Mross werden die Vernissage musikalisch begleiten.

Im Kloster Bad Schussenried sind noch weitere Ausstellungen zu sehen, wie die Krippenausstellung, die dieses Jahr die Darstellung des Jesus-Kindes in den Fokus nimmt. Außerdem ist die Duckomenta bis 1. Juni 2020 zu entdecken. In der Wanderausstellung werden bekannte Werke aus der Kunstgeschichte in Entengestalt zu bewundern sein. ENT(E)LICH in Oberschwaben.

Öffnungszeiten:
Vom 1. November bis 22. Dezember 2019 nur am Wochenende und an Feiertagen von 12 bis 17 Uhr.
Vom 26. Dezember 2019 bis 29. Februar 2020 täglich von 12 bis 17 Uhr. Montags ist geschlossen.

Ort: Kloster Bad Schussenried, Neues Kloster 1, 88427 Schussenried

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.