Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

Das Biberacher Schützenfest ist anders

| 5 Kommentare

Dieses Jahr wird Schützafest daheim gefeiert. Doch was ist daheim? Dort wo man sich daheim fühlt – also doch in der Region? Oder in den eigenen vier Wänden? Oder daheim im Garten? Oder daheim in der Straße. Es kichert voller Glück der Sohn, weil er an dem Straßen-Jahrgängerumzug in einem Biberacher Teilort teilnehmen durfte. „Es wurde entlang der Straße gelaufen, an der Wendeplatte über den Garten des einen Nachbarn und wieder zurück an den Ausgangspunkt. Es dürften so 70 Meter gewesen sein. 10 Minuten Dauer, aber der Jubel und die Aktionen der Nachbarn“, … er bekommt die Worte nicht raus. Er ist nur am Lachen. Und die Jubilarin mit 60 Jahre waren nachher so heftig behängt wie beim Jahrgängerumzug mitten in der Stadt. Kurzum … da war Freude pur zu spüren. Keine Regel ohne Ausnahme – an diesem Jahrgängerumzug liefen auch 20- und 30jährige mit.
Da wird sehr schnell klar, ein Biberacher Bürger weiß sich zu helfen. Auch in Corona-Zeiten wird gefeiert und das mit den Abstandsregeln wird auch beachtet.
Zur Erklärung: Den Jahrgängerumzug gibt es am ersten Samstag während des Schützenfestes. Jubilare, die in dem Jahr einen runden Geburtstag feiern, beginnend mit 40 Jahren, 50 Jahre, 60 Jahre und so weiter, nehmen an einem Umzug in der Innenstadt teil. Bekannte, Freunde und Familienmitglieder behängen diese mit kleinen Geschenken.Wie das aussehen kann siehe im Archiv unter Jahrgängerumzug

Es heißt, dass auf dem Gigelberg, dort wo normalerweise das Lagerleben ist, diesmal Stelen aufgebaut wurden. Stelen sind lange Stangen, die in den Boden gesteckt wurden. Jede mehrere Meter hohe Stele wurde von einem Verein, einer Gruppe, einer Schulklasse gestaltet. Sozusagen Erinnerung, weil es dieses Jahr keine der zahlreichen Veranstaltungen rund ums Schützenfest gibt. Doch fangen wir von vorne an.

Der Gigelberg ist am Schützenfest der Ort an dem das Bierzelt und zahlreiche Fahrgeschäfte wie Karusell und Schneecirkus (sehr schnelles rasantes Wagenkarusell) steht. Dieses Jahr 2020 sieht es so aus. Leer. Kein Mensch, kein Stand, kein Bierzelt, kein Fahrgeschäft, kein Mensch … trostlos und ja man denkt daran, wie wohl dieses ganzer Wirtschaftszweig dieses Jahr überleben soll, wenn es kein Stadt- und Heimatfest gibt – überall – nicht nur in Biberach an der Riss.

.
Doch gehen wir einige Schritte weiter auf dem Gigelberg. In dem Grünbereich, wo am Schützendienstag und am Schützensonntag das historische Lagerleben lebt. Kurzes Innehalten. Also Leer sieht anders aus.
Die vielen Stelen und die vielen Menschen dazwischen. Grüppchenweise zusammen, Familien – sowie zu Hause wohl auch. Alle sind auf die Abstandsregeln bedacht zwischen den Stelen.
Und wie Du siehst – es ist ein Stelenwald. Und jede Stele ist ein Kunstwerk an sich.

 

Jetzt könnte ich zig Bilder zeigen. Ein seltsamer Mix aus Dankbarkeit und Weinen über diese Vielfalt wie man so ein Stück Holz gestalten, bemalen, bestricken, bekleben und behängen kann. Das Who ist Who von kreativ bereiten Menschen. Ideen, die einem das breite Grinsen ins Gesicht bringen. Aber seht einige Beispiele:

 

Nachfolgend mal genauer den Text zum Corona-Trauerlied mit der Melodie „Rund um mich her ist Freude“.

.

Text von Inge, Lena, Kati, Steffi und Ritch …. „Wir freuen uns auf das nächste Jahr!“.

Mag das Lied auch traurig stimme .

Wie eingangs genannt. Ein leerer Gigelberg, keine Fahrgeschäfte, Karusells, Geisterbahn, Boxautos und viele mehr. Ja – es wird auch an die Schausteller und Fahrgeschäfteanbieter gedacht und eine Stele gewidmet.

 

 

Selbstverständlich findet auch Christoph Martin Wieland ein würdiges Plätzchen.

 

Doch weiter geht es mit den

Übrigens gab es auch ein Kästchen an einer Stele, da durfte der Finger drüberwischen und wie von Geisterhand ertönte das Schützenfestlied. Rund um mich her ist Freude. Die Menschen blieben stehen, hörten dem Lied zu, drehten sich und es gab sie doch die Freude. Die Freude über soviel Engagement und Mitwirken von sovielen Teilnehmern, die eine Stele an diesem Ort platzierten.

Die Stelen der PG-Trommlerinnen

Die Stelen der Trommler und Pfeifer des Bischof-Sproll-Bildungszentrums

Diese Stele erinnert an den Schnee-Circus (auch Schnee-Express) genannt. Ein rasantes Karussel, das vorwärts und rückwarts gefahren wird. Kein Schützenfest ohne Schneecirkus.

So manches Jubiläum konnte im Corona-Jahr nicht so offiziell gefeiert werden, wie es sonst gefeiert worden wäre.

Das war einer Stele zu sehen, die Schüler*innen aus einer sechsten Klasse gebastelt haben. Corona schaut lustig drein.

Auch wenn die Maske lästig ist. Und die Maske im Freien nicht ganz so zwingend ist.

Jedenfalls …. mehrere hundert verschiedene Stelen, Repräsentanten von Menschen egal welchen Alters, die sonst mitgewirkt hätten. Dieses Jahr ist alles anders.

Gut zu wissen: Die vielen Stelen (Holzstäbe) schreiben, wenn diese aus der Luft gesehen werden, „Scheene Schütza“.  Die Stelen sind nach Buchstaben in den Boden gesteckt worden. Während um die Stelen drumherum gelaufen werden kann, diese genau angeschaut werden können – von oben ergibt es ein Wort. Also genau hinschauen. Die blauen Markierungen sind die Buchstabenumrisse.

Nachtrag: Und hier ein Blick auf das Video der Schützendirektion Biberach, das etwas versteckt ist.
Link auf Youtube:  https://www.youtube.com/watch?v=2zpNK79-y40&feature=youtu.be .
Das Kurzvideo trägt den Titel „Rundflug über das Stelenmeer auf dem Gigelberg“.

Weiter geht es noch mit Gehört: ein Zitat Melanie:
Gut wäre noch ne Männerabholstelle gewesen, damit ich in Ruhe die Stelen anschauen kann.
Anderes Zitat:
Stimmt … wären da alle 1,50 Meter ne kleine Zapfstelle für ein Getränk gewesen, hätte Mann vielleicht auch mehr Muse die Kreativität zu bestaunen.

 

 

 

Aber dieses Jahr ist alles Anders.

Ein weiteres treffendes Zitat von der Rektorin Astrid Pösl von der Birkendorf-Grundschule.
„Schützen wurde uns gestohlen, wir Stelen es uns zurück.“

In diesem Sinne „A scheena Schütza“ … des Fest wird guat, wenn mer was draus macht.
Und genießt den Gang im Stelenwald, ein Wald voller Ideen, Gedanken, Erinnerungen, Kreativität und auch Dankbarkeit.

 

5 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.