Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

Kurzmal Action, Kunst und Natur im Drei-Bundesländer-Eck

| Keine Kommentare

Das Barcamp in Köln war ebenfalls an unserem Anreisetag. Verlockend einige Blogger, Bekannte und Freunde aus dem digitalen Netzwerk live zu treffen. Doch als Familie entschlossen wir uns erstmal unsere langjährigen Bekannte und Freunde zu besuchen. Und neben den privaten Kontakten ein Blick was es sonst noch auf unserer Kurzreise zwischen Brühl, Mechernich, Trier, Mosel und Saar zu sehen gab. So genau war uns nie klar, ob wir gerade in Nordrhein Westfalen, im Rheinland Pfalz oder im Saarland waren. Und dass die Mosel die Grenze zu Luxemburg war und die Dialekte zu hören. Es lohnt einen Besuch – am besten jeder Ort ein paar Tage, denn Geschichte, Kunst, Wein und erholsame Landschaften – alles nah beieinander.

Besuch des Phantasialandes in Brühl

50 Jahre und dabei viel Action.

Der Tagesbesuch im Erlebnispark Phantasialand stand auf dem Programm. Barbara, meine Studienfreundin aus Brühl gab uns ihre Erfahrungen weiter wie das Phantasialand am Besten erkundet werden kann. Ihr Rat Taron relativ früh zu fahren, da die Wartezeiten während des Tages immer länger werden war sehr gut. Taron heißt der Fahrspaß der Superlative, eine Hauptattraktion im Phantasialand. Der Erlebnispark feiert dieses Jahr sei 50jähriges Bestehen. Doch zurück zu Taron – die Achterbahn hält Weltrekorde wie: der längste und schnellste Multi-Launch-Coaster.. Es ist eine sogenannte Katapult-Achterbahn. Sie beschleunigt auf einer geraden Strecke und erreicht Geschwindigkeiten bis zu 113 km/h. Übrigens ich saß zufällig in der ersten Reihe, was genau richtig war. Ich bin begeisterte erste-Reihe-Fahrerin geworden. Die Fahrt fühlt sich mit 1,4 Minuten lange an. Am Ende der Wahnsinnsfahrt – das Gesicht war noch im Gesicht – folgte ein gestähltes Grinsen und der Satz: Und was kommt jetzt?

Die Namen der Action-Attraktionen wie Tikal, Colorado Adventure, Winja’s, Mystery Castle, die uns genannt wurden, wir fanden sie alle und testeten sie. Die Wasserbahn Chiapas war an unserem Besuchstag nicht in Betrieb. Es ist alles sehr nah beieinander, die Wegzeiten von einer Attraktion zu nächsten sind kurz. Ein Übersichtsplan ist hilfreich beim ersten Besuch zur Orientierung. „Wahre Baukünstler sind dort zu Werke“, auch dies empfanden wir. Diese Themenlandschaften sind sehr detailreich gestaltet. Es gibt immer etwas zu sehen. Und die Besucher, der Blick in die Warteschlangen zeigte actionbereite Menschen. Bei meiner ersten Taron-Fahrt fuhr ich mit einer Studentin. Sie fand Taron super und war Wiederholungstäterin. Respekt hatte sie vor der Black Mamba. Diese Achterbahn schoss mit seinen Fahrern kopfüber in die Lüfte. Es sah zum Zuschauen sehr spektakulär aus. Ich hätte sie gerne wiedergetroffen, den ihre Furcht war unbegründet. Es gibt Achterbahnen oder Attraktionen, da wirkte das Zuschauen anstrengender als das Mitfahren.
Wenn Du mehr erfahren möchtest, schreib mir.
Fakt: Ich bin überrascht, dass ich mich dafür so begeistern kann.

Preis pro Erwachsener 46,50 Euro (auch für Kinder ab 12 Jahren)
Ort: Phantasialand, Berggeiststr. 31-41, 50321 Brühl

 

Besuch des Atelier von Ante Milas im Zikkurat in Mechernich

Den Maler Ante Milas Maler lernte ich vor vielen Jahren bei einer Ausstellung kennen und schätzen. Meine allererste Rede auf einer Vernissage galt seinen Werken. Seine Menschenkenntnis irritierte und faszinierte mich, ebenso seine Rhetorik. In seinen Werken steht der Mensch mit Körper Gestalt und Handlung im Mittelpunkt. Seinen kirchlichen Duktus nahm ich damals wenig wahr. Einige Jahre später malte er ein sehr großes Altarbild. Das Ölgemälde ist in der Heilig-Kreuz-Kirche in Fulda Maberzell an der Altarwand angebracht (siehe Foto aus meinem Archiv).

Es ist 13 Meter lang und 8,40 Meter hoch, das Thema ist Auferstehung und Kreuzigung. In seinen Werken sind oft verschiedene Motive aufeinander geschichtet, daraus ergibt sich eine Tiefenwirkung. Aktuell sind im Atelier Werke wie die zehn Gebote mit aktuellem Zeitgeschehen visualisiert. Es braucht noch etwas Geduld, ob diese Werke in einer Kirche dauerhaft zu sehen sind. Ante Milas ist in Kroatien geboren, war auf einer Jesuitenschule,  studierte Theologie bevor er zur Kunstakademie Düsseldorf kam und dort die Meisterklasse absolvierte. Ich habe mich entschieden keine Fotos von aktuellen Werken aus dem Atelier zu fotografieren, aufgrund der Urheberrechte.
Homepage von Ante Milas
Ort: Atelier Milas, In der Zikkurat 4, 53894 Mechernich – bitte mit Voranmeldung

 

Der Dom in Trier zu Abendstunde

 

 

 

Kleiner Rundgang in Trier

Zu kurz war der Besuch in Trier. Der Dom und auch andere öffentliche Gebäude waren schon geschlossen. Dafür haben wir Bischof Dr. Stefan Ackermann ins Gebäude gehen sehen. Der Dom und seine Gebäude sahen wir bei unserem Rundgang in der Abendsonne golden schimmern. Die Porta Nigra präsentierte sich dunkel. Sie gehört zu den besterhaltenen römischen Stadttoren nördlich der Alpen. Das Tor ist das Wahrzeichen der Stadt. Kurzum – es gibt soviele Details, die Stadt kokettiert mit sovielen Geschichten, nächstes Mal mit einer Stadtführung. Neun UNESCO Welterbestätten gibt es. Später wurde uns erzählt in einer Straußenwirtschaft im Moseltal, dass es viel unterirdische Weinkeller in Trier gibt. Auch das wäre schön einmal zu sehen.

Ort: 54290 Trier

 

Patenschaft für Rebstöcke

Besuch meiner vier Patenrebstöcke

Richtig gelesen. Dieses Jahr habe ich eine Patenschaft von vier Rebstöcken geschenkt bekommen, die an einem Steilhang des Oberemmeler Altenbergs stehen. Die Rebstöcke sind ca. 40 bis 50 Jahre alt und wären gerodet worden, da sie nicht mehr wirtschaftlich zu bearbeiten sind. Ein Mitglied der Familie Kirchen führte uns persönlich in die Weinberge und auf die Anhöhen. Wir kosteten, schmeckten die Trauben und später auch den Wein. Kurzum – es geht meinen Patenkindern gut und es wird eine gute Ernte erwartet.

Ort: Oberemmeler Altenberg, 54329 Konz

Saarschleife vom Aussichtspunkt Cloef

Das Wahrzeichen im Saarland ist die Saarschleife. Der Fluß Saar grub sich über Jahrmillionen ein Uförmiges Tal in den Taunusquarzit. Am Aussichtpunkt Cloef, der auf 180 Meter Höhe liegt kann diese liegende Uform, der Scheitelpunkt dieses Naturwunders betrachtet werden. Wer noch höher auf dieses Naturschauspiel schauen möchte – es gibt seit wenigen Jahren einen Baumwipfelpfad der einen weiteren Blick ins Umland ermöglicht. Diese Saarschleife kann mit Ausflugsschiff, per Rad, mit eigenem Boot als auch zu Fuß entdeckt werden.

mehr Infos zum Baumwipfelpfad Saarschleife

Ort: Cloef-Atrium sowie Baumwipfelpfad Saarschleife, 66693 Mettlach

 

 

 

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.