Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

50 Jahre Bachnabfahre Eberhardzell

| Keine Kommentare

Eine schöne Tradition. Bachnabfahre. Der Bach heißt Umlach und fließt durch Eberhardzell. Und am Gombige Doschdig (Schmotziger Donnerstag) fahren selbstgebaute Boote den Bach hinab. Die Boote sind zu Themen gebaut worden, die in der Fasnetzeit kritisch benannt werden sollen oder weil es eine gute Idee ist. Zur Fasnet gehört Eberhardzell zu den  Hochburgen der schwäbisch-alemannischen Fasnet im Landkreis Biberach, nördlichen Oberschwaben. Der Narrenumzug in der Gemeinde ist jedes Jahr am Sonntag bevor der Gombige Donnerstag startet.

Bachnabfahre heißt übersetzt „den Bach hinabfahren“. Dieses Event ist einzigartig in Oberschwaben. Verschiedene Gruppen bauen ein kleines Boot mit einem Motto, das oft ein kommunalpolitisches Thema aufgreift oder zu Spaß und Heiterkeit führt. Das Boot wird außerhalb des Ortes ins Wasser gesetzt und bewegt sich auf dem kleinen Bach in die Dorfmitte. Eine Hürde bei dieser Bootsfahrt sind die zwei Brücken. Einmal muss das Boot unter der Kreisstraße hindurch und die nächste Brücke ist eine Fußgängerbrücke, die sogar noch niedriger ist. Die Bootskapitäne müssen daher spätestens an der Fußgängerbrücke alle Aufbauten und sich selbst so flach auf den Schiffsboden legen, dass sie unbeschadet auf dem Bach bleiben können. Am Ende – es ist eine sehr kurze Strecke im Dorf – folgt ein Fallenstock, eine Art Schleuse, die die Bootsbauer zwingt ihr Boot aus dem Wasser zu nehmen.

Trotz kurzer Strecke es ist eine Show. Dieses Jahr hat das Boot einer Gruppe angeführt, die ebenfalls Jubiläum haben. 30 Jahre hat die Männergruppe, jedes Jahr mit einem anderen selbstgebauten Boot dran teilgenommen. Und es sei das letzte Mal. Daher das Bach-nab-Fahrt-ADE.
Der Moderator Manfred Lämmle hofft, dass die Gruppe vielleicht nächstes Jahr trotzdem wieder mitmacht, der Nachwuchs sei doch schon mit an Bord. Im Boot Blaubär war ein Vater mit seinen beiden Kindern. Seit Wochen wurde in der Nachbarschaft vermutet, dass er wieder ein Boot baut. Die Garage war immer verschlossen.

In seinem Fall waren Gummistiefel im Boot notwendig, irgendwoher kam Wasser ins Boot hinein. Nachfolgendes Bild zeigt, dass sogar der Elefant sich hinlegen musste, um unbeschadet unter der Fußgängerbrücke hindurch zu kommen.

 

 

 

Das nächste Boot nimmt die Situation ins Visier, dass ein naher See im Sommer für Besucher gesperrt war. Grund: es gibt dort seltene Molche.

 

Anschließend folgte ein großes Boot mit 10 Personen, dass dem Sternwanderer gewidmet war.

Ein einzelner Herr schipperte mit seinem kleinen Boot den Bach hinab mit dem Spruch auf dem Boot: „Der Bürgermeister ok, kein Motto meh“. Das Jubiläumsboot mit der Wasserspritze und Feuerwehrmännern war eine Besonderheit, weil die Wasserspritze schon damals vor 50 Jahren den umstehenden Zuschauer mit Wasser bespritzte.

Ebenfalls ein großes Boot mit einem ungewöhnlichen Aufbau folgte. Vorgestellt wurde das Skieldorado St. Awengen. Der Teilort von Eberhardzell hat einen Skilift, der im Winter und je nach Schneeverhältnissen im Betrieb ist. Daher müssten die Skifans  nicht in die Alpen fahren. Vorab schob sich ein Skifahrer auf dem Bach vorwärts. Auf dem Boot war eine Piste aufgebaut, die von einem Skifahrer hinabgefahren wurde. Er ließ sich auch wieder hinaufziehen. Ein hydraulisches Meisterwerk auf dem wackligen Boot. Motto: Fahret it so weit, wenn es in St. Awengen schneit.

 

Auch das Thema USA, Trump und Mexiko wurde von der Familie Beutel aufgegriffen.

Und wer glaubt in Füramoos isch nix los, der sollte auf das Boot der Füramooser Mädels blicken. Zu guter Letzt spielten die Zeller Lompa auf.

Ein heiterer Reigen von Booten. Übrigens am Ende – kurz vor dem Fallenstock stand ein Bagger, der die Boote aus dem Bach heraushob und auf die Anhänger setzte. So manches Boot, wie das Sternwandererboot, bestand aus mehreren Teilen und wurde auch in Teilen vorsichtig aus dem Wasser gehoben.  Ein Lob an die Mitmacher und Unterstützer. Und das Wetter – ein warmer Frühlingstag zum 50. Bachnabfahren und das Herrgöttle gab seinen Segen dazu.
Zelli Zella Zello – so der Ruf der Narrenzunft „Zeller Schwarze Katz“ Eberhardzell e.V.

Die nächste Bachnabfahrt ist am Donnerstag, 8. Februar 2018.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.