Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

Herbstmarkt im Oberschwäbischen Bauernmuseum Kürnbach

| Keine Kommentare

„Es isch immer wieder schee, wenn mer da isch“ sagte eine Frau zu einer anderen Frau beim Vorbeigehen auf dem Herbstmarkt im Oberschwäbischen Bauernmuseum in Kürnbach. Wie wahr ist diese Satz und am vergangenen Sonntag hatte er eine zusätzliche Bedeutung. Zum ersten Mal stand man kilometerlang im Stau, um an Bad Schussenried vorbei nach Kürnbach zu kommen. Viele haben eine Ortschaft vorher sogar umgedreht oder sind eventuell einen anderen Weg gefahren. Aufgrund der umliegenden Wiesen am Musem hat ein Landwirt seine Wiese kurzerhand zur Verfügung gestellt, um einen zusätzlichen Parkplatz zu gewinnen. An mehreren Kassen lange Warteschlangen, das gab es bisher noch nicht oft.

Doch wenn man mal drin ist, es hat Zauber. Es gibt viele Stände mit kunsthandwerklichen Angeboten, wie die genähte Stoffhülle für das Gotteslob. Oder es kann gelernt werden, wie es geht mit der Sense zu mähen. Handwerkern, wie dem Holzdrechsler kann zugeschaut werden. Die Hauptattraktion ist sicherlich die Tafel mit den über 300 Apfel- und Birnensorten. Die Äpfel und Birnen liegen in Körbchen und tragen jeweils ein Namensschild, Herkunft und werden beschrieben, wie sie schmecken. Es sind Schaukörbchen. Es darf nicht gekostet werden.

Genauso beeindruckend sind die ausgestellten Kartoffeln. Die Farben und Formen gibt es so selten zu sehen. Anziehend ist auch der runde Tisch mit über 100 Tomatensorten. Und nebenbei kann sich der Besucher über Honig, Likörzubereitung, Gartengestaltung und vieles mehr informieren. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, ob Liköre, schwäbische Dinnete, leckeres aus dem Lehmofen oder Backofen.

Der Bauerngarten wurde neu angelegt. Der Buchs, der die Teilflächen begrenzte wurde entfernt. Auch ihn hatte die Buchskrankheit erwischt und musste daher entfernt werden. Doch Kristel Butschardt, die ehrenamtlich den Garten betreut, sieht es pragmatsich: Eigentlich passt der Buchs als Beetbegrenzung gar nicht. Ein Bauerngarten war ein Nutzgarten und der Buchs musste regelmässig in Form geschnitten werden. Passend sind daher eher die Holzbrettchen. Zitat: „Es ist immer wieder schön, wenn man dann da ist.“ Genau so ist es.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar