Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

Das Geschenk einer goldenen Hochzeit

| Keine Kommentare

In der ersten Maiwoche war die letzten Jahre die Konferenz re:publica in Berlin mein Eventziel. Doch seit Weihnachten war klar, dass mein Earlybirdticket zum weltweit wichtigsten Event zum Thema „digitale Gesellschaft“, für eine andere Person bestimmt ist. Denn ein Familienevent erhält höchste Priorität in Oberschwaben.

Foto - ivk

Goldene Hochzeit – Foto ivk

„50 Jahre verheiratet sein“ war das Thema des Mai-Familienevents. Ein Fest, anders wie die Hochzeit vor 50 Jahren und selten. Vermutlich in Zukunft sogar noch seltener. Laut Statistischem Bundesamt trennt sich nahezu jede zweite Ehe. Auch wenn die Scheidungsrate leicht zurückgeht, eine Ehe dauerte im Jahr 2013 durchschnittlich 14 Jahre und 8 Monate.

Von daher sind 50 Jahre ungewöhnlich lang. Das Ehepaar lud zur kleinen Familienfeier ein. Geladen waren die eigenen Kinder mit ihren Familien, die Schwestern, der Bruder, die Patenkinder sowie nahe Freunde und Bekannte. Es wurde keine so große Hochzeit wie vor 50 Jahren, doch es wurde eine persönliche Feier. Damals vor fünf Jahrzehnten war eine Hochzeit meist ein öffentliches Dorfereignis in Oberschwaben. Viele Paare lernten sich sogar auf einer Hochzeit kennen. „Früher gab es nicht so viele Gelegenheiten für die Jugend, um sich zu treffen, zu tanzen und sich kennen zu lernen. Und eine Hochzeit war solch ein Fest“, erzählten die über 70jährigen.

Rita erzählte, wie sie damals als Kind auf einem Stuhl stand und einen Vers fürs Hochzeitspaar vortrug. „Das war damals selbstverständlich, dass ein Programmpunkt mitgestaltet wurde“, erzählt sie. Nun hält sie die persönliche Ansprache, erinnert an Anekdoten. „Auch Pferde wurden in die Küche, dem Familientreffpunkt gebracht“, wusste sie. „Eine Hochzeit ist der Anfang von „Hochzeiten“, doch es gibt auch andere Zeiten“, gab sie zu bedenken. Auch Krankheiten, Unfälle, Schwierigkeiten beruflicher oder familiärer Art gehörten dazu. Das Leben besteht eben aus Hochs und Tiefs.

50 Jahre ein Ehepaar – eine lange Zeit um gemeinsam und auch einzeln vieles zu Erleben. Der Blick auf die mittlerweile erwachsenen Kinder mit ihren eigenen Familien. Ja, es ist emotional, wenn sich das Paar die Hand reicht, sich anschaut. Anders emotional. Nicht wie der romantische neugierige zukunftsgerichtete Blick von Jungverliebten. Es ist ein reifer liebevoller Blick, erfüllt mit Dankbarkeit und Wertschätzung für die Partnerin und den Partner. Was hat dieses Paar nicht alles in diesen 50 Jahren erlebt und geschafft.

GoldeneHochzeit-01 - Foto ivkEs wurde ein Gottesdienst in einer kleinen Kapelle gefeiert. Der Pfarrer sorgte für die Liturgie, den kirchlichen Segen, eine Musikerin spielte auf dem E-Piano und sang die vom Paar mitausgewählten Lieder. Persönliches aus dem Leben des Jubiläumspaares von Rita vorgetragen. Die Fürbitten der Kinder – all dieses Mitwirken sorgte dafür, dass es feierlich und einzigartig wurde. Und ein Kirchenraum lässt wirkungsvolle Ruhe und Dankbarkeit empfangen.

Im Gasthaus beim Mittagessen – es wird geschwätzt, erzählt, diskutiert. Das persönliche Treffen, sich in die Augen schauen zu können, ist ein menschliches Bedürfnis und so werden Erfahrungen und Anregungen ausgetauscht.

Und was hat das mit der re:publica zu tun, einer Konferenz, die sich um das Digitale in unserer Gesellschaft kümmert?

Auch hier ist es ein Bedüfnis sich zu treffen, sich zu sehen, miteinander ins Gespräch zu kommen. Impulse und Denkansätze zu hören. Es ist die Tatsache, dass hinter alldem Menschen sind mit ihren Geschichten, Lebensläufen und Ansichten. Es ist auch der kritische Blick, ob Ehe ein Auslaufmodell ist oder mehr denn je wichtig ist, wenn sich ein Paar zueinander bekennt. 50 Jahre im digitalen Wandel – unvorstellbar was sich in dieser Zeit verändern wird. Doch der Mensch passt sich an, überspringt nerdige Ideen, bleibt seinen Idealen treu, hat die Chance gemeinsam mit einem Partner ein gemeinsames Leben zu gestalten. Die größte Herausforderung ist das tägliche Setzen der Prioritäten und diese auch für einen längeren Zeitraum einzuhalten. Kontinuität im Wandel bewahren. Wie verrückt, wie klar, wie normal. Welch ein Geschenk daher an einer Goldenen Hochzeitsfeier teilnehmen zu können.

Übrigens das Thema Beziehung in digitalen Zeiten war auch auf der re:publica ein Thema. Die Bloggerin Journelle beleuchtete das Thema „Fremd gehen immer nur die anderen – Liebe und Beziehung in Zeiten der Digitalität.“ Auch ein Gedankenansatz.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.