Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

Fragen zum Thema Bloggen

| 1 Kommentar

LiebsterAward_3lilapplesTina Gallinaro von Social Media Betreuung hat mich nominiert für den “Liebster Award”. In dieser Art von Blogparade wurden von ihr 11 Fragen an mich gestellt, die ich gerne beantworte. Danke Tina, dass Du nachgefragt hast und mich nominiert hast.
Ziel ist es die Vernetzung untereinander zu fördern und auch mehr über die Gründe, die Motiviation der nominierten Bloggerinnen und Blogger zu erfahren.

 

 

Tina stellte folgende 11 Fragen an mich:

1. Wann hast du mit dem Bloggen angefangen und was war der eigentliche Auslöser für dich, einen eigenen Blog zu entwickeln?
Meinen ersten Blog habe ich Mitte 2012 gestartet, da ging es um Themen, die für meine Fernlehrgang Social Media wichtig waren. Da hier sehr kompetente Autoren das Feld bedienen, wollte ich ein Thema wählen, das bisher von wenigen Personen bearbeitet wurde. Ich wohne in Oberschwaben, nahe der Kreisstadt Biberach an der Riß und in unserer Region gibt es viele schöne Orte und Ausflugstipps. Im Gespräch stelle ich immer wieder fest, dass viele Einheimische ihre engste Umgebung nicht kennen oder erkunden. Daher habe ich den Blog Oberschwaben-Welt, der Ausflugstipps, Kultur und Orte aus der Region vorstellt im August 2013 gestartet.

2. Wenn du mit deinem Blog nochmals von vorne beginnen wolltest: Was würdest du anders machen?
Es ist nicht perfekt, doch gut so. Es war und ist ein Lernprozess. Ohne den Blog wäre mein Social Media Wissen, Theorie geblieben. Es ist wichtig, dass man selbst in dem Bereich aktiv ist, in dem ich berate. Meine Meinung ist, lieber Fehler machen, als Theorie reden. In einen Blog muss Zeit investiert werden. Auch Geld, wenn ich technisch etwas nicht ändern kann und somit einen Fachmann für ein Lösung hinzuziehe.

3. Was denkt deine Familie/dein Partner über deinen Blog?
Manchmal nervt es meine Familie, weil ich bei jedem Ausflug überlege, was ich für den Blog schreibe. Positiv ist, wenn meine Familie mir erzählt, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsende den Blog entdeckt haben und von ihm erzählen. Eine Mutter erzählte mir, dass ihr Sohn für ein Schulreferat aus dem Blog zitierte, ihn als Quelle angab. Er erhielt eine sehr gute Note.

4. Wieviel Zeit verwendest du für deinen Blog?
Unterschiedlich. Mein Wunsch ist, dass ich zu dem Ort auch aktuelle Fotos habe. Dann kommt zum Recherchieren, Schreiben auch die Zeit für das Hinfahren, Fotografieren und dessen Auswahl hinzu. Es ist zeitaufwendig. Hinzu kommt zur eigentlichen Blogpflege noch das Vernetzen in den sozialen Medien wie Facebook, Twitter, Google+. Es ist mir wichtig auf diesem Wege ebenfalls ein Blick auf die Region zu haben und eventuell auch Multiplikator zu sein.

5. Wie sehr hat das Blogschreiben dein Leben beeinflusst?
Es erweitert den Personenkreis. Ich kann mir das Leben ohne Social Media nicht mehr vorstellen.

6. Wie kommst du zu den Ideen deiner Beiträge?
An Ideen mangelt es überhaupt nicht. Es gibt soviele schöne Orte und Besonderheiten. Eigentlich braucht man nur losfahren und mit den Menschen sprechen und schon entsteht die nächste Idee, der nächste Beitrag. Und dann muss er in Buchstaben gefasst werden. Eigentlich ganz einfach. 🙂

7. Wie viel Zeit investierst du in jeden Beitrag?
Wie unter Punkt 4. schon genannt. Es ist selten ein Beitrag in weniger als einer 90 Minuten geschrieben.

8. Was ist deine wichtigste Botschaft beim Bloggen?
Blogge, schreibe das was Dir selbst Freude bereitet. Sei Dein eigener Quell. Vergiß nicht, dass Du für Menschen schreibst und nicht für Maschinen.

9. Warum sollten Unternehmen überhaupt bloggen?
Eine klassische Webseite eines Unternehmens präsentiert sein Angebot, seine Produkte, seine Dienstleistungen. Es sendet. Was die Firma bewegt, umtreibt, beschäftigt und auch was die Kunden von der Firmen sich wünschen ist ein anderer Blick. Dieser Blick auf den Kunden und nicht die eigene Firmenpräsentation kann berühren und verbinden. Bloggen ist keine PR-Schreibe, sondern soll eine dialogfähige Sprache sein. Mit einem runden geschliffenen perfektionierten Marketingdeutsch kann keine Kundenbeziehung aufgebaut werden. Daher braucht es das Blog in der Unternehmenskommunikation.

10. In welchen sozialen Netzwerken bist du und welches gefällt dir am besten?
Es wird Facebook, Twitter, Google+, Pinterest, Xing und weitere genutzt. In Facebook bin ich am häufigsten.

11. Wie werden Menschen auf deinen Blog aufmerksam oder anders gefragt: Wie sorgst du für die Verbreitung deiner Beiträge?
Über Facebook, Twitter und Google+ agiere ich mit dem Oberschwaben-Welt-Blog und freue mich auf Dialog, ein Gespräch, Fragen, Antworten, Beiträge – Reaktionen.
————————————————————————————–

Die Regeln für die nominierten Blogs:

Dankt der Person, die Euch für den Liebster Award nominiert hat und verlinkt den Blog dieser Person in Eurem Beitrag.
Beantwortet die 11 Fragen, die Euch der Blogger, der Euch nominiert hat, stellt.
Nominiert drei bis elf weitere Blogger für den Liebster Award.
Stellt eine neue Liste mit 11 Fragen für die nominierten Blogger zusammen.
Schreibt diese Regeln in dem Beitrag zum Liebster Award, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen.
Informiert die nominierten Blogger über die Nominierung und in dem Beitrag.

Das Logo „Liebster Award“ kann hier herunter geladen werden.

Nun die Fragen an die Bloggerinnen und Blogger, die ich nominiere:

Ich nominiere Heike Stiegler mit ihrem Blog, der auch Hörbeitrage anbietet:
„Heike’s Stadtgeflüster – Podcast aus Nürnberg, Franken und der Welt“
Weiter nominiere ich Silja Moser-Salomon mit ihrem Blog Flüstertüte – Neues laut gesagt
Dazu Bianka Blavustyak mit ihrem Blog: Attachment-Parenting

Wer mitmachen möchte, gerne, bitte kurze Nachricht  🙂 )

1. Was war Dein Auslöser einen eigenen Blog zu veröffentlichen?
2. Was ist Dein Thema, warum ist es Dir wichtig darüber zu schreiben?
3. Wie stehen Deine Freunde, dein Umfeld zu Deinem Blog?
4. Wieviel Zeit investierst Du in Deinen Blog?
5. Welcher Kontakt der über den Blog entstand, hat Dich sehr gefreut?
6. Welchen Rat gibst Du Menschen, die mit einem Blog starten wollen?
7. Wann gilt ein Beitrag für Dich erfolgreich?
8. Wie gehst Du damit um, wenn Du merkst, dass Dein Beitrag nicht gelesen wird?
9. Wieviel Zeit nimmst Du Dir, Dich zu vernetzen?
10. Welche Netzwerke nutzt Du und auf welchem Netzwerk trifft man Dich auf jeden Fall?
11. Welcher Traum soll sich mit Deinem Blog erfüllen?

Freue mich sehr auf die Antworten! und auch Antworten von Bloggerinnen und Bloggern, zu denen ich noch keinen direkten Kontakt hatte.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

Ein Kommentar

  1. Pingback: Ein Blick hinter die Kulissen dieses Blogs | Attachment ParentingAttachment Parenting

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.