Oberschwaben-Welt

Kultur Leben Ausflüge

Christo umgeben vom Fruchtkasten Ochsenhausen

| Keine Kommentare

Christo bzw. seine Arbeiten sind in der Städtischen Galerie Ochsenhausen und der Fruchtkasten ist nicht eingepackt. Schon bemerkenswert, dass wenn von einem Künstler gesprochen wird, der Gebäude verpackt – viele wissen, wer gemeint ist. In der Städtische Galerie Fruchtkasten im Klosterareal in Ochsenhausen sind Ausstellungsexponate vom Gebäude umgeben.

Das Künstlerehepaar, Christo und seine Frau Jeanne-Claude, haben den Reichstags 1995 verhüllt. Bald 20 Jahre ist es her doch viele erinnern sich. Eher unbekannt dürfte sein, dass Christo in Bulgarien geboren wurde, 1958 nach Paris kam, Jeanne-Claude kennenlernte und erst ab 1964 in New York lebte. Die Idee ein öffentliches Gebäude, entweder ein Gefängnis oder ein Regierungsgebäude zu verhüllen kam ihm in den 60er Jahren. Christo warb um das Projekt Reichstag seit 1971. Er sagte sinngemäß, in einem Gespräch vor der Realisierung mit Willi Brandt selbstbewusst: „Ich habe für die Bekanntheit des Reichtstaggebäudes in den USA mehr beigetragen, als ein Botschafter“. „Der deutsche Reichstag ist ein Sinnbild für Demokratie“, so Christo. Gerade die Verhüllung hat das Gebäude noch bekannter gemacht. Willi Brandt sagte später: “In dem verhüllten Reichstag wird sich jeder Deutsche wiederfinden“. Der Reichstag wurde 1995 verhüllt.

Dabei hat Christo mit seiner Frau (+2009)  weitere monumentale Gebäude und sogar Inseln eingepackt. Diese weltweit bekanntesten und epochalen Aktionen werden im Fruchtkasten in Ochsenhausen in Zeichnungen, Collagen, Fotos vorgestellt und zudem läuft ein eineinhalbstündiger Film. Die Dokumentation schildert wie beharrlich Christo arbeitete bis ein Projekt realisiert werden konnte. Auch die Widrigkeiten, die das Ehepaar erlebt hat, lassen sich in der Dokumentation nachspüren.

Fast ein viertel Jahrhundert brauchte es bis Christo sein Ziel erreichte. Mehreren Regierungen und Bundeskanzler stellte er seine Idee vor. Mit der Mehrheit im Bundestag konnte er das Projekt 1995 realisieren.

Finanziert wurden die Aktionen aus eigenen Mitteln wie den Verkauf von Vorstudien, Zeichnungen, Collagen und Litographien. Es kann übrigens auch in Ochsenhausen, die eine oder andere Grafik, Zeichnung, Collage sowie Fotos seines langjährigen Fotografen, Projektleiter und Freund Wolfgang Volz gekauft werden.

Wie so oft ist eine Führung in der Ausstellung hilfreich, um mehr über die Werke und Hintergrundinformationen zu erfahren. Es gibt eine Dokumentation zum verhüllten Reichstag. Vorab auch Informationen auf der Website des Künstlerpaares, Jeanne-Claude verstarb im Jahr 2009

Städtische Galerie Fruchtkasten Ochsenhausen

Städtische Galerie Fruchtkasten Ochsenhausen

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr,
Führungen: Donnerstag um 16 Uhr, Samstag und Sonntag um 15 Uhr
Ort: Städtische Galerie Fruchtkasten, Kloster in 88416 Ochsenhausen

 

Weitere Informationen auf der Künstlerwebsite

 

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestBuffer this pageShare on RedditEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.